grenzwandel

19.01.2013 um 17:15 Uhr

erfolgreich gespart

 

mein grinsen ist so breit, dass mein gesicht dafür fast zu schmal ist.


 so können sich die dinge ändern...

15.01.2013 um 18:35 Uhr

aussetzer


trotz aller intelligenz produziere ich mit schöner regelmäßigkeit die absurdesten aussetzer. so auch heute, beim telefonieren mit der besten freundin. wir kamen auf ihren teilweisen fleischverzicht zu sprechen. sie meinte, sie esse kein säugetierfleisch. meiner leicht irritiert-ironischen nachfrage "ach, und hühner sind KEINE säugetiere?" folgte lediglich unkontrolliertes gekicher ihrerseits, das in ein haltlos-unkontrolliertes gekicher überging als sie merkte dass ich gemerkt hatte, was ich da gerade von mir gegeben hatte. und sowas passiert mir ständig. kürzlich stand ich auf dem balkon und dachte ernsthaft einen moment lang darüber nach, was die großeveranstaltungs-location namens e-werk gegenüber wohl früher mal war...und es ist ja nicht so, das dass kleine, bis heute in betrieb befindliche umspannwerk des hiesigen strom-dealers direkt nebendran steht. ich bringe es ja auch fertig, ein zwillingspärchen - wohlgemerkt: junge und mädchen - zu fragen, ob sie eineiig sind und auch der erfreute ausruf, toll, der tag nach karfreitag fällt dieses jahr günstigerweise auf einen samstag, stammt von mir... aber lassen wir das. es wird sonst zu peinlich...

 

08.12.2012 um 20:19 Uhr

und ab...

 

die obligatorische weihnachts-randgruppen-party steht auf dem programm.

*freu*

 

30.10.2012 um 14:31 Uhr

frauenfreuden

 

 
sie passen
1. wie angegossen und
2. perfekt zur neuen jacke.
yeah!

 

17.10.2012 um 18:24 Uhr

glücksgriff

 

OH. MY. GOD.

seit 5 jahren renne ich dieser jacke von desigual hinterher. seit 5 jahren. jedes jahr aufs neue das selbe spiel und jedes jahr ist sie sofort entweder komplett ausverkauft oder nur noch in größe 34 zu haben. 

gerade eben habe ich sie gefunden. und gekauft, ohne nachzudenken. die letzte. in meiner größe. sie passt wie angegossen. wie an.ge.gossen. diese jacke ist wie für mich gemacht.

ich fasse es nicht. 

  meine.

 

12.10.2012 um 05:30 Uhr

*selbstbeweihräucherungsmodusan*

 

kann mir mal bitte jemand das wasser reichen?

 

23.09.2012 um 00:16 Uhr

samstag abend

 

mein samstag abend? hmmm...

zwei stunden mit dem zeh des herrn nachbarn in der notfallambulanz verbracht, danach die stadt nach einer nachtdienstapotheke abgesucht. an angegebener apotheke eins stand: gehen sie zu apotheke zwei, die haben nachtdienst. gesagt, getan. an apotheke zwei stand: verarscht. heute ist apotheke drei zuständig, leider müssen sie da von hier aus einmal quer durch die stadt laufen. okeeee... an apotheke drei stand: gehen sie zurück zu apotheke eins, gehen sie nicht über los und ziehen sie auch keine 4000 mark ein. ja WTF... die suche nach der zuständigen apotheke dauerte letztendlich genauso lange wie das warten in der notfallambulanz. und es war ja nicht so, dass der kollege einen kaputten und entzündeten zeh hatte, was das laufen latent erschwerte...

zu hause zurück komme ich in die küche und sehe ein großes stück frischkäse im schnittlauchmantel vor unserem kühlschrank liegen, vom werten herrn mitbewohner jedoch keine spur. liegt der käse da nun mit absicht? soll ich ihn wegtun? will er ihn womöglich noch essen? ich kam zu keiner entscheidung und habe ihn liegengelassen, nicht ohne es mir nicht verkneifen zu können, eine notiz auf einen zahnstocher zu stecken, und diese samt zahnstocher mitten im käse zu platzieren...

jetzt sitze ich hier, mit einem extrem guten australischen shiraz, der meinen latenten frust jedoch nur ansatzweise herunterzuspülen imstande ist, denke über den käse in der küche nach, über die idee, morgen zur kaffee-einladung käsekuchen mitzunehmen, über eine nicht beantwortete sms, mein derzeit etwas unaufgeräumtes inneres, eine temporär von der bildfläche verschwundene lady, über die organisation der nächsten tage, meine katernden bauchmuskeln, unerfüllte sehnsucht, das jobangebot für nach dem studium, und und und.

und jetzt ist genug. gute nacht. 

 

20.09.2012 um 00:02 Uhr

drei chinesen mit dem kontrabass...


oh ist das lästig. ich leide unter dem nachtschicht-jetlag. ich bin hun-de-mü-de und kann ums verrecken nicht schlafen. und das obwohl ich mich heute ohne mittagschlaf durch den tag gequält habe.

obwohl, von gequält kann eigentlich keine rede sein. ich war zwar müde, aber dennoch war es ein produktiver tag, der die ein oder andere überraschung bereit hielt. aber der tag ist vorbei und ich sitze immer noch hier, oder vielmehr wieder, weil eigentlich schon im bett gewesen, und weiß nicht, wie ich mein system runtergefahren bekomme. der wein hat ganz offensichtlich nicht geholfen, auch nicht in der (zugegebenermaßen nicht ganz sauberen) kombination mit dem schmerzmittel gegen meine regelbeschwerden. eigentlich eine k.o.-kombi, nur leider heute nicht.

und was mache ich jetzt? mit dem kopf durch die wand? oder vielmehr dagegen? klingt wenig verlockend. joga? meditation? ach nee, kann ich gar nicht. schafe zählen? ich hasse schafe, die stinken so. und schmecken tun sie auch nicht. fällt also auch flach. by the way: warum kommen mir beim anblick von ölverschmierten tieren die tränen, wohingegen mir beim anblick von in öl frittierten tieren das wasser im mund zusammenläuft? nur so am rande. weiter im text. warme milch mit honig? ich wollte einschlafen, nicht brechen müssen. danke, nächster tip. fenster öffnen und frische luft hereinlassen? klar. damit ich morgen mit frostbeulen im gesicht aufwache. dann lieber nicht schlafen. ich sehe schon, so wird das nichts.

vielleicht hilft es ja, genau das gegenteil von dem zu tun, was man eigentlich tun sollte, um gut einschlafen zu können: abends nichts mehr essen und vor allem keinen kaffee trinken. und auch zigarretten wirken stimulierend. mhm. ich habe noch nudeln von heute mittag. kaffee ist schnell gemacht und auch der vorrat selbst gedrehter zigarretten liegt in greifbarer nähe. das überzeugt mich. weswegen? naja, entweder ich schlafe infolge dieser maßnahmen ein, oder ich werde so wach, dass ich den rest der nacht wenigstens produktiv verbringen kann.

hatte ich schon mal erwähnt, dass ich mich gelegentlich einfach nicht ernst nehme?

ps: apple wollte ein neues produkt extra für kinder herausgeben. die pläne sind allerdings wieder vom tisch, da "iTouch Kids" einfach ein ungünstiger name ist.

pps: ich weiß. aber wer hat gesagt, dass die überschrift etwas mit dem inhalt des blogeintrags zu tun haben muss?

19.09.2012 um 17:19 Uhr

weisheit des tages

 

liebe verbindet.

 

09.09.2012 um 12:44 Uhr

verlusterfahrung

 

ich könnte im quadrat springen. im viereckigen quadrat. es macht mich wahnsinnig, dass ich nicht staubsaugen kann. das werte, heißgeliebte gerät hatte vorgestern abend seinen geist aufgegeben. nachdem er mittags noch funktionierte, gab er abends keinen mucks mehr von sich. ich stand wie betäubt vor dem ding und konnte nicht mehr denken, schwankend zwischen extremen gefühlen des verlusts und einer unsagbaren wut. was bildet dieses ding sich eigentlich ein? nach nicht einmal vier jahren den dienst zu quittieren? ok, ich hab ihn arg strapaziert, zweimal am tag musste er ran. mindestens. aber ist das ein grund? hmm??? ist das ein grund, verdammt noch mal? zumal ich ihn immer höchst liebevoll behandelt hab. jetzt steht er dumm - und vor allem schweigend - in der küche und ich würde ihm am liebsten jedes mal, wenn ich an ihm vorbeilaufe, einen fußtritt geben.

was mach ich denn jetzt?

 

06.09.2012 um 17:38 Uhr

*schimpf*

 

...jacke gewaschen. tempo drin vergessen...

da fängt der feierabend doch gleich mit einer riesigen freude an...

ich. hasse. es. 

 

22.08.2012 um 16:24 Uhr

nur um es mal erwähnt zu haben

 
meistens ist es das richtige maß, das über ein ja oder ein nein entscheidet.
 

16.08.2012 um 07:29 Uhr

reistetag

 

ich liebe diese tage. ich habe ein anstrengendes semester hinter mir, alle klausuren erfolgreich geschrieben und bestanden, alles erledigt, was ich erledigen musste und wollte und heute fahre ich weg. ebenfalls in die heimat. die liegt zwar nicht jenseits eines ozeans, aber dennoch. ich muss packen und die üblichen vorbereitungen treffen, die man gemeinhin trifft, wenn man ein paar wochen wegfährt. es wird zwar kein urlaub in dem sinne, weil ich ab morgen vier wochen im dortigen krankenhaus famulieren werde, aber immerhin weg. raus hier, weg. kilometer zwischen mich und meinen wohnort bringen, eine andere umgebung, andere menschen, anderes alles. das hatte ich schon lange nicht mehr, immer nur für ein wochenende, höchstens. jetzt sind es vier wochen,

und ich freue mich darauf.

so. und nun könnte ich ja mal anfangen, zu wutschteln. ich muss mein zeug zusammensuchen, entscheiden, was ich mitnehme und was hierbleibt (oh my god...), meinen schrank durchforsten, das bücher- und das schuhregal ...wie gut, dass ich keine 150 paar schuhe habe... und so weiter. aber zu allererst will ich nochmal kurz bei der hautärztin meines vertrauens vorbeischauen. weil so geht das nicht.  ja, ich weiß... sie wird das selbe sagen wie immer, wie alle hautärzte ...sie haben da was rotes rundes entzündetes. wir probieren es mal mit einem antibiotikum, und wenn das nicht hilft nehmen wir cortison... ja. ich weiß. ich gehe da auch nur hin in der hoffnung, dass heute der tag ist, an dem sie was anderes sagen wird. nein, ich tue ihr unrecht. sie ist eine hervorragende hautärztin. sie kann nichts dafür, es ist das wesen der dermatologie, aus roten, runden und entzündeten entitäten zu bestehen, die sich jeglicher genauerer diagnostik und vor allem zielgerichteter therapie kategorisch entziehen. sie kann wirklich nichts dafür, ehrlich. und genau deswegen gehe ich nochmal hin. sie wird heute nacht die erleuchtung gehabt haben und etwas anderes sagen als sonst. ganz bestimmt.

19.07.2012 um 05:52 Uhr

music was my first love

 

DAS

ist die entdeckung des monats. mindestens. ich könnte dahinschmelzen...ach, was red' ich, ich bin es schon...

guten morgen welt.

 

13.07.2012 um 21:21 Uhr

grenzi und die behörden - teil ichweißnichtwieviel... - fortsetzung

 

der ein oder andere geneigte leser kennt den beginn dieser geschicht... für alle anderen, die jetzt erst einsteigen, das war er, der beginn:

http://www.blogigo.de/Grenzwandel/grenzi-und-die-behoerden-teil-ichweissnichtwieviel/1049/

die geschichte hatte eine fortsetzung. das war ja klar. das war ja SO! klar.

was war pssiert?

ich musste auf die bank und einkaufen. und weil ich derzeit zeitlich arg knapp bei kasse bin, nahm ich das auto. ja, ich weiß. ich bin eine faule sau. ich hätte laufen oder das rad nehmen können, aber nein, es musste das auto sein.

ich stehe also mit der karre bei mir in der straße, an der ampel und warte auf grün, um nach rechts auf die hauptstraße dieses viertels einbiegen zu können. gegenüber, auf der anderen seite der kreuzung, ebenfalls an der ampel stehend und auf grün wartend, um nach links auf die selbe straße einbiegen zu können: ein polizeiwagen. ich hatte zuerst grün und bog ab, nach rechts, der polizeiwagen bekam gleich nach mir grünes licht, bog nach links und ordnete sich hinter mir ein.

wir fahren. geradeaus. 100 meter, 200 meter. mit einem mal gab das polizeiauto gas und fuhr mir so dicht auf, dass ich versucht war, zu bremsen. halt, keine gute idee, so mein gedanke in allerletzter sekunde, aber die polizei wär schuld gewesen. ich grinse ich mich hinein und der wagen hält wieder ein wenig abstand. noch dachte ich mir nichts böses und fuhr weiter zur bank. ich musste also rechts abbiegen, in eine etwas kleinere straße. das polizeiauto bog auch ab. zur bank gehts ein paar hundert meter weiter links. ich bog links ab. das polizeiauto ebenfalls. ich warf einen latent irritierten blick in den rückspiegel, der polizist guckt mir gefühlt in die augen und schaltet just in diesem moment das hässlich blinkende "polizei" auf seinem dach ein. ach nee, polizei, soso, aha, kann ich noch denken bevor ich im nächsten moment vergaß, wo das bremspedal ist. und so fuhr ich noch nahezu die komplette straße entlang, rechts alles frei, obschon mir schon längst klar war, dass ich eigentlich aufgefordert war, anzuhalten. als mir endlich wieder einfiel, wo die bremse war, tat ich eben dies und blieb einen kurzen moment sitzen, um mich zu sammeln. keine blöden kommentare. ich nehme es mir jedes mal vor. jedes einzelne mal. auch der polizist blieb sitzen. ich öffnete die türe und stieg aus, der polizist tat das selbe und wieder einmal stand ich vor einem breitschultrigen beamten mit schwarzer waffe am gürtel, dieses mal aber zumindest weitgehend auf augenhöhe. immerhin, ein fortschritt.

frau dr. grenzi! ...hmmm... kein fragezeichen am ende seines satzes, sondern ein dominantes ausrufezeichen. ich gucke ihn an und noch bevor ich mir die zunge abbeißen kann sage ich kokett: kennen wir uns?

... neinn! nichtt! ...

ich hatte mir SO fest vorgenommen, keinen dummen kommentar vom stapel zu lassen. es ist jedes mal das selbe. als würde sich in solchen momenten mein hirn abschalten, ich kann regelrecht den schalter hören, der sich umlegt. der polizist guckte mich streng an, aber auch in seinen augenwinkeln blitzte ein grinsen. ob sie MICH kennen, weiß ich nicht. aber ich kenne SIE. und ihnen fehlt die HU-plakette auf dem nummernschild.

... ich fange an, zu begreifen ...

dabei war ich mir doch SO sicher gewesen, das hintere schild hinten und das vordere schild vorne angebracht zu haben...

...ähhh, ich gerate - mal wieder - ins stocken... die plakette ... die ist vorne dran ... "ich weiß", sagt er nur. man ahnt, was kommt: der schalter, richtig. switch, umgelegt, hirn aus..."ja warum in drei teufels namen halten sie mich denn an, wenn sie eh schon wissen, DASS ich eine habe, und das eben diese vorne dran ist?" ... für den bruchteil einer sekunde verschwindet das grinssen aus seinen augen..."WEIL DAS MEINE PFLICHT IST! das ding gehört hinten dran, aus genau diesem grund. damit ich es sehen kann, wenn ich es sehen will! tauschen sie bitte die schilder aus!" mein entsetztes "jetzt etwa?" ignorierte er gekonnt für eine sekunde, um dann, wieder grinsend, zu sagen, dass das zeit hätte, bis ich zu hause sei. ich könne jetzt gehen, hätte doch bestimmt noch etwas anderes vor, als mich hier mit ihm zu unterhalten...diese freche unverschämtheit verschlug dann mir die sprache, grinsend natürlich, und ich konnte mich gar nicht schnell genug zu meinem auto bewegen ... wenn der gewusst hätte, dass ich weder führer- noch fahrzeugschein bei mir gehabt hätte weil - ja, ich weiß! - beide seit einiger zeit verschwunden sind, noch meinen personalausweis...

und wenn wir schon dabei sind: das warndreieck liegt bei meinem mitbewohner im auto und der verbandskasten ist auch nicht ganz vollständig, weil ich kürzlich was daraus brauchte. JA, HALTET ALLE! DIE KLAPPE, ICH WEIß!!!

und um noch einen drauf zu setzen: habe ich die schilder schon ausgetauscht? natürlich nicht. man darf gespannt sein, wie lange das jetzt wieder dauern wird.

ich werde berichten...

 

10.07.2012 um 16:43 Uhr

soviel zum thema

 

DAS sind die bilder (und gerüche), die ich im kopf habe, wenn es ums motorrad fahren geht. live aus dem alltag im schockraum. hat noch jemand fragen? hat noch jemand nicht begriffen, weswegen ich auf dieses thema so sensibel und zudem hart und kompromißlos in meinen aussagen reagiere? möchte mir noch jemand erzählen, motorradfahren ohne schutzkleidung sei eine gute idee, in welchem land auch immer? 

aus gegebenem anlass: eine kleine änderung.

 

 man möge mich bitte nicht falsch verstehen. wir sind alle erwachsen und können tun und lassen, was wir wollen. es geht mir einzig und alleine um die reflexion entsprechender aussagen und um einen allzu sorglosen umgang mit diesem risiko und mit einer großen problematik im medizinischen alltag. 

 

28.06.2012 um 20:04 Uhr

unverhofft kommt ... viel zu selten

 

manchmal versprechen die abende, die unerwartet völlig anders verlaufen als geplant, die schönsten zu werden. nacheinander sind alle meine fußballguck-datealternativen geplatzt: die einen gehen jetzt doch draußen gucken, bei immer noch knapp 30°C und einer gefühlten luftfeuchtigkeit von 500% allerdings ohne mich. der werte mitbewohner ist ab zu freunden, auf die ich keine lust habe und die herrschaften nachbarn liegen krank im bett. nachwirkungen des southside festivals. so ist das. und die lady ist auch nicht da, ebenfalls unterwegs zum fußball gucken. leider, mit ihr hätte ich den abend gerne verbracht. aber nachdem wir seit wochen nahezu jeden abend miteinader verbringen, ist auch das nicht schlimm.

und so sitze ich auf meinem balkon mit einem glas wundervollem weißwein (oberberger baßgeige, muskateller kabinett, NUR zu empfehlen), muskimäßig unterhält mich die grandiose pink martini, und ich widme mich mal wieder ausführlich den physischen aspekten meines daseins. sprich: meinem körper. beautyprogramm ist angesagt. fingernägel, hände, fußnägel, füße, gesichtsmaske, haarpackung, beine, einfach alles, was so an mir dran ist.

und ich genieße es so sehr. ich bin ruhig und gelassen, bei mir und ich fühle.

ich liebe und genieße mich. und mein leben.

11.06.2012 um 16:41 Uhr

in eigener sache

 

herrschaften, was ist denn HIER los?

 

solche zahlen gab es ja schon ewig nicht mehr...was ist denn los? noch nicht einmal die gerüchteküche war heute geöffnet...

ihr seid schon ein treues volk. mal ein danke an all diejenigen, die diesen blog seit jahren zu dem machen, was er ist; meine einträge sind nämlich nur ein teil der miete...

 

11.06.2012 um 07:29 Uhr

bild-los

 

nur mal so:

 warum kann ich hier eigentlich keine bilder mehr einfügen?

klappt nicht, lädt nicht, zeigt nichts an...

wo sind denn die ganzen computerfuzzis...wolf, elb, und wie ihr alle heißt?

was muss ich tun?

 

10.06.2012 um 12:47 Uhr

this & that, here & there

 

warum in aller welt schaffe ich es eigentlich nicht, die WIRKLICH wichtigen dinge meines lebens irgendwie zu synchronisieren? lernen und geschirr zeitnah spülen? keine chance. ich hasse mich dafür.

habe ich schon mal erwähnt, dass ich meinen kopf liebe? nein? soviel schrott auch drin sein mag, ich würde ihn niemals hergeben wollen. er funktioniert unterm strich einfach zu gut.

das kicherzentrum meines hirns ist in den letzten tagen akut hypertrophiert.

lieber herr gomez, prinzessin: sie sind angestellt, um tore zu schießen. gebärden sie sich meinetwegen wie eine diva, sind sie lauffaul, bisweilen phlegmatisch, unbeteiligt am restlichen spiel. aber schießen sie um gotteswillen tore. das hat ja nun gestern mit einiger mühe auch funktioniert, von einer effektiven chancenverwertung, mein herr, sind sie jedoch weit entfernt. das muss sich ändern. schnell.

sehr geehrter wettergott: wir haben 16 grad hier. ein bisschen zu wenig für diese jahreszeit, wie ich finde. ich verstehe, dass sie mit fußball gucken beschäftigt sind, das sind wir alle. aber ein paar grad mehr, so 5 vielleicht, könnten sie schon herausrücken, sie geizhals.

weiß eigentlich irgend jemand, wo die rote zora abgeblieben ist? rennt sie immer noch dem weißen kaninchen hinterher? kann sie sich bitte mal melden?

hat jemand das ballett-lama gesehen? es hat gestern einen fußball ins gesicht bekommen (ich glaube, es war einer der mißglückten schüsse des herrn podolski) und ist seither verschwunden. gucken sie bitte unter ihren betten nach, und schicken es nach hause, wenn sie es finden.

grießbrei zum mittagessen? ja - nein - vielleicht? das entscheidungszentrum meines hirns ist umgekehrt proportional zum hypertrophierten kicherzentrum atrophiert...

alles murks :-).