Küss' mich - wenn Du kannst!

30.05.2010 um 15:15 Uhr

Jetzt ist Feierabend

von: nacktschnecke   Kategorie: Märchenmann

 

Auch Freunde müssen ehrlich zueinander sein.

Punkt!

 

27.05.2010 um 19:46 Uhr

Sage mir was Du hörst und ich weiß wer Du bist?

von: nacktschnecke   Kategorie: ...und sonst

 

Was sagt der Musikgeschmack über einen Menschen aus? Kann man daraus überhaupt etwas über ihn herleiten? Es gibt Leute, die ich richtig gerne mag. Mit ihrer Musik kann ich jedoch gar nichts anfangen. Oder umgekehrt. Vielleicht sollte ich mich fragen, was das über mich aussagt...

 

27.05.2010 um 09:16 Uhr

Hier bleiben

 

Mit lang ausgestrecktem Arm versuchte sie nach mir zu greifen.

Für einen Moment lang frohlockte sie schon.

Die Vergangenheit.

So wie ich ihr einst den Rücken kehrte bevor ich heim kam

in dieser neuen Welt.

Sie wird mich nie wiedersehen. 

Ich bleibe hier. Noch für ein Weilchen. Denn hier gefällt es mir.

 

26.05.2010 um 10:46 Uhr

Lust auf Flirten

von: nacktschnecke   Kategorie: ...und sonst

 

Mit Reizen nicht geizen,

sich antanzen lassen, um dann mit einem schönen Gefühl weiter zu ziehen.

Es gibt Länder, in denen das passiert. Man lächelt sich an im Vorübergehen.

Das Leben kann so schön sein.

Armes verkniffenes Deutschland...

 

25.05.2010 um 11:00 Uhr

Wer hat den Sommer geklaut?

von: nacktschnecke   Kategorie: ...und sonst

 

Während bei manch einem offenbar schon der Sommer ausgebrochen ist hagelte es hier. Wir haben mittlerweile Ende Mai. Aber statt Sommer, Sonne, Eiskaffee und überfüllte Straßencafés fallen fette Eiskugeln vom Himmel. Ich glaub das nicht!

ICH WILL ENDLICH SOMMER! So richtig dolle heiß muss es ja nicht sein. Ein paar Grad über zwanzig könnten um diese Jahreszeit aber doch drin sein. Oder?

 

23.05.2010 um 22:10 Uhr

Der Kaiser von Chinar

von: nacktschnecke   Kategorie: ...und sonst

 

Die Kinder schienen unsere Nähe zu mögen. Anders konnte ich mir nicht erklären wieso sie auf dieser riesigen unbemenschten Wiese genau neben uns spielen mussten.

Ich frage mich jedes mal wieso Kinder eigentlich immer so schreien müssen.

Leicht angenervt fing ich an ihnen bei ihrem Spiel zuzuschauen.

Sie spielten -Der Kaiser von China- wonach selbiger bei seiner Reise eine bestimmte Farbe nicht sehen will. Wer dann doch diese Farbe an sich trägt wird gefangen. Der einzig mitspielende Junge war der Fänger, der aber offensichtlich gar keine Lust hatte den Mädchen hinterher zu rennen. (Wenn der wüsste, wie sich das mal ändern wird.) Er maulte: "Man wieso muss ich denn immer der Kaiser von Chinar sein?"

Ich hätte mich bepieseln können und hatte noch richtig Spaß beim Zusehen...

 

23.05.2010 um 11:17 Uhr

Der frühe Vogel

von: nacktschnecke   Kategorie: ...und sonst

 

... kann mich heute mal!

Auf die Prognosen der Wetterfuzzis kann man sich auch nicht verlassen. 

 

22.05.2010 um 09:21 Uhr

Von der Erde verdammt in den Himmel getragen

 

Verzweifelt und tränenüberströmt spie ich ihnen all die Verachtung die sie für mich empfanden ins Gesicht. Wie sie da saßen und standen. Wie sie mich anstarrten. Zugeschnürt war ihr Herz vor lauter Borniertheit. Vor Neid, Machtstreben und verlogener Doppelmoral. Sie hatten zu sehen verlernt. Sie hatten die Liebe in sich verlernt. Und plötzlich taten sie mir nur noch leid. Nicht ich war das Opfer sondern sie. Die Worte sprudelten nur so aus mir heraus. Und während ich redete wurde es immer stärker in mir. Ich wurde ruhiger und immer klarer und verstand selbst immer mehr was ich da von mir gab. Mit Würde schälte ich mich aus dem Kleid das sie mir zuvor zerissen hatten und zog mir vor ihren Augen ein neues an. Nackte Haut blitzte hervor. Ich fühlte verstohlene, neugierige und gierige Blicke auf mir ohne sie selbst eines einzigen zu würdigen. Auch leises Schluchzen drang in mein Ohr. Das Herz derer hatte sich ein winiziges Stück aufgetan. Ich fühlte es. Für sie war es noch nicht zu spät... Ich war fertig. Im Reinen mit mir verließ ich das traurige Schlachtfeld. Zurück blieb ein Menschengewirr aus Irgendwas. Niemand blieb unberührt. Wenn auch nur für einen Moment. In Manchem würde sich für immer etwas bewegt haben.  

Als ich nach draußen kam umgaben mich große Heißluftballons. Jeden Moment würden sie steigen. Langsam und erschöpft lief ich los... und als ich zurück blickte sah ich sie den Himmel berühren... Alles passte.

Ich fühlte mich frei... so unendlich frei.

 

20.05.2010 um 17:20 Uhr

Gib mir Kraft

von: nacktschnecke   Kategorie: Märchenmann

 

Aber es fällt irre schwer.

Jetzt schon.

Mal sehen wie lange ich das durchhalte.

 

 

20.05.2010 um 08:13 Uhr

Logische Konsequenz

von: nacktschnecke   Kategorie: Märchenmann

 

Nicht nur der Märchenmann muss lernen loszulassen. Ich muss es auch. Das ist mir gestern klar geworden. Kein Wunder eigentlich denn das was wir seit unserer Trennung tun und er mir signalisiert lässt auf alles schließen... außer auf Trennung. Was soll das denn bitte werden so ganz ohne Konsequenzen? Das glaubt mir doch kein Mensch.

Ich nehme das jetzt in die Hand. Damit er das realisieren kann und ich auch.

 

19.05.2010 um 08:25 Uhr

Ein Kompliment

 

In einem meiner nächsten Leben würde ich gern als Katze wieder geboren werden und in deinem Heim mein zu Hause finden.

 

18.05.2010 um 21:35 Uhr

Wenn plötzlich alles anders ist

 

Es war schon spät. Oder besser gesagt früh als ich endlich im Bett landete. Ich war erstaunt, dass es so früh schon dämmert und noch kein bisschen müde.

Mein Blick legte sich gelassen auf die sich wiegenden Bäume. Ich zwang mich nicht zum Schlafen sondern begann mit offenen Augen zu träumen und stellte mir auf einmal vor, das könnte jetzt genauso gut die Abenddämmerung sein. Es würde wieder dunkel und die Nacht breche aufs neue herein. Was für eine absurde Vorstellung. Aber immerhin käme ich dann zu meinem versäumten Schlaf. Wie würden die Menschen reagieren, würde die Nacht wieder kommen, dem Tag nicht gefolgt sondern der Nacht? Oder umgekehrt. Mehrere Tage würden aufeinander folgen, ganz ohne Nacht. DAS war mit Sicherheit noch nie da. Kein Montag morgen. Den gibt es vielleicht erst am Mittwoch. Der Gedanke macht mir Spaß. Die ganze Welt in ihrer spießigen Ordnung würde aus den Fugen geraten.

 

16.05.2010 um 13:02 Uhr

Die Sache mit der Angst

von: nacktschnecke   Kategorie: ...und sonst

 

In einem Fragebogen wollte man von mir wissen:

 

Wovor hast Du am meisten Angst?

 Meine Antwort lautete:

Vor der Angst.

 

Später lernte ich, dass man vor nichts Angst haben muss. Dann verschwindet sie ganz automatisch.

 

16.05.2010 um 10:36 Uhr

Die menschliche Aura

von: nacktschnecke   Kategorie: ...und sonst

 

Dass jeder Mensch eine Aura hat weiß man. 

Aber wie ist das eigentlich? Bleibt sie ein Leben lang gleich oder verändert sie sich im Laufe der Jahre, im Laufe der Entwicklung? Oder sogar täglich, stündlich, mit jeder Gemütsveränderung? 

 

12.05.2010 um 20:31 Uhr

Und wenn Du denkst es geht nicht mehr

 

Am besten ist es keine Erwartungen zu haben. Um so besser freut es sich über Unerwartetes.

Zwei gute Aufträge winken. 

 

11.05.2010 um 23:26 Uhr

Schon wieder

 

Paris ohne Dich...

 

05.05.2010 um 12:30 Uhr

Begrenzt

 

Hätte mich jemand als ich wie viele noch außenstehend war gefragt, ob es ein Widerspruch wäre, so hätte ich ja gesagt. Heute weiß ich, dass es keiner ist. Im Gegenteil. Weil ich alles was ich tue bewusst tue. Ich tue es mit Liebe. Ohne Vorurteil.

Die Welt hängt voll von Vorurteilen und die wenigsten bemühen sich genauer hinzusehen und nehmen sich damit selbst so viel. Sie beschränken sich und ihren Horizont.

 

03.05.2010 um 21:22 Uhr

Abhaken

 

Was habe ich bloß verbrochen, dass es heute so schlecht lief?

Der Freitag verlief überdurchschnittlich gut. Das steht in gar keinem Verhältnis zu heute. Man weiß nie wie es kommt. Und ich nehme es hin. Weil mir auch sonst nichts anderes übrig bleibt.

Na immerhin hielt sich der Neidfaktor in Grenzen. Der einzig positive Aspekt. Man muss nur wollen dann findet sich immer einer...

So long, besser werden kann es immer.

 

01.05.2010 um 23:36 Uhr

So langsam nervts

 

Ich und ein Angsthase... pah! Was für ein Blödmann! Desinteresse und zwar pur!

Je mehr er es versucht, desto mehr stößt es mich ab. Ich beginne mich zu ekeln.

Wann begreift er endlich, dass ich nichts von ihm wissen will?

Schon gar nicht auf die Art.