Annas Bewerbungsblog

13.04.2010 um 11:47 Uhr

Bewerbungen für den Arsch

von: Anna_Kurz   Kategorie: Tipps und Tricks

Heute für alle Arbeitssuchenden, die auf eine sichere Absage hoffen:

1. Schreib eine allgemein gehaltene Bewerbung und kopiert diese 20 mal.
2. Vergewissere Dich, dass Du keine Telefonnummer mitschickst.

3. Suche 20 Adresse von Stellenanzeigen heraus, die nicht zu Deinem Profil passen. Wenn also eine Fachkraft mit Erfahrung gesucht wird, die Du nicht hast: perfekt!
4. Falte die Kopie möglichst unsymetrisch.
5. Nimm einen DIN A 5 Umschlag, damit Dir das Arbeitsamt 1,45 EUR Porto erstattet. Schließlich hängen von Deinen Bewerbungen wichtige Arbeitsplätze bei der Post ab.
6. Dokumentier die Bewerbungen für das Arbeitsamt.
7. Wiederhol in Deinem nächsten Gespräch mit Deinem Jobvermittler, dass Du Dir überhaupt nicht vorstellen kannst, warum Du keine Anworten erhälst.
8. Um sicher zu gehen, dass Dich ein Arbeitgeber nicht anschreibt: verzieh unbekannt.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenPelegrina schreibt am 13.04.2010 um 12:26 Uhr:=>>> "4. Falte die Kopie möglichst unsymetrisch."

    Noch nicht mal das haben die drauf? Du kannst einem echt leid tun....ohweiha....
  2. zitierenHedera schreibt am 13.04.2010 um 16:17 Uhr:Keine Telefon Nr., keine Mailanschrift (oder eine mit besonders nettem Namen: Sexyhexy...nicht zu vergessen!) das kenne ich auch gut. Man müßte die Leute umständlich anschreiben um ihnen einen Vorstellungstermin anzubieten...wie kann man nur so dusselig sein????
  3. zitierenAnna_Kurz schreibt am 13.04.2010 um 16:21 Uhr:@Hedera: Hat sich bei Dir auf ein Schreiben schon mal jemand gemeldet? Bei mir nicht. Das Porto hätte ich auch in den Müll werfen können. Darum antworte ich auf solche Bewerbungen schon gar nicht mehr!
  4. zitierenHedera schreibt am 13.04.2010 um 17:44 Uhr:Ich weiß es gar nicht, ich habs mal für unsere Personaltrulla versucht aber ich fürchte fast - da kam nix........und wir brauchen eigentlich wenn wir jemanden brauchen, immer schon sofort..... die letzten Bewerbungen als Hausdamen waren teilweise auch putzig. Da fragte jemand sofort im Anschreiben, wie es denn bei uns mit Dienstwohnung und Arbeitskleidung aussehen würde. Ansich ja nicht verkehrt aber gehört ja nun nicht direkt ins Anschreiben...jedenfalls kenne ich das nicht so....
  5. zitierenAnna_Kurz schreibt am 13.04.2010 um 19:21 Uhr:Ja, da sitz ich dann auch immer kopfschüttelnd davor!
  6. zitierenkhiira schreibt am 16.02.2011 um 06:27 Uhr:9. Lege niemals Arbeitszeugnisse bei
    10. belege niemals erworbene Qualifikationen
  7. zitierenAnna_Kurz schreibt am 19.02.2011 um 11:47 Uhr:11. füge eine Kopie Deines Schwerbehindertenausweises bei.

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.