Lyriost – Madentiraden

18.09.2008 um 12:13 Uhr

Schein-Werfer

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken

Schein-Werfer

Wenn wir einen Gegenstand genauer betrachten, um herauszufinden, ob er so ist, wie er scheint, erzeugen wir mit unseren Scheinwerfern gerade den Schein, der verhindert, den Gegenstand so zu sehen, wie er ist. 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierensternenschein schreibt am 18.09.2008 um 12:41 Uhr:Wie heisst es: wir sehen nur das was wir sehen wollen.
    Es wird auch gesagt, wir könnten nur sehen, was wir auch kennen. Dieser These kann ich allerdings nicht ganz folgen.
    Das Betrachten verändert schon. Nur dieses würde ja heissen, dass wir niemals die Wirklichkeit erkennen können.
    Sondern immer nur das Bild sehen, welches wir uns von dieser Wirklichkeit machen.
    Liebe Grüsse
  2. zitierenZwischenweltler schreibt am 18.09.2008 um 14:37 Uhr:Das Problem am Scheinwerfer ist nicht der Schein sondern der Schatten, den er des Objekt zu werfen nötigt. Nur wer im Dunkel sieht, kann die Welt erkennen.
  3. zitierenperenike schreibt am 05.11.2008 um 18:36 Uhr:hmmm - eigentlich veraendert der akt des beobachtens das system - weil jede beobachtung mit dem system interferiert.
    andererseit, wenn frau den anspruch aufgibt, objectiv zu erkennen - dann nimmt sie ganz subjektiv eine wirklichkeit als wirklich wahr war (oder isset wahrnehmen - hmmm ;)
  4. zitierenLyriost schreibt am 06.11.2008 um 19:11 Uhr:Die Unschärfe ist eine scharfe Sache. ;-)

Diesen Eintrag kommentieren