Gedankenwelt

29.06.2010 um 22:11 Uhr

Schon schön. . .

...so zu hause zu sein, wenn da nicht manchmal die kleinen nervigen Geschwister wären, die da einfach während eines Telefonats anfangen neben einem rumzuschreien. Wenn nicht auch da manchmal einige Verpflichtungen anstehen würden. . .

Allerdings, he he "aber" gibt es nicht mehr, denn dann bekomm ich einen Eddingpunkt von meiner Mama, also ich hab es mir so ausgesucht nach Hause zu fahren, dazu gehört eben auch das ich zwei kleine Geschwister habe!!! Bzw. eigentlich ja drei ^^. Der Große gehört ja auch dazu=). Manchmal vergess ich einfach nur das kleine Kinder in dem Alter etwas nerven können! Sie verlangen einfach mehr Aufmerksamkeit, manchmal kann man ihnen die dann einfach nicht geben, weil man vllt gerade am telefonieren ist oder weil man am Pc sitzt, oder, oder ,oder. . .

Manchmal, aber nur manchmal haben Frauen ein kleines bischen Haue gern. . .

So, gute Laune hab ich! Ja ich hab sie, dabei hab ich heut gar nicht so viel getrunken! Glaub ich. . . zumindest.

Dummdidumm, am telen und am gähnen und am schreiben! Und am trinken und am rauchen!

Feieraben wie das duftet kräftig deftig würzig gut, Pommersche aus dem Buchenrauch frisch auf dem Tisch so ist der Brauch!^^

 

29.06.2010 um 13:00 Uhr

Nachtrag 22.6.

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

22.6.10 Es sei mir gegönnt glücklich zu sein. Ich darf, kann und werde glücklich sein in meinem Leben. Selbst wenn es wieder eine Phase geben sollte, weiß ich damit umzugehen. Doch warum sollte eine kommen wenn ich sie nicht rufe, wenn ich sie gar nicht brauche. Wenn man glücklich ist dann brauch man keine schlechten Phasen, also werde ich sie nicht rufen und so werden sie auch nicht kommen. Ich darf lernen, mehr und mehr mein Leben zu genießen, es zu leben, so wie ich es für richtig halte und lerne glücklich zu sein. Ich kann es gut, werde immer besser darin und merke und erkenne für mich wie toll es sein kann gut gelaunt durchs Leben zu gehen. Klar ist es manches Mal anstrengend, doch das darf es auch sein, das ist leben. Trotzdem kann ich mein Leben jetzt genießen, vllt gerade deswegen, sonst wäre es ja auch langweilig.  Also gehe ich bewusst durch den Tag immer gespannt auf neue Lektionen, auf neue Tatsachen, neue Ansichten die ich erkennen und lernen darf. Die ich bereit bin anzuwenden um meine Einstellung anzupassen, mein Leben zum positiven umzugestalten. Ich wachse, wachse jeden Tag einige Zentimeter. Werde größer, und bin überrascht wie viel man erreichen kann wenn man an sich glaubt. Ich glaube an mich und meine Fähigkeiten, egal in welchen Bereichen. Ob im Job, teilweise beim zeichnen und auch im alltäglichen Leben.  Ich bin stolz ich zu sein, stolz bin ich auf mich, mein Können, meinen Mut, meine Kraft und meinen Willen das ALLES so zu meistern wie ich es tue und weiterhin schaffen werde!!!  STOLZ AUF MEINE KRAFT. ICH BIN STOLZ ICH ZU SEIN.STOLZ AUF MEINE LUST ZU LEBEN UND AM LEBEN ZU SEIN!!!

29.06.2010 um 12:58 Uhr

Nachtrag 19.6.

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

19.6.10

 

Schon interessant zu sehen wie wenig Zeit manche Menschen haben. Da wird dann selbst am Samstag um mehr Zeit zu haben gedrängelt an der Kasse oder sich darüber beschwert, dass man nicht der erste ist, der seinen Einkaufswagen in die dafür vorgesehene Vorrichtung schiebt. Ich habe Zeit. Zeit um in Ruhe meine Einkäufe zu verstauen, Zeit um in Ruhe die Menschen zu beobachten, Zeit mich einfach in Ruhe um mich selbst zu kümmern. Indem ich hier schreibe, indem ich Musik höre und indem ich einfach über das Leben, mein Leben, mein Leben, dass ich liebe nachdenke. Über die positiven Dinge, die ich in letzter Zeit erleben und erlernen durfte. Meine Ansichten über mein Leben.

Mein Wille, meine Kraft und mein Mut die mich jeden Tag ein stückweit die Leiter erklingen lassen. Immerhin kann ich jetzt mit Stolz behaupten die schwarze Lady verbannt zu haben. Früher habe ich sie gerufen und mit offenen Armen willkommen geheißen. Jetzt kann ich sie falls sie noch mal bei mir vorstellig werden sollte mit Kraft verjagen, ich brauche ihre Gesellschaft nicht länger. Ich kann und darf und werde ohne ihre Hilfe meinen Weg gehen. Sogar nach vorn und nicht wie bisher zwei Schritte vor und einer zurück, nein jetzt darf, kann und werde ich nur noch nach vorn gehen. Langsam vielleicht, doch das ist egal, denn immerhin ist es mein Leben also auch mein Tempo. So wie ich kann und so wie ich es möchte werde ich meine Lebensleiter erklingen.

 Es gibt so viele Zeichen, die mir zeigen wie positiv mein Leben sein kann und es auch ist. So viele Dinge die mir früher nie so bewusst gewesen wären. Dinge die ich beobachte, die mir quasi aus dem Augenwinkel, einem kleinem Augenblick, auffallen. Mein Leben ist positiv, es ist ein Geschenk am leben zu sein, ein Geschenk ohnegleichen.

29.06.2010 um 12:24 Uhr

zweiter Text 24.5.

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

24.5.10Text 2

 

Es wäre schön wenn du es einrichten kannst. Mir ist es sehr wichtig, vieles mit dir teilen zu können. Dich daran teilhaben zu lassen.

Doch bemerke ich einfach, ohne Wertung, dass es nicht passt. Die Prioritäten liegen bei uns beiden etwas anders. Zwar ist es etwas schwierig, doch akzeptabel. Jeder muss sein eigenes Tempo finden, der eine schneller, der andere langsamer und der nächste lebt einfach mit dem Chaos an Gedanken, so wie du.

 

Ich bin nicht allwissend.

Keine Frage.

Doch möchte ich gerne auch, wenn du mich lässt, an deinem Leben teilhaben.

Wissen wie es dir geht. Was deine Gedanken so in Bewegung bringt. Deine Gedanken sind manches Mal Gold wert für mich.

Du bist jemand für mich, der einer von wenigen Menschen in meinem Leben ist, die mir überaus  wichtig sind!!!

 

Es sind nun mal einfach meine Erwartungen die wieder einmal zu hoch sind. Zu hoch waren.

Klar kannst du sie auch nicht erfüllen, in deiner jetzigen Situation, und auch allein darum weil du sie nicht kennst! Wenn man die Erwartungen anderer auch nicht einschätzen kann und nicht zu schätzen weiß, kann man sie auch schlecht erfüllen.

 

Klar weiß ich auch oftmals nicht was und wie ich etwas möchte. Doch größtenteils versuche ich dann es zu um- oder beschreiben. Manchmal kann ich dann auch gar nichts sagen, weil es mich überrennt oder mich, wie dich oftmals auch überfordert! Es darf so sein. Es ist völlig legitim. Nichts passiert ohne Grund, das weiß ich und ich lerne es jeden Tag ein bisschen mehr zu verstehen und zu erkennen!

  

Nachtrag vom gleichen Tag allerdings am Abend

 

Ein schöner Tag war es heute für mich. Ein sehr schöner. Bewusst mit Wertung weil er mir im Großen und Ganzen sehr gut getan hat. Es ist jetzt nicht die Zeit, die Zeit für ihn, die Zeit für mich. Es ist ok, wenn es mal so sein soll wird es dann wenn es passt soweit sein. Es allein so zu schreiben oder überhaupt anzunehmen kostet mich ein Lächeln!!! Mehr kostet es mich gerade nicht, doch nette Gedanken und ein Schmunzeln kommen dazu. Meine Angst oder , nein keine Angst sondern ein Unbehagen, auch das nicht, ich wollte es einfach nicht, ihr davon zu erzählen hat sich heute einfach in Nichts aufgelöst, weil sie es schon längst gemerkt hat, gespürt hat sie es! Meine Gedanken dazu habe ich oftmals schon weit von mir geschoben, warum, weil es zu den Zeitpunkten nicht gepasst hat. Es wird sicherlich irgendwann passen. Dann und wirklich dann ist es richtig und in Ordnung! Ich lächle. Habe schöne Gedanken, es gefällt mir!

29.06.2010 um 12:20 Uhr

Nachtrag vom 24.5

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

24.5.10

 

Es geht mir gut. Ja, mir Monika geht es gut. Gerade, jetzt in dieser momentanen Situation. Warum es mir gut geht brauche ich nicht zu fragen. Es ist einfach unglaublich schön, loszulassen, zu weinen und aufgefangen zu werden! Die Kraft zu bekommen, die Unterstützung, die Hilfe auf diesem Weg weiter zu kommen, wenn man sie benötigt und danach fragt! Ich kann lächeln, ehrlich und wahrhaftig. Dieses Lächeln ist echt. Es darf auch sein und hat seine absolute Berechtigung. Päckchen für Päckchen werde ich meine Probleme und Lasten, meine früheren Aufgaben und Sorgen los. Ich darf sie entlassen und weiter schicken, nach oben mit einer Kusshand. Sie sind nicht weiter für mich von Bedeutung, haben ihren Sinn getan.

 

Leichtigkeit in dieser Form, in dieser Art und Weise ist toll. Angenehm. Zwar mit Kopfschmerzen verbunden, doch sie sind nicht weiter schlimm. Sie gehören dazu wenn man alte und festgewachsene Gedanken loslässt! Diese hinterlassen erstmal eine Leere die der Körper dadurch auszugleichen versucht.

 

 Schwimmen kann ich. Angenehm ohne Hilfsmittel. Tolles Gefühl. Nur mit Musik, der Hilfe meiner Mama und meinen eigenen Gedanken und meinem Weg zu erkennen. Mein Herz es hüpft und freut sich. Unbekannterweise sind es sehr nette Empfindungen!!!

 

Viel könnte ich jetzt gerade sagen, machen, unternehmen. Doch es erstmal zu ordnen ist jetzt meine Aufgabe. Es in Einklang zu bekommen. Mit dem was war und ist und einfach anzunehmen ohne Wertung!