just another weblog

12.11.2014 um 16:33 Uhr

Viele viele bunte Smarties!

Drüben!

http://lascincoies.wordpress.com/2014/11/12/im-nachsten-leben/

http://lascincoies.wordpress.com/2014/11/11/webfinds/

http://lascincoies.wordpress.com/2014/11/11/mude-muder-ich/

http://lascincoies.wordpress.com/2014/11/09/guten-morgen/

http://lascincoies.wordpress.com/2014/11/08/irgendwie/

19.08.2014 um 15:34 Uhr

so mädels

Frei nach dem Motto: "Öfter mal was Neues" und "2014 machen wir alles anders" verlasse ich meine Comfortzone und bin hier zu finden:

http://lascincoies.wordpress.com/

Die Welt da draussen hat viel zu bieten und neue Geschichten erweitern den Horizont und ändern die Perspektive. Ich bin nicht weg hier, aber würd mich freuen wenn die einen oder anderen weiter bei mir lesen und kommentieren, auch wenn ich jetzt 1 Klick entfernt bin ;) rechts unter "Links" ists zuoberst.

Mal sehen was passiert Oo

 

08.07.2014 um 11:46 Uhr

Nudelgericht ;)

Ohmann, Surferboy macht mich echt verrückt! So ruhig und entspannt es mit dem Sorglosen läuft, so nervig ist es mit Surferboy. Was zugegebenermassen daran liegt, dass mir Surferboy wesentlich besser gefällt Sonstige

Er kriegts hin, dass ich 354mal aufs Handy gucke um zu sehen, ob er schon geschrieben hat. Er beschwert sich ständig, dass ich ihn nie in meine Stadt einlade, kann dann aber gerne 2 Tage vergessen zu schreiben, obwohl er davor verspricht sich gleich zu melden. Wenn ich dann bei ihm bin ist es lustig und entspannt und der 6 ist so dermassen scharf, Ihr könnt Euch das nicht vorstellen! Er macht Dinge mit seiner Zunge, holy crap, sowas hab ich noch selten erlebt Oo aber diese Zickereien nerven mich gewaltig! Und er ist so verpeilt, er verabredet sich mit 7 leuten gleichzeitig und fängt dann an, rumzuschieben.."komm doch eine stunde später, dann kann ich noch dies und jenes...", "oh, jetzt machen wir doch nichts, komm doch gleich vorbei..." gnaaa! Wenn ich ihn dann dezent darauf hinweise, dass er mich mal kann, ist er beleidigt und droht, sich gar nicht mehr mit mir zu treffen. wtf Junge, ich will doch nur spiieelen!

Mit dem Sorglosen hingegen verabreden wir uns fest, ich geh zu ihm, er kocht, wir spielen, und gut ist. Keine Zickereien, kein Rumgeschiebe. Er ist auch leidenschaftlich und hat einen schönen Körper, ist aber nicht ganz so geschickt bei gewissen Dingen. Und klar, ich kann ihm beibringen, wie wo was. Aber unter uns gesagt ist es einfach geil, wenn einer weiss was er tut. Oder mögt Ihr lieber Anfänger?

03.07.2014 um 09:04 Uhr

Baustellen: -2

Ich bin driin!

Von vorne: ich hatte mich vor einiger Zeit für eine Weiterbildung beworben. Geplant hatte ich das schon lange, deshalb auch meine Teilzeitstelle und die grosse Sparrunde fürs Kursgeld. Ist im Bereich der Kommu*nikation, dauert ein Semester, an einer bekannten Hochschule, jeweils freitags und samstags Vorlesungen. Man musste sein Dossier einschicken, klassisch mit CV etc. Ich erhielt vor knapp 2 Monaten eine Bestätigung und wähnte mich schon im Kurs, als mich vor 3 Wochen der Studienleiter kontaktierte und meinte, infolge meiner praktisch nicht vorhandenen Berufserfahrung in dem Gebiet, müsse meine Eignung geprüft werden, weshalb ich noch Motivationsschreiben und Stellungnahme des Arbeitgebers liefern und zum Gespräch antanzen müsse.

Schöne Scheisse, Motivationsschreiben verfassen ist ein Arschloch, ich hab gute 3 Abende daran gebastelt. Viel schlimmer war jedoch, meine olle Vorgesetzte um die Stellungnahme zu bitten. Ich schrieb sie und die Verantwortliche der Kommunikations*abteilung bei uns an, ob sie mir sowas erstellen könnten, worauf Scheffin mich zu ihr beorderte und erstmal die Kursunterlagen überflog. Natürlich passe ich nicht in die Zielgruppenbeschreibung, welche ja in der Regel immer etwas überzeichnet sind. Da steht der Kurs richte sich an Führungspersonen oder Mitarbeiter mit langjähriger Erfahrung. Das verleitete die gute Frau mir direkt zu sagen, ich hätte da keine Chance reinkommen und wäre sie Studienleiter, würde sie mich nicht zulassen. Aber vielleicht hätte ich ja Glück und die Hochschule sei nur an den Kursgeldern interessiert, dann würde ich vielleicht zugelassen.

Oo

Die Kommunikationstante sagte  nichts dazu, schrieb mir aber später eine Email und meinte, sie würde die Stellungnahme verfasse und wir könnten auch kurz zusammensitzen, damit sie mir paar Tipps geben kann.

Gestern war also das Zulassungsgespräch und ich zwar nicht nervös, aber doch etwas besorgt, da ich doch schon grosse Hoffnungen in die Weiterbildung  steckte - rein beruflich wird mich das recht weiterbringen.

Der Studienleiter war ein freundlicher Professor mittleren Alters, der mir sofort sympathisch war. Kein überheblicher Typ, wie ich erwartet hatte, sondern sehr bodenständig. Er erklärte mir kurz, wozu das Gespräch dienen sollte und ich erzählte also drauf los, warum, weshalb jetzt, wieso ich und überhaupt. Wir waren uns ziemlich einig, welche Kurse überhautp in Frage kämen und er sagte mir relativ schnell, dass die Zielgruppen zwar Leute mit mehr Berufserfahrung vorsahen, aber Leute mit akademischem Abschluss würden nur selten abgewiesen. Er habe den Eindruck, dass ich die Weiterbildung ohne Probleme meistern könne und ich deshalb auch zugelassen sein.

 

Tausend Steine fielen mir vom Herzen und innerlich zeigte ich der Scheffin den tanzenden Stinkefinger. Ha! 

In knapp 2 Monaten gehts los. Das wird sauanstrengend, aber affengeil! Neuer Stoff, neue Leute, neue Chancen! 

 

01.07.2014 um 13:44 Uhr

warum

zieh ich mir ne kleine packung mUndm's nach dem Essen rein, wenn mir j e d e s m a l  schlecht davon wird?

fragen, die die welt bewegen.

19.06.2014 um 10:36 Uhr

Ne jetzt, oder?

Surferboy zickt grad rum.

Er ist beleidigt, weil ich letzten Samstag entgegen unseren Plänen, Samstag und Sonntag zusammen zu verbringen, unvorhergesehen nur am Samstagabend Zeit hatte. An dem Abend hat er natürlich nix gesagt, aber gestern.

Hat harmlos angefangen, er macht n Spruch wegen den miesen Spaniern,  ich sag ihm, dass wir unsere blöde Wette nun doch nicht einlösen können, weil die Spanier schneller verloren haben, als wir den Wetteinsatz festlegen konnten. Er meint, der Einsatz sei was Versautes gewesen und er überlege sich noch was. Ich antworte, dass er sich ja sowieso nicht traue und er ein ganz lieber sein, haha. Und dann meint er, er traue sich nicht, weil wir uns so wenig sähen. Und ich schreib zurück, er müsse halt dafür sorgen, dass wir uns mehr sehen *zwinker*. Bis dahin hatte ich den Chat eigentlich als scherzig empfunden, aber da kippte es dann. Er meinte, er könne ja gar nichts machen und das habe er schon Scheisse gefunden, dass ich letzten Samstag so früh gegangen sei, er habe sich extra Zeit genommen und allen Kollegen abgesagt und dann habe er deswegen das Turnfest verpasst. Er kenne meine Gründe, aber jetzt passe es ihm diesen Freitag halt  nicht und sa/so gehe er nun an ein anderes Turnfest, wenn er schon das letzte verpasst habe. 

 

Oo

 

Okee...ich entschuldigte mich brav, falls er sich irgendwie versetzt/ausgenutzt gefühlt haben sollte und fügte hinzu, dass er sich ja freiwillig mit mir treffe und wir auf nichts verzichten müssen; wenn wir beide Zeit haben dann ist gut, wenn nicht, dann treffen wir uns ein andermal...aber auf nachträgliches zicken, weil er ein fest verpasst habe, hätte ich nicht sonderlich Lust, insbesondere wenn ich ja nicht mal was dafür kann, dass ich früher los musste. Es sei ja jetzt einfacher für mich geworden. Darauf antwortete er: das freut mich für dich. gute nacht. 

 

Oo

 

Im Ernst jetzt? Der kriegt den 6 heim geliefert und es ist trotzdem nix guttt?! Muss ich nicht verstehen. Hab bis jetzt nichts mehr geschrieben, was soll ich ihm schon sagen. Stell dich nicht an?! Muss ich mich wieder entschuldigen?

 

Wenigstens hatte ich trotz des mieses Spiels gestern einen schönen Abend beim Sorglosen.

Es ist super, der kocht immer für mich, ungefragt! Das Bier steht immer kalt, die Bude ist aufgeräumt, er ist braungebrannt und diese Bauchmuskeln...harrhaarrr ^^

Beim Essen konnten wir Fussball schauen, ich lieb sowas! Und er ist lustig, wir haben total viel gelacht...intellektuell ist er mehr auf meiner Wellenlänge als Surferboy. Und er scheint die Sache auch sehr locker zu sehen...wir sind jetzt friends*with*benefits und haben eigentlich schon einen festen Abend pro Woche. Und ich mag sein Auto, ich oberflächliche Sau!

 

 

10.06.2014 um 14:29 Uhr

Baustellen: -1

Im Dezember 2009 habe ich an Weihnachten einen der vielen Weihnachtsmärkte meiner Stadt besucht. Dabei blieb ich mit dem obligaten Eierpunsch vor dem singenden Weihnachtsbaum stehen geblieben: dort standen lauter hübsche Damen und Herren verschiedenen Alters und gaben Weihnachtslieder zum Besten. Sie gehörten einer Musikschule an und ich nahm ein paar Wochen später schnupperweise an einer Chorprobe statt. Ich war angetan, jedoch musste ich aufgrund der hohen Semestergebühren (ich war noch Studentin....good times!) und der Tatsache, dass ich gar nicht ins Chor wollte, sondern zu den Solisten, auf den Beitritt verzichten.

Die folgenden Jahre schlich ich immer wieder um die Musikschule rum. Sah, wie sie Namen und Konzept änderten, lauschte ihren Konzerten und hoffte immer, einmal auch Teil davon zu sein.

Als dann irgendwann das Geld vorhanden war, kam die nächste Hürde: ich schämte mich zutiefst, dort aufzukreuzen und was Vorzusingen. Was heisst schämen. Insgeheim fürchtete ich mich davor, abgewiesen zu werden. Ich halte mich für ziemlich talentiert; was, wenn die mich zum Kotzen finden? Das hätte ich nicht vertragen.

So zogen die Jahre ins Land, ich träumte davon, auch auf der Bühne zu stehen, Teil dieser Gruppe zu sein, meinen sozialen Kreis durch Gleichgesinnte zu erweitern. Jedesmal wenn ich ihre Website besuchte, war ich fest entschlossen, mich für einen der Castings anzumelden.
Vergeblich.

Selbst nach 2011, als ich dachte mich haut nie wieder was um, traute ich mich nicht.

Vor dem letzten Spanienurlaub habe ich mich zum Casting angemeldet. Ich fühlte mich total verwegen, dachte aber, dass ich kurz davor einfach absagen würde.

Ich habe aber nicht abgesagt. Ich bin letzten Freitag dort aufgekreuzt. Mit einem Song von John*Denver namens "leaving*on*a*jetplane". Ich hab mir fast in die Hosen gemacht, habs aber irgendwie geschafft, die Gedanken und Hemmungen abzulegen.

Die Coachin hat kurz die Noten studiert und mich am Klavier begleitet.

Was soll ich sagen.

Es ist hervorragend gelaufen! Ich bin drin! Und ich muss nicht mal den Anfängerkurs besuchen, ich steige direkt bei einer der Showgruppen ein!!!!! Wie affenhammergeil ist das biitteeee?!!?!!!!!! Ich beginne im Herbst mit den Proben und absolviere einen sogenannten Stagekurs, wo die Bühnenreife geübt wird.

Heisst das nun, dass ich tatsächlich was richtig gut kann? ^^

27.05.2014 um 17:52 Uhr

bin da - wer noch?

Urlaub wie immer viel zu schnell vorbei, trotz nervigen Verwandten und schrägem Wetter.

Das letzte Treffen mit Surferboy (ooh, Mädels, harrharr, Feuerwerke und sprudelnde Champagnerflaschen ^^) und der seltsame Abend mit U's Kollegen noch in den Knochen, verabschiedete ich mich vor 2 Wochen 'gen Süden. Der Flug war sehr ruhig, das Flugzeug war halb leer, so war die Stimmung auch relativ entspannt. Meine Eltern und Oma holten mich am Flughafen ab, die Sonne strahlte, Sommer! 

Es folgten eine Woche geilstes Wetter, wir waren am Strand, wir haben stundenlang im Sand gelegen und lange Spaziergänge gemacht und eine Woche Herbstwetter mit Nieselregen bei 8°. Nicht ungewöhlich in unserer Region, aber nervig. Immerhin konnten wir so auch viel shoppen gehen und bei meinen Grosseltern am Feuer sitzen. 

Dazwischen viele sms von, hm, nennen wir ihn Sorgloser. Sorgloser ist der 29jährige, selbständige Typ aus dem Chat. Wir haben uns noch nicht getroffen, aber viel geschrieben und Bilder getauscht und er gibt sich recht Mühe. Ich bin gespannt auf das Treffen.  

Surferboy schrieb etwas weniger, was aber der Tatsache geschuldet ist, dass ich ihm sagte ich sei gar nicht wirklich erreichbar. Erst nachträglich löste ich ein Datenpaket aus, um zumindest whats*app nutzen zu können. Er war recht eingespannt im Turnverein, jetzt beginnt die Wettkampfsaison und die sind ständig an irgendwelchen Turnfesten etc. 

Auch kriegten wir wieder die Sorgen Aller aufs Auge gedrückt. Wirklich entspannt haben wir uns nicht, meine Eltern und ich. Ständig war da wer, der jammerte. Meine Cousine darüber, dass sie jetzt zwar mit ihrem Freund wohnt, aber da seine Eltern die Wohnung bezahlen, sie nun bei ihnen auf dem Bauernhof helfen muss. Arbeiten ist ihr grundsätzlich zuwider, weshalb sie mit 31 Lenzen noch nix gemacht hat. 

Dann war da mein Onkel, der fast jeden Abend zu uns kam und immer wieder die gleichen Stories erzählte. Und das ist jetzt keine Übertreibung, er erzählte wirklich immer das Gleiche.  Und meine Mama hat immer total verständnisvoll genickt und 'ge-oht' und 'ge-aht'. 

Dann sind auch noch die Entchen geschlüpft! Wie sollte es auch anders sein, genau während meiner Abwesenheit. Ich werd noch Bilder posten hier, die sind echt putzig gewesen! Ganze 9 Stück! 

Irgendwann freute ich mich dann doch wieder, heim zu können. Es ist verdammt anstrengend, ständig Leute um sich zu haben. Und weil man nur so kurz da ist, reissen alle an einem rum öÖ

Nun bin ich seit 2 Tagen wieder im Büro, die gleiche Leier wie immer, es pisst in Strömen, ich geh gleich ein WG-Zimmer besichtigen, obwohl ich immer noch keine Eier hatte, tabula rasa zu machen. Aber immerhin habe ich nächste Woche einen Termin bei der Singakademie ergattert. Ich mache mir jetzt schon ziemlich in die Hose. Ich denke ich hab ne gute Stimme und möchte eigentlich mittelfristig der Showgruppe beitreten...wird sich zeigen, ob ich das Zeug dazu habe oder nicht Oo Nehmen tun sie mich sicher, es ist ne Schule und die kostet auch ordentlich was. Aber im Chor parkiert zu werden, das möchte ich dann doch nicht...gnaaaaaaaaa *fingernägelkau*

 

09.05.2014 um 09:30 Uhr

ungut

Unguter Tag gestern.

Hatte Stress im Büro, am letzten Tag vor dem Urlaub würgt man noch alles rein, entsprechend war mein Hirn matschig an Feierabend.

Ich hatte mich mit dem besten Freund von U verabredet, wie alle halbe Jahre. War ein lauer Abend, er kennt die Stadt nicht wirklich, so zeigte ich ihm eine offene Badeanlage, die abends zur Bar mutiert. War wie erwartet voller Leute. 

Das erste Bier hab ich praktisch sofort geleert, mein Kopf fühlte sich an als würde es platzen und ich wollte mich schnell entspannen. Beim zweiten Bier hab ich mir etwas Zeit gelassen. Dass ich den ganzen Tag nicht viel gegessen hatte, spielte meinem kleinen Rausch natürlich toll in die Hände. Das dritte Bier hätte es nicht mehr gebraucht.

Wir haben gelacht, wir haben gequatsch und am Schluss haben wir uns geküsst.  Er wollte richtig knutschen, ich hab ihn dann aber mit Spässchen gebremst und die Sache verblieb beim Spass.

Meine Güte, das Geküsse ist ja an sich egal, aber was sollte das? Erst erzählt er mir den halben Abend von U, was ich eigentlich gar nicht mehr hören will, das werd ich ihm noch sagen müssen. U ist durch, ich will nichts mehr von ihm hören und schon gar nicht über Umwege. 

Zu hause hatte ich dann jedenfalls ein mieser Trip der besonderen Art. Weil ich den Eindruck hatte, das hier was aus dem Ruder läuft. Mir ist klar, dass ich die letzten Monate auf dem "just don't think about it" Zug fahre. Das merkt man daran, dass alles liegen bleibt. Ich war nicht mehr trainieren, ich bezahle meine Rechnungen total verspätet, ich mag nicht mal mehr meine Fingernägel lackieren. 

Ich hab einfach geheult, sass auf dem Sofa und heulte und der Meinige sass davor und guckte mir zu. Er war selbst unterwegs gewesen und hatte einiges intus. Und so kam tatsächlich sowas wie ein Gespräch zustande. 

Ich weiss, wo das Problem liegt. Ich weiss nur nicht, wie ich was ändern kann bzw wie ich damit lerne zu leben, dass man gewisse Dinge nicht kontrollieren kann und jederzeit loslassen muss. Ich trage seit 3 Jahren eine Last mit mir und in letzter Zeit hat meine Kraft nachgelassen. Zuhause setze ich die Maske der starken Frau auf, damit sich keiner in die Hosen macht; denn: wenn ich Schwäche zeige, dann ist das ein schlechtes Vorzeichen für den herrschenden Zustand. Ich bin müde und ich habe den Eindruck, alles nur durchstehen zu können, wenn ich ne Mauer aufrichte, dann kann ich mich daran wenigstens festhalten.

Ich fühle mich alleine und hab keinen mehr, der mich in den Arm nimmt und mir sagt, dass alles gut wird. Zu hause gibt es diese Geborgenheit seit 3 Jahren nicht mehr und der Meinige ist zwar physisch da, kann mir diesen Halt aber nicht geben. Bzw meinte er gestern, ich nehme seinen Halt gar nicht an, ich sei unnahbar. Und das stimmt genau. Da muss ich ihm recht geben. Ich will nicht nachdenken und verstricke mich dabei in Ablenkungen. Ich bin einfach müde, ich vermisse die Unbeschwertheit, die ich vor 3 Jahren noch hatte. Jetzt muss ich dafür aktiv etwas tun, für die Unbeschwertheit. Sie ist nicht mehr 'einfach da', ständig ist mir bewusst, dass es ganz schnell gehen kann und alles läuft schief. Ich arbeite seit 3 Jahren daran und dachte, ich sei eigentlich weiter, aber jetzt grad ist es wieder beschissen. 

Aber was bleibt mir anderes übrig, als mich aufzuraffen und weiterzugehen? Ich höre auf zu reden und mache stattdessen. Nachher gehe ich ins Training, die Laufschuhe sind schon im Koffer, ich hab mich endlich bei der Singakademie gemeldet und um Termine für ein Coaching gebeten.

Erwachsen sein ist mitunter echt scheisse.

07.05.2014 um 20:23 Uhr

oh oh oh

Ich hab schon Entzugserscheinungen, shiz!

Wie soll ich das bis Ende Mai überleben?!

Gefährlich ist's, das Weib zu wecken...

06.05.2014 um 11:03 Uhr

nachschlag

Aha aha, ich sehe schon, dass die 6-Tagebücher nicht so gefragt sind :p Dabei wirds jetzt langsam spannend, wo er nicht mehr so nervös ist und sich mehr traut! Aber guut, wenn Ihr das nicht hören wollt... ;)

Spass mit Senioren: 

Meine Eltern sind eigentlich erst 53 und 59, man sollte meinen, dass sie noch frisch und flexibel sind und unser jugendlicher Einfluss auf sie wirkt. Ich liebe sie über alles, aber nach 3 Tagen krieg ich das Augenlidzucken. (Und hab übrigens ein total schlechtes Gewissen deswegen!)  Am Samstag waren mein Paps und ich alleine, weil meine Mama arbeiten musste. Mit ihm sind die Tage relativ entspannt, wir sind uns sehr ähnlich und kriegen uns mittlerweile nur sehr selten in die Haare - mehrheitlich weil er nicht so auf seine Gesundheit achtet, wie er sollte. Das gibt dann Diskussionen darüber, warum er mehr Wasser trinken sollte etc. Aber er ist ansonsten relativ locker drauf. Wir holen also meine Mama von der Arbeit ab und gehen Kaffee trinken. Wie immer zahlen sie gleich wenn die Bestellung kommt. Auf den Rappen genau. Jedesmal die gleiche Diskussion. Mein Paps will kein Trinkgeld geben, meine Mama geniert sich etwas, gar nichts dazulassen, also wird um 10Cent gefeilscht und diskutiert, warum nun welcher Betrag angemessen ist. Ich sitze daneben und betrachte eingehend die Tapete. 

Beim Abendessen jammert meine Mutter wieder über ihre Arbeit, über die Kollegen, über die neuen Patienten und ihre unfähigen Chefs. Dabei kann sie mir gut und gerne 3 Mal die gleiche Story erzählen. Mein Paps und ich sitzen also da und gucken uns an, während  meine Mama erzählt. Ich muss noch erwähnen, dass wir fast jeden Abend telefonieren, ich ihre Geschichten also auch so schon gehört habe. Argumente oder Vorschläge will sie nicht hören, sie will einfach abladen, wobei sie zwischendurch wiederholt, dass sie nun schon wieder alles beim mir ablädt und überhaupt. Neu dieses Wochenende: sie schlägt vor, am Sonntag einen Ausflug zu machen und irgendwohin essen zu gehen. 

Es ist Sonntag, es pisst in Strömen und es ist arschkalt. Meine Mama und ich würden gerne zuhause bleiben, mein Paps ist aber Feuer und Flamme für die Ausflugsidee, also packen wir die Winterjacken und fahren ein Stück ins Oberland, wo das Thermometer nur noch 6 Grad anzeigt. Es geht ein eisiger Wind, man will aber spazieren. Man spaziert - ich gehe ins Auto zurück und schlafe noch ne runde. Danach essen wir. Jedesmal ein Highlight. Mein Papa will das Fettigste auf der Karte, darf er aber nicht haben. Man diskutiert, man schmollt, man bestellt ein Zwischending. Das Zwischending kommt mit einer riesigen Kräuterbutterladung drauf. Meine Mama will, dass mein Paps mindestens die Hälfte der Butter wegtut, er wird wütend und verstreicht die gesamte Butter aufs Fleisch. Ich betrachte eingehend die Tapete.

Bitte dieses Vorgehen wieder beim Dessert und beim Nachmittagskaffee wiederholen. 

Wieder zuhause mache ich mich langsam für die Rückfahrt in meine Stadt bereit; davon ausgehend, dass die beiden nun siesta machen oder zumindest chillen. Sie wollen aber mit. Also verschiebe ich meine kurzfristige Abreise um eine halbe Stunde, weil ich den Zug nun sowieso nicht mehr erwischen würde mit den beiden im Schlepptau. Wie das so ist, stehen wir dann aber ne halbe Stunde zu früh am Bahnhof rum, weil sie nicht auf meine Hinweise hören, nicht so schnell zu laufen, wir hätten ja Zeit -.- 20min vor Abfahrt wollen sie schon aufs Gleis mit mir und warten, bis der Zug kommt und abfährt. Mir reisst der Geduldsfaden und ich bitte sie, doch nun einfach die paar Besorgungen zu machen und mir nicht auf dem Nacken zu sitzen. Man tut verständnisvoll, ist insgeheim aber beleidigt ;) Und ich hab wieder ein schlechtes Gewissen, das ich später mit einem Anruf wieder beruhige. 

Von den Flugtickets (ich bin auch Reiseveranstalterin, Krankenschwester, Sekretärin, Verwalterin, Psychologin...) und der Autovermietung und wie ich das alles zum hundersten Mal erkläre, erzähle ich mal nicht. Ich bin nur froh, flieg ich nicht mit ihnen sondern ein paar Tage später, sonst müsst ich ein paar Valium einwerfen Oo

 

Der Meinige:

Der Plan ist, die beiden Ferienwochen zu nutzen um mir Gedanken über das weitere Vorgehen zu machen. Ich hab dort kein WLAN, bin nur über Handy erreichbar und da wir nie telefonieren, weil er immer zu geizig war, werd ich meine Ruhe haben. Der Urlaub in Italien war schön, wir haben viele schöne Dinge gesehen und es war tatsächlich auch lustig, aber da war immer diese Barriere. Er hat zwar versucht, mir näher zu kommen, hat es aber auch nicht hinterfragt, als ich mich dabei zurückgezogen habe. Warum fragt er nicht, was los ist? Das Weekend in Malle hat einer seiner Kollegen organisiert, wir wären zu 8 in der Villa einer der Teilnehmer. Nach meinem Urlaub werd ich das Gespräch suchen.

 

Surferboys Fremdknutscherei:

Ich bin natürlich nicht erfreut, mein spanischer Stolz würde ihm am liebsten die Eier abreissen; so ne heisse Braut wie mich kriegt der eh nie wieder - und das ist ihm selbst klar, fragt er mich doch ständig ob ich neue Bekanntschaften mache und bittet mich beim letzten Treffen, ihn bitte nicht einfach fallen zu lassen, wenn ich jmd anderes kennen lerne. Aber: Er ist der erste Mann, der in dieser Hinsicht ehrlich zu mir war. Hätte er nicht tun müssen, wir haben bisher keine Spielregeln aufgestellt und sind uns in dieser Hinsicht nichts schuldig. Gleichzeitig bin ich ja auch nicht in der Position, Ansprüche zu haben. Ich glaube ihm jetzt einfach mal, wenn er es als Ausrutscher bezeichnet und es ihm Leid tut; und wie gesagt, wer im Glashaus sitzt.... Wir haben uns nun geeinigt, solange wir was haben, keine anderen Dinge zu drehen. Er ist kein Arsch, soviel ist sicher. Er ist seit einem knappen Jahr single, war davor 8 Jahre mit einer Kollegin aus seinem Turnverein zusammen und ist nun in dieser Achterbahn-Phase, wo er einerseits alles v*geln möchte, was bei 3 nicht aufm Baum ist, andererseits aber eine feste Freundin vermisst. Er ist total verpeilt, aber dabei überraschend verwantwortungsvoll seinen Schülern gegenüber; er leitet die Jugendgruppe seines Turnvereins und trainiert selbst für nationale Wettkämpfe, nebst seiner Ausbildung zum Grundschullehrer. Was will ich von ihm? Ein paar abwechslungsreiche Stunden und Ehrlichkeit. Das hat er bisher erfüllt. Obs mehr wird, kann keiner sagen; für mich stimmt es im Moment so, wie es ist. Er gefällt mir sehr gut, keine Frage. Ich verfalle nach den Sexkapaden auch regelmässig in Schwärmerei. Aber obs seinetwillen ist oder weil er der krasse Gegenpol zum Meinigen ist? Das finde ich vielleicht auch in den beiden Wochen in der spanischen Pampa heraus. 

05.05.2014 um 16:42 Uhr

Was für ein Weekend

-24h geilster 6 mit dem Surferboy, der aus Gründen denkt, ich sei nunmehr single

-Eine neue, hochinteressante Bekanntschaft via App gemacht, 29, selbständig, in meiner Stadt

-Spass mit Senioren bei meinen Eltern

-Surferboy knutscht im Suff fremd und beichtet es sofort

-Der Meinige bucht uns ein Weekend auf Malle

-Auf Arbeit nerven mich alle sondergleichen

-Nächsten Montag flieg ich 2 Wochen nach hause

 

Bedarf irgendwas weiterer Klärung?

 

 

 

29.04.2014 um 17:00 Uhr

18.4.2014

Wir schliefen den Schlaf der Gerechten, nudelfertig und zufrieden :) Er kuschelte sich immer wieder an mich, ich kann mich lose daran erinnern, im Halbschlaf immer wieder seinen warmen Körper bei mir gespürt zu haben. Irgendwann gegen 11 wurden wir richtig wach und wir hatten beide vor allem ein Bedürfnis: Futter!

Er hatte tatsächlich Frühstück eingekauft, den wir zusammen vorbereiteten. Während des Essens erzählte er von seiner Familie und seiner Ausbildung, er zog mich immer wieder damit auf, dass ich total langsam esse (ich esse wirklich sehr langsam, etwas verträumt kaue ich ewigs an einem Bissen rum), was mich natürlich dazu veranlasste, noch laaangsamer zu kauen :D

Wir räumten ab und rangelten ins Bad, wo er meinte, wir müssten zusammen duschen um Wasser zu sparen ;) Der Umwelt zuliebe nahm ich das halt auf mich, höchst ungern natürlich! Und im Endeffekt war die Ersparnis durchaus beträchtlich, wir wurden so scharf vom Einseifen, dass wir kurz darauf und nur in Badetüchern gewickelt wieder in seinem Zimmer waren (ist halt so, in WG's kann man das Bad nicht ewigs belagern...).

Es wurde ein interessanter und anstrengender Nachmittag ^^ Von der 10er Packung Gummis blieben ihm am Ende meines Besuchs noch 2.

Ich war dann doch froh, dass ich noch einen Zug zu erwischen hatte. Es war einfach zuviel des Guten gewesen, aber das sprichwörtliche "Hirnrausf*cken" war in dem Moment einfach das, was wir beide brauchten. 

Kaum war ich im Zug, packte mich der Blues...ein bisschen schlechtes Gewissen, der wieder einsetzende Regen, der Hormontanz? Ich war einfach erschlagen und wollte nur noch Lana hören und losschluchzen; dabei hab ich bei gewissen Leuten sms-Terror gemacht (das gibt ein Bier im Biergarten, Liebes!) Immerhin hatte ich dann bei meinen Eltern einiges zu tun, sodass der Blues schnell vergessen war und mit einer durchgeschlafenen Nacht war der nächste Morgen dann auch wieder heiter. Insbesondere hatte ich ein tolles, offenes Gespräch mit meinem kleinen Bruder, er musste sich endlich mal auskotzen (sonst behält er alles für sich) und ich bin froh, grad dort gewesen zu sein. 

Die Nachrichten vom Skaterboy liessen auch nicht lange auf sich warten, das kleine Schlitzohr versucht mich mit süssen sms um den Finger zu wickeln; auch während des Italiensurlaubs, wo er häufig schrieb und meinte, ich sei sein Mädel und solle bloss die Finger von den frechen Baristas dort lassen ;) 

Das nächste Treffen ist geplant, ich bin gespannt wie es wird. Mit jedem Mal fällt die Verlegenheit etwas mehr, es wird vertrauter und damit öffnen sich 6-technisch viele neue Möglichkeiten...

29.04.2014 um 15:21 Uhr

17./18.4.2014 abends

Ich hatte mein Notebook dabei mit Filmen, hatte des TV-Programm (GN*TM!!) auswendig gelernt und hatte mir vorgenommen, ihm etwas mehr Zeit zu lassen. Nach dem ersten Treffen hatte er mir gebeichtet, extrem aufgeregt gewesen zu sein. Er habe bisher nur Mädels bei sich gehabt, die er vorgängig kannte und er habe bei mir ständig Angst gehabt, nicht gut genug zu sein. Anscheinend sei er total enttäuscht von sich gewesen und gedacht, ich komme nie wieder zu ihm.

Oo

Nunja. Mit solchen Aussagen geh ich immer vorsichtig um. Es kann stimmen, es kann aber auch eine Masche sein. Dass er nervös war, habe ich durchaus gemerkt, es hat auch nicht alles auf Anhieb geklappt... Andererseits hatte ich 2014  bis dahin nicht ein einziges Mal 6, ich wäre da schon mit Knutschen mehr als zufrieden gewesen, chch

Also, ich wollte nicht misstrauisch sein und so hatte ich für viel Programm gesorgt, damit er nicht wieder unter Leistungsdruck gerät. Ich wollte grad das Notebook aus der Tasche holen, als er mich von hinten umarmte und meinen Nacken küsste. 

oO

Ich hatte grad noch Zeit zu sagen, dass ich paar Filme dabei hätte und ich unbedingt die neue Folge Germaniens nächster Topfdeckel sehen wolle, da hatte er mich schon zu sich gedreht und drückte mich küssend an sich. 

Ihr erratets schon: ich habe die Folge natürlich nicht gesehen. Ich kam nicht mal dazu, daran zu denken. Denn dieses Mal klappte alles...ganze 5 Mal bis Mitternacht. Ich weiss, man soll nicht mit Zahlen um sich werfen, aber für meine Verhältnisse toppt das sogar die besten Nummern mit U! Und das will was heissen. Schon nur dafür sandte ich Danksagungen 'gen Himmel...war ich doch nun lange Zeit überzeugt, nur mit U geilen 6 haben zu können. Und dann kommt Skaterboy daher und fegt diesen Trugschluss einfach weg. 

Ich weiss nicht, ob es wirklich am Altersunterschied liegt (können 4 Jahre wirklich dermassen ins Gewicht fallen?) oder ob er einfach gut ist. Was heisst gut; unersättlich! Kuschelig dazwischen, total versaut währenddessen!  Er ist neugierig, ist auch meine Wünsche/Befehle eingegangen und das Beste: er konnte sich kaum zurückhalten wenn er merkte, dass mir gefiel was er tat. 

Um Mitternacht lagen wir ziemlich fertig und erstaunt da, die einzig logische Schlussfolgerung: in die Küche gehen und kalte Pizza essen; an die grossen Fenster gelehnt, mit Blick auf den Fluss, ich nur in seinem Tshirt bekleidet, er in losen Shorts...

29.04.2014 um 11:47 Uhr

17./18.4.2014 nachmittags

Genau eine Woche nach meinem ersten Besuch ergab sich die Gelegenheit, Skaterboy wieder zu sehen. Wir hatten die ganze Woche über ständig Nachrichten hin und her geschickt, manchmal über Belanglosigkeiten gequatscht, manchmal über das erste Treffen, oft über das Wiedersehen. Er wollte unbedingt, dass ich bei ihm übernachte, um mehr Zeit zu haben. Ich konnte nicht nein sagen, wollte ich es doch auch. Der erste Nachmittag war viel zu schnell vorbeigewesen und die Eindrücke waren in den wenigen Stunden so intensiv gewesen, dass sie schon wieder verblassten. Ist Euch das auch schon passiert?

Am Donnerstag vor Ostern konnte ich schon früh das Büro verlassen. Die Chefin war mittags gegangen, offizieller Arbeitsschluss war eh 16.00, und so konnte ich den nächsten Zug nehmen. Ich hatte eine grosse Tasche dabei, da ich danach zu meinen Eltern weiterfahren würde. Ich kam im Städtchen an und sprang in den Bus. Er hatte gesagt, ich könne einfach ins Haus laufen, ich müsse nicht klingeln/anrufen. 

Das Haus steht genau am Fluss, dazwischen eine kleine Strasse und gleich am Wasser eine Wiese mit obligatem Kiesweg. Die Sonne schien endlich wieder, nachdem die ganze Woche davor das Wetter wieder herbstlich anmutete. Ich kam also zum Haus, öffnete die schwere Holztüre und wollte schon laut 'Halloooo'rufen, als ich schon seinen Lockenkopf um die Ecke kommen sah...

Er war schon in der Küche beschäftigt; er machte Pizza für uns und hatte die Bude geputzt. Die Stimmung war lustigerweise angespannt, wir waren beide etwas nervös, warum auch immer. Ich hatte im Grunde schon damit gerechnet. Man geniert sich nicht, 6 zu haben, danach ist es aber immer seltsam. Zum Glück war die Flasche Rotwein nicht weit weg :D

Wir schnippelten also Gemüse, tranken den schrecklich süssen Wein und erzählten von der Woche, alberten rum und wurden auch lockerer dabei...und auch wieder lustig ;) Ich muss zugeben, er ist wirklich süss. Und unbeschwert, vor allem seine Unbeschwertheit finde ich erfrischend. Natürlich kennen wir uns viel zu wenig, ich kann gar nicht beurteilen, ob er Sorgen hat etc. Aber auf den ersten Eindruck scheint er zumindest im Moment sehr zufrieden zu sein; mit seiner Ausbildung zum Grundschullehrer, mit der lockeren WG, mit seiner Familie. Er redet wahnsinnig viel, aber eben so wie ich es mag! Er hält keine Monologe, er erzählt und spricht und lässt sich unterbrechen und versteht Ironie, es fliesst einfach. 

Mit dem Wein wich die Verlegenheit, wir kamen uns näher und bald gingen wir mit Weinflasche und Schokokekse in sein Zimmer. 

Das Dessertbuffet war eröffnet...

29.04.2014 um 08:59 Uhr

guess who's back...

Nachdem ich über Ostern hier gesperrt war - hab schon gedacht, ich hätte zu versaut geschrieben Oo - bin ich eine Woche in Italien gewesen.

Es gibt viel zu erzählen, allem voran der letzte Besuch beim Skaterboy ^^

Jedoch muss ich zuerst Mails abarbeiten etc...supergeil.

 

14.04.2014 um 15:53 Uhr

in other news...

Auf meinem Balkon im 6. Stockwerk hat eine Ente ihr Nest eingerichtet. Es liegt bisher ein Ei drin.

Oo

Ich seh mich schon Enteriche zum Fluss runtertragen...

13.04.2014 um 00:01 Uhr

show me...how u roll

Knopf um Knopf offenbarte sich das, was ich schon durch unzählige Bilder erahnen konnte: durchtranierte Bauchmuskeln und leicht gebräunte Haut. Ich streifte ihm das Hemd über die Schultern, er zog sich die Ärmel von den Handgelenken und schmiss das Teil in die Ecke, während er mich geschickt zum Bett zog.

Ich wusste gar nicht, wo zuerst hinschauen; er sah soo lecker aus, nur in Jeans und breitem Ledergürtel auf dem Bett liegend. Viel Zeit liess er mir indes nicht, kaum sass ich auf ihm, setzte er sich mühelos auf, umfasste mein Gesicht und verpasste mir einen dieser Küsse, von denen einem schwindelig wird. Ich war da schon total ungeduldig, öffnete die Schnalle seines Gürtels, knöpfte die ersten paar Knöpfe seiner Jeans auf, da packte er mich an den Handgelenken, lächelte frech und meinte: "Nicht so schnell, Kleines". 

Er hatte mich 'Kleines' genannt. Oo Spätestens da hätte ich meinen Schlüpper an die Wand klatschen können, höm. 

Als nächstes flog mein Oberteil in die Ecke. Ich sass immer noch auf ihm, die Küsse wurden fordernder; seine schönen Locken boten tollen Halt, dass sollte sich auch später als ziemlich nützlich erweisen ;) Und dann machte er diesen unfassbar geilen Move, wo er mich an den Oberschenkeln packt, sind komplett aufsetzt und mich auf den Rücken legt; innerhalb weniger Sekunden lag er auf mir, hielt mich fest und biss mich in den Hals..immer wieder sagte er leise, wie er Lust auf mich habe, wie stark er mich wolle...ich friemelte immer noch an seiner Jeans rum, welche er dann endlich endlich auszog und mir den Blick auf seinen tollen Arsch freigab. Ich wollte mich schon aufsetzen und nach ihm greifen, er war aber schneller, legte seine Hand um meinen Hals, drückte mich sachte aufs Bett zurück und meinte, er sei an der Reihe....er öffnete meine Jeans, streifte sie im verdammten Schneckentempo von mir runter, dabei wandte er seinen Blick keine Sekunde von meinem...ich lag nun also nur im süssen Mäuseslip (fragt nicht...) auf seinem Bett, draussen wurde es dunkler, und seine Zunge ging auf Wanderschaft...

Oh, und wie sie wanderte...als hätte er sein Leben lang nichts anderes getan! Er genoss es sichtlich, mich so zu quälen...und, Leute, dabei stöhnte er leise und tief aus dem Hals und ich schickte Danksagungen gen Himmel, nicht wieder einen stummen Fisch gefangen zu haben...

Wie das Ganze endete?

Einige Stunden später so:

 

;)

 

 

11.04.2014 um 18:07 Uhr

show me...your town

Der Zug fuhr los und mir schlug das Herz bis zum Hals. "Reiss dich zusammen Mädel", dachte ich. "Wir treffen uns nur zum Kaffee, da ist nix bei; du hast schon mehr Typen getroffen, Himmelarsch!" Das half nur mässig, die Aufregung blieb und später sollte er mir beichten, dass er auch ziemlich nervös war...

Die Fahrt dauerte gar nicht lange, ne knappe halbe Stunde und ich befand mich fast an der Grenze zu D. Die letzten Meter fuhr der verdammte Zug im Schneckentempo und ich warf mir n Kaugummi in den Mund...beim Kauen ist die Wahrscheinlichkeit kleiner, vor Aufregung komische Gesichter zu machen. 

Der Zug hielt endlich an, ich stieg aus und stand in der warmen Luft, helles Sonnenlicht; ich setzte meine Ray*Ban auf die Nase und stöpselte meinen Player und damit Pink*Floyd aus. Ich schaute mich um - der Bahnhof war um die Zeit angenehm verlassen - und so sah ich den Lockenkopf auf mich zusteuern...

Typ Skaterboy...Dunkle Sonnenbrille, Karohemd, Jeans, Converse, dunkle Locken, gepflegtes Bärtchen und ein unbeschwertes Lächeln...so kam er auf mich zu und ich wusste sofort: Meins! 

Er druckste rum, dass er mir die Stadt das Städtchen zeigen wolle, sei zu Fuss gut machbar...wir liefen also los, durch enge Gässchen mit kleinen Läden zur Stadtburg hoch, von wo aus die Umgebung zu sehen war. Es zog uns aber schnell durch das rebenbepflanzte Hügelchen runter zum Fluss. Unterwegs kauften wir Radler und Brötchen und setzen uns ans Ufer. 

Wir haben viel gelacht, er erzählte viel von sich - er redete überhaupt total viel -, von seiner Ausbildung und seinem Leben. Wir scherzten und berührten uns immer wieder ganz zufällig oder neckend im Gespräch. Dann eröffnete er mir, dass wir die ganze Zeit vor seinem Haus - ja, er bewohnt ein Haus mit Garten mit 2 Mitbewohnern - sassen...ob ich den mal reinkommen wolle und er mir eine Hausführung geben dürfe. 

"Du darfst mir noch ganz andere Dinge geben, chérie", dachte ich bei mir und nickte. 

Das Häuschen hatte was Verträumtes, trotz des herrschenden Männerchaos...verwinkelte Räume, das alte Holzgerüst war schön in die neuen Wände eingefügt worden, überall lagen Bücher und CD's rum, und viele Pflanzen...sein Zimmer war leicht abgedunkelt, durch die hölzernen Fensterläden fiel das Sonnenlicht in Streifen auf die Einrichtung...Tisch, Regal voller Ordner, Flaschen, Erinnerungen aus Reisen, das grosse Bett. Er holte was zu trinken während ich leicht verlegen am Schreibtisch lehnte und guckte, was es alles zu entdecken gab...ein weisses Snowboard stand in der Ecke, davor eine Gitarre...ein Skateboard, ein Riesenposter mit alten, farbigen VW Bussen mit Surfbrettern auf dem Dach.

Er liess mich gucken, während er sich auf den Bürostuhl setzte und mich anschaute. Als sich unsere Blicke trafen, legte er seine Hände auf meine Hüften und zog mich langsam zu sich...

Er küsste mich. Ganz sanft zuerst. Seine weichen Lippen und seine Zunge schmeckten nach Pfefferminze und Himbeeren vom mitgebrachten Getränk. Seine Finger fuhren den Saum meines Shirts nach, bis er (endlich!!!) darunter fasste und meinen Rücken hochfuhr, während er sich aufrichtete um mich besser halten zu können. Derweil knöpfte ich sein Hemd auf...

 

11.04.2014 um 12:38 Uhr

Wetterprognosen - Schaaaaalalalalalaalalllaaaaaaa

Heiter und wolkenlos!

Gestern: der perfekte Nachmittag in einem fremden Städchen. Hab mir den Nachmittag freigenommen und was völlig Verrücktes gemacht: Der Einladung des Typen aus dem Chat gefolgt. 

Und es war genau richtig. Die Stunden flogen unbeschwert dahin, während wir am Fluss sassen und quatschten. 

Aus quatschen wurde knutschen.

Aus knutschen wurde fummeln.

Aus fummeln wurde....Ähmja. Ich hab wieder Farbe im Gesicht ;) 

Er ist zwar nur 4 Jahre jünger als ich. Aber meine Fresse... Süss und scharf zugleich, verspielt, natürlich, ausdauernd, neugierig...der wird mir noch ein paar unterhaltsame Stunden verschaffen;) Und er hält sich nicht für den geilsten Typen der Welt, was ihn automatisch unwiderstehlich macht.