Küss' mich - wenn Du kannst!

27.11.2010 um 10:47 Uhr

Und manchmal

... gleicht sich manches wie auf wundersame Weise aus.

Es fühlte sich wie ein aufmunterndes Augenzwinkern an als mir diese Möglichkeit gestern noch in den Schoß fiel.

Bestimmt war es doch die richtige Entscheidung. Und ja liebe Serena, es sieht wohl nur so aus als hätten wir es in der Hand... ;-)

 

26.11.2010 um 14:57 Uhr

Augen zu und durch

Wie komisch sich das anfühlt.

Seit gestern haderte ich mit mir und rang um die bestmögliche Entscheidung. Da man aber die Vorhaben anderer nicht einsehen kann solange sie gezielt mit verdeckten Karten spielen - dies aber eine entscheidende Rolle für das eigene Handeln spielt bringt es rein gar nichts sich vorher verrückt zu machen. Das komische ist - man macht es trotzdem. Auch wenn man weiß, dass es nichts bringt.

Ich habe mich nach unruhiger Nacht dazu entschlossen die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Das Risiko ist damit ausgeschaltet. Übel zieht es dennoch nach sich. Doch der Preis dafür ist das geringere Übel im Vergleich zu dem was passieren könnte, wenn ich mich der Gefahr schutzlos auslieferte.

Jetzt gegen Nachmittag beginne ich mich zu fragen, ob es die richtige Entscheidung war. Denn dieser geopferte Zustand kann sich hinziehen... im ungünstigsten Fall. Vielleicht habe ich auch Glück und in ein paar Tagen ist alles vorbei. Aber wie gesagt. Das kann man nicht wissen... solange man nicht in die Köpfe anderer sehen kann.

 

25.11.2010 um 08:23 Uhr

Manchmal

 

...müsste man wirklich hellsehen können...

 

24.11.2010 um 21:20 Uhr

Tiere im Alter

 

Haben Tiere eigentlich ein Bewusstsein für ihr eigenes Alter? 

 

 

18.11.2010 um 14:00 Uhr

Unschuldslamm

von: nacktschnecke   Kategorie: ...und sonst

 

 

 

Knirsch... Knarsch... Knautsch...

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Was Denn???

 

 

 

 

 

 

16.11.2010 um 10:16 Uhr

Brand im Karlsruher Zoo

Etliche Tiere verbrannten qualvoll bei lebendigem Leib. Eine Handvoll alter Elefanten konnten mit schweren Brandverletzungen gerettet werden...

Man vermutet Brandstiftung.

Was geht in Menschen vor, die sich zum Spaß oder welchen Gründen auch immer an unschuldigen Tieren vergreifen?

 

 

14.11.2010 um 22:16 Uhr

Ich hab' heut'

 

FREUDE IM HERZEN.

 

11.11.2010 um 21:14 Uhr

S*elbstverletzung

Ich habe so etwas noch nie zuvor gesehen. Eine junge Frau beim Sachen probieren. Beim Umziehen kam sie immer mal wieder aus der Kabine. Mit bloßen Armen. Ich habe nicht draufgestarrt weil ich nicht wollte, dass sie sich begafft fühlt. Aber gesehen habe ich sie trotzdem. Die unzähligen Narben. Ich war zutiefst berührt und versuchte mir vorzustellen, wie jede einzelne zustande gekommen sein mag. Wieviel Leid diese Frau in ihrem Leben schon erfahren hat. Wie sie sich in jenen Momenten gefühlt haben muss. Sie wirkte völlig normal auf mich. Ich fühle mich von solchen Menschen angezogen, will mehr darüber erfahren. Aber ich konnte sie ja schlecht ansprechen...

 

10.11.2010 um 20:14 Uhr

Wenn Träume wahr werden

von: nacktschnecke   Kategorie: Gedanken

Bei vielen Träumen, die ich in letzter Zeit träume bin ich froh zu erwachen, um dann festzustellen, dass es nur ein Traum war. Als ich diesmal aus einem schönen Traum erwachte, stellte ich mir vor wie es wäre, wenn wir uns alles herträumen könnten. Tataa! Aufwachen und alles ist neu.

Der Spiritualismus geht ja davon aus, dass alles schon im Überfluss vorhanden ist. Dass man nur durch seine Gedanken und das Visualisieren alles erreichen kann. 

Auch schön. Dauert vielleicht nur etwas länger...

 

10.11.2010 um 09:27 Uhr

Handgeschriebenes

von: nacktschnecke   Kategorie: ...und sonst

Letztend blickte ich in das Schaufenster eines Schreibwarenladens. Dort lag wunderschön drapiertes Briefpapier in vielfältigen Ausführungen...

Ein Moment lang blieb ich stehen und verlor mich in Gedanken. Wie war das eigentlich als wir noch Briefe schrieben - ganz persönlich und mit der Hand? Wenn ich heute was mit der Hand schreibe, dann ist es der Einkaufszettel oder kurze Memos. Entsprechend sieht meine Handschrift inzwischen aus. Verkümmert. Sie könnte mittlerweile als Geheimschrift fungieren und eine graphologische Analyse würde mich sicher als Monster entlarven. Dabei schrieb ich so gerne mit der Hand. Es war ein schöner Anblick und ein schönes Gefühl die Worte direkt aus meiner Hand in wohlgeschwungenen Formen auf das Papier fließen zu lassen. Ins Tagebuch zum Beispiel. Oder eben auch in Briefe. Es war persönlich und drückte eine gewisse Individualität aus. Was mache ich heute? Ich tippe. In einer Internetplattform. Ins Handy. Ich schreibe E-Mails. Und was finde ich heute in meinem Briefkasten? Rechnungen. Und wann habe ich eigentlich selbst den letzten handgeschriebenen Brief bekommen? Immerhin gibt es noch die gute alte Postkarte.

Irgendwie schade. Es scheint als hätten wir uns in Zeiten der modernen Kommunikation immer weniger zu sagen.

09.11.2010 um 16:57 Uhr

Borderline

Ich weiß noch wie sehr ich mich wunderte warum sie ihr hübsches Aussehen mit so einem schlecht gemachten Teil verunstaltet. Gleich beim ersten Hinsehen war offensichtlich, dass sie eine Perücke trägt. Eine zarte junge Frau mit tollen dunkelbraunen Augen. Gestern offenbarte sie sich mir. Es entlud sich ein Schwall von Unfassbarkeiten. Noch nie zuvor hatte ich so nahen Kontakt zu einem Menschen mit Borderline. Sie hörte gar nicht mehr auf zu reden. Ich hatte das Gefühl, dass es ihr richtig gut tat und für diesen Moment erleichterte. Mit 14 Jahren begann sie sich die Haare auszureißen. Heute ist sie 23 und hat ein kleines Kind. Therapeuten konnten ihr bis heute nicht helfen. Ein Arzt sagte mal, dass Borderline nicht therapierbar sei. Ich weiß es nicht aber ich würde es ihr doch wünschen. Unglaublich und traurig was manche Menschen mit sich herumschleppen...

09.11.2010 um 12:14 Uhr

Traurig

von: nacktschnecke   Kategorie: ...und sonst

Gewiss. Hinterher lässt sich das immer sagen - aber ganz ehrlich: ein wenig Mulmigkeit spielte bei mir schon mit als ich mich dem Ganzen anschloss. Inzwischen beginnt es zu kippen und bin sogar ein wenig traurig weil nun genau das eintrifft, was mir im Vorfeld diese Mulmigkeit erzeugte. Ohne mich rechtfertigen zu müssen - Ich wollte kein Spielverderber sein und sah (und sehe immer noch) den lieben Gedanken, der hinter dieser Idee steckte auch wenn sich über die Wahl des Mittels vielleicht streiten lässt. Ich glaube, dass niemand, der sich an der "Award" Verteilung beteiligte einen schlimmen oder gemeinen Gedanken gegen andere Mitblogger hatte. Bei mir war es jedenfalls definitiv nicht der Fall. Und ich (wie sicher auch die anderen Awardverteiler) bin mir natürlich über die Bedeutung eines Blogs bewusst. Es war halt einfach eine verspielte Geste, die nun nicht so wahnsinnig ernst auseinandergepflückt werden sollte, das jene, die mitmachten sich nun schlecht fühlen müssen. Ich hatte kurz überlegt, ob ich den vorigen Eintrag entferne. Da ich aber nichts Negatives daran finden kann bleibt er genau so stehen. 

07.11.2010 um 19:26 Uhr

Was für eine schöne Idee

von: nacktschnecke   Kategorie: ...und sonst

Soeben habe ich gesehen, dass ich  von ameamagao und Delanji den Lovely Blog Award verliehen bekommen habe. Auch wenn ich mich gerade ein bisschen in die Zeit zurück versetzt fühle, in der wir als Kinder unsere Poesiealben austauschten, um uns zu zeigen, dass wir uns mögen ist es die Idee die dahinter steckt und es ist schön auf diese liebevoll verspielte Weise zu erfahren, dass man auch hier irgendwie gemocht wird. Deshalb an dieser Stelle ganz lieben Dank dafür. 

Und da die Regeln es so verlangen...

gebe ich den Award nun weiter an: 

1. Seren_a

2. GrafKroete

3. Zwischenweltler

4. S_Hase

5. sternenschein

6. ameamagao

7. angelmagia

8.   Delanji

9.  sunnysightup

10. Pelegrina

11. zartgewebt

12.  lousalome

13.  Zebulon

14.  Mdm_Mimm

15.  Galahad  (auch wenn es leider sehr still um ihn geworden ist.)

 

Und das sind bei Weitem nicht alle. 

 

Hier Die Regeln: 

1. Akzeptiere den Award, indem Du den Namen/Blog auf deinem Blog postest, von dem du ihn bekommen hast. 
2. Verschenke den Award an 15 andere Blogs, die du entdeckt hast, und hinterlasse dort einen Kommentar.

 

05.11.2010 um 22:47 Uhr

Übersättigung

Heute besuchte mich wieder mal "mein Lieblingspsychologe". Wir führten ein längeres Gespräch und  diesmal konnte ich ihn ein wenig aus der Reserve locken. Die Unterhaltung war lebendiger als sonst. Unter anderem stellte er fest, dass der Mensch von fast allem übersättigt werden kann. Die Frage, warum nicht vom Geld blieb ungeklärt...

 

04.11.2010 um 09:32 Uhr

Wozu schreibe ich hier?

von: nacktschnecke   Kategorie: Gedanken

Manchmal würde ich hier gerne viel viel mehr schreiben. Tausende von Gedanken schlängeln durch meinen Kopf, drehen sich im Kreis oder erzeugen neue. Besonders nachts. So sehr, dass ich oft aufstehen müsste, um sie wegzuschreiben. 

Ich stelle fest, dass ich hier vieles zurückhalte bzw. filtere. Und dann tut sich die Frage auf, wieso ich denn dann hier überhaupt schreibe. Niemand kennt mich hier persönlich. Ich könnte die Sau raulassen. Und es könnte mir egal sein, was andere von meinen gedanklichen Ergüssen halten.

Manchmal könnte ich mich so richtig auskotzen. Doch im gleichen Moment bremse ich ab weil ich mich frage, wer das wissen will. Will überhaupt jemand wissen was ich hier zu sagen habe? Aber ist das der Sinn eines Blogs? Jeder schreibt hier aus anderen Gründen. Und es gibt viele unterschiedliche Bloggesichter. Ich habe meinen Platz noch nicht gefunden.

Die Frage, warum ich in anderen Blogs lese und was mich an ihnen fasziniert ist dagegen viel leichter zu beantworten. 

Bisher fand ich hier nur sehr wenige Blogs, bei denen ich das Gefühl habe, hier nehme ich wirklich teil und werde ein Stück mitgenommen. Sie berühren durch ihre ungeschminkte Art zu schreiben. Sie scheinen sich nicht darum zu sorgen, ob es den Mitlesern gefällt. Genau diese Blogs sind es, die ich am liebsten begleite und hinter denen ich den echten Menschen erahnen kann.  

Ich fühle mich gerade ein bisschen... Die Gedanken liegen schwerer in der Seele. Mag sein, dass das am Herbst liegt, der mir nicht so liegt. Er hat jedesmal ein bisschen was von Sterben. Abschied nehmen ist nicht gerade meine Stärke. Aber wessen Stärke ist das schon?

 

02.11.2010 um 10:36 Uhr

positiv überrascht

von: nacktschnecke   Kategorie: ...und sonst

Manchmal ist es ganz gut den inneren Schweinehund überwinden zu müssen, sonst hätte ich mich in meiner vorgefertigten Mauligkeit nie eines Besseren belehren lassen können.

Schön war's. 

Zu keiner Zeit hatte ich das Bedürfnis jeweils nicht dort sein zu wollen, wo und mit wem ich mich jeweils befand. Viele interessante und spannende Eindrücke durfte ich mit nach Hause nehmen. Keine verschwendete Zeit. Alles war gut, vieles bereichernd.

Gerne wieder!