Auf der Suche nach... ja, was eigentlich?

11.01.2010 um 21:18 Uhr

So viel... was eigentlich?

von: Sadeyes

Da ist so viel in letzter Zeit...

Mal wieder so viel von dem Unausprechlichen...

Ich bin von meinem Weihnachtsausflug aus Deutschland wieder gekommen. Und jeden Tag hat mich eine Überraschung erwartet. Von E. Jeden Tag bis wir wieder arbeiten mußten, wollte er mich sehen, haben wir so viel Zeit zusammen verbracht. Es war fast unheimlich...

Und irgendwie ist er so... aufmerksam, liebevoll, besorgt, anwesend... Wie auch immer ich das beschreiben soll. Er redet viel in "wir" und wir besprechen, was wir wann zusammen kochen. Er findet meine Ideen toll. Und er unterstützt mich derzeit sehr.

Seit wir wieder arbeiten, sehen wir uns an unseren festen Tagen. Zusätzlich haben wir uns am Samstag noch zum gemeinsamen einkaufen getroffen. Inklusive liebevoll zurecht gemachtem Frühstück. Immer wieder meinte er, wir hätten ja doch Zeit.

Sonntag hat er mal wieder besonders lecker für mich gekocht. Ich fühl mich so... umsorgt, beschützt und geborgen...

Es ist so viel, so schön... 

06.01.2010 um 20:35 Uhr

Als der Himmel auf die Erde fiel...

von: Sadeyes

Da war ja noch das wichtige Gespräch mit E, von dem ich berichten wollte...

Es begab sich zu der Zeit, als Weihnachten bereits vorbei war. Ich war bei meiner Mutter und E... nun ja, zuhause...
Das Gespräch fing auch ganz normal an. Hallos und wie gehts wurden ausgetauscht. Und dann sagte er, dass es meinen Kleinen gut geht. Aber...

Die Decke in meiner Wohnung ist eingestürzt... direkt auf den einen Käfig. Ein halbes Wunder, dass den Kleinen nichts passiert, dass keiner einen Herzinfarkt hatte. Der Käfig ist wieder halbwegs zurechtgebogen, hat aber trotzdem sehr auf die Ohren bekommen. Und ich... ich hab nun ein Loch in der Decke... und der ganze Bereich darum ist einsturzgefährdet, weil sich immer mehr Risse in der Decke bilden.

Nun ja, Hauptsache, es ist nichts schlimmes passiert. Der Rest wird hoffentlich bald geregelt. Aber wie immer... Papierkram, Bürokratie, etc :( 

03.01.2010 um 01:14 Uhr

Ins neue Jahr gerutscht...

von: Sadeyes

Wenige Sekunden vor Mitternacht war ich draußen. Blick auf den Kanal, mein Weinglas in der Hand... auf dem Weg hoch zur Brücke, wo man einen guten Blick in alle Richtungen hat, ohne gleich in einer Menschenmasse zu sehen.
Irgendwo wurde laut der Countdown runtergezählt. Gefolgt von lauten Rufen und Wünschen für das neue Jahr. Ich habe mir selber zugeprostet und mir meine Wünsche für 2010 gesagt. Während rundherum die Welt in Lärm und Farbe versank. Der intensive Geruch von Feuerwerk hat mich an früher erinnert, als ich noch klein war.

Wer Lärm nicht mag oder Angst vor Feuerwerk hat oder womöglich ein Kriegstrauma, der sollte sich nicht hier aufhalten an Silvester. Ich glaube, so etwas hab ich vorher noch nie erlebt. Böller, Heulraketen... um mich rum knallte und zischte es nur noch. Während jeder Knall von überall in einem Vielfachen widergehallt ist. Das Feuerwerk war einfach überall. Egal, wo man sich hingedreht hat, überall nur Farbe und Geglitzer. Teils sah es fast professionell aus. Und es schien nie enden zu wollen.

Nach vierzig Minuten war ich nicht nur durchgefroren, sondern auch mein Weinglas war leer. Also wieder zurück in meine Wohnung. Auf dem Weg meine Vermieterin gesehen, die mir gleich sehr herzlich alles Liebe für das Neue Jahr wünschte.

Schön wars... ein Erlebnis... Ein wenig schade fand ich nur, dass ich mit niemandem, der mir etwas näher ist, mir etwas bedeutet, mir direkt ein Gutes Neues Jahr wünschen konnte.