Erlebnisse der Buschchaoten

29.04.2006 um 12:05 Uhr

Schneegestöber

Als Eva heute morgen die Hunde um 6.00 Uhr mal schnell in den Garten ließ, um sich dann noch einmal gemütlich ins Bett zu legen, war klarer Himmel und es versprach ein zwar kalter aber schöner Tag zu werden.
Um 8.45 Uhr ist Eva dann mit der Chaotengang zum Spaziergang aufgebrochen. Doch was war das ? Dichtes Schneegestöber lag über Dodenhausen. Ruckzuck waren die Hunde von einer weißen Schneemasse überzogen. Auf den etwas höher gelegenen Wiesen und Wäldern blieb der Schnee sogar liegen und alles schimmert(e) weiß (immer noch). Irgendwie scheint der Frühling noch einmal eine Pause einlegen zu wollen. Dabei ist für heute bei Evas Auto das Wechseln der Reifen angesetzt. Und zwar von Winter- auf Sommerreifen und nicht umgekehrt.
Aber die Reifen werden trotzdem gewechselt. Schließlich fahren Eva und Mark mit allen Buschchaoten morgen ganz früh nach Dänemark um..................

Was die Buschchaoten in Dänemark vorhaben wird am Montag verraten, auf jeden Fall werden sie Sonntag am späten Abend wieder zurück sein. Es wird halt ein Tagesausflug.

27.04.2006 um 22:39 Uhr

Bella pirscht

Am frühen Morgen bei dem ersten Spaziergang wird Bella auf einmal ganz langsam. Sie duckt sich, fixiert etwas in der Wiese und pirscht sich vorsichtig heran. Sie sieht aus wie der perfekte Hütehund. Dann bleibt sie stehen und hebt eine Pfote. Vielleicht doch mehr ein Vorstehhund ??
Eva fragt sich leicht besorgt, was da wohl in der Wiese ist, was anscheinend nur Bella entdeckt hat. Könnte es eine der Enten sein, die kurz vorher aufgeflogen ware? Oder eine Katze? Oder etwa ein Reh oder Fuchs?
Immer weiter schleicht sich Bella durch die Wiese. Von nichts läßt sie sich ablenken. Unbeirrbar nähert sie sich ihrem Ziel. Und dann hat sie es endlich erreicht: Das dickste Grasbüschel, das auf der ganzen Wiese zu finden war. Und kein anderer hat es entdeckt. Ganz allein kann Bella von diesem köstlichen Büschel knabbern, was sie auch ausgiebig tut.

Manchmal hat auch ein kleiner Border Collie einen besonderen Glücksmoment.

23.04.2006 um 15:46 Uhr

Ist der Border Collie ein Wiederkäuer ?

In den letzten Tagen hat sich Eva häufiger die Frage gestellt, ob ihre Border Collies vielleicht doch zur Gattung der Wiederkäuer gehören.
Kaum sind die Buschchaoten auf den Wiesen, fangen sie an Gras zu fressen. Da hält sich niemand zurück. Ausnahmslos alle kauen das grüne Zeug. Jessy ist manchmal so darin vertieft, daß sie noch nicht einmal merkt, daß Eva und die anderen schon sehr viel weiter sind. Eva muß sie immer wieder durch einen Pfiff oder kurzen Ruf darauf aufmerksam machen, daß sie ein wenig näher kommen soll.
Justin rennt immer ganz schnell auf die Wiese, rupft einige Halme und verspeist sie dann im Weitergehen. Irgendwie hängen ihm dadurch ständig grüne Fransen aus dem Maul.
Ronja fängt meistens auf dem Rückweg so richtig mit dem Grasen an. Erst werden ein paar Bissen genommen und dann wird sich genüßlich über die Wiese gewälzt. Zumindest bei Ronja kann Eva sich sicher sein, daß dort kein Dreck oder Hinterlassenschaften anderer Tiere sind. Wenn die anderen Chaoten sich wälzen kann Eva sich allerdings auch sicher sein.......
Ayla und Jeannie unterbrechen ihr Spielen zwischendurch, um sich an dem Grün zu stärken und auch Jill hat nicht viel Zeit für das Gras, muß es aber dafür immer wieder mal schnell zu sich nehmen.
Tja und Klein-Bella ist ein besonderer Feinschmecker. Sie erntet ein paar Grashalme, schaut ob irgendwo Wasser ist und taucht die Halme in das Nass, um sie angefeuchtet zu verspeisen. Heute Morgen hatte sich Bella allerdings leicht verrechnet und das Wasser war tiefer als sie dachte. Aber das konnte sie überhaupt nicht abschrecken. Schnurstracks schwamm sie durch den Bach, um mit Grashalmen im Maul (!!)  auf der anderen Seite wieder an Land zu gehen. Allerdings hatte sie dann einige Zweifel, wie man sich am schnellsten wieder trocken bekommt. Sie schwankte ständig zwischen Schütteln und über die Wiese wälzen. Sie sah schon sehr unentschlossen aus. Schließlich hat Jeannie die junge Dame ein wenig trocken geleckt, was diese sich gerne gefallen ließ.

21.04.2006 um 15:48 Uhr

Halbe Stunde

Heute Morgen mussten sich Justin Junior und Jeannie wieder voneinander verabschieden. Zum Abschluss durften sie sich noch einmal miteinander vergnügen. Da Eva aber auch noch zur Arbeit musste, sagte sie zu den beiden, dass sie nur eine halbe Stunde Zeit hätten. Man erinnert sich, vorgestern war auch von einer halben Stunde die Rede.
Gestern verbrachten die beiden nämlich ihre gemeinsame Zeit hauptsächlich mit Spielen und es wurde wenig ernsthaft an der Welpenproduktion getan.

Als hätten die beiden Evas Ankündigung verstanden, kamen sie ziemlich bald zur Sache und nach 10 Minuten hingen sie bereits. Dieses Mal dauerte das Hängen 20 Minuten und so kamen sie mit Evas Zeitvorgabe so gerade hin.
Nach dem Hängen freuten sich beide Hunde riesig und besonders Jeannie erzählte Eva mit vielen Tönen einige interessante Dinge. Normalerweise ist Ronja der Hund, der viele Winsel- und Brummtöne von sich gibt, wenn sie etwas zu sagen hat, aber dieses Mal konnte Jeannie ihr locker das Wasser reichen. Immer wieder sprang sie vor Freude an Eva hoch und musste noch eine Erklärung nachschieben.

Eine alte Züchterweisheit sagt: Wenn die Hündin sich nach dem Decken freut, wird es Nachwuchs geben.
In 9 Wochen wird man es ganz genau wissen.

19.04.2006 um 20:47 Uhr

Familienplanung

Seit gestern abend ist Justin Junior mit seinem Frauchen bei den Buschchaoten zu Besuch. So sollte Justin JR und Jeannie mehr Zeit gegeben werden über die Familienplanung nachzudenken. Gestern abend haben die beiden dann auch wirklich nur nachgedacht. Jeannie fand die Idee sehr gut, während Justin Junior vielleicht noch Bedenken wegen der Verantwortung oder eventueller Alimente hatte.
Heute nachmittag gingen Christiane und Eva dann mit Justin Junior, Jeannie, Jessy, Ayla und Bella spazieren.Ach ja, Sarah, ein Mädchen aus Dodenhausen begleitete den Trupp auch noch auf ihren Inlinern, was besonders Bella sehr interessant fand. Da war so ein Trubel, daß Justin Junior und Jeannie auch nicht einen Gedanken an irgendwelchen Familiennachwuchs verschwendeten. Wieder zurück blieben die beiden mit den 3 Menschen im Garten und Hof, während die anderen Vierbeiner alle ins Haus gingen. Ronja, Jill und Justin waren schon im Haus, irgendwie waren sich alle einig, daß die Anwesenheit des Vaters Justin Junior nicht wirklich motivieren würde.
Aber auch so passierte nicht allzuviel, bis Sarah ihre Eltern anrief um sie zu informieren, wo sie sei und ob sie noch ein bißchen bleiben könne. Sarahs Mutter gab noch eine halbe Stunde zu. Sarah wollte doch so gerne mal sehen, wie Hunde sich vermehren. Und als ob Jeannie und Justin Junior verstanden hätten um was es geht, bemühten sie sich nun ernsthafter. Nach 5 Minuten hingen sie bereits und damit Sarah nicht zu spät nach Hause käme, beendeten sie ihre Aktion nach 7 Minuten. Glücklich tobten die beiden dann noch durch den Garten und Sarah war überpünktlich zu Hause.

16.04.2006 um 20:57 Uhr

Besuch bei Justin Junior

Heute morgen hat sich Eva aufgemacht um mit Jeannie Justin Junior und seine Familie zu besuchen. Bella, Jill und Nilix (der Ostern bei den Buschchaoten verbringt) durften auch mitfahren, während Justin, Ronja, Jessy und Ayla in ihren Ausläufen die Stellung im Garten hielten und aufpaßten, ob vielleicht doch noch der Osterhase vorbeikommt.
Falls jemand Hungry Bella vermißt, die ist wieder in den Schoß ihrer eigenen Familie zurückgekehrt.

Die Fahrt zu Justin Jr  und zurück verlief trotz vieler Regenschauer ohne Probleme. Jeannie und Bella teilten sich im Auto wie immer den großen Käfig. Auf der Hinfahrt spielte Jeannie das Kopfkissen für Bella und auf der Rückfahrt tauschten sie ihre Rollen.
Da Jeannie sich am Morgen gerne von Nilix decken lassen wollte (aber Eva hatte irgendwie etwas dagegen und ließ die beiden nicht zu nah zusammen kommen), sollten Jeannie und Justin Junior mal sehen, ob sie in der Sache Familienplanung konkrete Schritte machen wollten. Jeannie ist ein großer Fan von Justin Jr und als sie ihn im Haus sah, hatte sie nicht die Zeit zu warten, bis das Treppentörchen geöffnet wurde, sondern sie sprang einfach darüber, um ihren Kumpel aus der Welpenzeit zu begrüßen. (Justin Jr ist nur 10 Tage jünger als Jeannie und so sind sie bis Justin Jr 13 Wochen alt war, zusammen aufgewachsen.)
Justin Jr freute sich auch Jeannie zu sehen, aber noch viel begeisterter begrüßte er Eva. Den ganzen Nachmittag kam er immer wieder zu Eva und erklärte ihr seine Liebe  .
Mit Jeannie spielte er und unternahm ein paar halbe Schritte zum Thema Familienplanung, aber so richtig ernst wurde es nicht bei den beiden.
Bella fand Justin Jr auch sehr aufregend und durfte zwischendurch immer mal mit ihm spielen. Jill und Nilix hatten das Glück, daß das Herrchen und das "kleine" Frauchen von Justin Jr mit ihnen und Annie (Justin Jr Lebensgefährtin) einen schönen Spaziergang machten.
Um der Familieplanung von Justin Jr und Jeannie eine weitere Chance zu geben, werden sie sich am Dienstag wiedertreffen.

Ach ja, der Osterhase ist in Dodenhausen leider nicht gesichtet worden (zumindes haben das die 4 Daheimgebliebenen erklärt).

14.04.2006 um 11:07 Uhr

Happy Birthday Jeannie

Jeannie hat heute Geburtstag. 4 Jahre ist sie nun alt. Sie wurde an einem Sonntagmorgen um 4.35 Uhr geboren.
Jeannie ist der erste Buschchaot, der bei Eva geblieben ist. Mit Happy hatte Eva ja schon mal einen kurzen Versuch gestartet einen selbstgezüchteten Hund zu behalten, doch wie gesagt, es war ein "Versuch".
Jeannie ist die Tochter von der viel zu früh gestorbenen "Evas Joy von den Amschen Eichen" und Enkeltochter von dem unvergessenen "Joker vom Waldecker Land". (Eva hat zum Glück noch 2 weitere Joker-Enkel, Paul und Ayla).
Jeannie ist ein Traumhund. Sie ist sehr leichtführig und gehorsam und vor allem ist sie ein absoluter Welpen- und Junghundenarr. Dadurch ist sie Eva immer wieder eine große Hilfe, wenn Eva Welpen oder Junghunde aus Notsituationen aufnimmt und sie behält, bis sie ein neues, endgültiges Zuhause gefunden haben. Jeannie übernimmt dann sofort die Betreuung und Erziehung der Gäste. Aber selbstverständlich werden auch die Buschchaotenwelpen mit der gleichen Aufmerksamkeit bedacht. Solange Jeannie bei den Welpen ist, braucht sich Eva keine Gedanken darum zu machen, daß den kleinen irgendetwas passiert. Jills Welpen hat Jeannie so intensiv mit
versorgt, daß sie sogar Milch für die Kleinen hatte und sie mitsäugte.
Jeannie hatte bisher einen Wurf. Zur Zeit ist sie läufig und soll in den nächsten Tagen gedeckt werden. Eva weiß, daß Jeannie sich damit selber das größte Geburtstagsgeschenk machen wird.

Also: Happy Birthday, Jeannie und viele schöne Welpen

12.04.2006 um 18:12 Uhr

"Klein-" Bella

Nachdem das letzte Mal von Hungry Bella erzählt worden ist, soll heute mal die rote Bella im Mittelpunkt stehen.
Bella hat sich eine neue Tobefreundin ausgesucht. Draußen spielt sie weiterhin mit Ayla und Jessy, aber drinnen ist zur Zeit Jill ihr absoluter Spielkamerad. Stundenlang kann sie auf Jills Ohren und Pfoten rumkauen und Jill scheint das Ganze auch noch zu genießen. Die beiden trifft man zusammen im Hundekorb, in einer der Boxen oder in Evas Nähe am Computer oder an der Couch an. Immer sind sie ganz eng zusammen.
Ansonsten entwickelt Bella allmählich ihren eigenen Kopf. Wenn sie etwas entdeckt hat, muß sie das erst einmal ganz genau untersuchen.
Besonders faszinierend findet sie die Trümmer von Evas alter Scheune. Da kann man wunderbar rumklettern und schnuppern und suchen. Gestern am späten Abend sollte Bella eigentlich, wie die anderen auch, nur noch ihr Geschäft erledigen, aber sie verschwand gleich wieder im Trümmerfeld. Eva konnte rufen soviel sie wollte. Auch Jeannie, die zu Bella lief, konnte sie nicht überzeugen, da raus zu kommen.
Als es Eva schließlich zu bunt und vor allem naß wurde, ging sie zum Auto, das leider in den letzten 2 Tagen überhaupt nicht funktionierte (doch dank der Werkstatt und einem neuen Anlasser seit heute nachmittag wieder).
Eva weiß, das Bella Autofahren ganz toll findet und so rief sie über den Hof "Einsteigen". Es war schon lustig zu sehen, wie schnell die kleine Bella die Trümmer verließ und mit einem Affenzahn über den Hof rannte, um als erste am Auto zu sein. Sie hat es dann auch relativ gut verkraftet, daß es doch keine Autotour gab. Allerdings ist Eva sich auch sicher, daß sie sich für heute Abend eine neue "Überrumpelung" für Bella überlegen muß.
Ach ja morgen früh darf Bella natürlich wieder mit im Auto fahren.

08.04.2006 um 12:21 Uhr

Hungry Bella - leicht beleidigt

Seit gestern ist Hungry Bella leicht beleidigt. Seit der Geschichte mit dem Ins-Auoto-einsteigen-wenn-Eva-das-will, hat Bella gemerkt, daß Eva noch sturer als sie sein kann. Und das muß man erst mal verarbeiten.
Doch was gestern passierte ist ja nun auch wirklich eine Frechheit von Eva.
Wie fast jeder weiß, ist Dodenhausen (dort wo die Buschchaoten leben) von Wiesen und Feldern umgeben. Und seit ein paar Tagen sind die Bauern damit beschäftigt Jauche auf den Wiesen zu verbreiten. So richtig, herrlich stinkende Jauche. Das Herz eines jeden Hundes schlägt da doch höher. Eva versucht dann zwar immer Wege zu gehen, wo keine jauchegetränkten Wiesen sind, aber immer gelingt das nicht. Meistens gehorchen die Buschchaoten ja trotzdem und bleiben auf den Wegen, aber doch nicht, wenn man Hungry Bella von den Buschchaoten heißt. H.Bella lief einen Weg so weit vor, bis sie endlich auf eine solch duftende Wiese kam. Sofort wälzte sie sich begeistert in der Jauche und das nicht nur einmal, sondern gleich mehrmals. Konnte Eva doch rufen wie sie wollte. So ein tolles Parfüm mußte einfach überall hin verteilt werden. Komisch nur, daß Eva das ganze nicht so toll fand wie Bella, sie sah eigentlich überhaupt nicht begeistert aus. Sie nahm Bella an die Leine und murmelte etwas, was an dieser Stelle besser nicht wiederholt wird. Und als alle Zuhause waren, setzte Eva dem ganzen noch eins drauf und verfrachtete H.Bella in die Badewanne und brauste sie nicht nur ab, sondern wusch sie auch noch mit einem Hundeshampo, das längst nicht so toll roch wie das Hundeparfüm. H.Bella ließ zwar alles artig mit sich geschehen, aber den Blick, den sie Eva zu warf....... Gut, daß Blicke nicht töten können, denn sonst gäbe es hier keine Geschichten mehr über Eva und ihre Buschchaoten zu lesen. 
Beim Spaziergang heute morgen tat H.Bella dann immer noch ein wenig beleidigt und lief ein ganzes Stück vor den anderen. Aber während Eva diese Geschichte jetzt schreibt, liegt sie schon wieder neben ihr und läßt sich kraulen.

06.04.2006 um 21:08 Uhr

Erziehungsmaßnahmen

Heute morgen hat Ronja Jill gezeigt, wer der hündische Chef im Rudel ist. Jill hat sich angewöhnt Ronja während des Laufens immer mal wieder in den Nacken zu zwicken. Ronja hatte Jill deshalb schon ein paar Mal angeknurrt, doch Jill hatte es meistens ignoriert. Heute morgen reichte es Ronja jedoch. Mit Knurren und Bellen warf Ronja sich rum und biß Jill, als sie Ronja wieder zwicken wollte, zweimal kurz in den Rücken (ohne Blut und Verletzungen). Jill hatte sich so erschrocken, daß sie erst einmal hinter Eva Deckung suchte und vorsichtig nach Ronja schielte. Ronja knurrte noch einmal in Jills Richtung und ging dann wieder ihrer Wege. Jill mußte wohl darüber nachdenken und blieb erst einmal an Evas Seite. Als sie wieder loslief, hielt Jill zu Beginn noch einen Sicherheitsabstand zu Ronja, den sie jedoch von Minute zu Minute verkleinerte.
Daß Jill begriffen hatte, was Ronja wollte, sah man heute nachmittag, als Jill fröhlich neben Ronja herlief, ohne sie auch nur ein einizges Mal zu zwicken.

Hungry Bella mußte heute auch erleben, daß man bei Eva nicht selber entscheiden kann, was man machen möchte und was nicht. Oft darf H.Bella beide Hunderunden mitlaufen, da sie sich mit allen Buschchaoten hervorragend versteht. Heute nachmittag wollte Eva aber, daß Bella nach der ersten Runde wieder ins Auto einsteigt, da Eva Ronja und Jill beobachten wollte. H.Bella war jedoch der Meinung, daß sie, wenn sie nur genug Abstand zum Auto hält, bestimmt noch einmal mitgehen dürfte. Doch Eva sah das anders. Nachdem sie 3 Mal zu Bella gegangen war und diese immer ein Stück weitergelaufen und nicht zu fassen war, nahm Eva eine Wurfkette (ein Kettengliederhalsband) aus ihrer Jacke und warf es in H.Bellas Richtung. H.Bella war sehr erschrocken,  daß Eva sie trotz dieser Entfernung erreichen konnte, lief schnurstracks zum Auto und sprang in ihre Box.

02.04.2006 um 22:38 Uhr

Zwei "Heimkehrer"

Heute ist zum einen Jessy aus ihrem Urlaub zurückgekommen. Sie scheint es mehr als nur genossen zu haben und Marcus und seiner Mutter fiel es nicht leicht, Jessy wieder hier zu lassen.
Nach kurzem Geknurre mit den anderen nahm Jessy schnell wieder ihren Platz im Rudel ein.

Und zum zweiten ist Hungry Bella von den Buschchaoten für einen weiteren Urlaub bei den Buschchaoten heute nachmittag gekommen. Dieses Mal war es schon ein großer Unterschied zu H.Bellas erstem Aufenthalt. Sie fand sich unter den anderen Hunden schnell zurecht und zog sich auch dieses Mal nicht zurück. Mit Ayla fing sie abends schon an zu spielen und besonders "Klein-Bella" findet die große Bella sehr spannend. Und auch H.Bella findet die kleine wohl nett. Zumindest ist sie sehr freundlich zu ihr. Nur Eva hat bei den beiden Bellas noch ein wenig Schwierigkeiten eindeutig anzuzeigen, welche Bella sie meint. Aber Eva hat ja noch ein paar Tage Zeit zu üben.

Jeannie ist sich zur Zeit ziemlich sicher ein Rüde zu sein. Sie winselt die läufige Ayla an, flirtet mit ihr und versucht sie zu besteigen. Justin, als einziger Rüde im Haus, sieht die Läufigkeit von Ayla interessanterweise viel gelassener als Jeannie. Vielleicht weiß er, daß Ayla seine Tochter ist und er sie nicht decken darf.