Mit dem Kopf voran

01.03.2007 um 13:37 Uhr

Es geht voran

von: steffenh   Stichwörter: Gesellschaft

Julian Simon wurde für seinen gesellschaftlichen und ökologischen Optimismus ignoriert, Björn Lomborg mit Torte beworfen. Was Indur Goklany mit seiner neusten Aufarbeitung der globalen Wohlstands- und Umweltentwicklung "The Improving State of the World" aus den Kreisen der Umweltpessimisten und Kapitalismuskritiker zu erwarten hat ist noch unklar. Doch seine Zahlen sprechen eine recht deutliche Sprache. Trotz aller Unkenrufe, es geht voran.

 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenjan kor schreibt am 04.03.2007 um 18:18 Uhr:super!! unbekannterweise danke -- diese tabelle brauche ich und zwar sofort -- ich schreibe darüber in die zeitschrift derbagger.org

    jan
  2. zitierensteffenh schreibt am 04.03.2007 um 23:41 Uhr:Ein Klick auf die Tabelle führt zum Original.
  3. zitierenBenjamin schreibt am 05.03.2007 um 11:39 Uhr:Man sollte nicht den Fehler begehen alle Indikatoren über ein Dollareinkommen zu definieren und zu bewerten. Die Tabelle sagt über den Zustand eines großen Teils der Menschen faktisch nichts aus. Vielleicht über die, welche die Tabelle erstellt haben....
  4. zitierensteffenh schreibt am 05.03.2007 um 12:35 Uhr:Die Darstellung vermeidet ja gerade die Definition des Wohlstands über Dollareinkommen, sondert sie ordnet den Einkommensklassen objektiv messbare Wohlstandsindikatoren zu. Damit stehen also nicht die tatsächlich schwer vergleichbaren Realeinkommen im Mittelpunkt der Betrachtung. Die Tabelle sagt über alle Menschen etwas aus, die man aus der weltweiten Einkommensstatistik erfassen kann. Mehr ist wohl kaum möglich. Wie ist den deiner Meinung nach die richtige Einschätzung der Wohlstandsindikatoren?
  5. zitierensteffenh schreibt am 15.03.2007 um 18:05 Uhr:Ich hab das Buch bestellt und versuche das alsbald zu überprüfen. Tatsächlich kommt man bei 218 Mio. arbeitenden Kindern (ILO.org-Angaben) und einer weltweiten Anzahl von Kindern zwischen 0 und 14 Jahren von 1,8 Mrd. auf 1,2 %.
  6. zitierensteff schreibt am 15.03.2007 um 19:39 Uhr:Kommafehler! 218 Millionen von 1800 Millionen sind ca. 12%, nicht 1,2%.
  7. zitierensteff schreibt am 15.03.2007 um 19:44 Uhr:P.S. Und um dir zuvorzukommen, ja, natürlich ist das dann immer noch eine Verbesserung gegenüber den 15% von 1975. ;-)
  8. zitierensteffenh schreibt am 16.03.2007 um 01:25 Uhr:Danke für die Korrektur. Ist alles eine Frage der Datenquelle, aber verwunderlich ist die Angabe schon.
  9. zitierensteffenh schreibt am 16.03.2007 um 01:30 Uhr:Ich tippe auf einen Druckfehler, denn dieser Lapsus wäre zu offensichtlich. Kann auch nicht anders sein, denn nach wie vor stellen die Armen einen sehr hohen Anteil an der Weltbevölkerung. Und danke für die Korrektur, natürlich 12 %.

Diesen Eintrag kommentieren