grenzwandel

24.09.2010 um 21:14 Uhr

isch abe fertig

von: grenzgaenger   Kategorie: blick nach vorne

eins, zwei, drei, letzter tag: vorbei. seit heute fertig mit dem praktikum in der psychiatrie. ich war schon den ganzen morgen stehend k.o. und habe erstmal vier stunden geschlafen, als ich nach hause kam. ich kann es noch gar nicht glauben, zwei monate rum, einfach so. es war eine schöne zeit und ich war jeden tag gerne da. aber jetzt ist auch gut. ich habe einen haufen anderer dinge zu tun. als nächstes steht eine fortbildung am neurozentrum in hamburg an. dann werde ich noch ein paar gemütliche tage bei meinen eltern verbringen und danach so ganz langsam anfangen, zu lernen. jetzt hatte mein kopf zwei monate pause, das sollte genügen. ich hab lust, zu lernen, und das ist das beste zeichen. zudem geht es mir wieder deutlich besser, ich werde also eine ganze menge tun können, mich um diss nr. 2 kümmern, lesen, sport machen, lernen und vielleicht endlich mal wieder ein bisschen mein leben genießen. ich glaube, ich habe es verdient.

mit dem herrn r. läuft es gut. wann immer wir können, verbringen wir zeit miteinander, quatschen, kaffee trinken und eis essen gehen, ..., einfach zusammen sein. so ganz ganz langsam merke ich, wie sehr mir dieser mensch in den letzten vielen jahren im alltag gefehlt hat. jetzt ist er wieder da. und ich bin glücklich. nach weihnachten und über silvester gehts nach österreich, mit den kids, ski- und schlitten fahren, schneemänner bauen, urlaub machen. unglaublich. aber wahr.

und jetzt muss ich noch wäsche aus dem keller holen und dann gehe ich ins bett. dringend. schlafen.

20.09.2010 um 20:22 Uhr

alles mögliche

von: grenzgaenger   Kategorie: psychoanalytisches

so langsam aber sicher geht es wieder bergauf. das waren jetzt aber auch knapp sieben wochen mit extremem gependel - hoch und runter und wieder zurück - verflucht anstrengend und so schlimm war es auch schon lange nicht mehr. aber jetzt zeigt die tendenz stetig nach oben. das waren wohl die nachwirkungen der ganzen letzten monate, die sache mit mister r., das sehr sehr stressige semester und dann der große, böse wg-krach vor 7 wochen, der letztendlich der auslöser war dafür, dass ich mich so unsicher gefühlt habe, so mißtrauisch war und das gefühl hatte, alleine zu sein und nichts und niemandem mehr vertrauen zu können. jetzt, wo wieder mehr sicherheit da ist, die ich geschaffen habe, wird es besser. und was auch eine riesige rolle spielt: ich gehe regelmäßig ins fitneßstudio, und zusätzlich immer sofort dann, wenn ich merke, es geht wieder bergab. und das hilft. zwei runden milon-zirkel, 30 minuten crosstrainer und dann noch massageliege und die depressionen, ängste, unsicherheiten, zweifel und das mißtrauen haben keine chance mehr. positiver nebeneffekt: perfektes bodyshaping. das auge ißt mit...

mister r. ist konstant präsent, liebevoll und aufmerksam, so wie ich auch, und vor allem: ich begegne ihm auf augenhöhe, sage, wenn mir etwas nicht passt oder ich etwas nicht will, habe  keinen grund mich zu verstecken und vor allem: bis heute habe ich es geschafft, bei mir zu bleiben, auf meine gefühle und befindlichkeiten zu achten und mich nicht aus den augen zu verlieren. unser miteinander beruht auf gegenseitigkeit, und zwar in allen belangen. vielleicht das erste mal in all den 12 jahren, die wir uns kennen. und ich genieße es. und ich plane nicht. klar steifen die gedanken bisweilen in die zukunft, aber ich versuche, es nicht ausufern zu lassen und im hier und jetzt zu bleiben. und das tut gut. keine unterschwelligen erwartungen. gut gemacht.

ansonsten ist meine zeit in der psychiatrie am freitag rum und ich muss sagen: es hat mir verdammt gut gefallen. ich habe so unglaublich viel gelernt, damit hätte ich nicht gerechnet. ich gehe am freitag also mit einem lachenden und mit einem weinenden auge und werde sicherlich in absehbarer zeit dort auch famulieren. sehr schön.

irgendwie mag ich mich gerade, stelle ich verblüfft fest...

...und meine derzeitige lieblingszahl ist die 13...