Paths in the Twilight

27.04.2010 um 21:43 Uhr

Über den Tod

von: Cecilya   Kategorie: Gedankengelaber

Der Tag, nachdem mein Onkel starb, war ein wundervoller Frühlingstag. Der erste richtige in diesem Jahr. Ich ging durch den Park und sah all die Bäume, die grünen Blätter vor dem blauen Himmel, angestrahlt vom gold der Sonne und da wurde mir klar, dass mein Onkel all diese Schönheit nie mehr sehen würde. Nie wieder die Vögel singen hören, nie wieder rosarote Kirschblüten betrachten, nie wieder den Klängen eines Orchesters lauschen. Nie. Es macht mich traurig, wenn ich so direkt mit Schönheit konfrontiert bin und weiß: Er hat es nicht mehr. Gerade mal 35 Jahre lang konnte er all das genießen. Ich bin 18, fast 19, und hoffe, dass mein Leben länger wird, als seines war. Und doch erinnert mich sein Tod daran, dass unsere ganze Sicherheit, mit der wir das Leben einfach hinnehmen, von heute auf morgen beendet sein kann. Jeder von uns kann einen Unfall haben. Jeder von uns kann an Krebs sterben. Und dann wissen auch wir: Das Leben ist kostbar. Das Leben ist begrenzt. Natürlich nutzen wir nicht jede Minute aus, natürlich haben wir auch Zeiten, in denen wir zu nichts Lust haben, in denen wir wir wollen, dass die Zeit schneller vergeht, in denen wir weder das Leben noch unsere Umgebung wertschätzen können. Doch das ist in Ordnung. Solange wir uns von Zeit zu Zeit - und vielleicht sollten die Zeiten nicht allzu weit auseinander liegen - daran erinnern, dass diese Gegebenheiten eines Tages keine Gegebenheiten mehr sein können. Wenn wir dann anfangen, die Welt, auch nur für einige Augenblicke, Minuten, Stunden, intensiver wahrzunehmen, uns freuen, dass wir am Leben sind - das reicht schon.

Gestern ist mein Onkel gestorben. Er hat seinen Kampf mit dem Krebs verloren. Meine Oma erzählte mir, dass er am Nachmittag aussah, als sei er mit sich im reinen. Nicht mehr so eingefallen, sondern glatt und schön, trotz der Magerheit. Ich hoffe und bete für ihn, dass sich sein Wunsch erfüllt und er über seine Lieben als Engel wachen kann. Denn seine Frau und seine dreijährige Tochter bleiben hier und müssen nun ohne ihn zurechtkommen.

Das Leben ist nicht gerecht und wenn es sowas wie Schicksal gibt, dann fragt es nicht danach, wie gut ein Mensch ist oder wie schlecht - schlimme Dinge passieren auf der Welt, Unglücke und Katastrophen und immer der, der Betroffen ist, findet es ungerecht. Doch denken wir einmal an alle, die verschont wurden. Alle, denen es möglich ist, ein normales, glückliches Leben zu führen. Einige sterben, andere Leben. Freuen wir uns, dass wir noch am Leben sind. Schließen wir die Augen und danken dem, der es uns ermöglicht hat. Wer auch immer das ist - Gott, das Universum, Allah, eine unbekannte Macht oder einfach nur den Eltern. Hauptsache, wir danken jemandem für dieses unglaublich schöne Geschenk, dass er uns gemacht hat.

 Wir leben.

Danke.

06.02.2010 um 00:15 Uhr

Buchliste Nummer 2

von: Cecilya   Kategorie: Internetsachen   Stichwörter: Meme

Die BBC-Liste "The Big Read", Bücher, die man gelesen haben sollte. Fette Bücher hab ich gelesen, kursive würd ich gern lesen, durchgestrichene hab ich nicht zuende gelesen, weil halt. Die ohne hab ich entweder noch nie gehört oder wollte sie noch nie lesen.


1. The Lord of the Rings, JRR Tolkien
2. Pride and Prejudice, Jane Austen
3. His Dark Materials, Philip Pullman
4. The Hitchhiker's Guide to the Galaxy, Douglas Adams
5. Harry Potter and the Goblet of Fire, JK Rowling
6. To Kill a Mockingbird, Harper Lee
7. Winnie the Pooh, AA Milne
8. Nineteen Eighty-Four, George Orwell (ist schon auf meinem Lesestapel)
9. The Lion, the Witch and the Wardrobe, CS Lewis
10. Jane Eyre, Charlotte Brontë
11. Catch-22, Joseph Heller
12. Wuthering Heights, Emily Brontë (und ich habs schrecklich gefunden. Aber ich wollte es zuende lesen!)
13. Birdsong, Sebastian Faulks
14. Rebecca, Daphne du Maurier
15. The Catcher in the Rye, JD Salinger
16. The Wind in the Willows, Kenneth Grahame
17. Great Expectations, Charles Dickens
18. Little Women, Louisa May Alcott
19. Captain Corelli's Mandolin, Louis de Bernieres
20. War and Peace, Leo Tolstoy
21. Gone with the Wind, Margaret Mitchell
22. Harry Potter And The Philosopher's Stone, JK Rowling
23. Harry Potter And The Chamber Of Secrets, JK Rowling
24. Harry Potter And The Prisoner Of Azkaban, JK Rowling
25. The Hobbit, JRR Tolkien
26. Tess Of The D'Urbervilles, Thomas Hardy
27. Middlemarch, George Eliot
28. A Prayer For Owen Meany, John Irving
29. The Grapes Of Wrath, John Steinbeck
30. Alice's Adventures In Wonderland, Lewis Carroll
31. The Story Of Tracy Beaker, Jacqueline Wilson
32. One Hundred Years Of Solitude, Gabriel García Márquez
33. The Pillars Of The Earth, Ken Follett
34. David Copperfield, Charles Dickens
35. Charlie And The Chocolate Factory, Roald Dahl
36. Treasure Island, Robert Louis Stevenson
37. A Town Like Alice, Nevil Shute
38. Persuasion, Jane Austen
39. Dune, Frank Herbert
40. Emma, Jane Austen
41. Anne Of Green Gables, LM Montgomery
42. Watership Down, Richard Adams
43. The Great Gatsby, F Scott Fitzgerald
44. The Count Of Monte Cristo, Alexandre Dumas
45. Brideshead Revisited, Evelyn Waugh
46. Animal Farm, George Orwell (an einem Tag)
47. A Christmas Carol, Charles Dickens
48. Far From The Madding Crowd, Thomas Hardy
49. Goodnight Mister Tom, Michelle Magorian
50. The Shell Seekers, Rosamunde Pilcher
51. The Secret Garden, Frances Hodgson Burnett (und ich liebe es)
52. Of Mice And Men, John Steinbeck (Schullektüre und ich fands irgendwie unspannend)
53. The Stand, Stephen King
54. Anna Karenina, Leo Tolstoy
55. A Suitable Boy, Vikram Seth
56. The BFG, Roald Dahl
57. Swallows And Amazons, Arthur Ransome
58. Black Beauty, Anna Sewell
59. Artemis Fowl, Eoin Colfer
60. Crime And Punishment, Fyodor Dostoyevsky
61. Noughts And Crosses, Malorie Blackman
62. Memoirs Of A Geisha, Arthur Golden
63. A Tale Of Two Cities, Charles Dickens
64. The Thorn Birds, Colleen McCollough
65. Mort, Terry Pratchett
66. The Magic Faraway Tree, Enid Blyton
67. The Magus, John Fowles
68. Good Omens, Terry Pratchett and Neil Gaiman (Göttlich. Im Schlosspark gelesen, Freistunde)
69. Guards! Guards!, Terry Pratchett
70. Lord Of The Flies, William Golding
71. Perfume, Patrick Süskind
72. The Ragged Trousered Philanthropists, Robert Tressell
73. Night Watch, Terry Pratchett
74. Matilda, Roald Dahl
75. Bridget Jones's Diary, Helen Fielding
76. The Secret History, Donna Tartt
77. The Woman In White, Wilkie Collins
78. Ulysses, James Joyce
79. Bleak House, Charles Dickens
80. Double Act, Jacqueline Wilson
81. The Twits, Roald Dahl
82. I Capture The Castle, Dodie Smith
83. Holes, Louis Sachar
84. Gormenghast, Mervyn Peake
85. The God Of Small Things, Arundhati Roy
86. Vicky Angel, Jacqueline Wilson
87. Brave New World, Aldous Huxley
88. Cold Comfort Farm, Stella Gibbons
89. Magician, Raymond E Feist
90. On The Road, Jack Kerouac
91. The Godfather, Mario Puzo
92. The Clan Of The Cave Bear, Jean M Auel
93. The Colour Of Magic, Terry Pratchett
94. The Alchemist, Paulo Coelho
95. Katherine, Anya Seton
96. Kane And Abel, Jeffrey Archer
97. Love In The Time Of Cholera, Gabriel García Márquez
98. Girls In Love, Jacqueline Wilson
99. The Princess Diaries, Meg Cabot
100. Midnight's Children, Salman Rushdie
101. Three Men In A Boat, Jerome K. Jerome (ok, Theaterstück. Es zählt, find ich)
102. Small Gods, Terry Pratchett
103. The Beach, Alex Garland
104. Dracula, Bram Stoker
105. Point Blanc, Anthony Horowitz (Hörbuch)
106. The Pickwick Papers, Charles Dickens
107. Stormbreaker, Anthony Horowitz
108. The Wasp Factory, Iain Banks
109. The Day Of The Jackal, Frederick Forsyth
110. The Illustrated Mum, Jacqueline Wilson
111. Jude The Obscure, Thomas Hardy
112. The Secret Diary Of Adrian Mole Aged 13¾, Sue Townsend
113. The Cruel Sea, Nicholas Monsarrat
114. Les Misérables, Victor Hugo (und ich werde, nächstes Halbjahr Franz-LK)
115. The Mayor Of Casterbridge, Thomas Hardy
116. The Dare Game, Jacqueline Wilson
117. Bad Girls, Jacqueline Wilson
118. The Picture Of Dorian Gray, Oscar Wilde (Lesestapel)
119. Shogun, James Clavell
120. The Day Of The Triffids, John Wyndham
121. Lola Rose, Jacqueline Wilson
122. Vanity Fair, William Makepeace Thackeray
123. The Forsyte Saga, John Galsworthy
124. House Of Leaves, Mark Z. Danielewski
125. The Poisonwood Bible, Barbara Kingsolver
126. Reaper Man, Terry Pratchett
127. Angus, Thongs And Full-Frontal Snogging, Louise Rennison
128. The Hound Of The Baskervilles, Arthur Conan Doyle
129. Possession, A. S. Byatt
130. The Master And Margarita, Mikhail Bulgakov
131. The Handmaid's Tale, Margaret Atwood
132. Danny The Champion Of The World, Roald Dahl
133. East Of Eden, John Steinbeck
134. George's Marvellous Medicine, Roald Dahl
135. Wyrd Sisters, Terry Pratchett
136. The Color Purple, Alice Walker
137. Hogfather, Terry Pratchett
138. The Thirty-Nine Steps, John Buchan
139. Girls In Tears, Jacqueline Wilson
140. Sleepovers, Jacqueline Wilson
141. All Quiet On The Western Front, Erich Maria Remarque
142. Behind The Scenes At The Museum, Kate Atkinson
143. High Fidelity, Nick Hornby
144. It, Stephen King
145. James And The Giant Peach, Roald Dahl
146. The Green Mile, Stephen King
147. Papillon, Henri Charriere
148. Men At Arms, Terry Pratchett
149. Master And Commander, Patrick O'Brian
150. Skeleton Key, Anthony Horowitz
151. Soul Music, Terry Pratchett
152. Thief Of Time, Terry Pratchett
153. The Fifth Elephant, Terry Pratchett
154. Atonement, Ian McEwan
155. Secrets, Jacqueline Wilson
156. The Silver Sword, Ian Serraillier
157. One Flew Over The Cuckoo's Nest, Ken Kesey
158. Heart Of Darkness, Joseph Conrad
159. Kim, Rudyard Kipling
160. Cross Stitch, Diana Gabaldon
161. Moby Dick, Herman Melville
162. River God, Wilbur Smith
163. Sunset Song, Lewis Grassic Gibbon
164. The Shipping News, Annie Proulx
165. The World According To Garp, John Irving
166. Lorna Doone, R. D. Blackmore
167. Girls Out Late, Jacqueline Wilson
168. The Far Pavilions, M. M. Kaye
169. The Witches, Roald Dahl
170. Charlotte's Web, E. B. White
171. Frankenstein, Mary Shelley
172. They Used To Play On Grass, Terry Venables and Gordon Williams
173. The Old Man And The Sea, Ernest Hemingway
174. The Name Of The Rose, Umberto Eco
175. Sophie's World, Jostein Gaarder
176. Dustbin Baby, Jacqueline Wilson
177. Fantastic Mr Fox, Roald Dahl
178. Lolita, Vladimir Nabokov
179. Jonathan Livingstone Seagull, Richard Bach
180. The Little Prince, Antoine De Saint-Exupery (auf Französisch!)
181. The Suitcase Kid, Jacqueline Wilson ( :D !)
182. Oliver Twist, Charles Dickens
183. The Power Of One, Bryce Courtenay
184. Silas Marner, George Eliot
185. American Psycho, Bret Easton Ellis
186. The Diary Of A Nobody, George and Weedon Grossmith
187. Trainspotting, Irvine Welsh (nach der Szene mit der Toilette wars mir zu eklig)
188. Goosebumps, R. L. Stine
189. Heidi, Johanna Spyri
190. Sons And Lovers, D. H. LawrenceLife of Lawrence
191. The Unbearable Lightness of Being, Milan Kundera
192. Man And Boy, Tony Parsons
193. The Truth, Terry Pratchett
194. The War Of The Worlds, H. G. Wells
195. The Horse Whisperer, Nicholas Evans
196. A Fine Balance, Rohinton Mistry
197. Witches Abroad, Terry Pratchett
198. The Once And Future King, T. H. White
199. The Very Hungry Caterpillar, Eric Carle
200. Flowers In The Attic, Virginia Andrews

 

Hey, immerhin 27 von 200 gelesen. 47 will ich lesen und der Rest interessiert mich nicht. Oh man.

05.02.2010 um 23:37 Uhr

Dass eines Tages dieser Tag kommt...

von: Cecilya   Kategorie: Schule und gele(e)hrtes   Stichwörter: Abitur

Stimmung: müde und so

Irgendwie hab ich es ja nicht geglaubt. Doch als ich heute morgen in der Aula saß, an einem Tisch für mich allein, Wörterbücher, Essen und Trinken um mich herum gestapelt und langsam die Aufgabenblätter verteilt wurden, wurde es mir klar. Ich schreibe wirklich Abitur! Nach 12 1/2 Jahren Schule bin ich dabei, den Abschnitt meines Lebens hinter mir zu lassen. Ich habe eine Klausur geschrieben, die für immer in mein Leben eingeht (wenn auch nur als Punktzahl) und ich bekomme keine zweite Chance.

Ich habe mich gefühlt wie bei Harry Potter, in der großen Halle werden die OWLs geschrieben und vorne sitzt ein Lehrer mit strengem Blick und  passt auf. Wir wurden zum Klo begleitet, wir bekamen Schokolade, wir sind Abiturienten. Keine fertigen, aber angehende.

Ich hatte Spaß beim Schreiben. Ich weiß nicht warum, aber es machte mir Spaß, mich durch Shakespeares Sätze zu kämpfen, im Wörterbuch zu blättern, Worte aufs Papier zu bringen. Ich habe nur 10 Seiten geschrieben, doch es war wohl was Brauchbares dabei.

Je länger ich darüber nachdenke, desto schlechter wird mein Gefühl. Nicht denken.

Morgen lerne ich weiter, Französisch und Gmk stehen noch aus, aber heute ist frei. Ich kann Gmk nicht mehr sehen, ich kann die Französischvokabeln nicht, ich will nicht mehr.

Nächsten Freitag, nach der letzten Klausur, gehen wir feiern.

Den Montag drauf fahren wir nach Paris.

Dann ist dieser Teil des Abiturs abgeschlossen, dann habe ich all meine Klausuren geschrieben und kann nur noch hoffen, dass es genug war. Und warten bis Ende April, bis ich die Ergebnisse bekomme.

And we're gonna have a smahin' time, it's gonna be totally awesome und dann ist es vorbei. Aber man soll ja aufhören, wenn es am schönsten ist.

02.01.2010 um 03:14 Uhr

Die Geschichte mit dem Ex-Freund

Stimmung: amused

Wie sagt man so schön? I'm so blogging this! *kchch*

Nunja, wir erinnern uns an die Geschichte mit meinem lieben Ex-Freund (hat mich sitzen gelassen, weil er "keine Zeit für eine Beziehung hat" und sich nie wieder gemeldet). Das ist jetzt über ein Jahr her. Neujahr zieht ins Land, es ist ca. halb 3 Uhr morgens und auf meinem Handy trudelt eine SMS ein. Von? Meinem Ex-Freund. Aha, denk ich mir. Der hat sich ja lange nicht gemeldet. (Nein, ich bin nicht sarkastisch oder so. Das scheint nur so.  ). Neugierig öffne ich also die SMS und was steht da? "Frohes Neues. Ich wollte mich auch für das entschuldigen, das ich dir angetan hab.. Besser spät als nie.." [sic] Aha...! Nachdem die erste Lachattacke vorbei ist, tausche ich mich mit meinen Freundinnen über die gängisten Theorien aus:

1.: Er hat die ganze Zeit Gewissensbisse gehabt und sich erst jetzt getraut mir zu schreiben, weil er einen Anlass brauchte.

2.: Er hat all seine Freunde verloren und besäuft sich jetzt einsam und allein, denkt an alte Zeiten und... hups? Er hatte ja mal eine Freundin. Hm. Könnt man ja mal schreiben.

Sehr amüsiert gehen wir ins Bett.  Sehr erleichtert stelle ich fest, dass ich wirklich drüber weg bin und mich die ganze Sache nur amüsiert - keine Stiche im Magen, nichts. Meine Überlegungen, ob ich ihm antworten soll, verlaufen jedoch leider im Leeren, weil mich irgendwann der Schlaf ereilt.

Next morning, nachdem ich aufgestanden bin und auf mein Handy guckte in Erwartung einer SMS meiner Mutter, entdeckte ich... noch eine SMS von Ex-Freund. Von 5:15. "Mittlerweile dürftest du ja über mich hinweg sein.. Jedenfallst hoffe ich, es geht dir gut und auch alles Gute nachträglich zum 18." [sic] Äh. Ja. Geht mir gut. Mein Geburtstag war im Mai.  Gut. Neuer Tag, neue Theorien:

1.1.: Ähnlich wie  1, nur dass er auch noch vergessen hat, wann ich Geburtstag habe und sich dachte "Nächstes Jahr kann ich sicher sein, dass sie zwischendurch Geburtstag gehabt hat.".

2.2.: Wie 2, nur dass er besoffen™ war und keine Ahnung hatte, was er schreiben soll und deswegen noch meinen (schon irgendwie verjährten) Geburtstag mit einbezog. 

3.: Er hat mit seinem besten Freund gesoffen und er hat ihn, nach längerem Gespräch, dazu gebracht eine SMS zu schreiben. Weil sie so besoffen waren, haben sie nur Scheiße geschrieben.

Mein Favorit wäre ja 1.1, obwohl ich 3 irgendwie für am plausibelsten halte. Ich mag auch 2.2 sehr gerne. Fröhlich :fies:

Wir beschlossen allerdings einstimmig, dass die ganze Aktion seinerseits ziemlich scheiße ist und dass er immer noch ein Arsch ist. Hallo? "Mittlerweile dürftest du ja über mich hinweg sein"?  Seriously? Right. Rechne dir nicht ganz so viel Einfluss auf mein Seelenleben zu, ja? Ich bin seit ca. einem 3/4-Jahr über dich hinweg. Nun gut. Wer weiß, ob er über mich hinweg ist. :-p Aber ernsthaft, wer sich nach einem Jahr meldet mit einer Attitüde von Mister Obercool, der ja an nichts schuld ist und eigentlich nur zuguckt, wie "Klein-Cecilya" "leidet", äh, nein, sorry, hab ich kein Zimmer für frei. Denn für Aktionen solcher Art, also mir beim "Leiden" zuzugucken, kommt er leider ein Jahr zu spät. Plöd. Für ihn.

Mittlerweile bin ich ja am überlegen, ob ich ihm vielleicht doch antworte, und zwar in ca. einer Woche und dann nur schreibe "Wie besoffen warst du?". :sadistin: Oder ich antworte ihm einfach gar nicht. Hätt' er verdient. Dann könnter er sich schön in Selbstmitleid suhlen, aber das ist ja nicht mein Problem. Denn abgesehen davon, dass ich ja tragischerweise gar nichts mehr von ihm will, hab nun ich keine Zeit mehr für eine Beziehung. Soooooooo sorry. Just, not.

24.07.2009 um 23:27 Uhr

Die letzten meines Lebens

von: Cecilya   Kategorie: Leben, Chaos, Katastrophen   Stichwörter: Ferien, Sommer

Stimmung: möp
Musik: I know him so well, John Barrowman

Nun sind sie also da, die letzten Sommerferien meines Lebens. Ich hab irgendwie nie daran gedacht, dass das passiert. Schon komisch. Und jetzt sitz ich hier und mache... gar nichts.

Die Ferien fingen genial an, mit "Zeugnis abholen im Schweinske" und dann einer unglaublich tollen Feier bei M.W., die nämlich an eben jenem Tag Geburtstag hatte. Das Wetter war genial, die Leute waren toll, der Garten war schön, es war einfach toll. So sollte das Leben immer sein! Leider musste sie uns schon um 7 rausschmeißen, weil sie am nächsten Tag um 4 den Flieger nehmen musste... Schade, aber verständlich. Die nächsten Tage waren schön, meine Cousine war am Donnerstag da, am Freitag einfach mal ausspannen, am Samstag Harry Potter gucken. Dann fing es an, etwas langweilig zu werden, weil ich Dösbaddel es nicht auf die Reihe kriege, mich mit Leuten zu verabreden. Ja, selbst schuld. Gah.
Am Montag Geigen, Dienstag noch DSA spielen (den ganzen Tag. Alter. Ich war so fertig hinterher), Mittwoch und Donnerstag meiner Mutter beim Umzug helfen... Und nu sitz ich wieder den ganzen Tag vor dem PC, wie gestern abend, und Montag und... ja. Wenn wenigstens Sonne wäre, könnte ich mich in den Garten legen und lesen, aber es regnet. Und ist blöd draußen. Und ich krieg den Arsch nicht hoch. Tjaa. Aber ich werd jetzt reinhauen und Leute fragen. Wenn ich nämlich überlege, hab ich doch mehr Leute, mit denen ich was tun könnte, als ich dachte. ;) Think positive!

11.07.2009 um 19:54 Uhr

Wieder da

von: Cecilya   Kategorie: Gedankengelaber   Stichwörter: Tut, Reise

Jetzt bin ich also wieder zuhause. 5 Tage war ich weg und es kam mir (und allen anderen) vor, wie 2 Tage. Das "Hotel" war grottig, winzige Zimmer, Schimmel im Bad, eine zu kleine Gardine, kein neues Klopapier, grooooooottiges Essen. Nee. Und dazu noch im Mümmelmannsberg Münchens. Aber das Hotel konnte uns trotzdem nicht davon abhalten, Spaß zu haben. Es war sooo toll mit meinen Mädels und M. ("unser" Kerl *grins* ) wegzufahren, rauszugehen, Spaß zu haben. Der meistgesagte Satz war "Ich hab Karten dabei.", woraufhin wir meistens angefangen haben, Durak, Mau Mau oder Uno zu spielen. :-D Selbst im Hofbräuhaus. :-D Laut G. fahren Straßenbahnen (oder "Trams") ohne Zugführer, M. war der Meinung, wir müssen unbedingt die U1 nehmen (das werden wir ihm noch lange vorhalten *grins* ), L. und M.W. waren Dienstag ziemlich angetrunken von 2 Cocktails und ich litt etwas unter dem schlechten Essen. Das veranlasste uns dann am Donnerstag das Hotelessen Hotelessen sein zu lassen und in ein Restaurant zu gehen. Eine sehr weise Entscheidung, da wir uns alle hinterher unglaublich gut fühlten.

Unsere Tutorin war etwas nervig, weil sie erstens nicht wirklich Ahnung hatte, was eigentlich los war (z.B. wäre sie in die falsche Richtung mit der Tram gefahren) und zum anderen seeeehr pedantisch war, sich aber trotz strenger Vorgaben und Androhung von Strafen nicht durchsetzen konnte und nichts wirklich durchgezogen hat. Außerdem hat sie sich (teilweise verständlich) immer an irgendeine Gruppe, meist uns Mädels, angehängt, obwohl wir natürlich lieber alleine gewesen wären - aber da sie die einzige Begleitperson war und sonst halt ganz allein gewesen wäre, kann ich das schon nachvollziehen. Sie müsste aber auch wissen, dass wir Schüler hat lieber alleine gewesen wären. *hüstel*
Ihr bester Satz war immer noch "M., wo willst du denn hin?", worauf M. grinsend "Ins Mädchenzimmer!" antwortete und sie stehenließ. Fröhlich Sie hatte natürlich die Parole ausgegeben, dass Jungen und Mädchen nicht im selben Zimmer schlafen sollten.

Jetzt bin ich zuhause und vermisse den Trubel, die Mädels und M., dass immer jemand da ist, den Spaß. Nachdenken ist schlecht, da fällt einem nämlich ein, dass in einem Jahr die Schule für immer vorbei ist, dass ich dann Abi haben werde und wir wahrscheinlich nie wieder in dieser Kombination zusammen sein werden. Nie wieder verreisen, aufeinanderhocken, Spaß haben wie in der letzten Woche. Irgendwie ist das traurig.

Wie ich schonmal schrieb, schwärmen ist zwar schön, aber oft ist es schöner, wenn es aufhört und man den tollen Menschen als Menschen sehen kann und eine Freundschaft entsteht. Soll auch langlebiger sein, hab ich gehört. ;) Und auch sehr viel gesünder bei vergebenen Schmachtobjekten.

Tja, ich werde in nächster Zeit keine Nudeln essen, hoffentlich noch ein bisschen Kartenspielen und mir dann am Mittwoch mein Zeugnis abholen. Dann hab ich auch wieder Gesellschaft.

30.06.2009 um 19:48 Uhr

Ich und mein "Freund"

von: Cecilya   Kategorie: Schule und gele(e)hrtes

Mein lieber Gmk-Lehrer meint des öfteren, er müsse Witze mit uns machen um sich unter anderem einzuschleimen. Bei der Notenbesprechung erzähl ich ihm also nebenbei, dass ich Karate kann (nothing but the truth). Später in der Klasse:

Lehrer: Bist du immer so gewalttätig?
Ich: (Ich bin nicht gewalttätig!  ) Manchmal.
Lehrer: Was sagt dein Freund dazu?
Ich: Welcher Freund?
Lehrer: *ignoriert mich* Was sagt denn dein Freund dazu?
Ich: (Na, wenn sie nicht hören wollen...) Ach, der kann das ab. *gemein grins*
Lehrer: Der tut mir schon Leid...

Gah! Erstens: Ich bin NICHT gewalttätig! Nein, nein, nein! Eher Pazifistin. Und: Selbst wenn. Geht ihn doch nichts an. Außerdem finde ich es etwas dreist, gleich davon auszugehen, dass man einen Freund hat. Macht er des öfteren. Es NERVT. (Ok, etwas erträglicher als ein "Wie, du hast keinen Freund? Wiesooo denn nicht? *staun*") Also, Tatbestand: Denken sie sich zwei nicht zutreffende Aussagen aus und verbinden sie sie! Sie können ihre Schüler verärgern.

30.06.2009 um 18:53 Uhr

Schon halb um

von: Cecilya   Kategorie: Gedankengelaber   Stichwörter: Leben

Stimmung: Sommer!
Musik: Hip Teens (don't wear blue Jeans)

 Das Jahr. Also das Jahr ist halb um. Das ging irgendwie ziemlich schnell. Und natürlich hab ich nicht halb so viel gebloggt, wie ich eigentlich wollte. Jaaaa. Was soll's. Ich habs irgendwie geahnt. Nunja. Ich hatte anderes, auch besseres, zu tun, als zu bloggen. :-D Leben genießen, Sommer genießen, Dinge tun. Serien gucken. ;-) Sowas halt. Aber wir können ja mal ordnen.

 

 Ich finde es irgendwie spannend, wie unsere Tutgruppe sich entwickelt hat. Am Anfang haben wir gesagt "wir wollen alle in die gleiche Tutgruppe!". Hat nicht wirklich geklappt. War irgendwie klar. ;) Wenigstens nur zweigeteilt. Doch nach und nach hat sich alles so eingerenkt, dass wir im Endeffekt in der gleichen Gruppe sind und nun nächste Woche nach München fahren! :-D Zusammen! :-D Das einzige doofe ist, dass wir eigentlich zu 5. sind und nur zwei 4er Zimmer kriegen für die insgesamt 8 Mädels. Nunja. Wir werdens überleben. Ich bin da zuversichtlich. MÜNCHEN!!!

Auch wenn schwärmen toll ist  (wie ich irgendwann schonmal schrieb), ist es manchmal gut, wenn es vorbei geht. Platz für neue Freundschaften, die man sich vorher selbst versagt hat. Das ansqueeungswürdige Aussehen bleibt ja. *grins*

Irgendwie ist die Schule jetzt, so kurz vor den Ferien, ein Witz. Letzte Woche hatte ich ganze 14 Unterrichtsstunde, inkl. je nur eine am Dienstag und am Mittwoch. Am Dienstag konnte ich mich dann für 2 Stunden in den Schlosspark setzen und lesen. Auch das ist mal gut! Aber ausgeschlafen hätte ich trotzdem gerne. Das nächste Mal wäre es nett, wenn gleich irgendwo stehen würde, dass frei ist, und nicht erst im Laufe des Tages.  Außerdem ist es sehr... interessant, wie spät ich den großteil meiner Klausuren zurückbekommen habe: Am Freitag sollten die Listen abgegeben werden und mir fehlten noch 5 Klausuren. Mittlerweile habe ich 3 davon zurück, gestern zwei, heute eine. Nett ist auch, dass meine LK-Klausuren darunter waren. Wenigstens die eine hab ich heute wieder, Englisch, aber Französisch, mein liebstes Wackelfach, noch nicht. Das ALLERbeste ist auch noch, dass Französisch heute ausgefallen ist und morgen ausfallen wird, das heißt, wir kriegen die Klausur vor den Zeugniskonferenzen nicht wieder. Wenn an der Klausur nicht unsere Note hängen würde - die wir natürlich auch noch nicht wissen - wär's ja nicht so schlimm, aber dem ist leider nicht so. *genervt* Mittlerweile bin ich ziemlich oft während unserer Französischstunden (also denen, die dann frei sind) bei M. gewesen, in ihrer Küche kenn ich mich schon ziemlich gut aus. Heute gab's Spaghetti mit einer sehr leckeren Tomatensauce - natürlich selbst gemacht. Man beachte, dass ich eigentlich währenddessen für mein Abi üben sollte. Aber, hey! Wer braucht schon Abi?  Eben.

 

Aber es gibt auch Grund zur Freude, und zwar fliege ich in den Ferien für 2 Wochen zu meiner Tante in die USA!  Wir haben endlich den Flug gebucht und nun kann's losgehen! Das wird soooooooooooo toll! :-D Vorher geht's noch aufs Chorwochenende (mit gaaaanz tollen Leuten und gaaaanz tollen Liedern!) und davor auf die Animagic. Hach, das wird toll. Ich muss mich nur mit meiner Gewandung beeilen. Also fertignähen. :-D

Sonst hab ich noch schreckliche biometrische Passfotos gemacht, 7€ bei der Bücherhalle gelassen Traurig, endlich einen Frisörtermin, mein Zimmer aufgeräumt (yay me!), lange keinen Geigenunterricht mehr gehabt, dafür aber 2 Konzerte letzte Woche und unglaublich viel sinnlosen Unterricht. Ja, mein Leben in kurz. *grins*

(Ich möchte noch kurz anmerken, dass ich diesen Smiley herzallerliebst finde: Verrückt! Noch besser wäre es allerdings, würde er noch erfreut gucken. ;) )

11.05.2009 um 21:54 Uhr

Zaubern

Manchmal muss man sich in den Wald auf eine Wiese in die Sonne stellen, die Augen schließen und Geige spielen.

 Musikfee

Um zu erkennen, wie schön Töne in freier Natur klingen, um zu erkennen, wie schön es eigentlich klingt, um zu erkennen, dass man manchmal einfach seinem Gefühl folgen sollte, um zu erkennen, dass man anderen eine Freude bereitet.

11.04.2009 um 01:00 Uhr

Antworten, die keinen interessieren ;)

von: Cecilya   Kategorie: Internetsachen   Stichwörter: meme

1. Greife das Buch, welches Dir am nächsten ist, schlage Seite 18 auf und zitiere Zeile 4:
"some picture on its surface from the disjointed fragments of his"

Aus "Charles Dickens - A Christmas Carol"

2. Strecke Deinen linken Arm so weit wie möglich aus. Was findest Du?
Einen orangenen Locher.

3. Was hast Du als letztes im Fernsehen gesehen?
Germany's Next Topmodel. Ja, ich gucke es weiter.
Fröhlich

4. Mit Ausnahme des Computers, was kannst Du gerade hören?
Musik! Pohlmann - Das Böse

5. Wann hast Du den letzten Schritt nach draußen getan?
Heute Nachmittag. Im Garten liegen! Lesen! Sonne! *hach*

6. Was hast Du gerade getan, bevor Du diesen Fragebogen begonnen hast?
Auf Blogigo rumgesurft.

7. Was hast Du gerade an?
Ein rosa T-Shirt und eine Capri-Jeans.

8. Hast Du letzte Nacht geträumt?
Garantiert. Und garantiert irgendwas verrücktes. Aber ich weiß es nicht mehr. :(

9. Wann hast Du zum letztenmal gelacht?
Eben beim "Queer as folk" gucken. (Die Kuh!)

10. Was befindet sich an den Wänden des Raumes, in dem Du dich gerade befindest?
Eine Magnetpinnwand, eine Gipsmaske, ein gerahmtes Puzzle, eine Herzlampe, ein Delphinposter, Haken, eine weiße Fahne (von der Cebit!), Postkarten, ein riesiger Traumfänger (leider nicht meinder), meine Handtaschen (an den Haken).

11. Hast Du kürzlich etwas sonderbares gesehen?
Ja. Die Leute aus Queer as Folk ziehen nie eine Unterhose in der Jeans an. ô.O

12. Was hältst Du von diesem Quiz?
Irgendwie reichlich... sinnlos. Außerdem heißt das Stöckchen oder Meme und nicht Quiz!

13. Was war der letzte Film, den Du gesehen hast?
Sneakers. So ein Film über Leute, die Codes knacken. Mäßig gut.

14. Was würdest Du kaufen, wenn Du plötzlich Multimillionär wärst?
Eine Kamera, ein Flugticket nach Amerika, Bücher!, eine CD von Bodo Wartke, Sommerklamotten, einen neuen Geigenbogen usw.

15. Sag mir etwas über Dich, was ich noch nicht wusste.
Meine Haare werden schnell splissig. -.-

16. Wenn Du eine Sache auf der Welt ändern könntest, was wäre das?

Verhindern, dass mein Onkel an Krebs sterben wird.

17. Tanzt Du gerne?
Ich liebe es, zu tanzen! Könnte ich stundenlang tun!

18. George Bush.
Ist glücklicherweise nicht mehr Präsident. God bless Obama!

19. Stell Dir vor, Dein erstes Kind wäre ein Mädchen. Wie würdest Du es nennen?
Hm... Vielleicht Josefina. Oder Julia. Hm...

20. Und einen Jungen?
Öhm... Jakob vielleicht. Hab ich mir ehrlich gesagt noch nicht so viele Gedanken drüber gemacht.

21. Würdest Du es in Erwägung ziehen, auszuwandern?
Eher nicht. Ich hab doch Hamburg, meine Perle! :D

22. Was würdest Du Gott gerne sagen, wenn Du das Himmelstor erreichst?

"Danke, dass ich so ein schönes Leben haben durfte."

23. Zwei Leute, die das hier auch beantworten sollen.
Die Leute werden sich das schon selbst aussuchen. ;)