Frauen Bewegen Frauen

08.02.2013 um 04:45 Uhr

Frauen Historie - Mary Daly

Die radikale und streitbare Philosophin Mary Daly

ist heute dran in meiner kleinen Sammlung(1928-2010).

http://www.fembio.org/biographie.php/frau/feature/mary-daly/pionierinnen-der-frauenbewegung

 

Auszug:

„Die beiden einflussreichsten Werke der dreifachen

Doktorin, bedeutenden Philosophin und Kirchenkritikerin

erschienen in den siebziger Jahren:

In Beyond God the Father (1973) formuliert sie ihre

fundamentale Kritik an der katholischen Kirche und

fordert die Frauen auf, die Kirche zu verlassen.

In Gyn/ecology (1978, deutsch Gyn/ökologie, 1981)

benennt und analysiert sie die systematischen, sadistischen

Verbrechen des Patriarchats (Daly sagt schlicht: der Männer)

– an den Frauen:

 

Witwenverbrennung in Indien
Füßeeinbinden in China
Genitalverstümmelung in Afrika
Hexenverbrennung in Europa
Gynäkologie in den USA im Gefolge der Nazimedizin"

 

Außerdem noch ein Portrait von 2008 aus dieStandart:

http://diestandard.at/1220460643618/Schreiben-gegen-die-Phallokratie

 

Auszug:

„Nicht zuletzt aufgrund ihres eigenen Studiums der

Theologie erörterte Mary Daly die Grundlagen der

christlichen Theorie und Praxis und zog daraus äußerst

kritische Schlüsse, die sie später als dreifache Doktorin

in ihren Büchern publizierte. In "Kirche, Frau und Sexus"

(1970) und "Jenseits von Gottvater, Sohn & Co" (1980) 

enttarnte sie die fatale Frauenfeindlichkeit der christlichen

Theologie als gesellschaftlich und politisch fundamental und

forderte die Frauen auf, den Kirchen ihre Rücken zu kehren.

 

Heute können wir wohl auch noch die Millionen

abgetriebener Mädchen in Indien dazu rechnen.

Von den alltäglichen Vergewaltigungen an Frauen

mal ganz zu schweigen.

 

Auch wenn es erschütternd zu lesen ist,

aber leider ist das die Realität vieler Frauen.

Deshalb ist es so wichtig daran zu erinnern

um Veränderungen zu schaffen.

 

Das Füßeeinbinden und die Hexenverbrennung

haben wir hinter uns gebracht.

Die restlichen Verbrechen gibt es immer noch.

 

Dank solcher Frauen wie Mary Daly sind

Frauen erst aufgestanden um gegen diese

Art der Frauenverachtung vorzugehen.

 

Wieso erdulden heute junge Frauen

den alltäglichen Sexismus u. sexuelle Belästigungen?

Weil sie denken, das sei "normal", weil sie

ihre eigene Frauen-Geschichte nicht kennen.

 

Ein Dank an Luise F. Pusch für diese großartige

Recherche und ihre fembio Seite!! :-)

Unsere Historie ist so unglaublich wichtig.

Sonst fangen wir immer wieder bei Null an.

 

Liebe Grüße

Violine

06.02.2013 um 05:55 Uhr

Frauen Historie - Mathilde Franziska Anneke

Heute möchte ich gerne eine weitere Frauenrechtlerin

vorstellen. Mathilde Franziska Anneke(1817-1884).

Sie war Frauenrechtlerin, Journalistin, Schriftstellerin,

Schulgründerin und Erzieherin.

http://www.fembio.org/biographie.php/frau/feature/mathilde-franziska-anneke/pionierinnen-der-frauenbewegung

 

Auszug:

„Denn obwohl die unerschrockene Freiheitskämpferin

zunächst für die Sache der deutschen BürgerInnen und

ArbeiterInnen und später gegen das amerikanische

Sklavereisystem zu Felde zog, lag ihr doch lebenslang

vor allem die Verbesserung der Lage der Frauen am

Herzen, sei es als Rednerin und politische Aktivistin oder

als Gründerin und Leiterin einer fortschrittlichen Schule

für Mädchen"

 



Das war Ende des 18.Jahrhunderts.

Ohne solche Frauen würde es wohl immer noch Männer

geben die meinen Frauen sollten sich ihren Handarbeiten

zuwenden statt Naturwissenschaften zu studieren.

 

Ich bin so froh, dass wir diese Frauenrechtlerinnen

hatten u. dass sie sich nicht haben unterkriegen lassen.

Wunderbare Vorbilder, nicht?! :-)

 

Liebe Grüße

Violine

30.01.2013 um 06:38 Uhr

Frauen Historie - Anita Augspurg

Letztes Mal habe ich Euch Lida Gustava Heymann

vorgestellt und heute nun ihre Lebensgefährtin

Anita Augspurg:

 

http://www.frauenmediaturm.de/themen-portraets/feministische-pionierinnen/anita-augspurg/

 

Auszug:

„Die deutsche Frauenrechtlerin, Schauspielerin und erste

deutsche Juristin gilt als eine der bedeutendsten und mit

ihren unkonventionellen Methoden schillerndsten Figuren

des radikalen Flügels der Historischen Frauenbewegung.

 

Die Zögerlichkeit und Kleingeistigkeit ihrer deutschen

Schwestern ist Augspurg stets ein Gräuel.

 

Als sie erkennt, dass die Frauenbewegung ohne solide

juristische Kenntnisse nicht wirkungsvoll in Gesetzgebungs-

verfahren eingreifen kann, geht sie zum Jurastudium in die

Schweiz, das sie im Alter von 40 Jahren mit der Promotion

abschließt. Von da an bombardiert sie den deutschen

Reichstag, in dem sie mit einer Sondergenehmigung ein-

und ausgeht, mit ihren Gesetzesvorlagen"

 

Mich begeistern solche starken Frauen!

Sie erkennen die Lage und handeln danach.

Solche Frauen wünsche ich mir in der Regierung.

 

Die sich nicht anpassen und den Parteifreunden

nach dem Mund reden, sondern ihre eigene

Haltung beibehalten und dafür einstehen.

 

Welche Frauen gibt es heute, die eine klare Position

inne haben um etwas zu verändern und auch

die Sache der Frauen im Auge haben?

 

Ich wünschte es gäbe mehr solcher Frauen!

 

Liebe Grüße

Violine

27.01.2013 um 15:25 Uhr

Frauen Historie - Lida Gustava Heymann

Heute möchte ich fortfahren Euch wichtige

und außergewöhnliche Frauenrechtlerinnen

vorzustellen. Diesmal geht es um Lida Gustava Heymann:

http://www.frauenmediaturm.de/themen-portraets/feministische-pionierinnen/lida-gustava-heymann/

 

Auszug:

„Die deutsche Frauenrechtlerin und Publizistin gilt als

eine der bedeutendsten, schillerndsten und kreativsten

Vertreterinnen des radikalen Flügels der Historischen

Frauenbewegung.

 

Zunächst setzt die Hamburger Patriziertochter ihr

Vermögen für unterprivilegierte Frauen und Kinder ein:

Sie gründet Deutschlands erstes Frauenzentrum,

finanziert Mittagstische für Arme und Zufluchtsstätten

für Prostituierte, deren Leben sie in der Hamburger

Hafengegend nachts in Männerkleidung erkundet,

und richtet die erste Handelsschule für Mädchen ein.

 

Dann engagiert sich Heymann auch politisch für

Frauenrechte und bedient sich dazu ungewöhnlicher

Methoden. Sie initiiert eine Steuerverweigerungskampagne

für Frauen, weil diese kein Wahlrecht haben; sie verklagt

den Hamburger Senat wegen Zuhälterei.(...)"

 

Ist es nicht unglaublich wie viel Engagement und

Kampfgeist diese Frauen gezeigt haben?!

Ich bin immer wieder überwältigt davon.

 

Wo gibt es noch solche Frauen, die auch nicht vor

Politikern zurück schrecken und diese anklagen?

Wo gibt es dieses Feuer, was andere Frauen

entflammt und mitreißt?

 

Ich sage es ja immer wieder hier in meinem Blog:

Wir sollten die Frauenbewegung neu beleben.

Damit wir-wie unsere Vorgängerinnen-etwas

verändern und in Bewegung bringen.

 

Zum Glück haben sich jetzt einige Frauen aufgemacht

und stellen diese großartige Aktion One Billion Rising

auf die Beine. Das ist doch mal was.:-)

 

Ich persönlich möchte aber viel mehr erreichen!

Doch das gehört jetzt nicht in diese Rubrik.:-)

 

Liebe Grüße

Violine

23.01.2013 um 05:00 Uhr

Frauen Historie - Hannelore Schröder

Heute gibt es auch wieder etwas zu lesen

für Euch über eine Pionierin der Frauenbewegung:

Hannelore Schröder.

 

http://www.fembio.org/biographie.php/frau/feature/hannelore-schroeder/pionierinnen-der-frauenbewegung

 

Auszug:

„Hannelore Schröder bezahlte ihre Radikalität mit

ihrer Karriere wie Iris von Roten, aber zum Glück -

anders als Olympe de Gouges - “nur” fast mit dem

Leben.

Antifeministisches Berufsverbot zwingt sie ins Exil:

Sie wird die erste Dozentin für Sozialphilosophie-

Frauenstudien an der Universiteit van Amsterdam.

 

Von Beginn an eklatant diskriminiert, wird sie nach

vier Jahren entlassen: Sie prozessiert und protestiert

mit einem Hungerstreik 17 Tage lang, bis die Universität

sie wieder einstellt (nur Teilzeit, Kettenverträge).

1987 tritt sie erneut in Hungerstreik, um endlich ihre

dauerhafte Anstellung und mehr bezahlte

Wochenstunden durchzusetzen.“

 

Das ist noch gar nicht so lange her.

Eine Frau, die wegen ihres Geschlechts

diskriminiert wurde.

Heutzutage ist es etwas besser geworden.

 

Doch hat sich wenig an den Lohnunterschieden

gebessert zwischen Männern u. Frauen.

Weiterhin erhalten Frauen bei gleicher Leistung

zwischen 18-23% weniger Lohn als Männer.

 

Von Frauen wird oft genug viel mehr erwartet,

wenn sie in von Männern dominierte Berufe einsteigen.

Dazu die gläserne Decke, die den Aufstieg

in höhere Positionen vor allem durch Männerbünde

und Beziehungen ermöglicht.

Derartige Frauenverbindungen/Bünde gibt es nicht.

 

Wer das bezweifelt sollte sich die Vorstände

genauer ansehen und den Weg nach oben.

In den Chefsesseln der Wirtschaft, Banken und

der Medien sitzen vorwiegend Männer, die

untereinander vernetzt sind u. sich gegenseitig in

die nächst höhere Ebene heben.

Eine Hand wäscht die andere.

 

Es muss also noch eine Menge geschehen,

damit Frauen Gleichberechtigung im Berufsleben

erfahren dürfen.

 

Habt Freude beim Lesen

u. liebe Grüße

Violine

20.01.2013 um 11:08 Uhr

Frauen Historie - Bella Abzug

Heute fahre ich fort mit meiner kleinen

Frauenhistorie Sammlung.:-)

 

Ich möchte Euch eine feurige Pionierin

u. Politikerin vorstellen: Bella Abzug

 

http://www.fembio.org/biographie.php/frau/feature/bella-abzug/pionierinnen-der-frauenbewegung

 

Auszug:

„Ihr Wahlkampfslogan war: “Diese Frau gehört ins Haus –

ins Abgeordnetenhaus”. Als erste Jüdin im Kongress und

eine von nur neun Frauen unter insgesamt 435 Abgeordneten

war sie von 1970-76 Parlamentsmitglied. Als Abgeordnete

wurde Abzug berühmt für ihre starken Überzeugungen,

ungeschminkten politischen und persönlichen Meinungen

und geschickte Nutzung des parlamentarischen Systems.

Sie kämpfte im Kongress erbittert für Frauenrechte,

die Rechte von Minderheiten, Lesben und Schwulen, für

Kinderbetreuung, sozialen Wohnungsbau und Gesundheits-

fürsorge für alle.

 

Besonders unnachgiebig war ihre offene Kritik an

sogenannten Fortschrittlichen, die Kompromisse

eingingen, kapitulierten und Gefälligkeiten

austauschten statt sich für die Interessen ihrer

WählerInnen einzusetzen.


Das ist eine Frau ganz nach meinem Geschmack.:-)

Eine Aktivistin aus deren Poren Funken sprühen.

Die sich nicht einschüchtern lässt.

 

Im Moment kann ich das nur von Alice Schwarzer

sagen, die sich als Journalistin u. Autorin nicht den

Mund verbieten lässt-Göttin sei Dank!

 

Wer streitet denn heute im Bundestag mit Feuer

für die Anliegen der Frauen?

Gibt es sie noch, diese Kämpferinnen auf der

politischen Bühne?

 

Wir sollten von unseren Vorkämpferinnen lernen!

Meint Ihr nicht auch.:-)

 

Liebe Grüße

Violine

18.01.2013 um 11:52 Uhr

Frauen Historie - Frauengeschichte von Gerda Lerner

Hallo Ihr Lieben!

 

Hier habe ich noch einen außerordentlich

erhellenden Artikel über die Historikerin

Gerda Lerner.

 

Lest Euch bitte den kompletten Text durch,

dieser erklärt die Frauengeschichte aus einer

Blickrichtung, die mir so noch nicht begegnet ist:

http://www.frauenmediaturm.de/frauenmediaturm/events/kongress/gerda-lerner/

 

Auszug:

„Um besser zu verstehen, warum uns Geschichte

angeht, sollten wir die zwei menschlichen Gruppen

beobachten, die am längsten in der Welt marginalisiert

und unterdrückt wurden: Frauen und Juden.


Frauen sind immer die Hälfte jeglicher Bevölkerung;

Juden waren immer nur eine kleine Minorität. Frauen

waren immer voll assimiliert innerhalb der Gruppe,

die sie unterdrückt hat, während Juden oft ausgeschlossen

und marginalisiert waren. Frauen sahen ihre Unterdrückung

als »natürlich« an, da sie durch Familie, Staat und Religion

Ausdruck fand. Aber der wichtigste Unterschied zwischen

den beiden Gruppen ist, meiner Meinung nach, deren

Einstellung zur Geschichte.“

 

Habt Ihr euch je gefragt, warum es uns Frauen

derart viel Kraft und Jahre kostet etwas

zu erreichen und wieso wir immer wieder

bei Null anfangen müssen?

 

Wieso wusste die damalige Frauenbewegung

in den 70igern nichts oder kaum etwas von ihren

Vorkämpferinnen?

 

Lest und lernt und sammelt diese kostbaren

Schätze der Vergangenheit für Eure Kinder

und die nächsten Generationen.

 

Damit die Frauen nach uns nicht erneut bei Null

beginnen müsen, weil sie ihre eigene Geschichte

nicht kennen!

 

Liebe Grüße

Violine

13.01.2013 um 15:02 Uhr

Frauen Historie - Louise Dittmar

Hallo Ihr Lieben!

 

Damit die Pionierinnen der Frauenbewegung

nicht in Vergessenheit geraten möchte ich Euch

heute wieder eine dieser kämpferischen Frauen

vorstellen: Louise Dittmar

 

http://www.frauenmediaturm.de/themen-portraets/feministische-pionierinnen/louise-dittmar/

 

Auszug:

"Einige der radikalsten und kritischsten Schriften der

Historischen Frauenbewegung stammen aus ihrer

Feder. So kritisierte sie das „verkochte, verwaschene

und verbügelte Leben“ der Frauen und entwarf in

ihrem Aufsatz ‚ Das Wesen der Ehe’ eine verblüffend 

moderne Vision des Zusammenlebens der Geschlechter.

Auch als Philosophin, die die Philosophie stets in den

Dienst der Geschlechterfrage und der gesellschaftlichen

Veränderung stellte, machte sich Louise Dittmar

einen Namen.“

 

Dazu noch ein Zitat von ihr:

„Meine Natur besteht im Widerstand gegen das

Unrecht, nicht in der frommen Duldung des

scheinbar Unvermeidlichen.“

Louise Dittmar, 1807-1884, deutsche Frauenrechtlerin,

Publizistin und Philosophin

 

Viel Freude beim Lesen

Violine

11.01.2013 um 12:40 Uhr

Frauen Historie - Christine de Pizan

Hallo Ihr Lieben!

 

Auch heute möchte ich Euch wieder etwas

aus der Schatzkiste der Frauen Historie

vorstellen.:-)

 

Eine der frühesten Pionierinnen der Frauenrechte:

Christine de Pizan

 

http://www.frauenmediaturm.de/themen-portraets/feministische-pionierinnen/christine-de-pizan/

 

Auszug aus o.g.Link:

„Die venezianisch-französische Schriftstellerin und

Philosophin Christine de Pizan gilt als erfolgreichste

Schriftstellerin des Mittelalters. In ihrem ‚Buch von

der Stadt der Frauen’, das in seiner historischen

Bedeutung Beauvoirs ‚Das andere Geschlecht’

gleichkommt, entwirft sie die Utopie von einer Welt,

in der Frauen Männern gleichgestellt sind.

Als Gegenentwurf zur patriarchalen Gesellschaft

entwickelt Pizan ein weibliches Universum, das sie

mit Göttinnen, Philosophinnen, Kriegerinnen und

anderen Frauengestalten bevölkert.“

 

Ich habe ein wenig recherchiert

über diese brillante Frau.:-)

 

Ihr „Feldzug“ gegen den damals sehr bekannten

Rosenroman-eine von Männern verfasste frauen-

feindliche Schrift-beginnt sie 1399(!) mit einem

Gedicht zur Verteidigung der Frauen (Der Sendbrief

vom Liebesgott). Diese Parodie ist gespickt mit

ironisch-humorvollen Bemerkungen z.B. über die

etwaigen Gründe, weshalb es die Männer wohl

nötig haben, die Frauen derart zu verleumden.

Letztendlich sammelt sie die damaligen Schriften der

Kontroverse (Querelle des Femmes) u. widmet die

Veröffentlichung der Königin Isabeau. Mit diesem

genialen Streich ruft sie die Königin als Schiedsrichterin

im Streit um die Ehre der Frauen auf.

Dieser originelle Schachzug sichert ihr zum einen ihre

Stellung als Dichterin u. Gelehrte u. sie macht sich einen

Namen als schärfste Kritikerin der damals

herrschenden Frauendiskriminierung.

 

Zitat aus ihrem Buch von der Stadt der Frauen:

„Auch die größten Philosophen könnten irren, und

andere, kleinere Geister wiederholten dann diese

Irrtümer unhinterfragt immer wieder. Deshalb seien

auch die ältesten Denktraditionen stets neu zu

reflektieren und nicht unbesehen zu übernehmen.

Darum werde wieder du selbst, bediene dich wieder

deines Verstandes und kümmere dich nicht weiter

um solche Torheiten“

Christine de Pizan (1365- ca. 1430)

 

Eine wahrhaft großartige Frau, von der wir nur lernen können.

Vielleicht habe ich Euch ja Appetit gemacht mehr zu lesen:-)

 

Liebe Grüße

Violine

06.01.2013 um 15:18 Uhr

Frauen Historie - zum Tod von Gerda Lerner

Hallo Ihr Lieben!

 

Heute möchte ich Euch gerne die am 2. Januar 2013

im Alter von 92 Jahren leider verstorbene

Pionierin der Frauen-Geschichtsforschung

vorstellen: Gerda Lerner

 

Hier ein Interview, was Alice Schwarzer

im Jahr 2000 mit ihr geführt hat.

http://www.emma.de/ressorts/artikel/frauenforschung-genderstudies/ich-bin-ein-alien/

 

Dazu ein Artikel zu ihrer Forschungsarbeit als Historikerin

über „Die Entstehung des Patriarchats“:

http://www.emma.de/hefte/ausgaben-1992/september-1992/die-entstehung-des-patriarchats/

 

Einen Beitrag aus dem FrauenMediaTurm von

Gerda Lerner zum Thema: Warum uns Geschichte angeht:

http://www.frauenmediaturm.de/frauenmediaturm/events/kongress/gerda-lerner/

 

Auszug:

„Um besser zu verstehen, warum uns Geschichte angeht,

sollten wir die zwei menschlichen Gruppen beobachten,

die am längsten in der Welt marginalisiert und unterdrückt

wurden: Frauen und Juden.



Wenn Frauen ihre Geschichte finden, ihre Verbundenheit

mit der Vergangenheit wiederherstellen und ihre wahre

Bedeutung in der Kulturbildung richtig verstehen, wird ihr

Selbstbewusstsein dramatisch verändert. Sie erleben eine

Umwälzung in ihrer Weltanschauung und erkennen, oft

zum ersten Mal, was sie mit anderen Frauen gemeinsam

haben. Die neue Frauengeschichte ist ein gewaltiges

Unternehmen: die vergessene Geschichte der Hälfte der

Welt zu rekonstruieren, Frauen als aktiv Handelnde in das

Zentrum der Geschichtsforschung zu setzen und, viel später

noch, eine holistische Geschichte zu schreiben, in der das

männliche wie das weibliche Prinzip gleichwertig

einbezogen und dargestellt wird.“

 

Und der Nachruf von diestandart.at :

http://diestandard.at/1356426711009/Pionierin-der-Frauengeschichtsforschung-Feministische-Historikerin-Gerda-Lerner-ist-tot

 

Deshalb ist es so wichtig und wertvoll Ihr Lieben,

dass wir uns mit unserer eigenen Geschichte beschäftigen.

Unser Selbstbewusstsein wird enorm gestärkt

wenn wir Frauen uns an unsere Geschichte erinnern,

sie aufschreiben, kennen u. an jede Generation weiter geben.

 

Lest und lernt daraus!

 

Liebe Grüße

Violine

30.12.2012 um 11:06 Uhr

Frauen-Historie: Hedwig Dohm

Hallo Ihr Lieben!

 

Jetzt geht es weiter mit den Vorkämpferinnen.:-)

Manchmal frage ich mich, wie es damals die Frauen

geschafft haben, die Herablassung der Männer

zu ertragen? Oder wie sie es ausgehalten haben an

den Herd gekettet zu sein u. ihnen alle Bildung

vorenthalten wurde?

 

Deshalb möchte ich Euch heute eine der kühnsten,

witzigsten u. brillantesten Frauenrechtlerinnen

vorstellen: Hedwig Dohm.

 

http://www.fembio.org/biographie.php/frau/biographie/hedwig-dohm/

 

Chantal Louis (EMMA Redaktuerin) hat über Hedwig Dohm

einen wunderbaren Artikel in der EMMA-online geschrieben,

den ich Euch nicht vorenthalten will.

 

http://www.emma.de/ressorts/artikel/frauenbewegungen/hedwig-dohm/

 

Und als kleine Anregung noch ein Zitat:

„Glaube nicht, es muss so sein, weil es so ist und immer so war.

Unmöglichkeiten sind Ausflüchte steriler Gehirne.

Schaffe Möglichkeiten.“

(Hedwig Dohm, 1831-1919, feministische Schriftstellerin)

 

Viel Freude beim Lesen und Erforschen!

 

Liebe Grüße

Violine

28.12.2012 um 12:15 Uhr

Kleine Sammlung der Frauen Historie

Hallo Ihr Lieben!

 

Nachdem ich hier im Blog immer mal wieder

einige historische Frauen u. Pionierinnen

vorgestellt habe, möchte ich doch mal versuchen

diese zu sammeln u. in einer neuen Kategorie

zusammen zu stellen.

 

Ist doch etwas übersichtlicher, als nur so in

meinen Grußworten eingeschoben.:-)

Ich hoffe, dass Ihr Freude daran haben werdet

Eure Vorkämpferinnen etwas besser

kennen und schätzen zu lernen.:-)

 

Beginnen möchte ich mit der Biographie von

Olympe de Gouges, eine Pionierin der

Frauenbewegung im 17. Jahrhundert:

http://www.fembio.org/biographie.php/frau/feature/olympe-de-gouges/pionierinnen-der-frauenbewegung

 

Zitat von Olympe de Gouges aus o.g. Link:

„Mann, bist du imstande gerecht zu sein? Es ist

eine Frau, die dir diese Frage stellt; dieses Recht

wenigstens kannst du ihr nicht nehmen. Sage mir,

wer hat dir die souveräne Macht verliehen,

mein Geschlecht zu unterdrücken?“

 

Außerdem noch einiges über Simone de Beauvoir:

http://www.fembio.org/biographie.php/frau/biographie/simone-de-beauvoir/

http://www.emma.de/hefte/ausgaben-2008/emma-das-heft-2008-10/schwarzer-ueber-beauvoir-2008-1/

http://www.emma.de/hefte/ausgaben-2008/emma-das-heft-2008-10/dossier-internet-6-200700/

 

Dazu auch ein bekanntes u. sehr aktuelles Zitat von

Simone de Beauvoir:

"Man kommt nicht als Frau zur Welt, man wird dazu gemacht.“

 

Das mal als Einstieg in diese neue Kategorie.

Ihr werdet sicher noch staunen, was Ihr

alles entdecken werdet. Denn eines ist mal sicher:

Die Gedanken dieser Kämpferinnen sind noch

genauso aktuell wie sie es damals waren.

Leider muss ich wohl dazu sagen.

 

Es gibt also noch einiges zu tun für uns.:-)

 

Viel Freude beim Lesen!

 

Liebe Grüße

Violine