Auf der Suche nach... ja, was eigentlich?

31.05.2008 um 22:26 Uhr

Allerlei...

von: Sadeyes

So, ich hab jetzt beiseite geschoben, dass E tatsächlich nicht online ist heute Abend. Ob er nun doch nicht daheim ist oder wegen gestern ein wenig angebrummelt, seine Sache. Auch die blöde Zyste hab ich beiseite geschoben. Nee, gegen sowas gibts Hilfe... einfach das Leben... das Hier und Jetzt bewußt erleben, indem man sich auf den Moment konzentriert. Auf das, was man tut und sieht und fühlt. Nicht nachdenken über Dinge, die man eh nicht ändern kann. Wie war das? Erst dadurch, dass ich immer wieder daran denke, räume ich den Dingen einen Platz und Macht in meinem Leben ein. Also weg damit...

Habe mir stattdessen heute das Buch geleistet, um das ich schon seit Wochen herumschleiche... Die Wunschliste von Jill Smolinski. Hoffe, dass es ein Buch ist, wo man so richtig mitfiebern kann. Eins zum Freuen und Nachdenken...
Nachdem ich bei Sternenschein diesen Eintrag über Jennifer Cranen gelesen hatte und danach auch die Erinnerungsseite von Jenni besucht hatte, mußte ich mir einfach ihr Buch kaufen. Sehr bewegend zu lesen, wie dieses junge Mädchen so tapfer gegen ihren Krebs gekämpft hat und wie traurig, als sie diesen Kampf dann doch verloren hat. Ich hab das Buch innerhalb von 2 Tagen gelesen gehabt. Ich kann das Buch jedem nur empfehlen. Und ganz nebenbei tut ihr noch ein gutes Werk. Denn es war Jenni's letzter Wille, dass ihr Buch veröffentlicht wird und der Erlös krebskranken Kindern zugute kommt.
Aber da mich das sehr bewegt hat und auch traurig gestimmt hat, brauch ich nun was fröhliches, etwas, was nicht real ist.

Nach Hause zu kommen war auch irgendwie schön. Ich hab gemerkt, wie mir das sonnige helle und all meine Dinge mir einfach ein gutes Gefühl gegeben haben. Schööön!

Und zu guter Letzt... hab ich mal wieder gesportelt... tut einfach gut! Man muss einfach nur in sich reinhorchen, was einem gut tut!

31.05.2008 um 09:54 Uhr

Dies und das und jenes... und alles durcheinander

von: Sadeyes

Tja, wo anfangen... irgendwie ist alles grad ganz ungeordnet in mir...

Meinen Arzttermin habe ich hinter mir. Leider habe ich, wie mich die Schmerzen schon vermuten ließen, mal wieder Zysten. Eine sehr unangenehme Sache, da man nichts machen kann, außer drauf zu warten, dass sie irgendwann platzt, was sie bei mir auch meistens irgendwann tun.
Trotzdem macht es mir ziemlich Sorgen. Immer wieder diese Zysten seit ein paar Jahren... warum? Und wieso immer nur auf einer Seite?
Am erschreckendsten finde ich immer den Ultraschall... wenn der Arzt zu der Stelle schwenkt und auf einmal nur dieses riesige schwarze Loch zu sehn ist.
Aber vielleicht seh ich das alles auch immer zu dramatisch...

Ansonsten war es gestern soweit. Abschied nehmen von meinem Auto. Da das Wetter so herrlich war, hab ich das große Glasdach nochmal ganz weit auf gemacht und die Fenster runter... richtig schönes Cabrio-Feeling. Das ist nun vorbei. Mein neues Auto hat sowas nicht, dafür allerdings eine Klimaanlage.
Es war schon mehr als komisch, dann den Kleinen auszuräumen und alles in mein neues Auto zu tragen. Es hat sich so fremd angefühlt. Beim Gehen bin ich dann nochmal bei ihm vorbei und hab in Gedanken mit ihm geredet... und ja, ich hab auch nochmal über seinen Kotflügel gestreichelt... Ich kam mir richtig mies vor. Wie eine Verräterin. Wie wenn ich eines meiner Tiere im Tierheim abgeben würde. Aber es hilft ja nichts...
Bin dann also in mein neues Auto gestiegen und davon gefahren. Gar nicht so einfach, wenn man auf einmal ein Auto hat, das länger und breiter ist, mehr Gänge hat und so viel mehr Knöpfe, wo ich überhaupt nicht weiß, wozu sie gut sein sollen. Aber der Cd-Player und die Boxen im neuen Auto, die gehn echt so richtig ab, das ist ein ganz anderer Klang. Und so hab ich auf der Heimfahrt, die satten Töne genossen und die wesentlich ruhigere und unbeschwertere Beschleunigung von 100 auf 150 *grins*

Trotzdem bin ich noch immer hin- und hergerissen zwischen Freude, Stolz und Trauer... Und der Mensch, der das auch noch total gut verstehen konnte, ist ausgerechnet E. E, dem ich gar nicht sowas sentimentales zugetraut hätte, meinte, dass es ganz normal wäre und hat versucht, mich auf schöne Gedanken vom neuen Auto zu bringen.
Ja, wir haben gestern doch kurz chatten können. Und nachdem wir uns so ziemlich alles erzählt hatten, was in den letzten Tagen passiert ist, war ich tatsächlich ganz tapfer und hab mich verabschiedet. Ich werde ihn ja hoffentlich spätestens morgen wieder "sehen".

Gestern Abend war ansonsten total für die Füße... hier war ein Riesenunwetter. Alles schwarz, Gewitter und Sturm stundenlang. So dass es sogar Wasser ins Haus gedrückt hat. Hattet Ihr auch so ein Unwetter???

 

29.05.2008 um 22:47 Uhr

Wenn erst einmal der Wurm drin ist...

von: Sadeyes

Heute wollte ich eigentlich... Hey, das könnte das Motto meines Tages sein!

Denn eigentlich wollte ich heute pünktlich nach Hause, weil ich ja mein Auto ausräumen muß. Dann wollte ich mir ne lecker Pizza in den Ofen schieben, schön mit E schreiben und abends noch auf meinen Stepper mein Laufpensum bewältigen.

So sah mein Abend dann tatsächlich aus: Nachdem ich nun schon den dritten Tag Schmerzen habe, hab ich beschlossen, dass es Zeit ist, meine längst überfällige Vorsorge machen zu lassen und hab mir morgen einen Termin geben lassen. Deswegen hab ich dann auch heute Abend doch länger gearbeitet. Schwerer Fehler!!!
Nichtsahnend bin ich also in meinen Zug eingestiegen und hab wie so oft gelesen. Als wir nur wenige Stationen vor daheim waren, dann eine Durchsage: Wegen eines sonstwie gearteten Unfalls auf MEINEM Bahnhof ist dieser derzeit komplett gesperrt. Supi! Der Zug fährt also wieder zurück dahin, wo er herkam und ich steh an dem FALSCHEN Bahnhof. Okay, gut, denk ich mir... da vorn hats ne große Bushaltestelle, da wird schon was in meine Richtung gehn - Pustekuchen.
Da es schon so spät ist, hat die Bahn-Info natürlich auch schon zu. Tja - der erste Gedanke - wenn Du jetzt nen Freund hättest, wär alles viel leichter. Rund rum wurden nämlich die Handys gezückt, gefolgt von lauter "Schaaaatziiiii, holst Du mich vom Baaaahnhoooof ab???"

Ich also allein und kein Schaaaaatziiii zum anrufen. Was sind meine Möglichkeiten? Taxi? Ich hab noch 3 Euro einstecken... also wohl eher nicht. Laufen? Mit Sicherheit mehr als 5 Kilometer und das in hochhackigen Stiefel, dazu noch teils über Land? Klingt nicht sehr einladend.
Also doch Handy zücken, Stolz und schlechtes Gewissen runterschlucken und eine meiner engsten Freundinnen angerufen, wo ich weiß, dass ich sie mit sowas belästigen darf. Sie hat zwar schon gemütlich auf der Couch gelümmelt, ist dann aber doch gekommen.
Zur Entschädigung hab ich sie dann noch auf ne schnelle Pizza eingeladen. Sie wollte nämlich eigentlich gerade was essen...

Pizza hab ich also schon noch bekommen... aber weder mein Auto ist ausgeräumt, noch meine Tasche gepackt... und natürlich kein E mehr online weit und breit. Der wird vermutlich keinen Bock mehr auf warten gehabt haben und ist in seine Bar gegangen... grrrrrrr

Wieso passiert eigentlich grad so ein Mist??? Das ist doch echt unglaublich!!! Ich will doch nur ein ganz kleines bissel mit ihm chatten *seufz*
Und jetzt heißts wohl tatsächlich bis Sonntag warten *heul*

Und ich geh jetzt ins Bett... mir reichts mit dem Tag!!!!

29.05.2008 um 13:48 Uhr

Und schon wieder ein Abschied...

von: Sadeyes

Diesmal selbst verursacht und selbst gewählt. Eine Kopfentscheidung und nicht des Herzens...

Ich werde meinen Kleinen ziehn lassen. Fast 10 Jahre haben wir zusammen verbracht und er war immer treu und zuverlässig, wie kein anderer. Wie oft hab ich mich bei ihm ganz geborgen gefühlt. Wie oft hat er mir zugehört, wenn ich traurig oder wütend war. Geduldig hat er all meine Launen ertragen, laute Musik und sogar mein Gesinge.
Bei meinen diversen Umzügen war er nicht nur ein treuer Begleiter, sondern auch ein Helfer. Er hat meine Freunde gekannt und die Freude über die Liebe und auch die Angst und den Kummer miterlebt. Bei den Wegen zum Tierarzt, selbst wenn ich eines meiner Kleinen erlösen lassen mußte, hat er mich immer begleitet.
Er hat mit mir auf D gewartet und uns heimlich beobachtet, wenn wir uns geküßt haben. Ihm habe ich viele meiner Geheimnisse anvertraut.
Und obwohl er nichts, absolut nichts getan hat, um so ein grausames und ungewisses Schicksal zu verdienen, wird morgen doch unser allerletzter Tag zusammen sein.

Tschüss, meine kleine geliebte Rennsemmel. Ich werd Dich nie vergessen! Zu viele Erinnerungen hängen an Dir... und glaub mir, es fällt mir unheimlich schwer! Ich hoffe, Du bekommst ein schönes neues Zuhause und wirst gut behandelt von jemandem, der Dich ebenso liebt und schätzt!!!

*schnief*

28.05.2008 um 21:24 Uhr

Grrrrrrr....

von: Sadeyes

Oh Mann, ich ärgere mich gerade so... weiß noch nichtmal, worüber am meisten... aber einfach nur.... grrrr....!!!!

Ich hab heute gerade mal 3 Sätze mit ihm geschrieben... zumindest nicht arg viel mehr. Wollte noch schnell meine Mails abrufen, bevor ich meinen Termin hatte. Und da er online war, hab ich ihm nebenbei schonmal hallo gesagt und ihm erzählt, dass ich nen Termin hab und wir später dann noch schreiben können. Natürlich kam mein Termin dann eine halbe Stunde zu früh und ich mußte direkt los. So weit okay...

Er hat auch brav auf mich gewartet... Nur hab ich dann meinen Lappy beim Gespräch gebraucht, um ein paar Zahlen nachzuschauen. Und ohne Strom schaltet er sich leider immer sehr schnell ab, wenn man nicht schnell eine Taste drückt. Immer hab ichs rechtzeitig geschafft. Außer direkt kurz vor Schluß des Gesprächs und Lappy ist natürlich in Schlaf versunken, obwohl ich sofort auf die Tastatur gepatscht hab. Ich schnell wieder hochgefahren und meinen Termin verabschiedet. In dem Moment geht er offline. Ich fass es nicht, ich fass es nicht, ich fass es nicht....

Entweder bin ich bei ihm als offline erschienen und er hat dann abgeschaltet oder er hatte keinen Bock mehr... vermute eher ersteres wenn er schon so lang gewartet hatte. Dann könnte er unter Umständen auch noch angesäuert sein. Ich könnt echt kotzen!!! Hatte mich schon so gefreut, dass er online war und mit ihm zu schreiben. Ich kanns nicht fassen... wegen ein paar lächerlichen Sekunden, die dazwischen lagen...

Und falls er nun morgen auch wieder nicht da ist, dann wirds auch Freitag nix mehr und Samstag sieht auch schlecht aus *kotz*kotz*kotz*

Ich weiß, es könnte mir auch eigentlich alles egal sein. Oder zumindest sollte es das vielleicht. Ist es aber nicht. Ich bin halt eine blöde, sentimentale Kuh mit einem guten Herz und einem leichten Helfersyndrom.
Ich mach mir um ihn Sorgen. Und ich trauere noch immer darum, dass es momentan, so wie es ist, eben nicht möglich ist, eine Beziehung zu haben. Ich weiß, wie schön es sein könnte, wenn er nur so entspannt bleiben könnte. Aber er kann es einfach nicht. Und deswegen würde es auch nicht funktionieren.
Es tut mir weh, dass er sich selber verbaut, was er sich selber wünscht. Es tut mir weh zu sehen, dass ihm das auch selber so bewußt ist und er trotzdem nichts dagegen tun kann. Außer dass er eben auf Liebe und Beziehung verzichtet. Und ja, oft genug berührt mich das alles so sehr, dass mir die Tränen kommen. Und manchmal find ich das alles einfach ätzend und ungerecht!!!

So, das mußte mal raus... mußte mir mal Luft machen!!! *pffffffff*tiefausatme*

28.05.2008 um 16:49 Uhr

Bloggerdiskussion - Aller Anfang ist... ???

von: Sadeyes

Nachdem ja Ignorabo momentan diese Umfrage durchführt, über die ich schon gestern geschrieben habe, bin ich nachdenklich geworden. So viele Blogs... oft ganz unterschiedlich... die einen erzählen von ihren Gefühlen, einer besonderen Situation, ihrer Familie, ihrem Leben... die nächsten tragen Gedichte und Zitate, Bilder, Witze, Kritiken zusammen oder anderes wissenswertes. Aber wie kommt man darauf? Was bewegt einen jeden dazu irgendwann zu sagen "so, jetzt schreibe ich einen Blog und zwar über dies und jenes"?

Das hier ist meine Geschichte: Eine Freundin hat mir eine Seite empfohlen, wo man Kartenorakel spielen konnte. Dann wurde ich krank und das in einer Zeit, wo D gerade im Urlaub war und ich sehr unter der ganzen Situation gelitten hatte.
Über diese Seite mit den Orakeln habe ich Blogs gefunden und dann selber angefangen über meine damalige Situation zu schreiben. Einfach, weil ich es irgendwo los werden mußte und es mir handschriftlich zu gefährlich vorkam. Dort habe ich dann Trinergy kennengelernt, die ähnliches durchmachte. Und nach einigen Wochen dort, ist Trinergy zu Blogigo umgezogen. Und da sich auch bei mir gerade einiges geändert hatte und ein neuer Blog eine gute Idee zu sein schien, hab ich mich Trinergy angeschlossen und bin auch zu Blogigo gekommen. Um weiter all meine Gefühle und Gedanken los werden zu können und auch den Kontakt mit ihr leichter zu halten. Und seitdem ist viel Zeit vergangen und viel passiert...

Nicht nur bei mir, auch bei Blogigo... und obwohl Blogigo auch schonmal besser gelaufen ist, kann ich mir nicht vorstellen, hier weg zu gehen. Dafür gibt es hier viel zu viele so menschliche Blogs und so viele wirklich nette und interessante Persönlichkeiten... ich könnte nicht mehr wechseln...

Und da ich ja auch ein wenig neugierig bin, hier nun meine Frage an Euch: Was hat Euch dazu veranlasst, einen Blog zu eröffnen? Warum schreibt Ihr über das, was Ihr schreibt? Wieso Blogigo?

27.05.2008 um 21:02 Uhr

Und es kommt, wie es kommen mußte...

von: Sadeyes

Heute ist es also soweit... Der erste Tag, an dem er nicht online ist. Vielleicht ist er unterwegs, vielleicht hat er auch einfach keine Lust mit mir zu schreiben.

Es ist ein wenig ein komisches Gefühl, macht mich ein wenig traurig. Wobei ich ihn ja mittlerweile doch ein wenig kenne. Vielleicht hat er sich verpflichtet gefühlt und wollte sich beweisen, dass ers nicht ist. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich nun wieder arbeite und er immer noch nicht, noch nichtmal was in Aussicht hat.

Allerdings ist alles anders... diesmal... nicht nur, dass wir eben nicht zusammen sind. Ich bin anders! Ja, da ist diese Stelle in mir, die ihn vermißt und die traurig darüber ist. Aber deswegen setz ich mich jetzt nicht traurig ins Eckchen, verzichte aufs Essen und grübele den Rest des Abends...

Nein! Wenn ich etwas von ihm gelernt hab in den letzten Tagen, dann mein (Alltags)Leben etwas besser im Griff zu haben und mich besser um mich selber zu kümmern. Deswegen gibt es auch heute wieder etwas selber gekochtes. Später vielleicht noch ein wenig Sport.

Und ein wenig, gebe ich zu, weiß ich, dass es vielleicht auch ganz gut ist, sich mal wieder einen Tag nicht zu hören. Ich habe es in den letzten 2 Tagen gemerkt. Uns geht so langsam ein wenig der Gesprächsstoff aus. Wenn man jeden Tag voneinander hört, muss man sich ja auch was zu erzählen haben. Bei ihm sind aber wieder alle Tage gleich und bei mir mit meiner Arbeit zum Großteil auch. Außerdem werd ich jetzt öfters auch mal wieder abends unterwegs sein und kann dafür trotzdem nicht tagsüber online kommen.
Nein, es ist ganz gut so. Wenn wir nicht jeden Tag schreiben, dann freuen wir uns mehr und haben uns auch mehr zu sagen. das ist schöner, als wenn wir uns was aus der Nase ziehn müssen und unsere "Gespräche" zäh sind...

27.05.2008 um 10:58 Uhr

Blogs schreiben/lesen/kommentieren? -> Umfrage von Ignorabo

von: Sadeyes

Ignorabo hat eine Umfrage gestartet... es gilt herauszufinden, wie viele tatsächlich aktiv bloggen, wer einen Account hat, den aber nur zum Lesen und Kommentieren verwendet und wie viele bei den verschiedenen Blogs regelmäßig mitlesen, aber selber keinen Account hier bei blogigo haben. Wer mitmachen bitte... HIER gehts lang

Und denkt dran... Desto mehr mitmachen, umso aussagekräftiger wird das Ganze! ;)

26.05.2008 um 15:20 Uhr

Und nun weiß ich auch das wieder...

von: Sadeyes

...wie es ist, wenn E seine Launen hat. Nachdem er mich Samstag Abend noch förmlich "angesprungen" hat, als ich endlich online kam, hat er gestern dann das erste Mal wieder kühler und abweisender reagiert. Keine Ahnung, was er hatte, es war nichts zwischen uns vorgefallen. Wir haben uns geschrieben, wie jeden Tag und er hat noch begeistert vom Rennen erzählt.

Auf einmal hat er keine Zeit mehr, noch immer keine Zeit und wieder keine Zeit. Immer nur mal ein paar kurze Brocken, bis er sich dann abends nach einem Film ins Bett verabschiedet hat. Und genau diese unerklärlichen Launen sind es, die ich nicht wieder haben möchte. Ich möchte mich nicht mehr fragen müssen, was das zu bedeuten hat, ob er mich nun weniger liebt oder ihn irgendwas nervt. So hat es mich zwar auch ein wenig trarig gemacht, aber es ist doch was anderes. Manchmal glaube ich, ich werde ihn nie richtig verstehen...

24.05.2008 um 16:17 Uhr

Zeit ist so relativ...

von: Sadeyes

Zwei Wochen ist es nun schon her... vor zwei Wochen saß ich gerade in meinem IC Richtung E. Ganz entspannt und erfüllt von guter Laune und positiven Gedanken. Wirklich keinerlei Gedanke daran, dass da wieder Gefühle aufkommen könnten. Wie auch? Wir waren nur vier Monate zusammen und hatten uns dann sechs Monate nicht mehr gesehen. Und unser Kontakt ist ja auch immer weniger geworden. Zuletzt hatten wir uns nur noch ein oder zwei Mal in der Woche gehört, seltan lagen auch mal zwei Wochen dazwischen. Es war ja sogar schon soweit, dass ich regelmäßig vergessen habe, den Messenger anzuschalten, wenn ich am PC war. Einfach, weil er nicht mehr so gegenwärtig in meinem Leben war. Unsere Gespräche hatten nicht mehr die Tiefe und wir waren tatsächlich nur noch Freunde, vielleicht schon auf dem Weg nur noch bessere Bekannte zu sein. Wie hätte ich ahnen sollen, dass so wenige Tage diese sechs Monate auslöschen wie wenn sie nicht gewesen wären?

Ich erinnere mich wieder, wie E und ich zusammen im Urlaub waren. Wir haben zusammen auf dem Bett gelegen. Und er hatte diesen sanften Blick und dieses liebe Lächeln... in diesen Momenten hat er mich immer an Richard Gere erinnert, weshalb es mir noch heute schwer fällt, Filme mit ihm anzuschauen. Und E hat gesagt, dass er so nur bei mir schaut...
So lagen wir also da, ganz entspannt nackt nebeneinander. Wir haben uns angeschaut und ich habe ihn sanft gestreichelt. Hin und wieder haben wir ein wenig miteinander geredet. Da sagte er zu mir, dass er noch nie so entspannt bei einer Frau war, noch nie sich so hat fallen lassen können und vertraut hat. Dass er das Gefühl hat, dass da eine ganz tiefe Verbindung zwischen uns ist...
Und seine Worte waren so schön... doch sie haben mich auch so traurig gemacht. Ich habe es mir nicht anmerken lassen... aber diese tiefe Verbindung, die habe ich in dem Moment nicht wahr genommen. Ich weiß nicht, ob sie bei mir nicht da war oder ob ich einfach noch so geblendet war. Ich hab es in dem Moment mit dem verglichen, was ich bei D gefühlt hatte und da kam es nicht ran.

Jetzt, in diesen fünf Tagen, die ich bei ihm war, in denen zwischen uns nicht mehr als Freundschaft war, da habe ich es ganz stark gespürt, die Verbindung zwischen ihm und mir. Sie ist da und sie ist stark. Ich weiß nicht warum und ich weiß nicht, wofür es gut ist. Auch nicht, warum es mir vorher nie bewußt wurde. Und erst recht nicht warum sie noch/wieder/überhaupt ist.

Neun Tage bin ich nun wieder daheim und ohne ihn. Das sind neun Tage, in denen ich viel an ihn denke, ihn vermisse und gerne wieder bei ihm wäre und hoffe, dass es bald wieder so ist. Neun Tage, in denen ich wieder angefangen habe, seine Sprache zu lernen und diesmal schon sehr, sehr weit bin, ohne zu wissen, warum ich das tue... außer dass es mir relativ leicht fällt, Sprachen zu lernen. Neun Tage, in denen wir wieder jeden Tag, den ganzen Tag in Kontakt sind... jeder von uns den Messenger anhat und wir uns immer wieder schreiben. Vom Guten Morgen über was ißt Du, was machst Du, was schaust Du, was denkst Du bis hin zum Gute Nacht.
Neun Tage, in denen mir immer mehr bewußt ist, wie sehr er noch immer in seinen eigenen Problemen wie in einem Käfig gefangen ist. Und dieser Käfig es uns unmöglich machen wird, mehr als nur eine Freundschaft hieraus zu machen. Ein Käfig zu dessen Tür nur er den Schlüssel hat und ich von außen nur zuschauen kann, wie er danach sucht... ihm nicht mehr als "warm" oder "kalt" als Hilfe geben kann. Er muss es allein schaffen. Erst dann wird er sich stark und gut genug für eine Beziehung fühlen.

Ich spüre, dass auch er es gefühlt hat... alles, was zwischen uns war... die Gefühle und die Verbindung. Und ich weiß, dass es ihm auch wichtig ist. Genauso, wie ich merke, dass er es wieder auf die "Geschwister-Liebe-Schiene" schiebt. Vielleicht weil er mich nah, aber in sicherer Distanz wissen will. Vielleicht um sich selber zu sagen, dass es nicht mehr ist/sein kann/sein sollte. Aber es hat sicher seinen Grund, dass er mich wieder seine kleine Schwester nennt.
Und doch... er war der erste, der mir zum Geburtstag gratuliert hat... nur eine Minute nach Mitternacht. Er hat mir bei der Bewältigung meiner Aufgaben in den letzten Tagen so gut wie er nur konnte geholfen und war für mich da.

Trotzdem merke ich wieder den Abstand... den Abstand, den die Zeit mit sich bringt. Ich denke nicht mehr so oft daran, wie schön die Tage bei ihm waren und wie es sich angefühlt hat. Wie schön es war, neben ihm zu schlafen... mit ihm zu lachen... einfach den Tag mit ihm zu verbringen. Ich lebe wieder mehr mein Leben... und er ist ein Teil davon... wird es auch weiterhin sein. Gleichzeitig sollte ich ihn los lassen. Denn nur er und die Zeit können seine Seele heilen. Wer weiß, ob wir eines Tages doch noch zusammen sein werden oder vielleicht auch nie wieder. Aber ich kann und darf meine weitere Zukunft nicht von ihm abhängig machen, nicht darauf warten, dass er es bald schaffen wird, sich zu befreien.
Nein, ich werde ihn los lassen... seine kleine Schwester sein... und irgendwann vielleicht F kennenlernen, ihm eine Chance geben, wenn er es denn verdient haben sollte.

Manchmal braucht man vielleicht einfach nur den Mut und das Vertrauen, dass man jeden Tag seinen Weg weiter verfolgt. Vielleicht geht man manchmal Umwege, aber das ist auch in Ordnung. So manche Umwege haben schon schöne Überraschungen hervor gebracht. Doch so lange man seinen eigenen Weg weiter verfolgt und die Zeit das ihre tun läßt, so kann nicht wirklich etwas schief gehen.

19.05.2008 um 01:02 Uhr

Die Gedanken sind frei (oder auch nicht)

von: Sadeyes

Ich glaube, unser Denken ist unsere größte Waffe. Richten wir es gegen uns selber, so ist es durchaus selbstzerstörerisch. Nutzen wir es geschickt für uns, so können wir uns wie von selber einen Weg bahnen.
Also sollten wir lernen, unser Denken zu beherrschen? Vielleicht... aber... wo bleibt Raum für die Gefühle?

Ganz so einfach ist es also auch nicht. Trotzdem... egal, wie es aussieht, wenn man positiv denkt, ist das Leben einfach schöner.

Tja, nur ist auch das nicht so einfach. Was vor kurzem alles noch so leicht aussah, ist es auf einmal nicht mehr. Einfach weil dieses LebensGefühl fehlt. Ich hab gerade ein paar Projekte abgeschlossen und kann richtig stolz auf mich sein. F hat sich auch mal gemeldet, aber selbst das ist jetzt irgendwie in den Hintergrund getreten. Einfach weil dieses Wirrwarr mich derzeit ein wenig beherrscht. Nicht mich, aber einen Teil meines Denkens und Fühlens. Es ist anders geworden zwischen E und mir. Vorher waren unsere Gespräche viel seltener und oft bereits recht oberflächlich. Jetzt haben wir wieder so ziemlich jeden Tag Kontakt. Immer und immer mal wieder. Mal kürzer, mal länger. Wir reden über belangloses, über alles, was so am Tag anfällt und hin und wieder mal über Gefühle. Natürlich nicht im Bezug auf uns.

Was wird wohl geschehen? Wenn ich ihn richtig einschätze, so wird nichts passieren. Er wird mich irgendwann besuchen kommen, vielleicht auch ich ihn wieder? Aber sollte mehr passieren, dann wird sich das wohl noch hinziehen. Ich glaube, er würde sich das gut überlegen. Genau wie ich.

Und letztendlich ist da noch die Sache mit F. Ihn kann ich ja viel weniger einschätzen und Tag x rückt immer näher. Was wird da also passieren? Wird dann alles noch verworrener? Oder klarer?

18.05.2008 um 12:15 Uhr

Daheim und doch...

von: Sadeyes

Es ist ein komisches Gefühl in mir. Nun bin ich schon wieder ein paar Tage hier. Aber... ich fühle mich, wie wenn ich etwas vergeseen hätte. Da ist ein Teil in mir, der fühlt sich auf eine merkwürdige Weise leer an. Leer und ein wenig traurig.

Ich hab diesen Ort immer geliebt. Hier meinen Wohnort. Er ist eine richtige Heimat für mich geworden, wo ich wieder zur Ruhe und zu mir gefunden habe. Ich dachte, ein paar Tage wieder hier, wieder meine Freunde sehn und ich hab all diese verwirrenden und verwirrten Gefühle hinter mir. Aber stattdessen merke ich in allem, was ich tue, dass etwas fehlt. Am liebsten würde ich sofort meine Koffer packen und wieder zurück fahren. Aber das geht wohl leider nicht.

Und so sitze ich hier und versteh es alles nicht so richtig...

13.05.2008 um 20:56 Uhr

Immer noch verwirrt...

von: Sadeyes

Morgen gehts schon wieder nach Hause. Und irgendwie möcht ich noch gar nicht. Die Stadt ist einfach wunderschön. Ich fühl mich unheimlich wohl hier. Und mit E versteh ich mich richtig prima. Irgendwas ist da einfach noch zwischen uns. Irgendwas ist übrig geblieben und es bringt mich durcheinander.

Bin mir ziemlich sicher, dass es ihm ganz ähnlich geht. Und dass er meine Gesellschaft auch genießt. Heute hat er bereits zweimal erwähnt, dass ich gerne wieder kommen kann und was wir dann tun können. Und er wird wohl bald mal wieder bei mir vorbei schauen.

Trotz allem ist zwischen uns nicht weiter, außer ein paar Gesten. Wir schlafen nach wie vor im gleichen Bett, ohne dass da etwas passiert. Und vermutlich ist es auch gut so. Wir haben ja immer wieder geredet und ich weiß, dass er einfach Ängste hat, die er mit einer Beziehung verbindet. Und noch einmal alles wiederholen, das wäre nicht gut.
Andererseits bin ich mir wirklich sehr sicher, dass er wirklich ein lieber und feiner Kerl ist. Und dass er auch in einer Beziehung sehr liebevoll sein kann.

Tja, was will ich, was denk ich und was fühl ich?
Sicher bin ich mir, dass ich nichts unternehmen werde, um ihm wieder näher zu kommen. Entweder es entwickelt sich und kommt von ihm aus oder eben nicht.
Vielleicht ist auch alles wieder anders, wenn ich erstmal wieder ein paar Rage daheim bin und wir uns wieder nicht mehr sehen?

11.05.2008 um 20:51 Uhr

Doch ein wenig verwirrend...

von: Sadeyes

Nun bin ich hier bei E. Und irgendwie ist alles ganz schön und entspannt. Andererseits ists doch irgendwie verwirrend.

Als wir uns am Bahnhof getroffen haben, war das schon cool, uns wieder zu sehen, uns erstmal zur Begrüßung in den Arm zu nehmen und freundschaftliche Küsschen auszutauschen.
Am Anfang war es dann noch ein wenig unbeholfen miteinander zu reden. Aber im Laufe des Abends... und mit steigendem Alkoholpegel wurde es immer lockerer.
Wenn man miteinander schonmal anders vertraut war, das steckt man nicht so einfach weg. Immer wieder mal so kleine liebe Gesten, gute Gespräche. Die Zeit ist so schnell verflogen und wir sind erst mitten in der Nacht und ziemlich angeschickert ins Bett gefallen. Haben gemeinsam in seinem Bett geschlafen unter einer Decke... er hat nämlich nur diese eine Riesendecke...
Nichts ist passiert, wir haben uns auch nicht im Arm gehalten. Nur eben sehr eng nebeneinander gelegen und hin und wieder uns irgendwie irgendwo berührt, wenn wir uns gedreht haben.

Heute während des Tages hat es sich verstärkt. Ich glaube nicht, dass es noch die Liebe ist, die es mal war, aber irgendein Restgefühl ist es. Eng und vertraut auf eine komische Art und Weise. Wie wenn hin und wieder unsere alten Gesten da sind. Wie ein Reflex, seine Hand nehmen zu wollen oder so. Ja, ich weiß noch und wieder, warum ich mich in ihn verliebt hatte.

08.05.2008 um 23:26 Uhr

Aufgeregt...

von: Sadeyes

Ich bin so unglaublich euphorisch und aufgeregt. Dieses Hochgefühl hat mich schon vorhin erfasst, als ich in meinem Auto mit offenem Schiebedach (ja, sowas gibts noch ;) ) auf der Autobahn vor mich hingefahren bin. Sonne, strahlend blauer Himmel, Freiheit... und nun gleich mehrere Wochen meine Kollegin los sein. Irgendwie ist sie eine richtig intolerante Kuh momentan und dadurch verhärten sich die Fronten zunehmend. Aaaaber daran muss ich jetzt nicht denken, denn ich hab frei, frei, frei!!! Morgen wird gepackt und dann gehts schon los. Und ich freu mich auf E, seine Stadt und sein Land. Hin und wieder frag ich mich zwar immer noch mit ein bissel gemischten Gefühlen, wie es wohl sein wird, wenn wir uns jetzt wieder sehen. Aber ich glaube, er freut sich auch... und er gibt sich echt Mühe... oder macht es einfach gerne. Auf jeden Fall will er morgen schon was vorkochen für mich und Montag Abend wird er was ganz Besonderes für mich kochen. Hat sich schon richtig Gedanken gemacht, was wir alles machen, was es zu essen gibt und nach meinen Wünschen gefragt. Einen Tag werd ich dann auch ein bissel für mich haben. Da will er dann ein wenig was an seinem Schreibkram machen. Klar, könnte man jetzt sagen, das könnte er auch irgendwann anders machen, als wenn ich zu Besuch bin. Aber vielleicht ist es auch ganz gut so. Denn wenn alles gut läuft, kann er sich immer noch etwas mehr Zeit für mich nehmen, wenn wir ein wenig Abstand wollen, können wir den haben und das nimmt eventuellen Druck von uns.

Hach, ich freu mich einfach!!!! *tanz*

06.05.2008 um 22:51 Uhr

Von der Psychologie des Verbrechens

von: Sadeyes

"Bankrott durch Scheidung"... eigentlich sollte ich sowas wohl besser jetzt nicht gucken. Wenn ich das da vorne höre überkommen mich unwohlige Schauer. Irgendwie kann ichs echt nicht verstehen... wie können manche Menschen auf die Idee kommen, ihren Expartner finanziell so verarschen und hinterher so ungerecht ausnehmen? Wie kann es sein, dass so viele damit durchkommen? Hätte nicht gedacht, dass es so vielen ähnlich geht wie mir... ist doch echt zum ....

Ich glaube, solche Menschen sehen die Realität nicht, wie sie ist. Sie reden sich alles so ein, dass es leichter für sie ist, damit sie selber damit leben können, sehen sich selber als Opfer.

Ich habe das Buch "Sie werden dich nicht finden" von Adrienne Lochte gelesen. Unglaublich, was alles schon im Vorfeld passiert ist. Wie Gäfgen sich verhalten hat, was er alles bereits Jahre vorher verbrochen hat... und nur wenige haben etwas vermutet und so gut wie niemand hätte ihm so eine Tat zugetraut. Und doch hat er alles geplant, nach und nach... immer wieder... und ich kann mir gut vorstellen, dass er auch den Mord geplant hat, auch wenn er das immer wieder verdrängt haben wird.

Schlimm, wie er jetzt auch noch Prozesskostenhilfe bekommen soll, weil er hofft, Geld vom Staat zu bekommen.
Sein Buch, das er geschrieben hat, angeblich weil er ja so bereut. Aber auch das glaube ich nicht. Dieser Mann ist intelligent und gerissen. Das ist pure Berechnung. Weil es "gut" aussieht, weil er auf einen neuen Prozess hofft, wo er vielleicht schneller wieder raus kommt. Genau wie die Stiftung, die er ja so unbedingt gründen will.
Ganz ehrlich... bei so einem Menschen kann ich nur hoffen, dass er tatsächlich den Rest seines Lebens in einer Zelle hocken wird. Vielleicht kapiert er irgendwann doch mal, dass das Leben kein großes Theaterstück ist, sondern echt!

06.05.2008 um 14:33 Uhr

Die Zeit.. vergeht ?!

von: Sadeyes

Hatte gedacht, die Zeit vergeht schnell und dass es irgendwie leichter werden würde. Ein bissel ist es das auch. Wenn ich nichts höre, dann weiß ich warum und auch, dass ich auf nichts warten müßte.
Trotzdem... irgendwie denke ich hin und wieder mal an F. Eigentlich so ziemlich jeden Tag immer mal wieder.

Sonntag war das irgendwie ganz besonders schlimm. Da hatte ich so ganz intensiv das Gefühl im Bauch... und da hätte ich schon gern von ihm gelesen. Jetzt ist es schon wieder besser. Trotzdem würd ich ihm gern schreiben. Aber ... ich muss mein Wort halten und weiter geduldig sein. Mein Leben leben, was bei dem Wetter und all dem, was ich noch so zu tun hab, gar nicht schwer fällt. Und eigentlich geht die Zeit ja auch schnell rum... aber es ist immer noch so lang...

01.05.2008 um 14:45 Uhr

Weg von hier...

von: Sadeyes

Nach all dem, was gerade so abgeht und wo ich mich alles drum kümmern muss, hab ich total das Bedürfnis, mal ein paar Tage allem zu entfliehen und einfach mal was anderes zu sehen und ein paar Tage alles andere vergessen.

Zum Glück hab ich bald Urlaub... und auch schon mein Ticket gebucht...
Klug oder nicht, ich weiß es nicht. Es ist herangereift und hat sich jetzt im Moment gut angefühlt. Ich werde E besuchen für ein paar Tage. Wir haben schon geplant, welche Städte er mir zeigen wird und was wir so unternehmen. Gut verstanden haben wir uns ja immer. Jetzt kann ich nur hoffen, dass er nicht seinerseits auf eine Erneuerung hofft, von dem, was mal war. Wenn nicht sollten wir es doch wirklich ganz einfach schaffen, wie zwei Erwachsene miteinander umzugehen und ein paar schöne Tage zusammen zu verbringen. Schließlich ist der ganze Gefühlsdruck weg...

Ich freu mich auf jeden Fall schon!!!