Gedankenwelt

18.04.2011 um 18:15 Uhr

Danke ...

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

...dafür das du da bist.Danke dafür das du so bist wie du bist.

Danke dafür,das ich dich nicht nerven kann.

Danke dafür,das du für mich da bist.

Danke dafür,das du mich verstehst und mich so nimmst wie ich bin.

Ich danke dir mein Wolf.

Ein einfaches Danke kann ich dir geben.

Ein Danke kann ich dir sagen,weil ich mich über dich freue.

Ich freue mich deine Stimme zu hören, deine Worte die mir so gut tun.

15.04.2011 um 20:12 Uhr

So hab auch ich ...

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

..jmd gefunden der zu mir passt.Mein langersehnter,schon immer im Hintergrund gewünschter Deckel.Es passt, Schicksal könnte man es nennen,es sollte so sein und ich freu mich einfach nur noch drüber.Denke an ihn und freu mich darauf wenn wir uns wieder sehen.Die Gedanken an Zweifel oder Angst sind nicht mehr vorhanden und wenn nur noch im Kleinen und nicht mehr beachtenswert.Ich kann nicht in Worte fassen wie ich mich fühle, einfach glücklich wäre zu einfach.Ich bin glücklich keine Frage, doch da ist mehr.Ich fühl mich wie neugeboren kann so sein wie ich bin und werde dafür angenommen,akzeptiert und geliebt.Es ist einfach toll.Viele Wünsche wurden erfüllt,nicht weil ich sie genannt habe, sondern weil sie ungesagt erkannt worden sind.Seine Worte erreichen mich auf einer Ebene die ich nicht kenne.Sein Verständnis für mich schon fast zuviel als ich ertragen kann, doch positiv.Ich freue mich darüber und bin die meiste Zeit am lächeln!

07.04.2011 um 01:09 Uhr

...

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

Stück für Stück…

… kann ich anfangen zu sehen. Erkenne ich Dinge die zusammen gehören. Verstehen ist bisher noch das falsche Wort. Doch allein die Zusammenhänge sind deutlich, die Parallelen zu ziehen bereitet mir Freude. Ich sehe, merke und kann mich darüber freuen. Klar passiert nichts ohne Grund, das wusste ich auch vorher schon. Konnte ich schon früh sehen oder bemerken. Doch immer wieder überrascht es einen doch. Positiv, das auf alle Fälle. Selbst noch in negativen Situationen kann man sehen oder merken, dass es so und nicht anders hätte passieren können. Es hat einen Grund, auch wenn man ihn oft nicht sieht oder sehen will.

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und hält gern an alten Dingen fest. Das Bekannte bedeutet oft Sicherheit, auch wenn es in der Realität oftmals nicht mehr so ist, sondern man selbst es sich nur so wünscht.

Die Dinge die einem gezeigt werden, sei es Musik, sei es das Aufmerksam machen auf bestimmte Begebenheiten. All das kann einen erstaunen. All das kann einen stutzig machen, doch wenn man hinschaut, genau, nicht nur flüchtig, dann kann man sehen, kann erkennen, dass es gut ist wie es ist.

Dann betrachte ich die Dinge auf die ich treffe und ziehe Schlüsse daraus. Allein meine Horoskope, wie auch immer man darüber denken mag, mir helfen sie. Im gebräuchlichsten bin ich Zwilling, geboren im Luftzeichen, neugierig, interessiert und kommunikativ. Im indianischen oder besser gesagt mein Totemtier ist der Hirsch, der Drang etwas Neues zu erschaffen, die Energie die da ist zu nutzen. Im chinesischem Horoskop bin ich eine Erdschlange, mit allen Mitteln mein Ziel erreichend. Mein Geburts-Kin ist 185 die rote elektrische Schlange, geboren in  der 15ten Wellenperiode der blauen Nacht- die Kraft der Fülle, im vierten gelben Zeitschloss, das südliche Schloss des Gebens. Mein Clan, der des Blutes, meine Farbe die der Initiatoren.

Ich aktiviere um zu überleben

 

Instinkt bindend

 

Ich präge den Speicher der Lebenskraft

 

Mit dem Elektrischen Ton des Dienens

 

Ich bin geführt durch die Kraft des universellen Wassers

 

Ich bin ein Polar KIN

 Ich errichte das Rote Galaktische Spektrum

 

All dies zusammengenommen und vor allem mit den Parallelen … ich bin berührt. Mein Planet, der zerstörte Planet Maldek kann mir einiges erklären, kann mir einiges zeigen. Ich sehe Situationen aus der Vergangenheit wie ein „Aha- Erlebnis“ und kann nur zustimmend nicken, sage „ja“ und lerne mit dem was ich lese, mit den Gedanken daran und darüber zu verstehen warum ich so und nicht anders reagiert habe. Warum bestimmte Dinge genau so passiert sind wie sie passiert sind.

22.02.2011 um 18:01 Uhr

Was wäre wenn...

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

...ich mich einfach glücklich fühlen würde?Was wäre, wenn ich einfach glücklich bin?Was wäre, wenn es meiner Mutter einfach wieder besser gehen würde?Was wäre, wenn ich mich einfach selbstständig machen würde?Was wäre, wenn ich einfach meinen eigenen Laden eröffnen würde?Was wäre, wenn ich mich hier nützlich machen würde und meiner Mutter zur Seite stehen würde?Was wäre, wenn alles einfach gut werden würde?Was wäre, wenn nun einfach alles gut werden würde?Was wäre, wenn der Magnet einfach mal für mich arbeiten würde und zwar positiv?

29.01.2011 um 15:13 Uhr

Die Hoffnung stirbt zuletzt...

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

...so auch die meine, das du dich vielleicht irgendwann noch mal bequemen wirst, mir zu sagen, was bei dir los ist. Irgendwann hoffe ich auf Antworten. Insgeheim hoffe ich aber vorallem, das es dir gut geht. Das dir einfach die Zeit fehlt, der Elan vielleicht. Lass es nichts schlimmes sein.

Mir würde es reichen, wenn ich nur wüsste, das es dir gut geht.Mir würde es reichen, wenn du einfach nur sagen würdest, das dir der Kontakt nichts mehr bringt oder du ihn nicht mehr aufrecht erhalten willst. Zwar wäre es ein Stich den du mir dann versetzen würdest, aber dann wäre es so.

So jedenfalls kann ich mich nicht damit abfinden, das wir keinen Kontakt mehr haben, ohne Begründung, ohne ein Wort oder ein Ton von dir.

Ich kann und will die Hoffnung noch nicht aufgeben.

04.01.2011 um 12:32 Uhr

Seltsam...

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

...vor ein paar Tagen hab ich noch über dich mit jemandem gesprochen.Habe darüber nachgedacht,das ich den Kontakt zu dir nicht mehr haben möchte.Auch wenn du mir mal sehr wichtig warst.Auch während des Telefonats habe ich noch gedacht,das wir uns wahrscheinlich,wenn überhaupt,nur aus Zufall wiedertreffen würden.Ich bin oder war der Meinung,das du mir nicht gut tust.Eine von den Vampiren unter den Menschen.Doch nun hast du dich bei mir gemeldet,aus heiterem Himmel hatte ich dich gestern am Telefon und wusste nicht wirklich was ich sagen sollte.Wir haben ein wenig geredet und ich habe mich zu einem Treffen überreden lassen.Klar bin ich neugierig wie du wohl jetzt bist.Klar würd ich gern wissen ob du dich verändert hast.Doch ich seh schon wieder Ansätze die mich davor zurückschrecken lassen.Wir haben uns 1 1/2 Jahre, vielleicht auch schon zwei,ich weiß es nicht mehr genau,nicht gesehen,nichts voneinander gehört und du fängst direkt mit Vorschlägen an,das man sich doch zu dritt(also mit deinem Freund) ein paar schöne Tage machen könnte,das man irgendwo hinfährt.Ich will nur die Notbremse ziehen.Versuche schon, darüber nachdenkend,es irgendwie wieder abzusagen.Doch ich hab ein zu großes Herz.Ich kann dich nicht enttäuschen,will es irgendwie auch nicht.Ich hab nur vorgeschlagen,das man sich erstmal so wieder treffen sollte.Nichts zu überstürzen.Ich hab mich verändert,das musst du wissen und ich glaube, dass du gestern erwähnt hast,das meine Stimme sich anders anhört, ist ein kleiner Hinweis darauf gewesen.Ich weiß nicht ob du es als positiv empfinden wirst,wahrscheinlich eher nicht,es hat dir schon füher nicht unbedingt gepasst wie ich sein konnte.Meine Art erwachsen zu tun, hast du es genannt.Warum ich mir soviel auf meine Worte einbilden würde,oftmals hast du es mir vorgehalten,wenn es zwischen uns Streit oder Unstimmigkeiten gab.

Ich bin mal gespannt,weiß noch nicht genau,was ich davon zu halten habe.Wie es sich entwickelt,werde ich dann ja sehen,wenn es soweit ist.

Du nimmst dir Urlaub,ich soll ihn mir auch nehmen.Damit man sich sehen kann.Klar es ist immerhin auch eine gewisse Strecke,die zwischen uns liegt.Ich muss mal schauen,wie ich das dann organisieren werde.Vielleicht versuche ich auch bei einer Freundin für die Tage unterzukommen,weil ich in meinem Urlaub auch andere treffen möchte,die ich nicht mehr oft zu Gesicht bekomme.Auch meine Familie möchte ich schließlich in der Zeit sehen.

17.12.2010 um 11:34 Uhr

Nun gut...

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

...die Einträge hier kann ich mittlerweile an einer Hand abzählen.Ich weiß nicht warum.Ich weiß nicht weshalb.Doch irgendwie fehlen mir die Worte.Gedanken sind vorhanden.So ist es nicht.Zahlreich wie immer schleichen sie umher.Es ist mir auch weiterhin wichtig,das ein oder andere Mal hier zu schreiben.Es ist mir auch weiterhin wichtig hier schreiben zu können.Nur in letzter Zeit scheint ein entscheidender Punkt zu fehlen.Es fehlt ein Stück um zu sagen; ich schreibe hier regelmäßig.Noch nicht mal die Muße,nein,ich schreibe doch gern.Ich schreibe auch gerne viel.Nur etwas fehlt.Nicht die Themen,auch die sind zahlreich.Doch etwas fehlt.Was genau kann ich noch nicht sagen.Muss es noch ein wenig betrachten,wie es dazu kommt,das ich hier zum Teil nur ungern schreibe.Warum ich hier so oft überlege ob ich wirklich schreiben soll.Warum ich so oft Einträge...oder Gedanken die ich schreiben will,verschiebe und sie nicht abtippe.Ich habe wohl eine Vermutung,doch noch nichts genaues.Weitere Überlegungen werden angestellt.Es wird weiter drüber nachgedacht und ich merke...im Grunde könnte es mir wie Schuppen von den Augen fallen.Ich weiß doch im Grunde wirklich warum es so ist.

Es ist nicht schwer es zu sehen.Es ist nicht schwer es zu verstehen und erst recht ist es nicht schwer etwas dagegen zu unternehmen.

Es gibt soviele Möglichkeiten zu schreiben.Es gibt soviele Wege zu schreiben.Warum nicht einen anderen wählen um dem nicht-Schreiben zu entgehen.So suche ich mir andererorts einen Platz zum schreiben.Suche mir andererorts einen Raum in dem es mir nicht schwer fällt,die richtigen Worte zu finden.In dem es mir so leicht von der Hand geht zu schreiben was und wie ich denke.

So finden wir uns nun zusammen...finden,das es unser gutes Recht ist.Finden uns damit ab... und können nur sagen,es wird auch weiterhin Texte geben.Es wird auch weiterhin Gedanken geben,die ihren Raum hier finden....Doch die meisten....die meisten werden es nicht hier sein.

06.12.2010 um 21:08 Uhr

...

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

...es ist nicht schwer zu sagen was los ist.Es ist nicht schwer zu erkennen was bei mir aktuell ist.Es ist nicht schwer zu sehen.Nicht schwer zu erkennen.Aktuell ist alles und nichts.Was kümmert mich das Jetzt,wenn ich der Vergangenheit hinterherlaufe.Was kümmert es mich jetzt zu sein,wenn ich früher sein möchte.Was bringt es mir an Morgen zu denken,wenn ich noch im gestern schwelge?!

Ich möchte so vieles.Und nichts davon scheint realisierbar.Ich will alles.Doch nichts werd ich bekommen.Ich wünsche mir...willst du nicht meine Fee sein?Möchtest du nicht meine Wünsche erfüllen?Bist du nicht da um sie mir zu erfüllen?Ich weiß nicht was ich mir wünsche.Ich weiß nicht was ich will.Ich weiß nichts.Ich weiß,das ich nichts weiß.Ist das nicht schon genug?Ist es nicht genug,das ich bin.Ist es nicht gut so wie es ist?Nein,das ist es nicht.Nichts ist genug.Es ist nicht genug.Was ist es was ich suche.Was ist es,das ich brauche?Was brauche ich?Was möchte ich?Wie soll es sein,das es mir gut geht?

Geht es mir gut?

Was brauche ich,das es mir wieder gut geht?Was brauche ich damit ich wieder aus den Gedanken raus komme.Ist es nicht gut in Gedanken zu leben?Ich lebe,ich bin... die Gedanken spielen mir Streiche.Die Gedanken gaukeln mir vor,das es mir nicht gut geht.Die Gedanken sagen mir,dir geht es nicht gut.Doch warum?Warum sagen sie es...was ist denn anders als sonst?Was ist denn der Unterschied?Wie muss es denn sein?Wo ist der Schalter?Wo kann ich die Gedanken ausschalten?

Folge dem weißen Kaninchen,es wird dir zeigen,wie viel Platz der kleine schwarze Schmetterling braucht.Es wird dir den Namen sagen.Es wird dir verraten wie lang es noch dauert.Die Zeit spielt keine Rolle.Die Zeit geht vorbei.Die Momente verblassen.Die Zeit wird weiter gehen,an dir vorüber ziehen.Du bleibst zurück.Denn auch du wirst weiter gehen...Irgendwann wirst du weiter gehen.Irgendwann wirst du weiter kommen...die Zeit wird weiter gehen,du gehst weiter.Alles zieht seine Kreise...auch wenn du lieber im Dreieck springst.Es zählt nicht.Die Kreise..sie zählen auch nicht.Nichts zählt mehr.Alles und nichts.Du wunderst dich über nichts mehr.Bemerkst nur noch.Siehst nur noch zu.Und alles geht weiter.So wie wir es kennen.So wie es immer war.Alles wird weiter gehen,so oder so.Was spielt es für eine Rolle wie es wirklich ist.Was spielt es für eine Rolle wie du dich fühlst.Es ist so unwichtig.Alles läuft weiter,zieht seine Kreise.Auch wenn du Kreise verabscheust.Alles kommt wieder.Alles wird wieder so sein wie immer. 

28.11.2010 um 18:17 Uhr

Entdeckt...

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

Musik: Goethes Erben

..ich habe etwas entdeckt.Betrachte es.Schaue es mir genauer an und entdecke,ja das kenn ich schon.Ja es ist mir bekannt.Ja das gab es schonmal.Ja darüber wissen wir bescheid.Es ist bekannt,es ist interessant.Dachte ich doch es wäre vorbei.Nein...nein vorbei ist es nicht.Neu entdeckt,alt bekanntes.Ja wir wissen damit umzugehen.Ja das kennen wir.Ja darüber wissen wir bescheid.

Alt bekanntes neu entdecken,wird es zu meinem neuen Hobby?Entdecke ich doch in letzter Zeit einiges.Es ist wie...ja wie früher.Es ist...seltsam.

Seltsam...

Was will ich mit Neuem?Habe ich doch noch genug vom Alten.Immer neu entdeckt...wirkt es fast neu.Fast.Bei genauer Betrachtung ist es bekannt.Ist es wie sonst auch.Ist es alt.Bekannt.

Seltsam...

Dachte ich doch es wäre gut verstaut.Dem ist nicht so,nein.Es kommt hervor.Alt bekannt,wie sonst auch.Nicht darüber nachdenkend das ich darum weiß.Nicht darüber nachdenkend,das ich so schon längst nicht mehr haben will.Egal.Das zählt heute nicht,nein.Es zählt schon lang nicht mehr.Alt bekanntes kommt gern zurück.Alt bekanntes sucht sich seine Nischen.Sucht sich die Plätze um dann neu entdeckt zu werden.Es wirkt wie neu,doch nur fast,denn all das kenn ich schon.

Seltsam...

14.11.2010 um 17:55 Uhr

Zwei Seiten...

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

...zwei Gesichter...zwei Seelen...zwei Gefühle?

Nein,ein Gefühl...ein Gefühl ...

Es ist ein Gefühl,das mich begleitet.Das mich nachdenklich stimmt.Es sind zwei Gesichter.Es sind zwei Seelen.Es sind zwei Seiten.Aber ich bin eins.Kein ganzes mehr...das ist vorbei....aber ich bin eins.Ich verbinde...füge zusammen...kombiniere....denn ich bin eins.Doch die zwei Stühle...sie stimmen mich nachdenklich.Sie zerren,zerreißen....und doch...ja ich bin eins...Ich bin.Es verwirrt mich,das eine Gefühl,begleitete es mich doch das ein oder andere mal...ist es gut?Ist es schlecht?Doch die Stühle...ja die...sie stören mich.Lassen mich nachdenken.Ich kann nicht zusammenfügen,was nicht zusammengehört...Gehört es zusammen?Besteht dazwischen ein Unterschied?Ich weiß nicht.Heiß kann es werden,wenn man mit dem Feuer spielt.Doch wer spielt hier? Ich spiele nicht...dafür ist es mir zu wichtig.Ich spiele nicht...nein.Dafür bin ich nicht gemacht.Es steht mir nicht zu zu spielen.Ich will nicht spielen.Ich möchte mehr.

Doch was ich möchte steht zur Zeit wohl nicht wirklich zum Angebot.

Oder?

Doch um das zu wissen,das beantworten zu können,müsste man wohl wissen,was ich will.Was will ich denn?Eine Sache ganz sicher.Sache wäre falsch.Doch ich denke das ist klar.

Wo kommen all die Zweifel her,

die uns ins Herz geschlichen sind

und uns in letzter Zeit nur in Frage stellen?!

13.11.2010 um 20:30 Uhr

Diva oder kleine Maus...

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

Schwer zu sagen.Ich bin hin und hergerissen,fühle mich als würde ich zwischen zwei Stühlen stehen.Fühle mich seltsam.Was möchte ich denn sein?Wer möchte ich denn sein?Ich kenne mich nicht als Diva,habe darüber gestaunt,denn mich als solche zu bezeichnen,würde mir nie in den Sinn kommen.Und wie ist es eine Diva zu sein?Ich weiß nicht.

Ich find es komisch.Ich fühle mich komisch.Die Stühle stehen zu weit auseinander.Der Spagat dazwischen schmerzt.Im Moment scheine ich etwas zu suchen,nur was,das hab ich noch nicht herausgefunden.Ich kann nicht genau sagen,woher das Gefühl kommt.Kann nicht sagen,was mich sicher macht,auf der Suche zu sein.Es widerspricht sich momentan so vieles.Das alles auf einen Nenner zu bringen fällt mir schwer.Es zu einem zu machen.Unmöglich?

07.11.2010 um 02:41 Uhr

Was soll ich sagen...

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

...nicht viel,jedenfalls kann ich nicht allzuviel dazu sagen.Interessant war es mal wieder,keine Frage...kurz mal ablenken.Kurz mal ein paar Worte,die den Mund,bzw die Finger verlassen haben.Es war mal wieder sehr interessant.Zu sehen...ich fühl mich selbst anstrengend.Empfinde mich als anstrengend...besonders wenn ich nicht dazu in der Lage bin,ein normales Gespräch...kein bestimmtes Thema aufzugreifen...und du...ja du bist dafür die falsche Adresse.Schade.Besonders da deine Zeit ja doch relativ knapp bemessen ist....dann verplemper ich sie auch noch...indem ich nicht mit dir schreibe...nett...interessant.Du hattest doch ehh eine Unterhaltung...vllt war es so dann auch mal ganz gut...wer weiß...ich hätte mich wahrscheinlich wieder leicht geärgert,wenn wir wirklich geschrieben hätten,und du die Hälfte deiner Aufmerksamkeit...vllt auch mehr,in dem anderen Gespräch gelassen hättest.Ich will mich nicht mehr aufregen...es kostet mich zuviel.Ich will mich auch nicht mehr ärgern....es zerrt mit der Zeit.

Ich will versuchen einfach so locker wie möglich an die Gespräche ran zu gehen...ohne Erwartung...ohne irgendwelche Hoffnungen...

Denn was bringt es mir?Nichts...ich hab heute gesehen,zu was es führen kann...sowas brauch ich nicht mehr.Das hab ich eigentlich hinter mir gelassen.

Ich will mich einfach dran erfreuen.Mich drüber freuen... vielleicht anders als sonst....denn das nicht-Schreiben ...nunja....

Die Zeit wird es mir zeigen.

Du wirst mir zeigen...was passieren wird...

04.11.2010 um 01:34 Uhr

...

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

Folge dem weißen

Kaninchen...

Such es,verfolge es und sag mir bitte bescheid,wenn du es erwischt hast...

03.11.2010 um 00:50 Uhr

Das Bild...

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

..bringt mich zum Lächeln.Zeigt es mir doch,das ich mich auch gut aussehend empfinden kann.Zeigt es mir doch,wie ich mich an dem Abend gefühlt habe.Es zeigt mir,das es Momente gibt in denen ich mich mag.Es zeigt,nicht immer und überall ist es schlecht.Nicht immer muss ich schlecht von mir denken.

Ich hab es als Hintergrundbild,vllt macht es mir so deutlich,das ich mich auch mögen darf.Vllt hilft es mir wie die kleinen versteckten Hinweise wie ich über mein Leben denken darf.Wie ich in einer sehr positiven Zeit darüber gedacht habe,habe ich aufgeschrieben,nicht offensichtlich,doch in kleiner und kürzerer Form in der ganzen Wohnung verteilt.An Orten,die ich regelmäßig sehe.Das Lesen der Worte bringt schon viel.Es zu verinnerlichen noch mehr.Manchmal geh ich einfach daran vorbei.Manchmal will ich es gar nicht lesen.Ich weiß nicht warum ich mir selbst noch manches mal verbiete glücklich zu sein.Ich weiß nicht warum ich nicht das Wissen anwende,welches ich habe.

Ob ich Angst habe zu sehen zu was ich fähig bin?Ob ich Angst habe zu sehen,das ich mehr kann oder könnte?Das ich sehen könnte, das meine Kraft serwohl ausreichend ist?Das ich meine eigenen Erwartungen durchkreuze?Das ich meine eigenen Erwartungen zu niedrig ansetze?Was kann ich erreichen,wenn ich meine Ängste beiseite lasse?Sie wegschiebe....

Viele Hinweise sehe ich,erhalte ich...kann sie aber nicht vollständig annehmen.Das Sehen allein reicht nicht,es muss auch verstanden,verinnerlicht werden.Was sagt es mir?Ich hab noch einiges vor.Ich hab noch einiges zu tun.

Wie gern wär ich grad wieder in Österreich.Wie gern würd ich dieses Gefühl grad wieder haben...

Kann ich es auch hier so empfinden?Kann und darf es auch hier so sein?...Sollte ich vllt einfach mal die Augen noch weiter aufmachen,noch mehr sehen?!....Ich werde es versuchen.

Was sagen mir die Dinge?!Viel zu viel um es auf einmal zu verstehen.Viel zu viel um es auf einmal zu verinnerlichen.Ich lerne weiter,mit allem was mir zur Verfügung steht.Mit allem was mir gegeben wird.

Die Zeit wird es mir zeigen,jetzt oder später,das spielt keine Rolle,ich habe Zeit.Ich kann und darf weiter lernen,in meinem Tempo meine Leiter erklingen...

Ich kann...

Ich darf...

Ich werde...

Ich lerne...

Ich verstehe...

Ich sehe...

Die Zeit ist auf meiner Seite.

31.10.2010 um 00:49 Uhr

Kraftakt...

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

Ich habe Kraft...manchmal reicht sie eher für andere,als für mich selbst.Manchmal sind mir andere Menschen wichtiger.Manchmal denk ich eher über andere nach,als über mich selbst.

Über mich nachzudenken bedeutet Arbeit.Es ist nicht leicht,mir alldessen bewusst zu werden,was da in mir schlummert.Mir dessen bewusst zu werden,was sich noch verbirgt,was mich beeinflusst.Mich nicht so handeln lässt wie ich es gern haben würde.Mich nicht so handeln lässt wie es angebracht wäre,das es als normal gelten kann.

Ich bin nicht normal,das ist ok,das kann ich akzeptieren.Mein Denken beeinflusst mein Handeln,auch das ist normal,viele werden von ihren Gedanken beeinflusst.Viele Denken bevor sie handeln.Es ist nicht leicht seine Probleme zuzugeben.Klar wie heißt es so schön;Zeig mir deine Wunden und du wirst geheilt werden können.

Doch manchmal weiß ich nicht,ob ich wirklich geheilt werden möchte.Was bleibt von mir wenn all dies geht?Es ist nicht mehr viel.Einiges konnte ich schon verarbeiten.Einiges kann ich einfach so annehmen wie es ist.Doch einige Dinge schlummern noch.Sie verbergen ihr Gesicht.Zeigen sich nicht oft um nicht erkannt zu werden.

In Österreich hatte ich ein gutes Gefühl.Ich dachte dort das sich einiges ändern kann.Das Gefühl war klasse,ich hätte dort die ganze Welt umarmen können.Es war gut zu wissen wo ich bin.Es war gut zu wissen wer ich bin.Was ich bin...Gedanken waren dort sehr positiv.Auch in der Näher meiner Mutter weiß ich um mich.Ich bin mir alldessen bewusster.Ich bin bewusst,mir selbst,Ich-bewusst....dort kann ich Kraft dafür aufwenden an mir zu arbeiten.Dort weiß ich wie ich an mir arbeiten kann.

Hier habe ich nicht oft das Gefühl diese Kraft zu haben.Hier habe ich eher selten den Gedanken Ich-bewusst zu sein.

Es gibt Zeiten,in denen ich auch hier meine Kraft sehe,darum weiß und damit arbeiten kann...

31.10.2010 um 00:03 Uhr

Je suis fatigué

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

Nichts passiert so wie es soll.

Nichts passiert so wie ich es will.

C´est la vie.

Tout devient bon oder auch nicht.

18.10.2010 um 18:59 Uhr

...

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

Ein seltsames Gefühl, wenn man bedenkt, das man des öfteren gern vergisst, was man weiß. Ich vergesse gern. An Tagen wie diesen schert es mich einen feuchten Dreck, was ich weiß oder kann. Es kümmert mich nicht, es ist mir egal. Ich will es manchmal gar nicht wissen. Manchmal möchte ich gar nicht das es mir anders ergeht. Wo würden wir denn auch hinkommen, wenn es der Dame immer nur gut geht? Wo würden wir denn hinkommen, wenn die Dame nur noch alles positiv sieht? Wär das überhaupt noch die Dame? Wär es dann nicht so, als wäre sie jemand anderes?

Sie weiß um ihr Wissen. Sie weiß darum, das es ihr besser ergehen kann. Sie weiß, wie sie sich selbst helfen kann. Sie weiß so einiges, was sie betrifft...immerhin lebt sie schon das ein oder andere Jahr mit sich selbst zusammen. Doch an manchen Tagen verdrängt sie es, das Wissen darum. Da will sie sich nicht helfen. Da will sie, das es ihr genauso geht....ja genau so.... Sie will sich dann so fühlen wie früher, möchte wieder merken, auf andere Art und Weise, wie es war sie selbst zu sein. Möchte wieder so sein wie früher....möchte wieder leiden, sich suhlen und wälzen in schlechten Gedanken, möchte wieder verletzt werden, so wie früher. . .so kennt sie es doch.

Bis dann, ja bis wieder die Vernunft siegt, sie zurück kommt, in die positive Gedankenwelt. In der Welt, in der sie seit diesem Jahr lebt. In der Welt in der sie sehen kann, in der sie fühlen kann, in der sie merken kann, dass sie lebt, ohne dafür leiden zu müssen. In der Welt in der sie um ihr Wissen weiß. In dieser Welt fühlt sie sich auch wohl, weiß um ihr Können, weiß um ihre Fähigkeiten und weiß darum das nicht alles schlecht ist, was ihr widerfährt. Nein schlecht keinesfalls, sie kann und darf daraus lernen.

Es ist nur manchmal zu positiv, sie gewöhnt sich erst langsam daran. Erst langsam werden diese Phasen des Vermissens kürzer. Erst langsam merkt sie auch ohne zu leiden, das sie lebt. Erst langsam kann sie ihr Wissen anwenden, es umsetzen...

So langsam aber sicher wird es wieder.

So langsam aber sicher weiß die Dame damit umzugehen.

So langsam aber sicher wird es wieder besser.

So langsam fängt die Dame an zu verstehen....

Dankeschön...

13.10.2010 um 14:49 Uhr

Dir eine gewisse Hilfe gewesen zu sein, freut mich!

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

Ich kann nicht genau sagen wieso, ich kann auch nicht sagen, was gestern anders war. Was ich aber sagen kann, für dich war es gestern richtig und wichtig das wir reden. Du hast geredet und ich habe dir zugehört, innerhalb von zwei Stunden hast du mich an die Hand genommen und deinen Lebenslauf ansatzweise erzählt. Du hast von dir, über dich, über deine Familie, über deine Probleme, mit denen du dich rumärgerst, geredet. Ich konnte nur über deine Offenheit staunen, es hat mich berührt, mich erschreckt, doch ich hab mich über dein Vertrauen in mich gefreut. Wir kennen uns nicht, nicht richtig, auch gesucht haben wir uns nicht, doch gefunden haben wir uns. Das was gestern war, hat genau so gepasst, genauso hast du es gebraucht, auch wenn du dir mit Sicherheit jetzt schon wieder Gedanken machst, warum das so war, warum das alles aus dir rausgesprudelt ist. Ich habe dir aufmerksam zugehört, habe hier und da tief schlucken müssen, ob der Dinge die du mir erzähltest, doch ich habe dir gern mein Ohr geliehen.

Es hat gepasst, ich war da, hatte Zeit für dich und so telefonierten wir fast 4 Stunden lang. Ich freu mich wirklich. Auch wenn die Themen nicht zum freuen waren, doch ich erkenn mich in dir. Es kommt mir vieles so bekannt vor. Mit Sicherheit haben wir uns deswegen gefunden, vllt kannst du von mir lernen, vllt kann ich von dir noch lernen...interessant ist es aufjedenfall. Es ist schön zu sehen, das ich anderen helfen kann, es überhaupt zulassen kann, es war mir im Grunde schon immer sehr wichtig für andere da zu sein. Es lenkt ab. Es kann beruhigend sein, für andere da zu sein. Doch oftmals kann ich es nicht, weil ich selbst nicht weiß wie ich mir gerade helfen soll, wie ich mit mir klarkommen soll. Oft war es auch so, dass ich mich komplett abgekapselt habe, nur um nicht mit anderen konfrontiert zu werden, nur mich, nur meine Probleme, nur meins gesehen habe. . .

Klar ist es das worum es geht, es geht um mich...das muss ich wohl noch lernen, ich muss noch lernen für mich da zu sein, darf noch lernen mir selbst Zeit einzugestehen, klar klingt es egoistisch wenn man sich selbst über andere stellen will oder es möchte. ..  .doch worum geht es denn? Es geht darum das ich Ich bin, das ich mir Zeit gebe, wenn ich sie brauche, das ich sie mir nehme, ohne darauf zu achten das es anderen vllt gerade angenehmer wäre, das ich für sie da bin. Denn ihnen bringt es auch nichts, wenn ich mir selbst keine Zeit gebe, ihnen dafür umsomehr....denn das Gleichgewicht würde ins wanken geraten.

Ich kann nur schwer beschreiben, wie zwiespältig meine Gedanken dazu sind. Einerseits möchte ich für andere da sein, ihr Leben teilen, daran teilhaben, auf der anderen Seite möchte ich mich weiter um mich kümmern, möchte weiter für mich da sein, für mich weiter lernen, mit mir und meinem Leben umgehen zu können.

Es sind zwei Seiten, die ich gerade nur schwer zusammenführen kann, jedenfalls momentan. Ich brauche Geduld, keine Frage, ich brauche Zeit, keine Frage, ich darf noch lernen, darf noch erkennen wie es sich zusammenstellen lässt, ob es das überhaupt braucht...

Es wäre eben die Frage was ich mir für mein Leben wünsche, wünsche ich mir, dass ich anderen helfe, ihnen zur Seite stehe, ihnen beistehe und mich um Lösungen für ihre derzeitigen oder kommenden Situationen kümmere, oder wünsche ich mir mir selbst beistehen zu können, mir selbst zu helfen um es dann vllt auch bei anderen besser zu können, sollte ich also erst egoistisch werden oder bleiben, um mich dann um andere kümmern zu können? Ist es das? Interessante Gedankengänge nach einem Telefonat, das ich mit jemandem führte um ihn erzählen zu lassen, ohne es zu nah an mich ran zu lassen, denn mich durch die Probleme anderer belasten zu lassen, das versuche ich zu vermeiden, denn der betreffenden Person und mir ist damit nicht geholfen...

12.10.2010 um 17:28 Uhr

Es kommt und wird auch wieder gehen

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

Stimmung: interessant bis seltsam

Diese Gefühle beim lesen alter Einträge. Stöbern in der Vergangenheit war schon immer mit Gedanken verbunden. Schon das lesen dieser Momentaufnahmen meines eigenen Lebens, sie erinnern, sie schmerzen auch noch zum teil. Manchmal brauch ich das. Manchmal will ich es wieder lesen, will wieder wissen, wie ich mich gefühlt habe.

Um mich abzulenken? Um den aktuellen Gedanken aus dem Weg zu gehen? Ich weiß nicht warum, ich weiß auch nicht ob es ein Schema gibt, ob man es irgendwie erkennen kann...

Ich merke nur, dass ich den Wunsch habe, den Wunsch zu lesen, zu erkennen, zu sehen...doch in der momentanen Situation, wäre es um Längen besser, wenn ich mich mit den aktuellen Gedanken befassen würde. Doch das will ich vermeiden, das verdränge ich, stelle es hinten an.

Versuche den Tag mit Kaffee und Schlaf zu verbringen, mit Gedanken...nunja, alte Gedanken, keine neuen...ich sehe Farben...doch auch das Grau...

Das Grau welches für mich bedeutet nicht denken zu wollen, das Grau welches mir ermöglicht einfach nur dahin zu schwelgen, nichts zu denken, nichts zu fühlen, nur Musik...nur auf der Couch zu liegen, nichts zu tun...und doch irgendwie alles....alles oder nichts, friss oder stirb...aber bitte im Grau, im Nebel, nicht Farben sehend...nicht denkend, nicht fühlend....nein nur.. .. nur Grau....und mehr nicht....

Ich weiß nicht was es ist, ich weiß auch nicht woher es kommt. Die Wünsche, die Erwartungen sind vllt einfach momentan wieder zu hoch, die Gedanken zu gedanklich und zu anstrengend, ich flüchte, bewusst...nur wovor?

Ich weiß das ich Kraft habe, ich weiß um so viele Dinge, die mir erspart bleiben könnten, wenn ich wollte, stattdessen, verdränge ich...ich will doch grad gar nicht sehen, was ich könnte...ich will doch gar nicht denken, es könnte schlecht sein, mir nicht gut tun...also versinke ich, flüchte, verschwinde und versuche nicht da zu sein, nur dahin zu schwelgen, nur nichts zu machen....

Was will ich denn? Was möchte ich? Was brauche ich? Was kann mir gut tun?

Nicht denken. Nicht fühlen. Nur Musik. Nur Musik und nichts tun....

09.10.2010 um 23:42 Uhr

Wie bunt ist es unter Wasser?

von: Fledergetier   Kategorie: Gedanken und mehr

Ich frage mich, wie bunt kann ich sehen, wie farbenfroh kann ich es mir gerade erlauben. Möchte ich heute überhaupt farbig sehen? Oder ist es mir angenehmer grau zu sehen? Ich kann nicht genau sagen wie es kommt, es beschäftigt mich einfach. Zu merken, das ich wieder nachdenklich bin, oder werde. Klar im Großen und Ganzen ist das noch nichts dramatisches, kann es aber werden. Ich will mir nichts vormachen, es gibt Dinge die mich beschäftigen, es gibt Dinge, über die ich nachdenke, es gibt Dinge, die sollte ich mir anschauen und versuchen sie zu lösen. Ich weiß, dass es mir gut gehen kann. Ich weiß, dass ich Farben sehen darf und kann. Doch manchmal, an bestimmten Tagen will ich sie nicht sehen.

Ich kann nicht immer alles sehen. Ich will es auch nicht, um immer alles sehen zu können, brauche ich mehr Kraft. Ich hab sie, keine Frage, doch ich teil sie mir anders ein. Mir geht es gut dabei, manchmal die Augen zu verschließen. Mir tut es gut, manchmal nicht zu denken, es zu versuchen. Ich versuche so meine Kraft zu schonen, mich zu schonen.

Was soll ich auch sehen? Das ich oft überfordert bin? Das ich nicht nur einen Knacks weg habe sondern gleich ein ganzes Dutzend? Soll ich noch genauer hinschauen? Soll ich sehen, das ich oft dazu in der Lage bin mich selbst zu bestrafen? Soll ich sehen, das ich manchmal lieber im Grau verschwinde, als mir Gedanken zu machen, was weiter passieren soll, wird oder einfach über meine Zukunft nachdenken?

Ich sehe es...zu oft...ich merke es zu oft und könnte mich jedesmal selbst dafür schlagen, so zu sein. Ich will so nicht sein. Ich möchte mit Freude dran denken können, dass ich anderen helfen möchte, Menschen in meiner Umgebung. Doch was sagen sie mir? Was zeigen sie mir? Als mein Spiegel, der sie nunmal sind. Zurzeit kann ich nicht oft dahin schauen, es zeigt mir zuviel. Es zeigt mir zuviel von mir.... Es zeigt mir meine Baustellen. Klar weiß ich um sie, doch immer und ständig daran zu arbeiten, dafür fehlt mir einfach die Kraft. An Tagen wie heute versuche ich mir selbst einen Riegel vorzuschieben, versuche meine Gedanken zu bremsen, höre Musik, die mich ablenken soll, versuche zu schlafen, damit ich mich nicht in Gedanken verliere....doch was mach ich gerade? Ich verliere mich nicht, noch nicht, dass würde anders aussehen, es wäre schlimmer, negativer, gerade ist es nur, dass es raus muss. Einen Platz braucht, außerhalb.

Auch die Träume an die ich mich erinnere, in letzter Zeit beschäftigen mich. Normalerweise hab ich schon sehr lang keine Erinnerung an meine Träume gehabt. Die letzten zwei irritieren mich. Sie sollen mir etwas zeigen, was ich bewusst vllt gar nicht sehen will. Sie zeigen mir was mich unbewusst vllt in letzter Zeit so nachdenklich stimmt. Doch ganz dahinter gekommen, was sie mir zeigen wollen, bin ich noch nicht.

Das kleine Mädchen, der Kartenspieler...das Essen gehen...die Familie, die Art und Weise wie ich mich gefühlt habe...sehr seltsam alles...auch der zweite Traum, von dem ich mit Schmerzen erwacht bin...als wäre es wirklich passiert, ich musste erst testen ob ich meine Finger, meine Hände überhaupt bewegen kann, sehr real war es für mich...zu real fast und eben sehr irritierend. . .