Frauen Bewegen Frauen

03.11.2017 um 18:28 Uhr

Positives im Herbst :-)

Hallo Ihr Lieben!

Vorerst bleibe ich mal auf der Positiv Welle. ;-)

Und werde zwischen den eher härteren Themen bei Gelegenheit kleine positive Nachrichten einschieben. Ein wilder Mix. So bunt wie die Herbstblätter. :-)

Nachdem wir unlängst durch eine Langzeitstudie erfahren mussten, dass Insekten u. Vögel rapide abgenommen haben. Sollten wir viel mehr Abwechslung schaffen. Das betrifft natürlich vor allem die Bauern.

Aber ganz persönlich kann jede/r für bunte Blumenvielfalt sorgen im Garten u. auf dem Balkon u. auch das ganze Jahr hindurch die Vögel füttern, wenn irgend möglich.

https://www.welt.de/wissenschaft/article160166830/Wir-haben-die-moralische-Pflicht-Voegel-zu-fuettern.html

Zum Glück tut sich auch was in der Landwirtschaft:

Silphie – der Ersatz für Mais als Energiepflanze
http://www.gute-nachrichten.com.de/2017/10/umwelt/silphie-der-ersatz-fuer-mais-als-energiepflanze/

Auszug:

„Zur Herstellung von Biogas dient in Deutschland in allererster Linie der Mais. Skeptiker sagen, dass es eine Verschwendung wäre, ein Nahrungsmittel zur Energieerzeugung zu verwenden. Nun hat man festgestellt, dass an vielen Standorten der Anbau von Mais durch die Durchwachsene Silphie ersetzt werden könnte. Diese braucht wesentlich weniger Dünger und Pflanzenschutzmittel und bietet für viele Insekten eine gute Nahrungsquelle, ganz im Gegensatz zum Mais. Sie stammt ursprünglich aus den gemäßigten Zonen Nordamerikas und gedeiht bei uns sehr gut. Man nennt sie auch Kompass- oder Becherpflanze. Sie braucht weniger Dünger, sie erodiert den Boden nicht, lockt keine Wildschweine an, die Schäden anrichten können und sie braucht weniger Dünger und Pflanzenschutzmittel. Nicht zuletzt finden Bienen, Hummeln und andere Insekten mit der Silphie, die bis in den Spätherbst hinein blüht, reichlich Nahrung.“

Um meinem Feministischen Blog gerecht zu werden,

auch dazu etwas Positives. ;-)

In England gab es heftigen Streit darum, ob bekannte Frauen, außer der Queen, auf den Banknoten erscheinen sollten. Die Initiatorin wurde daraufhin auf das Heftigste angegriffen online. Samt Morddrohungen. Unfassbar. Doch sie hat es geschafft!! :-) Kampagne für Jane Austen auf britischen Banknoten erfolgreich:

https://www.theguardian.com/business/2017/sep/14/jane-austen-10-note-campaigner-donate-first-shelter-caroline-criado-perez

Auszug:

„A campaigner who forced the Bank of England to have female representation on banknotes has pledged to donate her first Jane Austen tenner to a women’s shelter as the new plastic currency enters circulation.

Criado-Perez was subjected to online abuse after leading the campaign for female representation. Writing in the London Evening Standard she said she would not quite believe the success of the campaign until she held a new tenner in her hand. “I imagine it will feel amazing,” she said. Criado-Perez, co-founder of the feminist blog the Women’s Room, added: “I’ll be donating my first Austen tenner to my local women’s shelter. It feels like the right way to end this chapter of my life.”

Und noch was zum Selbstbewusstsein von Frauen im Job. ;-)

http://www.taz.de/!5455948/

Auszug:

„Immer langsam mit der Braut“ Barbara Schaeffer-Hegel ist Feministin. Eine, die Frauen nicht als Opfer sieht, sondern sie in Führungsfunktionen sehen will. Darüber hat sie nun ein Buch geschrieben. Unsere Trainings zielten immer auch darauf, dass die Frauen selbstbewusst und durchsetzungsfähig werden. Damit sie zum Beispiel bei einer Gehaltsverhandlung sagen: „Das will ich haben!“, und nicht: „Was kriege ich denn, bitte schön?“

Wer zufällig in NRW wohnt… Ein Bauernhof gibt umsonst Gemüse ab, dass wegen einiger Macken nicht verkauft werden kann. Kostenloses Bio-Gemüse aus Kaast (NRW):

https://nur-positive-nachrichten.de/positive-nachrichten/bio-gemuese-fuer-umme

Auszug:

Gemüse, das der Einzelhandel auf Grund optischer Mängel nicht möchte, wird auf dem Lammertzhof kostenfrei zur Verfügung gestellt.“

Soweit mir bekannt ist, gibt es auch inzwischen einige Bio-Läden, die Gemüse für umme anbieten u. dafür im Laden Stiegen mit Obst u. Gemüse aufstellen zum Selbstbedienen. Das machen auch einige der bunten türkischen/arabischen Obststände gerne.

Eine sehr gute Idee, ganz besonders für arme Menschen!

Könnt ihr übrigens auch machen, wenn ihr zu viel Obst/Gemüse im Garten habt. Es entweder direkt bei Frauen Tagestreffs abgeben oder an die Tafeln verteilen. Die freuen sich! Und ihr gleich mit. Denn wie heißt es so schön: Geteilte Freude ist doppelte Freude. :-)

Zum Wochenende auch was zum Freuen. ;-)

Beautiful Earth

https://www.youtube.com/watch?v=DTZWgHfGhus

Meine erste Walnuss

https://www.youtube.com/watch?v=egTd8Ps5aUM

How to attract Birds to your Garden

Kleine schöne Fütteranleitung
https://www.youtube.com/watch?v=jH0425VzERs

Sorgt gut für euch/andere!

Liebe Grüße
Violine

13.10.2017 um 07:13 Uhr

Positive Nachrichten erfreuen das Herz :-)

Hallo Ihr Lieben!

Nach einer kleinen Schaffenspause…

Möchte ich heute mal gemäßigt einsteigen.
Mit positiven Nachrichten.

Die habe ich in den letzten Wochen hier u. da zusammen gesammelt, um sie euch zu präsentieren. Damit ihr – zu meinen oft heftigen Themen – auch mal etwas zum Freuen habt. ;-)

Beginnen wir mit „Heidi“, ja die, nicht die andere:

http://www.emma.de/artikel/notheidisgirl-334885

Auszug:

„Germany's next Topmodel 2018 ist angekündigt – und schon gehen die Proteste los: Unter #NotHeidisGirl wehren sich Frauen gegen Körper-Dressur. Zu Recht: Heidis Modelshow leitet schon kleine Mädchen nachweislich zum Hungern an. Die Folgen sind gravierend bis tödlich.

Das hatte sich unsere Heidi ganz toll ausgemalt: Auf Instagram rief sie junge Frauen dazu auf, Bewerbungsfotos für Germany’s next Topmodel 2018 zu schicken. Heidi Klum bekam auch Fotos - allerdings nicht die, die sie erwartet hatte. Unter dem Hashtag #NotHeidisGirl posten Mädchen und Frauen stattdessen eindeutige Botschaften, was sie von der Modelshow halten: Rein gar nichts!

Sie wollen nicht Heidis Mädchen sein. „Weil bodyshaming kein Unterhaltungsprogramm ist.“ - „Weil Mädchen und Frauen gesund und glücklich sein sollten, statt untergewichtig und voller Selbstzweifel.“ - „Weil ich mir nicht sagen lasse, wie ich sein soll oder auszusehen habe.“

Weiter geht’s mit Plastik, bzw. einem Land – man glaubt es kaum, Ruanda – das rigoros gegen Plastikmüll vorgeht. Und das bereits seit 10 Jahren. Absolut vorbildlich.

https://nur-positive-nachrichten.de/kurznachrichten/ruanda-vorbild-beim-plastik

Auszug:

„In Deutschland applaudierten wir schon, als einige Supermarktketten und Discounter die Plastiktüten abschafften. Ein kleines Land in Ostafrika zeigt uns, dass Plastiktüten auch gleich im ganzen Land verboten werden können. Das funktioniert nun schon seit mehr als 10 Jahren. Nächstes Ziel: komplett plastikfrei zu sein.

In Ruanda, das etwa so groß wie Brandenburg ist, sind alle Plastiktüten seit 2006 komplett verboten. Die Herstellung, der Verkauf und das Benutzen von Plastiktüten ist dort verboten. Sogar bei der Einreise dürfen diese nicht mitgeführt werden. Jedes Gepäckstück wird überprüft. Plastiktüten werden konfisziert und durch umweltfreundliche Beutel ausgetauscht, die kompostierbar sind. Im Supermarkt liegt auch die umweltfreundliche Tüte aus. Eine Müll-Polizei kontrolliert wöchentlich die Märkte, die Passanten und die Autos nach Plastiktüten. Strafen für das Mitführen von Plastiktüten sind in Ruanda sehr streng. Passanten mit einer Plastiktüte müssen 35€ Bußgeld zahlen. Illegale Müllentsorgung hat ein hohes Bußgeld oder sogar Freiheitsentzug von bis zu sechs Monaten zur Folge.“

In dieser Initiative, die von UN-Women für drei Jahre unterstützt u. finanziert wird, werden ältere Frauen in Moldavien aufgeklärt über ihre Rechte um ihnen Schutz vor sexueller Gewalt erst zu ermöglichen. Leider ist Vergewaltigung von alten Frauen dort weit verbreitet. Die meisten wissen gar nichts über ihre Rechte u. halten alles aus. Hier nun wird ihnen ein breit gefächertes Angebot vermittelt. Gut so.

http://www.unwomen.org/en/news/stories/2017/9/feature-initiative-in-moldova-protects-elderly-women

Auszug:

„HelpAge International, in partnership with Gender Centru, launched a 3-year initiative which aims to inform elderly women in Moldova about their rights and protect them from domestic violence. The project, "Ensuring Gender and Age Dimensions of Human Rights are realized in Moldova,” is supported by the UN Trust Fund to End Violence against Women (UN Trust Fund).

The project aims to increase elderly women’s knowledge about their rights, encourage them to access support services, and work with civil society to mobilise eight communities in the south and center of the country to get involved in preventing violence against elderly women.

Violence against women is wide spread in Moldova. “Abuse against elderly women is a hidden issue, women don’t speak about it. Our goal is to see that every elderly woman knows her rights and that they don’t accept domestic violence as being normal,” said Tatiana Sorocan from HelpAge Moldova.“

Es gibt, zum Glück auch mal Positive Nachrichten aus der Türkei, von Frauen versteht sich. ;-) Eine Organisation von Frauen zieht von Dorf zu Dorf u. klärt über das Verbot der Kinderehe auf, die trotz eindeutigem Gesetz, weiter praktiziert wird. Sie gehen aber weiter. Sprechen die Geschäftsführer an, die an den Kinderhochzeiten mit verdienen, wie z.B. Köche oder Musikvereine. Und haben Erfolg damit! Klasse! :-) http://www.emma.de/artikel/tuerkei-die-kaempferichen-frauen-von-van-334889

Auszug:

„Die Nachrichten, die uns aus der Türkei erreichen, sind wenig erfreulich. Diese Geschichte aber ist eine Erfolgsgeschichte: Sie erzählt von der Frauenorganisation YAKA-KOOP, die sich gegen Zwangsheirat wehrt! Mit ungewöhnlichen Methoden. Sie ziehen die  Unternehmen in dem ostanatolischen Städtchen Van auf ihre Seite.

Die Frauen von Van kämpfen gegen Männergewalt, das Komplott des Schweigens und die Ohnmacht der Frauen. Im Zentrum steht die Aufklärung über die Unsitte der Kinderehe. Die ist zwar rechtlich verboten, jedoch weiterhin sehr verbreitet: Vier von zehn Bräuten in der Türkei sind minderjährig. Dadurch geraten die Mädchen in eine oft ausweglose Lage. Sie können nicht mehr zu Schule gehen, keine Ausbildung oder Studium machen. Sie bekommen meist sehr schnell Kinder und sind im Haus und in der Familie gefangen.

Sie wenden sich dabei an diejenigen, deren Geschäft die Ausrichtung von Hochzeiten ist. „Geht lieber mit einem Brot, mit ein paar Lira weniger nach Hause und macht euch nicht mitschuldig an diesem Unrecht“, appelliert Gülnay G. an die Bewohner von Van und den umliegenden Dörfern.

Die Aufforderung verhallt nicht ungehört. So haben zum Beispiel die 300 Mitglieder der „Vereinigung der Köche“ beschlossen: „Wir kochen nicht für Kinderbräute“. Die örtliche Musikervereinigung sagt: “Wir spielen nicht auf Kinderhochzeiten“. Und 600 Friseurinnen der Handwerkskammer Van weigern sich, Kinderbräute zu frisieren.

Die autonome Frauenorganisation YAKA-KOOP bietet auch Beratung in Not, geht gegen häusliche Gewalt vor und gegen Zwangs- und Kinderehen. Die Aktivistinnen machen Informations Veranstaltungen in über 90 Dörfern. Und sie organisieren Ausbildungskurse oder kleine Werkstätten, damit die Frauen ein eigenes Einkommen erwirtschaften können.“

Und zu guter Letzt:

PinkStinks hat jetzt eine Meldestelle für Sexistische Werbung eingerichtet. Klasse Sache! :-) Es gibt ja bereits die EMMAs ( http://www.emma.de/thema/sexismus-es-reicht-jetzt-185284 ) u. Itzebitze (http://www.itzebitze.de/aktuelles.html ) als Meldestellen. Aber PinkStink kann auch als App auf Smartphones installiert werden, um direkt Sexistische Werbung zu fotografieren u. an sie weiter zu reichen. Dann mal ran! ;-)
https://pinkstinks.de/deine-meldestelle-fuer-sexistische-werbung/

Auszug:

„ENDLICH: Wir launchen die Werbemelder*in! Ab heute kannst du per Handy (natürlich auch vom Rechner) sexistische Werbung melden, die du fotografiert oder im Netz gefunden hast. Einfach auf deinem Gerät unser Webformular auf www.werbemelder.in aufrufen, das Foto hochladen und sagen, wo du es aufgenommen hast. Wir machen deine Beschwerde auf einer Deutschlandkarte sichtbar und informieren dich, was wir dagegen unternommen haben.“

Na das sind doch mal gute Nachrichten. :-)

Zum Wochenende gibts dazu schöne Eindrücke aus der Natur.:-)

Roseate Spoonbill with White and Glossy Ibis

https://www.youtube.com/watch?v=foWPkPNDqyU

Roseate Spoonbill Flock Feeding – Meditation

https://www.youtube.com/watch?v=tY5kBWPp6pg

Singing Nightingale

https://www.youtube.com/watch?v=aUbEKGBSNFI

Genießt die sonnigen Tage

und liebe Grüße
Violine

02.03.2017 um 08:24 Uhr

Kleine bunte Nachrichten

Hallo Ihr Lieben!

Heute gibt’s positive Nachrichten.:-)

Eine kleine Sammlung guter Botschaften.
Das ist auch mal dran finde ich.

Stürme allerorten.

Uns peitschen nicht nur Regentropfen ins Gesicht, auch Gewalt, Hunger u. Lügen. Jeden Tag ohne Ende. Deshalb brauchen wir einen Ausgleich, damit uns nicht Angst u. Bange wird.

Es geschehen auch gute Dinge.:-)

Beginnen möchte ich hiermit:

Nigeria verbietet Genitalverstümmelung.

Mädchen u. Frauen dürfen sich freuen! :-)
https://nur-positive-nachrichten.de/kurznachrichten/nigeria-verbietet-genitalverstuemmelung-an-frauen-und-maedchen

Auszug:

„In einigen Teilen Nigerias war die Genitalverstümmelung schon verboten, nun es im gesamten Land strafbar. NGOs und internationale Beobachter befürworten dieses Gesetz und hoffen, dass Nigeria als Vorbild für andere Staaten fungiert. 

Gegenüber viralwomen.com sagte Mary Wandia: "Mit seiner riesigen Bevölkerungszahl ist Nigeria ein wichtiger Faktor im Kampf um Frauenrechte. Aber wir hoffen auch, dass andere afrikanische Länder wie unter anderem Liberien, Sudan und Mali nachziehen und allen Mädchen ein grundsätzliches Maß an Sicherheit bieten."

Mehr Infos gibt’s auch hier:

http://wienerin.at/home/jetzt/5155027/Frauenrecht_Nigeria-verbietet-Genitalverstuemmelung-an-Frauen

Weiter geht es mit einer süßen Pferde Geschichte. Was für Große u. Kleine. :-)

https://nur-positive-nachrichten.de/positive-nachrichten/eine-berufung-bis-hin-zum-kleinen-pferd-oder-warum-hannelore-und-heino-in-spanien-wohnen-der-verein-schattenkinder-e-v-begeisterung-schafft-raeume

Auszug:

„Mein kleiner Bericht handelt von einer großartigen, beherzten Frau, die konsequent ihren Weg geht. Angelika Riegmann-Matthies kommt aus Deutschland und lebt inzwischen im schönen Spanien. Wo viele Menschen gern ihren Sommerurlaub verbringen, dort lebt sie ihren Traum. Die kleine Ranch mit dem passenden Namen „Pequeño Rancho“ existiert noch nicht sehr lange, aber es gibt schon viel zu bestaunen. Es ist ein ganz besonderer Ort der Natur und des Erlebens zwischen Mensch und Tier.

„Pequeño Rancho“ ist ein Ort, der dazu einlädt, die Seele baumeln zu lassen.“ Die Tiere geben Kraft und Selbstvertrauen zurück, das schaffen sie mit ihrem natürlichen Einfühlungsvermögen. Im Mittelpunkt der Therapie wirken hier allerdings vorrangig die American Miniatur Horses. Eine ganz besondere Pferderasse, die sehr menschenfreundlich ist.“

Hier geht es zu den jeweiligen Webseiten:

http://www.schattenkinder.eu/tierassistierte-therapie.html
http://www.pequeno-rancho.eu/

Das Beste zum Schluss.:-)

Wer kennt sie nicht, Marie Curie, diese mutige u. unkonventionelle Wissenschaftlerin. In meiner Jugend habe ich eine Biographie über sie - fragt mich nicht von wem - immer u. immer wieder gelesen. Marie Curie hat mich fasziniert u. ermutigt.

Der Artikel über „Marie Curie, der Film“ in diestandart.at drückt genau das aus, was mich an Marie Curie so begeistert hat.

http://derstandard.at/2000049665511/Regisseurin-Noelle-Marie-Curie-hat-sich-einen-Dreck-um-Konventionen

Auszug:

Regisseurin Marie Noëlle über ihren Film "Marie Curie" und den Kampf von Wissenschaftlerinnen und Filmemacherinnen um Anerkennung, damals wie heute.

Das Protokoll der Académie des sciences aus jener Zeit, als sich Marie Curie um Aufnahme beworben hat, ist unfassbar. Dass gebildete Männer solche Aussagen tätigen, ist unglaublich. Der Ton war noch viel ruppiger und respektloser gewesen, als ich es im Film vermittelte. Natürlich hatte sie auch ihre Verteidiger. Aber für ihre Kritiker war eine Frau, die sich mit Physik beschäftigte, eine Nichtfrau. Männer wollten unter sich bleiben.

Was mich unheimlich beeindruckt, ist diese Freiheit des Geistes, die sie hatte. Sie hat tatsächlich nach ihrem Gewissen gelebt. Was sie für richtig hielt, hat sie durchgesetzt. Weil ihre Tochter als Mädchen nicht zum Physikunterricht zugelassen wurden, hat sie eine ganze Schule gegründet. Das ist beeindruckend! Da ist ihre Modernität, ihre Zeitlosigkeit, die sich auch in ihrer Art, sich zu artikulieren und zu handeln, äußert. Marie Curie hat sich einen Dreck um Konventionen geschert. Ohne aufmüpfig zu sein, hat sie einfach ihr Ding gemacht. Sie war nicht zu biegen, nicht korrumpierbar. Das finde ich großartig.“

Regisseurin Marie Noëlle fragt sich wo die heutigen Wissenschaftlerin abgeblieben sind. Außerdem setzt sie sich ein für mehr Regisseurinnen. Weiter aus dem o.g.Artikel:

„Ich kenne viele fantastische Wissenschaftlerinnen – und frage mich immer: Wohin verschwinden sie später? Ich glaube nicht an das Märchen, dass alle Frauen nach ihrem Studium ausschließlich Kinder und Familienleben wollen. Die Betreuung der Kinder kann man organisieren und teilen. Familie und Arbeit ist kompatibel – natürlich mit zusätzlichen Strapazen, aber es gibt auch zusätzlich Kraft. In Frankreich ist die Vereinbarkeit einfacher. Hier gibt es ausreichend staatliche Kinderbetreuungseinrichtungen, deshalb bekommen die Französinnen auch mehr Kinder.

Sie engagieren sich auch bei Pro Quote Regie, einem Zusammenschluss deutscher Regisseurinnen, die sich für eine Frauenquote einsetzen ... Noëlle: Wir haben bei Pro Quote Regie eine Studie zur prozentuellen Verteilung der Regieaufträge im Film- und Fernsehbereich gemacht. Es ist schockierend, wie wenige Frauen hier vertreten sind. Ich sehe, dass Quoten notwendig sind, sonst bewegt sich gar nichts. Mehr Filme von Frauen würden die Vielfalt in unserer Gesellschaft fördern und den Blick differenzieren. Es geht nicht um Männer- oder Frauenfilme, jeder von uns hat feminine und maskuline Eigenschaften in sich. Es geht um eine ausgeglichene Vergabe der Aufträge und Gelder.“

Zum Wochenende noch eine 'bunte' Geschichte. ;-)

In einem mexikanischen Dorf ging die Kriminalitätsrate dank Farben fast auf Null zurück. Die Menschen veränderten sich durch die farbigen Häuser zum Positiven. Davon könnten sich unsere Städte doch mal ne Scheibe abschneiden. Ich finde die Idee genial. Zudem sieht's toll aus. :-)
https://nur-positive-nachrichten.de/beruhrendes/ein-dorf-wird-dank-farben-friedlicher-und-froehlicher

In diesem Sinne euch ein gutes Wochenende,

eine bunte Woche u. liebe Grüße
Violine


28.10.2016 um 18:42 Uhr

Gute Nachrichten ;-)

Hallo Ihr Lieben!

Zwischen den vielen, vielen negativen Nachrichten die uns tagtäglich über spülen wie Unwetter möchte ich gerne wieder einige gute Nachrichten weiter geben.

So wie bunte Herbstblätter zwischen dunklen u. verregneten Tagen aufleuchten. :-)

Beginnen möchte ich mit der aktuellsten Nachricht:

https://www.welt.de/politik/ausland/article159102552/Riesige-Meeresschutzzone-in-der-Antarktis-beschlossen.html

Auszug:

„In einem Deal haben sich 24 Staaten und die EU auf eine riesige Meeresschutzzone in der Antarktis geeinigt. Das Gebiet im Rossmeer ist mit 1,55 Millionen Quadratkilometern gut viermal so groß wie Deutschland. Dort ist damit mindestens für die nächsten 35 Jahre das kommerzielle Fischen verboten.“

Weiter geht's mit Samen „Bomben“, hihi.;-)

http://www.gute-nachrichten.com.de/2016/07/umwelt/thailand-pflanzt-millionen-baeume-mithilfe-von-samenbomben/

Auszug:

"Thailand stemmt sich nun entschieden gegen eine weitere Abholzung seiner Wälder und strebt eine schnelle Aufforstung der abgeholzten Flächen an. Der Weg hierzu kann als einzigartig bezeichnet werden. Die Anbaumethode ist eine Kombination von so genannten „Seed Bombs“, also Samenbomben, und „aerial reforestation“, was so viel wie Aufforstung aus der Luft bedeutet.

Man pflanzt Bäume und andere Pflanzen, in dem die Samen aus einem Flugzeug oder von einer Drohne über dem Brachland abgeworfen werden. Das Ganze konnte zum halben Preis, verglichen mit klassischen Pflanzmethoden, erledigt werden. Die Erfolgsquote bei dieser Anpflanzung aus der Luft liegt bei sehr guten 70 Prozent.“

Kaum zu glauben, aber wohl wahr: Der Hauptverursacher der Klimaerwärmung CO2 kann zu Kraftstoff umgewandelt werden.

https://nur-positive-nachrichten.de/positive-nachrichten/durch-zufall-gelingt-es-forschern-co2-in-kraftstoff-umzuwandeln

Auszug:

„Das geruch- und farblose Gas CO2 ist eine der Hauptursachen für die Klimaerwärmung. Durch Zufall ist es Forschern jetzt gelungen CO2 in Ethanol umzuwandeln. Das gewonnene Ethanol kann auf günstige Weise gewonnen und ohne weitere Verarbeitung als Treibstoff genutzt werden.“

Sowas wünsche ich mir auch von unseren Politikern, dass sie ihre „Diäten“ sinnvoller einsetzen, wie es dieser Mann tut:

https://nur-positive-nachrichten.de/positive-nachrichten/boxweltmeister-manny-pacquiao-baut-1000-haeuser-fuer-arme-bevoelkerung-der-philippinen

Auszug:

Der siebenfache Boxweltmeister und Politiker Manny Pacquiao kaufte mit seinem Privatvermögen hunderte Häuser für die arme Bevölkerung seiner Heimatstadt. Er investierte mehrere Millionen Dollar um den Ärmsten der Philippinen ein Zuhause zu geben.“

Und dann gibt es ja noch 'Die Gute Nachricht' der Bibel.:-)

https://dailyverses.net/de/zufalls-bibelvers-bild

Zum Wochenende mal ein wenig Flowerpower für euch. Damit wir nicht vergessen wie farbenfroh es in gar nicht allzu langer Zeit wieder um uns herum aussehen wird. Es ist immer gut, besonders in trüberen Tagen, zurück zu blicken.

Die Wunder der Natur bestaunen. Viel Freude! :-)

Blumenwiese – Flowerpower (ca. 3 Min.)

https://www.youtube.com/watch?v=PoouYjL_0aI

Relax Music Spaziergang durch Blumenwiese (ca.6Min.)

https://www.youtube.com/watch?v=mHoSonIg4Ts

Amazing nature „Summer“ HD (ca. 5 Min.)

https://www.youtube.com/watch?v=imVlGxbHxEo

Euch ein froh-buntes Wochenende

und liebe Grüße
Violine

14.08.2016 um 09:19 Uhr

Die Weiber Wirtschaft

Hallo Ihr Lieben!

Um bei den positiven Nachrichten zu bleiben...;-)

Möchte ich euch gerne die „WeiberWirtschaft“ vorstellen.

Ein einmaliges Gründerinnenzentrum in Berlin.
Die Idee: Bündeln von Frauen Kapital u. Potenzial.
Von Frauen für Frauen, ein Selbsthilfeprojekt.

Lest selber:

https://www.weiberwirtschaft.de/

Auszug:

„Mitten in Berlin, nur drei U-Bahnstationen vom Alexanderplatz entfernt, steht es: das größte Gründerinnenzentrum Europas. Eigentümerin des Modellprojektes in der Anklamer Straße 38-40 ist die Frauengenossenschaft WeiberWirtschaft eG, die damit einen neuen Weg in der Frauenförderung beschritt. Das Grundprinzip ist einfach: Bündeln wir die Initiativkraft, die ökonomischen Potenziale und vor allem die Unternehmens-Lust von Frauen und geben wir dieser Idee einen Namen und einen Raum: WeiberWirtschaft – Standort für Chefinnen.

Über die Idee der "WeiberWirtschaft":

https://www.weiberwirtschaft.de/informieren/nutzungsbedingungen-und-rechtliche-hinweise/idee/

Auszug:

„Frauen gründen anders als Männer. Deshalb finden sie schwierigere Ausgangsbedingungen als Männer vor, wenn sie sich selbstständig machen. Das Gründerinnenzenrtum bietet ihnen spezifischere und daher bessere Start- und Langzeitbedingungen.

Ein Leuchtturmprojekt stellt die WeiberWirtschaft auch durch die Verbindung von wirtschaftlichem Handeln mit einem sozialen Anspruch dar. Die Infrastruktur des Zentrums mit einer Kita, Restaurant, Café und Tagungsbereich ermöglichen eine flexible Alltagsorganisation. Berufliches Arbeiten und Leben in Einklang zu bringen, wird so unterstützt.“

Anfangs wurden die Frauen belächelt u. verspottet, meistens von Männern, als sie das Ganze auch noch ökologisch angingen u. ein eigenes Kraftwerk einsetzten. Das Ganze hat funktioniert. Die Spötter sind verstummt.

http://derstandard.at/2000039721336-1192182008435/Gruenderinnenzentrum-Nur-einige-Maenner-geduldet

Auszug:

„Die Chefinnen kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen. Es gibt unter anderem eine Buchhandlung, eine Gesundheitspraxis, eine Glaserei, eine Finanzberatung, eine logopädische Praxis, Steuerberaterinnen, Rechtsanwältinnen, eine Osteopathin, auch der Juristinnenbund und das Lesbenarchiv haben ihre Büros in den Gewerbehöfen, eine Bildhauerin gestaltet Grabsteine. Im vorderen Teil des Areals gibt es Wohnungen für die Frauen, ganz hinten, im ruhigsten Teil, ist ein Kindergarten untergebracht.

Anfangs wurden die Frauen vor allem von Männern belächelt, zumal die "Weiber" auch noch auf ein Ökokonzept samt eigenem Blockheizkraftwerk setzten und überhaupt für die ersten nach ökologischen Kriterien sanierten Gewerbehöfe in Berlin sorgten. Heute sind die Energiekosten viel niedriger als bei anderen, und die Spötter sind verstummt. "Haha, Weiberwirtschaft, das ist wohl eine Kneipe für Frauen" – derlei Sprüche sind nicht mehr zu hören.“

Ich finde diese Idee einfach großartig!

Sollte Schule machen. ;-)

Für die neue Woche gibt’s echten Katzenjammer.:-)

Viel Spaß mit diesen genialen virtuosen Musikerinnen.

Katzenjammer – I will dance

https://www.youtube.com/watch?v=JuXllPOSpeI

Katzenjammer – A Bar in Amsterdam

https://www.youtube.com/watch?v=iRuy1rdo4Ws

Katzenjammer – To the Sea

https://www.youtube.com/watch?v=inuW2ylqdHE

Katzenjammer – God's Great Duststorm

https://www.youtube.com/watch?v=l-XgJ4NikwI

Lasst es euch gut gehen

und liebe Grüße
Violine

 

09.08.2016 um 16:54 Uhr

Gute Nachrichten verteilen :-)

Hallo Ihr Lieben!

Nachdem wir meistens nur negative Nachrichten zu hören bekommen, wollte ich auch mal einige gute Nachrichten ausfindig machen u. bin fündig geworden.

Vielleicht sollten wir, jetzt mal abgesehen von den üblichen Nachrichten, öfters nach schönen Botschaften und Bildern Ausschau halten. Wie ich das immer wieder versuche am Ende meiner Beiträge. Eine Abrundung mit einem positiven Text. ;-)

In meinen Rubriken hier rechts gibt es ja bereits „Wohltuendes“ zu finden. Das ergänze ich noch mit 'Positiven Nachrichten'.

Zuerst natürlich aus der feministischen Ecke.:-)

http://www.emma.de/artikel/maenner-unter-dem-schleier-333123

Auszug:

„Im Iran riskieren einige Männer viel, um ihre Solidarität mit den Frauen zu flaggen: Sie verschleiern sich und stellen diese Fotos auch noch ins Netz. #MenInHijab heißt der Hashtag, unter dem verschleierte Iraner neben ihren unverschleierten Frauen posieren. Ein Risiko für beide.

„Ich habe den Schleier nur für eine sehr kurze Zeit getragen, aber ich war nicht mehr ich selbst“, sagt dieser Mann (Foto oben). „Das war ein schreckliches Gefühl, völlig inakzeptabel für jeden emanzipierten Menschen. Man verliert seine Identität. Jede Frau, die morgens aus dem Haus geht, muss so ihre Identität zurücklassen.“

Das ist ja wohl das Mindeste, was ein Mann tun kann, um seine Frau zu unterstützen!“ sagt ein zweiter (Foto rechts). „Vor allem hier im Iran, wo die Islamische Republik propagiert, dass die Ehre eines Mannes vom Schleier seiner Frau abhängt.“ Und er fährt fort: „Es ist erschütternd zu realisieren, dass in einem Zeitalter, in dem woanders in der Welt Staatschefinnen regieren, die iranischen Frauen noch nicht einmal selbst bestimmen dürfen, was sie anziehen.“

Das ist doch mal echte Solidarität!:-)

Und wo sind die Männer hier in Deutschland, die ihren Frauen in der Hinsicht ebenso zur Seite stehen, aber ohne dafür das eigene Leben zu riskieren, wie es diese Männer u. Frauen im Iran tun? Gebt das mal weiter an eure muslimischen Freunde.;-)

Jetzt folgen einige Webseiten, die sich nur auf positive Nachrichten konzentrieren:

http://www.gute-nachrichten.com.de/
http://www.gute-nachrichten.com.de/ueber-uns/

Auszug:

„Hallo, lieber Leserinnen und Leser, das “Gute-Nachrichten-Team” besteht aus maximal drei Leuten – zwei Hobbyautoren und einem Informatiker – die es sich zur Aufgabe gemacht haben, mit diesem Blog einen winzigen Gegenpool zu den größtenteils negativen Nachrichten in der Medienlandschaft zu schaffen. Es geht nicht darum, etwas schön zu reden, sondern eben nur darum einen kleinen positiven Ausgleich anzubieten.“

http://www.newslichter.de/

http://www.newslichter.de/ueber-uns/

Auszug:

„Hier finden sich die gesammelten guten Nachrichten dieses Universums. In einer Welt mit aufgeheizten, negativen Meldungen bleiben die vielen sinnvollen und kreativen Dinge oft im Schatten. Redaktion und freie Autoren werfen bei newslichter.de das nötige Licht auf inspirierende, motivierende Meldungen über Menschen, Projekte und Entwicklungen. Ganz nach Pippi Langstrumpfs Motto: „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“

https://nur-positive-nachrichten.de/gute-nachrichten

Auszug:

„Wir zeigen Euch wie schön unsere Welt ist. Hier findet Ihr nur gute Nachrichten und positive Meldungen. Es ist erwiesen, dass positive Nachrichten, unsere Stimmung verbessern. Das schöne daran ist, es gibt genügend gute Nachrichten auf der Welt. Wir müssen sie nicht erfinden."

https://gutenachrichtenreporter.wordpress.com/

Auszug:

Reporter positiver Nachrichten ist ein Projekt zur Verschönerung der Nachrichten- und Meldungswelt. Jeder ist eingeladen, sich mit auf die Suche nach den großen und kleinen schönen Dingen im Leben zu machen. Egal, ob Meldung im Internet, Sendungstipp im Fernsehen oder selbst erlebtes Ereignis auf der Straße, Hinweis auf eine Internetseite, ein gefundenes Foto, ein Termin oder ein neuer Witz… hierhin gehören ausschließlich positive Nachrichten und neue Blickwinkel auf die von den Medien so negativ präsentierte Welt. Wir möchten die Menschen dazu animieren, mit ihren eigenen Augen und Sinnen in die (Um)Welt zu blicken, anstatt auf alle fremden Alarmglocken blind zu reagieren…

Das Projekt wurde im Januar 2008 als private und nicht-kommerzielle Initiative von Kerstin Müller gegründet. Seitdem haben sich rund 80 Mitschreiberinnen und Mitschreiber aus Deutschland, Österreich und der Schweiz als „Reporter“ an dem Projekt beteiligt.“

Und dann war da noch eine nette Überraschung(Film), sehenswert:

http://www.die-guten-nachrichten.de/category/schoene-gesten/

Auszug:

Das ist mal eine echt gelungene Überraschung zum Geburtstag: Der französische Globetrotter Nicolas Foubert war fast 20 Monate lang auf Reisen und sendet seiner Schwester ein Video zum Geburtstag – dann passiert etwas wirklich Rührendes mit dem niemand gerechnet hat.“

Und zum Schluss noch eine kleine Geschichte.:-)

http://www.welt.de/vermischtes/article157575794/Eine-Schuessel-Pasta-mit-etwas-Menschlichkeit.html

Auszug:

„Weil ein Rentnerpaar vor Einsamkeit fast zerging, nahmen sich vier römische Beamte trotz Hektik Zeit – und bekochten sie. Die Geschichte schrieben sie als erstaunlich philosophisches Statement nieder.“

Solidarität, Menschlichkeit und Gutes tun.

In diesem Sinne euch eine frohe Woche

und liebe Grüße
Violine