Nicht alles ist wirklich

16.03.2005 um 22:39 Uhr

Ich liebe dich...

von: m00n

Das ist das letzte meiner Gedichte und auf das ich am meisten stolz bin! Ich wünsch mir nichts mehr als ihr dieses Gedicht zu geben. Wird aber nicht passieren...

Sie ist immer noch da,
die Liebe in mir.
Ich wollt sie zerfetzen,
zerreißen, aus mir verbannen
und sie für immer meiden.

Sie ist immer noch hier in mir,
für Sie, keine andere
wird geduldet neben ihr.

Ich hoffe, träume, mir wünsche
obwohl ich weiß, diese Liebe
führt zur Einsamkeit.
Aber ich bin für immer dein!

Ich liebe dich und bin für immer dein.
Für ewig wirst du es sein.
Ich liebe dich mein Engelein

16.03.2005 um 22:36 Uhr

Niemals

von: m00n

Das habe ich auch für die eben genannte Person geschrieben... Sie hat das allerdings nie bekommen, trifft übrigens für die meisten meiner Gedichte zu...

Mehr als 2 Jahre ist es nun her,
doch vergessen werd ich dich nicht mehr.
Kein Tag in meinem leben gibts
an dem ich dich nicht vermiss.
Wenn ich schlafen geh ist es dein Gesicht,
das über mich wacht und mir frieden im Schlafe gibt.
Am nächsten Morgen dann,
wie immer bist du in meinen Gedanken.
Keine sekunde vergeht in der ich mich nicht nach dir sehn.
In meinem Leben dreht sich alles nur um dich.
Du die mir Hoffnung und Wärme gibt.
Seit 2 Jahren geht es mir so und ich weiss nicht,
wie lange das noch so bleibt.
Doch keine sekunde die ich an dich denke ist verloren.
Mona ich liebe dich und werde es immer tun.
Niemals werd ich dich vergessen.
Ich lebe für dich und für mich.
Für dich würde ich alles tun.
Ich liebe dich so sehr, niemals in meinem Leben
wird sich das ändern!
Und wenn ich sterbe weiss ich,
dass das letzte was ich sehe
dein Gesicht seien wird. So wie es jeden Abend ist.
Wenn ich meine Augen schliesse lächelst du mich an.
Nur das dieser Schlaf ewig dauern wird.
Aber es wird ein wunderbarer sein.
Denn dein Gesicht wird mir immer zeigen,
das ich nicht alleine bin sondern bei dir.
2 Jahre und alles was noch kommen wird
bin ich bereit dir zu schenken.
Liebe ist schon etwas seltsames......

16.03.2005 um 22:31 Uhr

Für die eine welche..

von: m00n

Das hier habe ich mal über eine Person geschrieben die mir vor nem Jahr noch sehr am Herzen lag. Mittlerweile sind wir sehr gute Freunde und Tanzen bald 3 Jahre zusamen...

Ich fand das was meinem Leben Sinn gab.
Ich habe viel geopfert und werde noch mehr geben.
Keinerlei Gegenleistung erwarte ich denn die Einzig wahre Liebe,
ist bedingungslos und diese Liebe lebe ich.
Sie ist mein Leben und ich lege es in ihre Hände.

Denn ihre Augen sind wie Tore in eine andere Welt.
Du blickst hinein und Verlierst dich in einem See,
einem See aus Sehnsucht, Freude und Verlangen.
Du tauchst darin bis dir die Luft ausgeht und du Auftauchst.
Und wenn dein Haupt die Wasseroberfläche durchbricht
und die Sonnenstrahlen durch das Blätterdach dringen,
welche dein Gesicht wärmen, so dass es man sich unsterblich
aber vor allem glücklich fühlt.
Ist es möglich das so ein Wunder ein normaler Mensch vollbringt?

Ihre Haare sind wie ein Rahmen aus Seide
der in der Sonne glänzt wie ein Stern in einer klaren Nacht.
Sie formen den schönsten Ramen für eines der wunderbarsten Gemälde
das Mutter Natur je geschaffen hat.

Ihr Gesicht Zart wie das Blütenblatt einer Rose
und doch Stolz und Selbstbewusst wie selten gesehen.
Es bietet platz für ihre Lippen die in mir ein Sehnsucht
hervorrufen wie ich sie noch nie gespürt habe.

Doch nicht deswegen Liebe ich sie.
Ich Liebe sie weil ich mich in ihrer Gegenwart
verstanden, glücklich und zufrieden Fühle.

Sie gibt mir das Gefühl von Zugehörigkeit
In ihrer Gesellschaft weiss ich das mein
Leben bisher nicht umsonst war denn ich
habe die Ehre mit ihr befreundet zu Sein!


16.03.2005 um 22:24 Uhr

Einsamkeit

von: m00n

Traurig hoffend in die Sterne blickend sitz ich da.
Die klare Nacht ist wunderbar.
Wenn ich so in der kalten
einamkeit sitz und gen Himmel blick.
So seh ich inmitten all dem Leuchten und Schwirren
ein Gesicht. Ein Gesicht das mir wohl bekannt.
Ich blicke in das Gesicht, und fixiere es zu sehr.
Etwas sagt mir du sollst das nicht mehr.
Doch jedesmal wenn ich mein Augenlicht
wo anders hinlencke,
fühle ich ein eisiges Gefühl in meinem Inneren.
Es ist die Einsamkeit  und die Verzweiflung
die mich frieren lässt. Voll sehnsucht blick ich wieder
in das strahlend lächelnd leuchtende Gesicht.

16.03.2005 um 22:18 Uhr

Alles hat einen Anfang...

von: m00n

Da ich gerne Gedichte schreibe und es recht unpraktisch ist sie über ICQ jemanden zu zeigen habe ich beschlossen dieses Weblog mit meinen Gedichten aufzumachen. Ich werde die Gedichte in der Reihenfolge hier posten wie ich sie geschrieben habe. Hier jetzt erstmal eines meiner Lieblingsgedichte:

Es ist schwer seine Gefühle zu zeigen,

wenn man nicht sicher ist,

das sie erwidert werden.

Noch schwerer ist es von jemandem zu träumen,

dessen Gedanken vielleicht bei jemand anderem sind.
Doch das Schwerste an allem ist,

sich später einmal zugestehen zu müssen,

es nie versucht zu haben...deshalb
waage zu lieben mit der Gewissheit zu verlieren und mit der Hoffnung geliebt zu werden.