Das Leben der jungen J

30.10.2010 um 16:03 Uhr

Die Ü-Eier-Revolution

Stimmung: kampflustig

Also als erstes, wollte ich loswerden, dass es mir wieder besser geht. Also vielen Dank für Eure Besserungswünsche.

Immer wenn ich krank bin, finde ich auch, dass ich mit den Süßigkeiten nicht ganz so hart mit mir sein muss. Ich kaufte also ein paar Überraschungseier. Hauptsächlich, weil es irgendwie bisher nirgends die K*inder Schokoweihnachtsmänner gibt. Und weil der Pferdeflüsterer auch keine gefunden hat, brachte er Mittwoch auch noch ein paar Ersatz-Eier mit.

Wir hatten nun insgesamt 6 Ü-Eier. Und ich muss sagen, dass ich irgendwie das Gefühl habe, dass sie nicht mehr das sind, was sie früher mal waren.

Dazu muss ich gleich sagen, dass ich nicht so der Figurentyp bin und noch nie war. Ich fand Figuren immer langweilig. Mir denen konnte man doch nichts machen, außer sie in einem Setzkasten zu positionieren. Laaangweilig! Ich hatte da auch keinen Sammelinstinkt. Es war mir nicht wichtig, eine volle Sammlung einer Figurenreihe zu haben.

Ich wollte lieber kleine Flugzeuge oder Autos haben, die man zusammenbauen konnte. Autos die dann auch noch durch die Gegend fuhren. Manche konnte man sogar aufziehen. Das waren noch Zeiten. Hach...!

Aber diesmal, muss ich gestehen, war ich von meiner Ausbeute mehr als unzufrieden. In den 6 Eiern war eine blöde Waschbärfigur (eben nutzlos, aber irgendwie ganz niedlich), ein klimpernder Weihnachtspinguin zum aufhängen (super hässlich und aus einem ganz komischen Material), einem super hässlichen Frosch aus Seidenpapier, den man aufpusten konnte und der dann zu einen großen grünen Ball wurde, mit dem man überhaupt nichts anfangen konnte, nicht mal ihn sich gegenseitig zuwerfen und zwei handförmige Stempelringe, die jeweils das Wort „Hallo" in unterschiedlichen Sprachen stempelt. Toll, nun weiß ich, dass „hallo" auf französisch „salut" ist und auf deutsch „hallo" ist. Und dann stempeln sie nicht mal gut.

Das ist soooo unbefriedigend. Da kauft man die Eier, weil man sich immer so gefreut hat, wenn man die Spielsachen ausgepackt hat und dann so was. Ich habe mich früher bei 6 Eiern min. 5 mal darüber gefreut, weil ich es entweder Dinge zum bauen waren, irgendwas niedliches war oder sonst irgendwie cool. Und diesmal? Nichts. Gar nichts cooles. Ist das auch noch wem anderes aufgefallen, oder hatte ich diesmal wirklich Pech? Gibt es noch die schönen Spielsachen in den Ü-Eiern?

Das schreit doch nach einer Revolution.

28.10.2010 um 11:57 Uhr

Krankheit

Stimmung: nölig

Ich bin krankgeschrieben. Eigentlich freue ich mich über so was. Schließlich kann man dann zu Hause im Bett liegen und hat ne prima Ausrede nichts zu tun und nölig drauf zu sein. Und man wird vom weltbesten Freund besucht und der bringt einem Schokolade und Saft mit. Aber gestern war ich wirklich nölig drauf und es half wenig, dass der Pferdeflüsterer da war und sich ständig über mein Leid lustig machte. Außerdem wollte er ständig gelobt werden, dass er so ein toller Freund ist, aber ich war gestern dazu überhaupt nicht in der Lage. Ich fand das natürlich schon total lieb. Besonders die Massage war klasse.

Obwohl der Grund für die Freiheit natürlich nicht so toll ist. Eine Blasenentzündung ist eben irgendwie ne fiese Sache, auch wenn ich nicht die üblichen Symptome habe. Ich habe unglaubliche Kopfschmerzen und fühle mich so was von krank. Ständig ist mir schlecht und Appetit habe ich auch keinen.

Vermutlich ist das Fehlen der üblichen Symptome auch der Grund, warum ich so was schon ne Weile mit mir rumschleppen kann, ohne es zu merken. Erst wenn die Blasenentzündung richtig Nieren geht, fängt es an für mich unangenehm zu werden. Ich hätte es echt besser wissen müssen, als ich letzte Woche schon ständig Kopfschmerzen und einen nervösen Magen hatte. Ich fühle mich schon seit min. zwei Wochen nicht mehr richtig fit. Aber ich dachte immer, dass es bestimmt nur ne Erkältung ist und die wieder weg geht.

Außerdem kann ich ja nicht krank werden, wenn ich mich für eine Sache, wie die Organisation einer Messe verpflichtet habe. Ich kenn das schon. Meist bin ich dann hinterher krank. Wenigstens wirke ich so nicht unzuverlässig.

Diesmal ärgert es mich tatsächlich ein bisschen, weil ich wirklich Geld verliere. Wenn ich nicht im Laden bin, werde ich auch nicht bezahlt. Aber naja... das wird schon. Schließlich geht es finanziell grundsätzlich wieder aufwärts.

Aber ich merke richtig, wie mein Körper eine Auszeit braucht. Also nehm ich die Nachteile mal hin und genieße die Zeit. Ich nehm meine Antibiotika und dann bin ich auch bald wieder fit. Es ist heute schon deutlich besser: weniger Kopfschmerzen, weniger nölig, mehr Appetit...

Aber so langsam wird das Fernsehprogramm langweilig!

26.10.2010 um 12:59 Uhr

Aufgeweckt

Stimmung: total verliebt

Meine Messe lief dann doch problemlos und ich war Donnerstagabend mitten in der nach wieder zu hause.

Naja... nicht ohne super angenervt von meinem Technik-Chef zu sein. Der letzte Tag war nämlich super langweilig, weil irgendwie so gar nichts los war. Was zu erwarten war, wenn man Messen, besonders kleine, kennt. Aber ihm war das scheinbar neu. Er macht nicht so oft Messedienst. Und er hatte sich nichts zum arbeiten mitgebracht. So langweilte er sich auf der Messe und am Bahnhof und im Zug. Im Grunde von Mittags bis Mitternacht. Und damit ging er mir super auf den Keks. Schließlich waren irgendwann auch die Small-Talk-Themen zu Ende und ich war so froh, dass er sich die letzten zwei Stunden im Zug woanders hingesetzt hatte, weil es dort Strom für sein Handy gab. Dieses Gestöhne und Gejammere und Rumgerutsche auf dem Sitz... Ich wäre fast durchgedreht. Es hat nicht viel gefehlt und ich hätte ihn erwürgt. 

Wenigstens hat er nun auch erkannt, dass man an dem Thema, dass wir dort „vermarktet" haben noch etwas entwickeln muss. Und wenn es nur das ist, dass die Dienstleistung genauer umrissen werden muss. Da rede ich mir schon seit über einem Jahr den Mund fusselig, bin aber bisher immer wieder gescheitert, weil es als nicht wichtig empfunden wurde. Und ich glaube ich habe ihn soweit, dass er nun endlich einsieht, dass es nicht schadet, wenn man Sachverhalte auch für Fachfremde verständlich darstellt. *drei Kreuze mach*

 

Vielmehr will ich über die Messe und meinen Job gar nicht schreiben. Eigentlich würde ich viel lieber von meinem Wochenende erzählen.

Ich habe gechillt. Mich ausgeruht. Nichts gemacht. Und weil der Pferdeflüsterer auch geschäftlich unterwegs war und erst am Sonntag wieder zurück sein sollte, hab ich die Zeit auch ungeniert genossen.

Am Samstag haben wir um 17h telefoniert und er war irgendwie merkwürdig kurz angebunden. Er meinte, dass wir abends wohl nicht telefonieren können, weil er noch etwas geschäftlich zu erledigen hätte. Hä??? Was sollte das denn sein? Er hat doch sonst immer detailreich erzählt, wenn er mit den anderen noch etwas trinken gehen wollte und jetzt war es nur eine kurze Aussage mit „geschäftlich noch was zu erledigen"???. Merkwürdig. Merkwürdig.

Ich meinte zu ihm, dass mich so was nun gerade misstrauisch macht und dass wir dann eben am nächsten Tag telefonieren werden und er sich da hoffentlich ne bessere Geschichte ausgedacht haben soll.*grins*

Um 19h hatte ich ein ähnlich merkwürdiges Gespräch. Er wäre in einem LKW und würde Pferde für einen Kunden wegbringen. Und es würde spät werden. Und selbstverständlich säße er im LKW und ich könne gern den Fahrer fragen. Nein, es würde bestimmt nach Mitternacht werden. Ja klar... so ein Quatsch. Warum sagte er nicht einfach, was los ist. Wie sonst eben auch. Detailreich und ausführlich und ehrlich. Wenn die eben noch spontan irgendwo hinfahren, ist das doch OK. Da mach ich ihm doch keine Szene draus. Das weiß er auch. Ich fand diese ganze Geschichte dubiös.

Ich beschloss mir keine weiteren Gedanken zu machen, ich weiß ja, dass er keinen Blödsinn machen würde. Also warum misstrauisch werden, nur weil er sich merkwürdig verhalten hat? Und da ich mich kenne und weiß, dass ich über kurz oder lang die Wahrheit erfahre, ging ich erstmal schlafen.

Am nächsten Morgen stand er um kurz nach 11h in der Tür. Ich hatte ihn natürlich nicht erwartet. Eigentlich überhaupt nicht am Sonntag und schon gar nicht bei mir. Ich lag gerade im Bett und überlegte, was ich mit dem angefangenen Tag anfangen sollte und ob ich abends noch zu ihm hinfahren wollte und dann war plötzlich da. Mit Frühstück.

Ich hab mich riesig gefreut und wir haben einen wirklich tollen Tag miteinander verbracht. Wir haben viel gekuschelt und die Nähe des anderen genossen. Selbstverständlich sind wir auch übereinander hergefallen. Wir waren wie ausgehungert. Wie frisch verliebt. Und es war sooo toll. Das Gefühl, was ich schon fast verloren geglaubt hatte, war komplett wieder da. Und es hält immer noch an. Wie traumhaft...

18.10.2010 um 21:14 Uhr

Extrem gute Nachrichten

Stimmung: riesige Freude

Und wieder siegt die Gerechtigkeit. Jedenfalls fühlt es sich so an. Letztes Mal war es die zuviel geleistete Vorauszahlung von diesem Jahr, die sie wieder zurücküberwiesen haben, jetzt sind es die zu viel gezahlten Steuern vom letzen Jahr, die mein Konto ein wenig aufbessern. Außerdem gibt es noch einen Messebonus und Reisekostenpauschale. Das sind alles extra Einnahmen. Ungeplante Einnahmen. Zusammen ca. 600€. Das hilft wirklich. Dann sind vielleicht wirklich mal Winterreifen drin.

:)

18.10.2010 um 14:56 Uhr

Just in Time

Stimmung: kribbelig

Heute bin ich irgendwie total kribbelig. Ich muss morgen früh schon um kurz nach sieben im Zug sitzen und zu meinem Messeeinsatzort fahren. Also zu einer Zeit, wo ich sonst noch nicht mal richtig wach bin.

Die Firma, für die ich das Marketing mache hat mal wieder einen Präsenztermin auf der Messe. Diesmal ist sie auch nicht so um die Ecke, dass man jede Nacht nach Hause pendeln kann. Also gibt es glücklicherweise ein Hotelzimmer. Ich habe die Bilder gesehen und es ist sehr 80er Jahre. Aber ich hab das auch nicht ausgesucht. Ich habe einen Nachmittag damit zugebracht um Hotelzimmer rauszusuchen, nur damit der Chef etwas völlig anderes bucht. Nun ja... Immerhin gibt es kostenfreies W-LAN, das ist ja auch schon mal was.

Und wie jedes Mal ist alles Just in Time. Aber so Just in Time wie diesmal hatten wir es noch nie.

Natürlich ist der Themenflyer nicht fertig geworden. Die Chefs hatten keine Zeit den Text zu überarbeiten. Es wäre natürlich nett gewesen, zu dem Thema, das wir dort präsentieren noch einen Flyer zu haben. Naja... Man kann ja nicht alles haben. Aber wenn ich das vorher gewusst hätte, hätte ich mir ein bisschen weniger Gedanken um das Layout gemacht. Das ist ja wieder typisch. Ich mache ein neues Design, weil das alte eben einfach überhaupt nicht mehr geht und weil die eben eigentlich gar nichts an Design haben und dann wird es wieder einmal nicht gebraucht. Aber nach der Messe ist glücklicherweise vor der Messe... und so war die Arbeit wenigstens nicht vergebens.

Jedenfalls wir haben noch geschafft generelle Flyer nachdrucken lassen, die gerade heute morgen gefalzt aus der Druckerei gekommen sind. Ich sags doch: Just in Time

Dann brauchten wir noch Roll-up Displays. Das sind diese Banner, die man in einer praktischen kleinen Rolle transportieren kann, die man nach Bedarf ausrollen kann und in dem mitgelieferten Ständer präsentieren kann. Ich finde sie unglaublich klein, praktisch und repräsentativ. Natürlich sind richtige Messewände noch deutlich repräsentativer, aber die nehmen auch mehr Platz weg und kosten etwa das Zehnfache. Diese Displays sind echt günstig geworden. Mit Ständer und Druck kostet die Standardgröße 80x200 nur noch etwa 60€. Das ist ja nix.

Dieses Mal sollten es zwei werden. Ich habe also Design über Design gemacht, weil meinen Chefs nicht alles gleich zugesagt hat. Irgendwann stand das Layout, aber in Druck konnten wir es trotzdem noch nicht geben. Der Inhalt machte Probleme. Letzte Woche Mittwoch bin dann schier durchgedreht, als wir zu dritt 2,5 h (in Worten: zwei ein halb Stunden) an EINEM (in Worten: einem) Satz rumgebastelt haben. Dann passte dieses Wort nicht und jenes war noch irgendwie unpassend und am Ende haben wir es völlig neu formuliert und der neue Satz war auch noch grammatikalisch falsch. Also noch mal ran... insgesamt 2,5h!!! Und ich hatte noch einiges auf dem Zettel, was vor Feierabend fertig musste.

Im Moment schwitze ich Blut und Wasser, weil wir die Banner aus Zeitgründen (ich erwähnte Just in Time schon, oder) gleich zur Messe liefern lassen haben. Ich habe keine Ahnung, ob sie da sind oder wie sie aussehen. Unser blau kann nämlich in den falschen Händen schnell lila aussehen. Aber solange es besser aussieht als die Anzeige, die sie irgendwie total dämlich gerastert haben (man, war ich stinkig!), ist alles noch im grünen Bereich.

Ich habe auch keine Ahnung, ob es der Bildschirm für die Präsentation rechtzeitig dorthin geschafft hat. Den haben wir nämlich mit der Post schon mal vorweg anliefern lassen.

So.. mein Chef sitzt nun schon im Zug und nimmt nachher alles entgegen. Hoffentlich. Und hoffentlich brauchen wir die B-Lösung (die ich selbstverständlich in der Hinterhand habe) nicht.

Morgen geht es also los und Donnerstag komme ich super spät wieder zurück. Und wie es aussieht habe ich dann kommendes Wochenende mein lang ersehntes Freund-frei-Wochenende. Der Pferdeflüsterer ist nämlich die ganze Woche auch beruflich nicht da und er kommt erst Sonntag abend wieder zurück.

13.10.2010 um 12:28 Uhr

Wiskeyprobe

von: VomFeuerkind   Kategorie: Alltägliches Einerlei   Stichwörter: Pferdeflüsterer, derAlteMann

Stimmung: Super

Am Freitag war ich auf einer Wiskey-Probe mit dem Alten Mann. Ich bin total fertig nach der Arbeit aus dahin gekommen und da wo ich arbeite hasse ich es, glaube ich, mit den Bussen zu fahren.

Ich habe ca. 5 Busfahrer gefragt, ob sie dahin fahren, wo ich hin wollte. Wenigstens waren sie alle super nett, aber sie meinten, ne... diese Linie wäre es nicht. Das wäre die andere. Als hätten sie sich abgesprochen. Am Ende habe ich einfach einen Bus genommen. Und ich bin natürlich nicht da ausgestiegen, wo ich wollte. Im Grunde hatte ich immer noch sehr viel Fußmarsch vor mir. Nur um hinterher vom Alten Mann zu erfahren, dass ich gleich vom Ausgangspunkt aus hätte laufen können und es deutlich schneller gewesen wäre... *gna*

Aber die Wiskey-Probe war toll. Natürlich konnten wir nicht alle Sorten probieren. Bei 70 Singel Malts ist man schon ne Weile dabei. Ich habe 5 geschafft. Sehr lecker wars. Jedenfalls war ich super angetüdelt. Vermutlich lag es daran, dass ich keine gescheite Grundlage hatte.

Ehrlich gesagt lag es nicht an der Grundlage. Vor so ziemlich genau vor einem Jahr hatten der Alten Mann und ich genau auf dieser Veranstaltung uns erstes Blind Date und auch da hatte ich ziemlich einen im Tee. Im Grunde stellte sich dabei heraus, dass der Alte Mann und ich irgendwie nicht als Paar zusammen passen. Wirklich ernsthaft in Erwägung gezogen hatten wir es sowieso eigentlich nicht. Aber glücklicherweise ist da eine tolle Freundschaft draus entstanden.

Es ist viel passiert in dem Jahr. Er hat sich verliebt und wieder getrennt und ich habe mich verliebt und nicht getrennt. Eigentlich hatte es mich ein wenig überrascht, wie diese kurze Begleitung durch einen Menschen und das Fehlen desselben einen so großen Eindruck auf ihn machen konnte, aber er war in der letzten Zeit sehr niedergeschlagen. Umso schöner fand ich es, mal wieder einen gefestigten und fröhlichen Alten Mann vor mir zu sehen.

Er riet mir, wenn ich das Bedürfnis nach einem Pferdeflüsterer-freien Wochenende habe, es auch wirklich einfordern sollte. Schließlich holt einen so etwas schnell wieder ein und macht sich dann negativ bemerkbar.

Aber das Beste war, das mein weltbester Freund von allen extra120km gefahren ist, um mich abzuholen. So konnte ich mir den Zug sparen. Und die Fußstrecke bis zu Zug und vom Bahnhof nach Hause auch. Das war auch gut so, schließlich taten mir von meinem neuen Job schon genug die Füße weh und wie gesagt ich war auch leicht blau. Ist das nicht großartig...? Da holt er mich extra ab. Wahnsinn!

Klar war auch ein bisschen Egoismus dabei... schließlich gibt es bald Winterreifen und mit denen darf er nicht so schnell fahren...Außerdem bin ich wohl irgendwie niedlich wenn ich einen im Tee habe und leicht lasziv und er ist da gern der Nutznießer von.

Es war ein schöner Abend. Ich hatte mal wieder viel Spaß mit dem Alten Mann und ich habe mich gefreut, dass ich es mal wieder hinbekommen habe mich mit ihm zu treffen. Auch so jemand, mit dem ich nicht mehr so viel Kontakt habe.

11.10.2010 um 14:12 Uhr

Zeit-Fragen

von: VomFeuerkind   Kategorie: Gedankengänge   Stichwörter: Susi, Strolch, Nitida, Pferdeflüsterer, CopyCat

Stimmung: nachdenklich

Wieso hat mir eigentlich keiner gesagt, dass sich das komplette Leben ändert, wenn man eine Beziehung hat.

Als Single habe ich mich immer danach gesehnt, jemanden zu haben, an den ich mich anlehnen kann. Jemand, der da ist. Den man anrufen kann, wenn man Sorgen hat. Und jemand mit dem man seine Nächte verbringen kann. Kuscheln kann. Lieben kann.

So jemand ist nun in mein Leben getreten. Aber warum hat mir niemand gesagt, dass er auch andere Dinge verdrängen wird? Dinge zu denen ich keine Zeit mehr haben werde, weil ich Zeit mit ihm verbringe?

Wenn ich so überlege, mit was ich alles so meine Zeit verbracht habe, als ich noch Single war! Mit wem ich alles regelmäßigen Kontakt hatte, welche Bücher ich gelesen habe, was ich alles für mich getan habe, dann zieht ein bisschen Traurigkeit in mein Herz. Traurigkeit, aber auch Angst.

Bei den letzten längeren Beziehungen habe ich auch viele Freizeitbeschäftigungen aufgegeben. Ich habe auch viel von mir aufgegeben. Und als ich mich dann getrennt hatte, fehlte der andere Mensch in meinem Leben genauso wie Freizeitaktivitäten, Freunde und Teile meines Charakters. Das hat immer schwere Wunden geschlagen. Eigentlich war es wirklich immer die Trennung, die die größere Wunde gerissen hat, nicht die Beziehung als solches. Ich stand immer vor so einem massiven Nichts und ich musste mir immer so umständlich ein neues Leben aufbauen. Damals habe ich mir geschworen, nie wieder so viel von mir aufzugeben, damit ich nicht wieder vor so einem Nichts stehen muss, wenn die Beziehung vorbei ist.

Und natürlich habe ich Angst davor, dass der Pferdeflüsterer und ich uns trennen und ich mich wieder einmal mit dem Nichts konfrontiert sehe. Und jetzt sehe ich Sportmöglichkeiten wegfallen, ungelesene Bücher, ungedachte Gedanken, ungeschriebene Blogtexte, unverwirklichte Ideen und eingeschlafene Kontakte... Ok, ok, das mit den Kontakten liegt nicht nur an meiner neuen Beziehung. Stern89 hat sich seit er ne neue Beziehung hat nur noch sporadisch gemeldet, Susi und Strolch haben sich getrennt uns Susi ist leider völlig von der Bildfläche verschwunden. Nitida sehe ich seid sie in einer Beziehung steckt auch deutlich seltener. Und ich würde mich wirklich mal wieder mit CopyCat treffen, aber ich weiß nicht wann. Und das Schlimmste ist, dass mir meine Mutter im Nacken sitzt und sich die ganze Zeit beschwert, dass ich mich so selten melde.

Ich habe immer noch tolle Ideen, aber die kriege ich gar nicht umgesetzt, weil ich einfach irgendwie keine Zeit mehr habe. Vor allem weil viele Dinge, wie Kontakte pflegen aus dem Wochenende in die Woche reingerutscht sind. Sport fällt fast völlig flach, weil ich einfach überhaupt nicht mehr weiß wann ich das noch machen soll. Schließlich brauche ich auch viel kostbare Zeit für mich. Zeit die ich eben wirklich brauche. Der neue Job schafft mich auch. Ziemlich. Dieses Rumgerenne... den ganzen Tag auf den Beinen. Zwei Tage hintereinander. Ich bin danach immer völlig fertig.

Tja.. dann werden Prioritäten gesetzt. Prioritäten! Das Wort kenne ich aus dem Job. Da wird überlegt, was wichtiger ist und dann macht man das eben. Ich kann mich ja nicht zerteilen. Und schon fällt Zeit für Sport hinten runter. Sport ist mir eben nicht so wichtig, wie nach der Arbeit abzuspannen. Ich mag auch nach der Arbeit nicht mehr telefonieren. Und sehen will ich eigentlich auch keinen.

Wie machen das andere Paare bloß? Wie kriegen sie es hin, ein ausgefülltes Freizeitleben zu haben, sich um Job und den Partner gleichermaßen zu kümmern? Da bleibt doch logischerweise irgendwas auf der Strecke....

Der Pragmatiker würde nun sagen, die Lösung ist doch total einfach: beende einfach die Beziehung.

Diese „Lösung" finde ich total daneben. Ich weiß wie sehr ich damals gelitten habe, als ich noch Single war. Und das soll jetzt nicht heißen, dass ich nur mit dem Pferdeflüsterer zusammen bin, um nicht wieder Single zu sein. Leute die mich kennen, wissen, dass das nicht sein kann. Ich liebe den Pferdeflüsterer. Und ich würde lieber mit ihm durch dick und dünn gehen, als ihn aus einer Freizeitproblematik heraus wieder zu verlassen.

Obwohl mich der letzte Dienstag schon geschockt hat. Da hatten wir beide frei und wir hatten Alltag. Er hat am Auto geschraubt (war auch gut so, damit er mich wieder besuchen kann) und ich habe Designs gemacht. Wir haben uns den ganzen Tag nicht gesehen, OBWOHL wir beide uns bei ihm aufgehalten haben. Am Schlimmsten fand ich glaube ich, dass ich es auch noch OK fand. Ich hatte ihn ja schon die ganze Zeit um mich. Ich fand es gut Zeit für mich zu haben. Ich fand es gut, dass es diese Möglichkeit gab. Aber ich fand es auch ein wenig Schade. Früher hätten wir so einen Tag nicht verstreichen lassen, ohne uns leidenschaftlichem Sex hinzugeben. Oder wenigstens den ganzen Tag zu kuscheln.

Kann es sein, dass der Alltag so schnell kommt? Aber ist das nicht auch etwas Gutes? Schließlich gibt es dann wieder neuen Raum für Dinge. Dinge die dann eben auch mal ohne den Pferdeflüsterer gehen, um dann auch die gemeinsame Zeit wieder mehr wertzuschätzen.

Vielleicht ist es auch die Tatsache, dass wir wirklich jedes Wochenende (bis auf das, wo er beruflich weg war) miteinander verbracht haben, seit wir zusammen sind. Ich bei ihm, wenn er arbeitet und er bei mir, wenn er frei hat. Es ist schon fast zu einer Pflicht geworden.

Auf der einen Seite hätte ich schon gern mal ein Wochenende frei. Aber auf der anderen Seite will ich ihn auch sehen. Es ist ein Dilemma. Ich fühle mich im Moment ein wenig zerrissen. Zerrissen zwischen dem was ich machen kann und zwischen dem was ich tun möchte.

Wie schafft man es bloß in einer Beziehung ganz zu bleiben?

04.10.2010 um 15:03 Uhr

Aufschwung

Stimmung: super

Ich finde es geht aufwärts. Ich habe eine Steuerrückzahlung erhalten und die Sache mit 400€-Job von Nitida hat geklappt. Ich war schon Freitag und Samstag da. Es ist super anstrengend, schließlich ist man den ganzen Tag auf den Beinen (sitzt mal nicht vorm Computer) aber es macht auch irgendwie viel Spaß. Es ist ein Job in einem Klamottengeschäft. Ich laufe nun den ganzen Tag durch den Laden und lege Pullis zusammen. Erstaunlicherweise ist diese Arbeit super entspannend. Es hat etwas Zen-mäßiges. Eine stumpfsinnige, nie enden wollende Arbeit, bei der man prima über alles mögliche nachdenken kann.

Es gibt einen neuen Vertrag mit meiner halben Stelle, die bald keine halbe Stelle mehr sein wird. Bald bin ich wieder komplett freiberuflich tätig und nicht mehr so zerrissen. Dann kann ich sagen ich bin Freiberuflich im Marketing tätig und mein Hauptkunde ist die Firma XXX. Nichts mehr mit ich hab da mal ein Unternehmen und das macht YY und ansonsten habe ich noch eine halbe Stelle bei XXX und da mache ich ZZ. Das ist doch blöd. Aber jetzt ist wieder alles klar. Im Grunde weiß ich, dass ich etwas falsch gemacht habe, wenn ich nicht weiß, wie ich es anderen Leuten erklären soll.

Also löst sich gerade mein finanzielles Problem. Das ist schon mal Super. Ich habe das Gefühl, dass nun, wo die Blockade weg ist, auch mein Gehirn wieder funktioniert. Ich hatte das Gefühl, als wäre ich in einem Teufelskreis: Ich hatte finanzielle Probleme und brauchte deswegen einen neuen Job. Aber weil meine finanziellen Probleme meinen Kopf gehemmt haben, konnte ich mir nicht die richtigen Gedanken für einen neuen Job machen und so gab es auch keine Lösung für das finanzielle Problem. Klingt komisch? Naja... vermutlich nur, wenn man nicht in meinem Kopf drin ist.

Also funktioniert nun wieder mein Kopf. Die Panik ist fast wie weggeblasen. Das fing nun schon an, dass mir ne super Schulungsidee eingefallen ist und das Marketingkonzept mir auch schon zugeflogen ist. Einen Partner habe ich dafür auch schon und nun beginnt die Vorbereitungsphase. Das wird toll! Naja... ich weiß natürlich noch nicht, ob ich wirklich Leute finde, die das machen wollen, aber ich kann es ja erstmal versuchen. Ich gehe ja kein Risiko ein.

Ich habe auch schon 2 kg wieder abgenommen. Das Leben scheint also wieder super zu laufen. Zumindest scheint erstmal die Tendenz wieder zum besseren zu gehen.

 

 

Achja... ich muss mich noch über zwei Dinge aufregen: „Popstars" und „Deutschland sucht das Supertalent"

Ich kann nun wirklich nicht verstehen, dass die bei Popstars wegen der Einschaltquoten die arrogante, aufmüpfige Zicke drin gelassen haben.

Und ich finde es unmöglich, dass nun ständig irgendwelche Idioten aus England, USA oder Japan oder so kommen, um das deutsche Supertalent zu werden, weil sie es in ihren eigenen Ländern wohl nicht geschafft haben. Wenn es wenigstens Österreich und Schweiz wäre, wie bei „Wetten das" auch. Aber vermutlich gibt es in Deutschland niemanden mehr, der sich so zum Horst machen will. Und ich kann auch nicht verstehen, wieso Mütter ihre 5 jährigen Kinder dahin lassen, die nicht mal was können. Kann man da keine Altersbegrenzung machen? Ich finde es auch unmöglich, dass sie bei manchen Leuten so derartig darauf pochen, dass sie arme Schweine sind, für die die Sendung die letzte Chance ist. Man sieht ja, was aus dem Mundharmonikaspieler geworden ist: Nichts! Zwei Jahre Später weiß keiner mehr was der nun macht. Also bisher finde ich die Staffel dieses Jahr zum kotzen und das obwohl ich sie eigentlich wirklich sehr mag, weil man da etwas sieht, was man sonst nicht sieht. Gut...es waren auch einige nette Dinge dabei. Und wenigstens haben sie die Idioten auch rausgewählt.