~ Panta Rhei ~

14.07.2010 um 12:00 Uhr

Hitze ist auch nur Energie...

von: Tigerschnute   Kategorie: SpiegelHerz

… deshalb war ich gestern spiegelherzen.
Ich wollte es richtig, auch wenn die Aufregung mich immer wieder zurückdrängen möchte. Ich fühle diese Aufregung und denke, sie ist wohl einfach Teil des Abends. Willkommen Aufregung. Schön, dass Du da bist. Ich übe diesen Satz mit allen Negativitäten, bis ich es mehr und mehr glaube.

Wir dehnten uns aus. Spürten die Dichte des Raumes, die Fülle und die Spannung. Ich genoss diese Unendlichkeit und wurde Teil dessen. Wie ein Fisch, der allzeit mit dem Wasser und dessen Reichweite verbunden ist. Das Gefühl hört nicht einfach am Körper auf. Es geht weit darüber hinaus. So hätte ich Stunden verbringen können. Herr SpiegelHerz sagte dazu, ich bin sinnlich mit der Gegenwart und lutsche den Moment genüsslich wie ein Bonbon.

Da ist eine starke, königliche und gleichzeitig sanfte Seele, die ihre Schönheit, Reinheit und Klarheit durch ihre messerscharfen Augen dringen lässt. Sie erinnert mich an einen Puma.
Da ist diese zarte, fast zerbrechliche Seele, die nach über 30 Jahren gerade erst in ihren Körper inkarniert. Sie lebte die Jahre zuvor mit beinah purem astralem Wesen, hochsensibel, feinfühlig wie ein Orakel, geschmückt mit einem hauchdünnen Körperkleid, des Sterbens allzeit bereit. Jetzt beginnt sie langsam sich zu fühlen und das Irdische zu erleben. Das bringt auch den Schmerz in den Körper und die Polaritäten. Da zeigt sich Eifersucht. Eifersucht, in Richtung strahlende Königin der Gruppe, die immer gesehen wird und um deren Präsenz viele kreisen. Auch Herr SpiegelHerz. Hier darf sie eifersüchtig sein. Hier darf sie ihre Gefühle leben, ohne sich in ihnen zu verlieren. Und dann sagt sie diese Dinge zur majestätischen Königin und trifft auch bei ihr einen Punkt. Aber alles mit so liebenden sehenden und spielerischen Augen betrachtet, in einem Raum, der weit ist, der Platz hat für alle Emotionen. Keine Verdrängung, einfach da sein lassen. Diese glitzernde Kristallfrau war für mich so schön, so zerbrechlich, sie sprach so bedacht, so unglaublich zart, dass ich Gänsehaut bekam.

Und da ist Miss Mystery.
„In Dir sprudelt’s wie in nem Kochtopf." So ein Schnellkochtopf mit wackelndem Deckel. "Da will was raus. Was für eine erhöhte Energie.“ Und alle sind neugierig, was da wohl drin ist. Inklusive mir. Ich sage „Alles und Nichts“ Herr SpiegelHerz fragt sich mit den anderen Damen „Was ist mit ihr? Was ist da los?“ und nennt mich Mystery, als hüte ich ein großes Geheimnis. Er fordert mich auf das zu sagen. Ich bin Mystery. Ich. Bin. Mystery. Hm. Ja, ich fühl mich wohl mit.
Und dann mach ich einen Spalt vom Kochtopf auf und es sprudelt. Wohin weiß ich gar nicht so genau. Herr SpiegelHerz hat immer ein Auge für die Richtung in die es wohl möchte und berührt da wo es kitzelt oder wehtut, oder froh macht.

Und da gab es diesen Moment. Diesen Moment an dem die Worte zu ende waren und nur noch Fühlen anwesend war. Warme, tränenerfüllte Augen trafen in meine und eine Herzensverbindung berührte uns tief. Da war es wieder, dieses unbändige Mitfühlen für die Geschichte des Anderen. Blindes verstehen würde man das hier nennen. Ich sage lieber wortloses Sehen.

*Ich sehe Dich* bekam wieder seine tiefe Bedeutung. Wir sahen uns. Wir segneten uns.
Ich hab soviel Schönheit gesehen an diesem Abend.
Und die Umarmungen zum Abschied wurden ein bisschen enger, als die Male zuvor.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenSeren_a schreibt am 14.07.2010 um 12:10 Uhr:Das ist total berührend...
  2. zitierenZwischenweltler schreibt am 14.07.2010 um 12:41 Uhr:Die Idee der späten Inkarnation finde ich klassen - sie könnte einiges erklären.
    Und ich frage mich gerade, ob Inkarnation tatsächlich ein Ereignis ist oder vielleicht doch eher ein Prozeß, ein Weg?
  3. zitierenSeren_a schreibt am 14.07.2010 um 12:48 Uhr:Guter Gedanke. Es scheint wirklich eher ein Prozess zu sein, wenn ich so drüber nachdenke... der sich vielleicht auch manchmal umkehrt. Ich fühle es in mir so, dass ich mal mehr mal weniger hier bin... mal ganz frei bin von allem, dann wieder total verstrickt und gezogen (was aber nicht negativ sein muss, ich hatte nur früher Angst davor)...
  4. zitierenTigerschnute schreibt am 14.07.2010 um 13:00 Uhr:Könnte ich mir auch vorstellen. Es gibt bestimmt sehr viele inkarnierte Seelen, die noch halb woanders hängen und gar nicht richtig hier auf der Erde ankommen. Ich hab auch das Gefühl erst nach und nach so richtig "Boden zu fassen" Das erklärt meine schwache Durchblutung in meinen Beinen. In Konfrontationen, habe ich oft das Gefühl meine Beine nicht mehr zu spüren (den Boden unter mir zu verlieren), als würde ich einfach nach oben "auswandern"... Interessanter Gedanke auf jeden Fall...

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.