A walk to remember

31.10.2008 um 19:35 Uhr

??????

Ich wollte nicht weinen. Ich wollte wirklich, wirklich, wirklich nicht weinen. Aber ich schaffs nicht. Die Diagnose ist jetzt da. Gehirntumor. Krebs? Weiß man noch nicht, aber sehr gut möglich. Abitur? Auf keinen Fall, jedenfalls nicht dieses Schuljahr. Ich hab uns beide immer verglichen. Sie war nicht nur eine Freundin, sondern auch eine Konkurrentin. In gewisser Weise. Und jetzt? Jetzt ist nicht mal sicher ob sie überhaupt jemals einen Schulabschluss machen wird. Ich fühl mich schuldig. Weil mir so gut wie alles in den Schoß fällt. Während bei ihr erst ihre Familie auseinanderbricht und jetzt auch noch ihr Leben. Alles ist anders. Und das Schlimmste ist, dass ich nicht helfen kann... Ich kann all das immer noch nicht begreifen....

30.10.2008 um 08:40 Uhr

Wir schreiben den 30. Oktober 2008

Und es schneit. Dicke fette weiße Flocken :D

21.10.2008 um 22:58 Uhr

Schon seltsam...

... dass wir solche Angst vor diesen kleinen Tierchen haben, die uns doch gar nichts tun und doch eher nützen als schaden. Und trotzdem haben wir Angst. Ich hab sie zumindest. Sehr große sogar. Ich finde Spinnen einfach furchtbar. Wenn ich sie schon sehe bekomm ich eine Gänsehaut. Und dann ist nur eins noch schlimmer, wenn ich weiß, dass eine da ist, ich aber nicht weiß wo.

11.10.2008 um 23:35 Uhr

Aufhören?

Stimmung: verwirrt, traurig, erleichtert?
Musik: Within Temptation- Bittersweet

Ich weiß nun gar nicht mehr, wie ich diesen Eintrag hier anfangen soll. Eigentlich wollte ich ihn schon heute Mittag schreiben, habs dann aber in aller Eile doch vergessen. Zu diesem Zeitpunkt war der Eintrag in meinem Kopf schon fertig gedacht, bereit aufgeschrieben zu werden. Jetzt ist er es nicht mehr, jetzt wurde alles über den Haufen geworfen.

Eigentlich wollte ich schreiben, dass ich nie wirklich übers Aufhören nachgedacht habe. Bis vorgestern, als ich gefragt wurde, ob ich nicht "danach" auch aufhören würde, so als wäre dies eine reine Selbstverständlichkeit. Es hat mich stutzig gemacht, denn für mich war es eher selbstverständlich nicht aufzuhören. Doch mich hatte die Frage nachdenklich gemacht und irgendwie erschien es mir nur mehr logisch, "bald" aufzuhören. Da hatte ich noch die Wahl, ob ich aufhören will oder nicht.

Jetzt, zwölf Stunden, nachdem ich das hier eigentlich schon längst geschrieben haben wollte, fühl ich mich hundeelend. Diese Wahl habe ich nun nicht mehr. Ganz plötzlich und unvermittelt sehe ich mich nun an einem Punkt stehen, an dem ich aufhören MUSS. Ich wusste, dass es irgendwann vorbei sein wird... aber ich hab immer gedacht, dass es vorbei ist, wenn ich es möchte.

Aufhören.

Ich hab wirklich nie richtig darüber nachgedacht. Aber wenn es einen geeigneten Zeitpunkt dafür gibt, dann ist er in 6-8 Monaten, wenn sich sowieso alles ändert. Vielleicht tue ich dann, was ich mir schon seit zwei Monaten überlege und höre dann auch auf hier zu schreiben, weil all das hier zu meinem jetzigen Lebensabschnitt gehört und ich das nicht in den nächsten mit rüber nehmen kann. Es gibt noch vielmehr Dinge, die ich dann beenden werde und dieser Gedanke macht mir Angst. Aber ich hab selten das Gefühl gehabt, das etwas so richtig ist.

Am meisten werden mir die Samstagabende fehlen, die es in drei Monaten nach ziemlich genau fünf Jahren so nie wieder geben wird. Das ist das Schlimmste, das am wenigsten zu Ertragende. Und vielleicht ist es auch notwendig. Vielleicht muss ich all das aufhören, damit ich einen Schritt weiter gehen kann. Aber das wird sich noch zeigen.

So wie sich alles andere zeigen wird, oder bereits gezeigt hat. Denn ich weiß es nun. Vielleicht. Wahrscheinlich. Möglicherweise auch schon ziemlich sicher. Ich weiß nun, was ich nach der Schule machen werde. Ob nun hier oder woanders, ist noch offen. Auch wenn ich hier eigentlich nie weg wollte. Vielleicht ist genau das der Grund, warum ich gehen sollte.

Und bis dahin bleibt mir nichts anderes übrig, als die schreckliche Melancholie zu ertragen, die Tränen runter zu schlucken und die Zeit zu genießen, die mir bis dahin noch bleibt.

07.10.2008 um 16:38 Uhr

Hach ;)

Heute Abend Tanzen. Spontan. Plötzlich. Unerwartet. Mag sein, dass es Zufall ist, dass ich mir erst vor ein paar Stunden gewünscht hab, es solle wieder Samstag sein. Vielleicht wars auch einfach nur ein bisschen Glück. Trotzdem freu ich mich, dass ich heute Abend noch etwas zu tun habe ;)

02.10.2008 um 18:33 Uhr

Frei- Zeit....

Sie sind mir fast heilig geworden. Diese Stunden zwischen den Stunden. Die Zeit in der ich keinen Unterricht habe und mit mehr und weniger gemochten Menschen verbringen darf. Ich merke wie mir die Zeit durch die Finger rinnt und sehe schon, wie sich unsere Wege trennen. Wie über hundert Menschen verschiedene Wege gehen werden und ich keinen von ihnen gehen lassen möchte, weil sie alle dazubeitragen, dass mein Leben so ist, wie es ist. Im Moment möchte ich einfach keine Veränderung...