Jaris Büchergebrabbel

30.08.2012 um 19:10 Uhr

[Leserunden] José Saramago - Die Stadt Der Blinden Teil 7

von: Jari   Kategorie: Leserunden

 José Saramago - Die Stadt der Blinden
Seite 292 bis 358 "Sie zogen sich Kleidung und Schuhe an..."
 
Sie sind frei, was nicht bedeutet, dass die Gruppe jetzt im Paradies lebt, aber immerhin sind sie nicht mehr auf engstem Raum eingesperrt. Sie können sich frei bewegen, nach Essen suchen und sich im Regen waschen. Die Frau des Arztes ist hierbei eine grosse Hilfe. Schlussendlich liest sie den Anderen sogar vor, ein kleiner Schritt zurück in die Normalität.
 
Als ich vor einigen Tagen zur Arbeit lief, fuhr die Müllabfuhr an mir vorbei und ich realisierte, dass wir wirklich Glück haben, in dieser Gesellschaft zu leben. In Saramagos Stadt gibt es niemanden mehr, der den Müll wegbringt. Oder sich um die Kranken sorgt. Oder warmes Essen... 
 
Ziemlich beeindruckend, das Ganze. Beeindruckend und beängstigend. 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenangelmagia schreibt am 09.10.2012 um 23:58 Uhr:Beeindruckend und beängstigend.
    Und noch immer die Frage, ob sie wieder sehen können am Ende. Ich glaube es momentan nicht bei all dem Schrecken und Elend...
    Aber ich lass mich überraschen, was er sich auf den letzten Seiten einfallen lässt.

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.