Kompakte Systemkameras sind seit langem auf dem Markt und werden im Wettbewerb mit herkömmlichen Spiegelreflexkameras immer besser. Im Vergleich zu Spiegelreflexkameras (DSLR-Kameras) bieten sie eine viel kompaktere Größe, einfachere Handhabung und ein viel ansprechenderes Erscheinungsbild, und wie DSLRs bieten sie Unterstützung für viele moderne Funktionen wie die Aufnahme von 4K-Filmen oder die Aufnahme von Fotos mit Hybrid-Autofokus. Bevor Sie jedoch in den Laden gehen und sich eine spiegellose Systemkamera zulegen, lohnt es sich, sich vorab mit einigen wichtigen Informationen vertraut zu machen.

Systemkameras werden oft als spiegellose Kameras bezeichnet, da sie im Gegensatz zu DSLR-Modellen keinen Spiegel verbergen, der das Bild direkt in den Sucher in ihrem Gehäuse reflektiert. In spiegellosen Bodys wird die Bild-Komposition über eine LCD-Anzeige oder einen elektronischen Sucher betrachtet, das Bild wird jedoch digital über einen Sensor erzeugt. Das besondere an den Systemkameras ist, dass diese Kameras an austauschbare Objektive angeschlossen werden können, so dass die Geräte funktional mit DSLR-Kameras konkurrieren können, ohne ihre kompakte Größe zu verlieren.

Systemkameras sind natürlich so konzipiert, dass sie dem Benutzer über das Display eine Echtzeitansicht der Szene ermöglichen, bieten aber andererseits nicht so viel Freiheit bei der Komposition einer bestimmten Aufnahme wie DSLRs. Dies ist einer der Gründe, warum viele Fotografen lieber den traditionellen Sucher verwenden, der im Gegensatz zum LCD-Panel auch bei sehr starker Sonneneinstrahlung eine komfortable Bildausrichtung ermöglicht. Das Problem der DSLRs besteht darin, dass die überwiegende Mehrheit ihrer billigeren Modelle nicht mit Suchern ausgestattet ist und in den Augen der Fachleute, die täglich mit DSLRs arbeiten, keine Kameras sind, die ihren Erwartungen entsprechen. Auf der anderen Seite sollte jedoch beachtet werden, dass, wenn Sie Aufnahmen mit dem Display gemacht haben und nach einer kleinen Kamera mit austauschbarer Optik suchen, selbst der Kauf einer spiegellosen Kamera im mittleren Bereich eine gute Investition für Sie sein kann.

Um den Vergleich von Systemkamera und Spiegelreflexkamera nicht ausufern zu lassen, möchten wir auf weiterführende Informationen verweisen, die Sie auf digitalfotografie-aktuell.de finden. Nachfolgend beschäftigen wir uns stattdessen mit den Vorteilen von modernen Systemkameras.

Die Vorteile von spiegellosen Systemkameras

Diese kleinen Bodys von Systemkameras sind ein starkes Argument im Vergleich zu großen und oft sehr schweren Spiegelreflexkameras, die nach dem Anschließen von schweren Objektive mit zwei Händen bedient werden müssen. Bei spiegellosen Kameras kommt man nicht in diese Situation, da die Kameras sehr klein sind. Ihr geringes Gewicht erleichtert nicht nur das Fotografieren, sondern auch den Transport des Gerätes selbst.

Klassische Eleganz

Spiegellose Systemkameras verbergen viele moderne Technologien in ihren Bodys, haben aber in vielen Fällen noch einen Look, der nicht als High-End bezeichnet werden kann. Für Liebhaber kompakter Systemmodelle ist dies keineswegs ein Nachteil, da das klassische Design alter Kameras als Mehrwert angesehen wird.

Die Olympus PEN-F oder eine der teuersten, aber schönsten Leica-Kameras sind nur einige Beispiele dafür. Der industrielle Ruf der Zweitmarke wurde sogar dadurch begründet, dass viele Verbraucher neben der Liebe zu elektronischen Gadgets auch Produkte von extrem hoher Verarbeitungsqualität lieben, was in gewisser Weise ihren materiellen Status verdeutlicht.

Sensoren und Autofokus

Systemkameras sind viel besser ausgestattet als herkömmliche Kompaktkameras, vor allem aufgrund der Möglichkeit, das Objektiv zu wechseln und des viel größeren Sensors im Gehäuse des Geräts. Je größer die Größe des Sensors, desto einfacher ist es, Bilder mit mehr Details, weniger Rauschen oder einer besseren Farbwiedergabe zu erhalten. Beim Kauf einer Kamera ist es gut, sich daran zu erinnern, dass selbst die höchste Anzahl von Megapixeln, die den Sensor charakterisieren, nicht in die Qualität der Fotos umgesetzt werden muss. Die Sensorgröße ist wichtiger als die Anzahl der Megapixel, was bei der Wahl einer neuen Ausrüstung unbedingt berücksichtigt werden sollte.

Einer der Vorteile von Systemkameras gegenüber Kompaktkameras ist die Möglichkeit des Objektivwechsels.

Herkömmliche Spiegelreflexkameras sind mit Sensoren in zwei Größen (APS-C und Vollbild-Sensor) ausgestattet, bei kompakten Systemkameras kommen zwei weitere Typen hinzu.
Der erste ist der 1-Zoll-Sensor, der in den Kameras der Nikon 1-Serie verwendet wird – obwohl er nicht zu groß ist, liefert er dennoch viel bessere Ergebnisse als die in den meisten Kompaktkameras vorhandenen Sensoren. In spiegellosen Kameras finden wir auch Sensoren im Micro Four Thirds Format. Diese Sensoren sind am häufigsten in Olympus- und Panasonic-Kameras zu finden, und obwohl sie etwa halb so groß sind wie die in DSLR-Kameras und konventionellen Systemkameras verwendeten APS-C-Sensoren, sind sie in Bezug auf die Qualität der aufgenommenen Bilder nur geringfügig schlechter.

APS-C-Sensoren werden in Fuji (X-Linie) und Sony (Alpha-5- und 6-Linie) eingesetzt. Sony bietet auch Systemkameras mit Vollbildsensoren an – das sind Modelle der A7-Serie und der A-9-Serie, die viele Fotografen mit Spiegelreflexkameras täglich zufrieden stellen sollten.

Kameras mit austauschbarer Optik werden immer häufiger mit den neuesten Lösungen auf dem Gebiet der Optik-Technologien bzgl. Autofokus ausgestattet. Darüber hinaus wird dieser Aspekt von vielen Herstellern berücksichtigt, die die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf eines ihrer neuen Modelle lenken wollen – das Ergebnis ist die Einführung von Kameras mit Autofokus-Motoren mit immer mehr Autofokuspunkten und schnellerer Leistung. Am meisten geschätzt werden derzeit spiegellose Bodys mit Autofokus und Phasenerkennung. Diese Technologie basiert auf der Erfassung von Bildinformationen, die auf zwei Lichtstrahlen basieren, was eine sehr genaue Fokussierung während der Aufnahme ermöglicht.

Die traditionelle Autofokus-Engine, die auf Kontrasterkennung basiert, arbeitet wiederum so, dass sie das Objektiv in beide Richtungen bewegt, um die Position zu finden, an der das Foto am schärfsten ist. Dieses Verfahren ist präzise, arbeitet aber deutlich langsamer als das Phasenerkennungsverfahren. Wie Sie erraten können, sind Phasenerkennungs-Autofokuskameras etwas teurer, aber sie sollten trotzdem von Personen berücksichtigt werden, die Bilder mit hoher Dynamik und brillanter Schärfe aufnehmen wollen.

Quellen und weiterführende Links

https://www.focus.de/digital/foto/chip-exklusiv/tid-25491/der-grosse-systemvergleich-spiegelreflex-oder-systemkamera-was-sie-wissen-sollten_aid_736880.html

[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]

Redaktion

Unser Redaktionsteam veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge über verschiedenste Bereiche des Lebens. Haben Sie ein spannendes Thema und würden gerne darüber einen Artikel schreiben? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.