Auf der Suche nach... ja, was eigentlich?

30.07.2011 um 19:43 Uhr

Grenzen? Grenzen!

von: Sadeyes

Das ist der Name meiner neuen Gruppe, wo ich am Montag anfangen werde. Dazu mußte ich natürlich dann auch wieder neu "bewertet" werden. Nur noch zu 50% arbeitsfähig heißt das im Klartext für mich. Und wenn es nach dem Betriebsarzt geht, dann sind das bald nur noch 70%, also das Minimum, das ich brauche, um an meinen Therapien teilnehmen zu können. Nur irgendwie kann ich mir noch gar nicht vorstellen, dass ich das hinkriege. Ich weiß ja noch nichtmal, wie groß die Belastung durch die neue Gruppe wird. Aber der Herr Arzt besteht darauf. Nur ich schieb jetzt schon die Panik, dass mein Hirn dann wieder so "einfriert", wie vorher...

Aber ich freu mich auf die neue Gruppe. Ich kann mir zwar noch nicht vorstellen, wie das alles so wirken soll (es ist eine komplett non-verbale Therapie), aber ich hoffe, dass es hilft.

Grenzen hatten wir schon im zweiten Block, in dem es um Gefühle ging. Na ja, da mußte ich dann wohl auch erkennen, dass es da bei mir ziemlich hapert. Ich weiß nicht, wie oft ich schon für andere da war, die dann später nicht im Traum dran gedacht haben, für mich da zu sein, wenn ich es dann mal brauchte. Auf der Arbeit dasselbe Lied. Ich mach praktisch alles, auch wenn es mich ärgert. Sagen tu ich kaum was...
Und wenn es Beziehungen geht, wird es dann noch schlimmer. Ich hab immer eher versucht, mich anzupassen und so zu sein, wie ER es dann wollte, als dass ich danach geschaut habe, ob er denn überhaupt so ist, wie das gut für mich wäre. Und selbst wenn er es nicht war... selbst dann hab ich es nicht geschafft, mich aus eigener Kraft zu trennen. Zu groß die Angst wieder abgewiesen, nicht gemocht, nicht geliebt oder wieder verlassen zu werden. Zu klein das Selbstvertrauen und die Selbstliebe.

Während dem Block hab ich dann schon daran gearbeitet und auch schon Teilerfolge erzielt. Ist gar nicht so leicht, wenn man dann auf einmal nicht nur seine Grenzen spüren soll, sondern dann auch noch anderen Menschen mitteilen muss.
Aber wenn man es dann einmal probiert, dann merkt man, dass es doch mit der Zeit etwas einfacher wird, dass das Ergebnis meist positiv ist und nie so schlimm, wie man sich das selber vorher ausgemacht hat. Außerdem merke ich nun, dass Grenzen zu spüren und anzugeben, auch ein Akt der Selbstliebe und Selbstachtung ist.

Ich habe schon früher immer bewundert, dass es Menschen gibt, die ganz klar sehen, was gut und nicht gut für sie ist und das auch ganz klar angeben können. Und nun weiß ich, dass es daran liegt, dass sie sich selber eben als so wichtig nehmen, sich selbst so sehr achten und lieben, dass sie diese Grenzen stellen.

Ich möchte nicht mehr die Person sein, die ängstlich darauf wartet, alles "richtig" gemacht zu haben und gemocht und geliebt zu werden. Ich möchte so sein können, wie ich bin und mich selber so sher achten, dass ich mich nicht mehr erniedrigen oder sonstwie unterbuttern oder ausnutzen lasse. Ich will selber die Wahl haben! 

25.07.2011 um 00:51 Uhr

Rückblende?!

von: Sadeyes

Manchmal frage ich mich, ob ich es nicht alles irgendwie hätte kommen sehen müssen. Ich weiß nicht, wie oft ich mir diese Frage schon gestellt habe und die letzten Jahre dann noch einmal Stück für Stück aufgerollt habe. Einiges von diesen Jahren kann ich sogar hier nachlesen. Vor allem, wie ich langsam immer mehr verstummt bin, desto mehr ich krank wurde.

Und dann ist da auch immer noch die Frage, ob manche Dinge nicht irgendwie sein müssen. Ich habe sicherlich nie gewünscht, dass diese Krankheit voll ausbricht, so wie sie es getan hat. Und irgendwie gebe ich The Evil die Schuld daran... diese Situation, als alles mit der Bank schief ging. Andererseits bin ich manchmal ein wenig froh - so wie man das vielleicht in so einer Situation kann -  dass es so gekommen ist. Wenigstens habe ich nun endlich die Hilfe bekommen, die ich wahrscheinlich schon seit Ewigkeiten gebraucht habe. Nun habe ich die Chance mich neu zu erlernen und irgendwann einen anderen Weg beschreiten zu können. Aber wie teuer ist diese Hilfe und Einsicht dann erkauft? Nicht nur Schulden... auch all der Schmerz...

Und dann denke ich aus meiner heutigen Sicht an den Tag zurück, an dem ich The Evil kennengelernt habe. Und ich frage mich, würde ich mit meinem heutigen Ich noch genauso auf ihn reagieren? Würde ich wieder auf ihn reinfallen?

Die gröbste Wut auf ihn beginnt langsam zu verrauchen. Ich will ihn zwar nach wie vor nie wiedersehen oder sonst irgendwie Kontakt mit ihm haben, aber das Gefühl ist nicht mehr ganz so giftig. Aber wer weiß, wie das wäre, stünde er auf einmal vor mir... 

21.07.2011 um 23:56 Uhr

Zur (fast) Mitternacht

von: Sadeyes

Tage wie heute... am besten gar nicht erst drüber schreiben... schon gar nicht, wenn der Kopf auch noch leicht benebelt ist.

Auf der Arbeit gab es ein wenig "Rundumschlag". Dank Therapie fang nun sogar ich an, mal Widerwort zu geben, wenn mir was nicht passt. Und das heute hat mir ja sowas von gar nicht gepasst. Bin ja mal gespannt, ob die es noch schaffen, doch noch etwas Größe zu zeigen, aber damit rechne ich eigentlich eher nicht...

Aber immerhin hab ich es geschafft zu sagen, was ich zu sagen hatte. Das wär mir vor sechs Monaten noch nicht passiert und damit bin ich zufrieden!

Und heute war ein E-Abend. Was schön ist. Unsere Regelmäßigkeit hat sich beibehalten und irgendwie sind wir nach wie vor "das alte Ehepaar". Füß Außenstehende scheint unsere Freundschaft etwas schwierig zu verstehen sein. Selbst mein Vater bekommt es eigentlich nicht richtig gebacken, dass wir kein Paar sind. Und von seiner Mutter hab ich erst am Wochenende wieder etwas mitgegeben bekommen. Aber wer läßt sich schon nicht gern verwöhnen?
In letzter Zeit ist es auch irgendwie wieder anders geworden, so wie es sich immer wieder mal irgendwie verändert hat. Zur Zeit gefällt mir die Veränderung äußerst gut. Es ist sehr locker und entspannt, wir albern viel rum und ziehen uns gegenseitig auf und haben so viel Spaß und reden auch irgendwie mehr miteinander. So darf das gerne bleiben :)

Nun noch schnell ins Bett und meine Hausaufgaben für morgen machen... meine Therapeutin mag das gar nicht, wenn ich ohne komme ;) 

19.07.2011 um 23:10 Uhr

Gruppengedingens...

von: Sadeyes

Momentan bin ich ein wenig frustriert mit meinem Traumazentrum... Vor einigen Wochen war die Evaluierung des zweiten Blocks und die lief irgendwie ziemlich chaotisch und daneben. Seitdem ist bei mir irgendwie Vorsicht angesagt... Irgendwie habe ich das Gefühl, dass sie uns gar nicht sehen, wie wir sind, sondern irgendwie eine ganz andere, uns unbekannte Agenda haben. Immerhin haben sie mich, wenn auch mit entsprechender unterschwelliger Missbilligung mich "auf Probe" in Block 3 weitergelassen. Zusätzlich soll ich nun noch in eine zweite Gruppe. Dafür darf ich dann morgen zum Aufnahmegespräch. Bin ja mal gespannt, wie das so werden wird...

Ansonsten tut die Pause zwischen den Blöcken unerwartet gut. Allerdings hab ich auch jede Menge "Strafarbeit" bekommen. Aber was tut man nicht alles für die Hoffnung, dass es eines Tages besser wird. Momentan spüre ich noch oft ziemlich tiefe Wunden von früher. Und ich hoffe, dass wir irgendwann daran arbeiten, dass diese auch heilen werden.

18.07.2011 um 13:59 Uhr

Wo ist der Sommer hin???

von: Sadeyes

Heute Morgen war richtig fies... Nicht nur klingelte der Wecker früher als sonst, sondern es war auch noch extra dunkel und verrregnet draußen. Der perfekte Tag, um einfach im Bett liegen zu bleiben. Aber nein, mein Urlaub ist zuende und so muss ich doch aus dem Bett. Brrrr!

Wetterprognose: In den nächsten drei Wochen gibt es drei Tage ohne Regen... ohne Worte...

Und dann auch noch später bei dem Regen quer durch die Stadt ins Krankenhaus... pfui!