1mishou

21.08.2007 um 23:03 Uhr

DAS wird mein nächstes Buch!!!

von: 1mishou   Kategorie: Bücher   Stichwörter: Selbsthilfe

Stimmung: -
Musik: -

Warum Frauen zu viel denken - Wege aus der Grübelfalle
von Susan Nolen-Hoeksema
Verlag: Eichborn
ISBN: 3-8218-5594-0
Preis: ca. 7.90 €

 


Aus der Amazon.de-Redaktion Ist Denken weiblich? Laut der Autorin Susan Nolen-Hoeksema durchaus. Die Professorin für Psychologie erforscht seit über 20 Jahren das Phänomen der weiblichen Grübelei und belegt anhand zahlreicher empirischer Studien anschaulich, dass weniger die oft verdächtigten Hormone die Ursache für andere Denkmuster sind, sondern vielmehr soziale und psychologische Ursachen und Verhaltensmuster dahinter stecken. Für viele Frauen gehört das ständige Grübeln bereits zur Natur der Sache, zur Natur des Frau-seins nämlich. Doch das entspricht weder der Wahrheit noch ist es unabänderlich.

 

Warum Frauen zu viel Denken räumt zunächst auf mit klassischen Vorurteilen und definiert, was "Zu-viel-Denken" eigentlich ist. Mit dem eigendynamischen, dem chaotischen und dem übertreibenden Zu-viel-Denken klassifiziert die Autorin drei Gruppen, die im weiteren Verlauf des Buches mit einer Vielzahl praktischer Handlungsanleitungen und Hilfestellungen ausgestattet werden, um sich aus der Grübelfalle zu befreien. Tröstlich für die wohl in erster Linie weibliche, betroffene Leserschaft ist, dass sie mit ihrem wiederholten, übertriebenen Durchdenken bestimmter Ereignisse und Situationen endlich ernst genommen und weder für überspannt-hysterisch noch für manisch-depressiv gehalten wird. Denn mit einem hat das Zu-viel-Denken nichts zu tun: mit Pessimismus oder Depression. Wenngleich beides die Lebensqualität beeinträchtigt und auch Zu-viel-Denken zu sozialen Problemen führen kann.

Die üblichen Auslöser für das Zu-viel-Denken sind der Beruf, die Partnerschaft, Eltern und Geschwister sowie die Gesundheit. Diese Ursachen müssen erkannt werden, damit die eigenen Denkmuster hinterfragt und die angebotenen Strategien erfolgreich angewendet werden können. Kein Ding der Unmöglichkeit. Auch wenn diese Strategien auf den ersten Blick simpel anmuten, so sind sie gerade deshalb wirksam. Ein sinnvolles Buch also für all diejenigen, die sich aus dem Sumpf der Grübelei befreien, die Macht ihrer Gedanken brechen und ein für allemal Herr ihres emotionalen Lebens werden wollen. --Sandra-Kathrin Buck -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Broschiert .

Kurzbeschreibung Was habe ich bloß wieder falsch gemacht? Wie hat er das gestern nur gemeint? Eine flapsige Bemerkung über die Figur, und wir sind verunsichert. Ein sarkastischer Kommentar des Chefs, und wir überlegen stundenlang, ob wir uns vielleicht nicht korrekt verhalten haben. Frauen machen sich das Leben durch zu viel Nachdenken unnötig schwer. Die Psychologin Susan Nolen-Hoeksema erklärt, warum gerade Frauen so schnell aus dem emotionalen Gleichgewicht geraten, und bietet konkrete Strategien an, sich aus der Spirale der negativen Gedanken zu befreien.

Von Antonia empfohlen

Wenn es gut ist werd ich darüber berichten, und zwar so, dass vielleicht der eine oder andere Mann es auch liest. Denn Frauen machen sich eindeutig mehr Gedanken, Sorgen und so weiter. Und wenn man einander versteht oder es zumindest versucht, dann ist schon viel geholfen. Ich für meinen Teil glaube nämlich nicht, dass es schlechter ist viel zu denken, als das Gegenteil zu sein nämlich gedankenlos.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenelfatuo schreibt am 21.08.2007 um 23:09 Uhr:Das Problem hab ich aber auch:
    "Die meisten
    Misshelligkeiten im Leben
    rühren daher,
    dass wir nachdenken,
    wo wir empfinden sollen,
    und empfinden,
    wo wir nachdenken sollen.
    (Unbekannt)"
  2. zitierenKikilein schreibt am 22.08.2007 um 09:30 Uhr:Hmm... ich glaub das Buch besorge ich mir noch. Vielleiht fine ich dann heraus warum ich nicht damit aufhören kann^^
    Lieben Gruß
    Kiki

Diesen Eintrag kommentieren