JOblogt

31.05.2012 um 18:05 Uhr

Curlie

von: JOblogt

Ich bin, zurück von der Insel. Ich bin wieder im Lande. Eigentlich sollte mein erster Blog-Beitrag nach der Pause etwas zum Schmunzeln sein. Als ich jedoch heute zum ersten Mal wieder hier war, lag eine Nachricht für mich vor, die mich mich traurig und auch nachdenklich macht.

Die beschriebene Situation und die Gefühle der Briefschreiberin sind mir in der Blogger-Welt schon einige Male begegnet. Ich halte es deshalb für angebracht, Euch den Inhalt der Mitteilung ungekürzt wiederzugeben, denn es ist eine Mahnung für uns alle. Den Namen der Beschuldigten habe ich allerdings unkenntlich gemacht, da ich die Hintergründe nicht kenne.

"Hallo JO,
ich wollte mich bei Dir persönlich verabschieden. Ich habe mich aus Blogigo gelöscht. Leider warst Du nicht da, um mir Zuspruch zu geben, dann hättest Du das Theater in meinem Blog mitlesen können. Ich bedanke mich für Deinen Zuspruch und für die aufbauenden Worte die Du mir immer wieder unter meine Beiträge gesetzt hast. Aber der Blog (Blogigo) hat an Niveau verloren. Grund ist die "xxxxx",die Frau hat einfach kein benehmen und schlägt mit beleidigenden Worten auf einem ein, was ich nicht nötig habe, habe andere Probleme und muss mir mit so einer Psychopathin nicht noch meinen Tag versauen lassen. Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute! Es hat viel Spass gemacht bei Dir im Blog lesen zu dürfen.
Liebe Grüße Curlie"

Liebe Curlie ... das du dich aus dem Blog verabschiedet hast, ist schade. Gerne habe ich deine Beiträge gelesen und mich über jeden deiner Kommentare in meinem Blog gefreut. Du wirst nicht nur mir, sondern vielen anderen Bloggern und Lesern hier fehlen.
Alles Liebe für dich ; ) Gruß JO

Ich fordere alle Mit-Blogger und Kommentatoren hier auf, zeigt Respekt gegenüber den Beiträgen und Meinungen anderen Bloggern. Auch wenn ihr anderer Auffassungen habt, seid tolerant und verzichtet auf Beleidigungen und persönliche Herabsetzungen.
Jeder von uns  trägt Verantwortung für ein vernünftiges Miteinander hier bei Blogigo - Gebt Mobbing keine Chance! Euer JO

12.05.2012 um 15:38 Uhr

Liebe Leserinnen, liebe Leser...

von: JOblogt

Musik: Mach mal Pause...

Dieser Blog legt eine Kreativpause ein.

Treibt es nicht so wild, sondern lieber zweimal.
Wer will, darf von mir träumen!

Auf Wiederlesen...
Liebe Grüße
Euer ; ) JO

11.05.2012 um 16:43 Uhr

Happy End

von: JOblogt

Musik: Neverending Love

22 Monate waren wir zusammen - glücklich und unzertrennlich. Von Anfang an war sie mit mir auf einer Wellenlänge. Es schien, als sei sie für mich geschaffen. Natürlich hatte ich schnell heraus, wo ihre Schwachstellen sind. Ein zärtlicher Druck und sie wurde heiß.
Anregend ihre schnurrenden Laute. Aufregend wenn sie kurz vor dem Höhepunkt einem Vulkan ähnlich brodelte. 
Ihr "aaaarrrrrrrrrpffffffffaaarrrrrrrrrrrrrrrhhh" war  Musik für meine Ohren.

Unglaublich, in diesen 22 Monaten hat sie mehrmals täglich, insgesamt 3.925 Mal meine geheimsten Sehnsüchte befriedigt, ohne auch nur ein einziges Mal Kopfschmerzen vorzutäuschen oder rumzuzicken. Sie war meine Muse.  Zusammen erlebten wir unvergessliche, großartige Momente und dann dieses jähe, schockierende Ende. Schrecklich, nichts ging mehr! All meine verzweifelten Versuche, sie wieder in mein Leben zurückzugewinnen, waren vergebens. Trennungsschmerz!

Für mich begann eine trostlose Leidenszeit. Doch nach nie endend wollenden zwölf Tagen ist sie wieder bei mir eingezogen, so als sei nichts gewesen. Heute durfte ich sie von der Reparatur abholen. Jetzt ist sie wieder bei mir und für mich bereit: Meine Kaffeemaschine!

Wir setzen unsere Beziehung fort, als sei nichts geschehen. Klar doch, nach 3.925 Kaffeebezügen, 710 Liter verbrauchten Wassers, 16 Entkalkungen und einem Härtegrad von 4 ist man fast wie ein altes Ehepaar. In einem Überschwang voller Glücksgefühle hab ich sie wortlos in den Arm genommen, gestreichelt und mit Kaffeebezug 3.926 begonnen. Wer meint ich sei Kaffeesüchtig, der irrt. ICH BRAUCHE SIE NUR!!!

11.05.2012 um 09:56 Uhr

Bedauerlicherweise

von: JOblogt

Musik: Es fährt ein Zug...

Große Aufregung bei der CDU. Bundesumweltminister Norbert Röttgen hat die Bundeskanzlerin gegen sich aufgebracht, weil er die bevor-stehende Landtagswahl kurzerhand zur Abstimmung über Angela Merkels Europapolitik gemacht hat. Jetzt ist er total von der Rolle und versteht nicht, warum die CDU, von seinem Aufruf der Bundeskanzlerin den Rücken zu stärken, befremdet und enttäuscht ist. Offensichtlich denkt Angela Merkel : „Norbert, verlier du mal lieber alleine!".

Dabei könnte es für Muttis Klügsten alles so schön sein, wenn nur die blöden Wähler nicht wären, die alles durcheinander bringen. In der Sendung „Log in" beim Spartenkanal ZDF-Info verkündete Norbert Röttgen, dass er gerne NRW Ministerpräsident werden würde und fügte hinzu: "Bedauerlicherweise entscheiden die Wähler darüber.". Soviel Ehrlichkeit hätte ich dem Röttgen gar nicht zugetraut. Es ist schon eine dumme Sache, wenn die Leute nicht so wählen wie sie sollen. Aber Röttgens Ehrlichkeit besorgt die CDU-Wahlkampfleitung. Wie zu hören war, will die nordrhein-westfälische CDU noch vor dem Urnengang am Sonntag landesweit den Slogan plakatieren: „Niemand hat die Absicht, eine Wahl zu annullieren."

Und immer wieder die Frage: Berlin oder Düsseldorf?. Das klingt wie Bundesligarelegation. Aber es ist auch die Frage, der Norbert Röttgen immer ausweicht. Entschieden wird die Bundesligarelegation am kommenden Dienstag. Die Entscheidung über Röttgen fällt dagegen bereits am Wahlsonntag. Dass in weiser Voraussicht, Umweltnobbie für Sonntag bereits ein Zweite-Klasse-Ticket von Düsseldorf nach Berlin gelöst hat, ist  jedoch ein bösartiges und gemeines Gerücht. Obwohl, die Abfahrt des ICE 645 wäre um 18:53 Uhr. Da könnte das bedauerliche Wahlergebnis einigermaßen feststehen und Röttgen wäre vor Mitternacht bereits wieder bei Mutti zu Hause.

09.05.2012 um 16:52 Uhr

Die Welt ist voller Rätsel!

von: JOblogt

Heute wieder festgestellt: Die Welt ist voller Rätsel.
Wieso ist genau an dem einen freien Platz im Parkhaus
immer eine Urinpfütze?

08.05.2012 um 10:59 Uhr

Wahltage

von: JOblogt

Eifrige Leser dieses Blogs wissen: Am Sonntag war Weltlachtag. Im hohen Norden haben es einige damit etwas übertrieben. Da wird vom Wähler eine schwarz-gelbe Regierung mit einem Stimmenminus von 7,4 Prozent abgewählt und die schwarz-gelben Parteisekretäre in der Elefant-enrunde Lächeln das einfach weg. 
Auch nur mit Weltlachtag kann man den Tatbestand erklären, dass 8,2 Prozent der Wähler in Schleswig-Holstein ihr Kreuz bei der FDP gemacht haben. Unfassbar: Da verliert, die FDP fast 7 Prozent, feiert sich als Wahlsieger und träumt von Beteiligung in einer Ampelregierung. Dabei weiß jeder, bei einer echten Ampel ist „Gelb" nur eine Übergangsphase. Die FDP ist so was wie der politische HSV: Ganz knapp nicht abgestiegen und schon wieder von der Champions League träumen.

Auch in unserem westlichen Nachbarland war am Sonntag einiges geboten. Holland schlägt Frankreich. Quatsch, Hollande schlägt Sarkozy. Wenn ein Kandidat „Hollande" heißt, kann das schon zu Verwechslungen führen. Liebe Holländer, wenn bei Euch demnächst Wahlen sind, dann wählt bitte keinen, der „Frankreich" heißt.
Machtwechsel auch in Frankreich: Der Sozialist  Francois Hollande ist neuer Staatspräsident. Nicolas Sarkozy wurde abgewählt. Aufatmen im Hause Merkel. Professor Sauer ist verdammt froh, dass die Franzosen Sarkozy aus dem Amt gejagt haben. Schließlich hat der gallische Zwerg in der letzten Zeit auffällig oft an seiner Angela herumgefummelt hat.

Jetzt schaut alles nach Nordrhein-Westfalen wo am nächsten Sonntag ein neuer Landtag gewählt wird. Die Bundeskanzlerin hat Nicolas Sarkozy im französischen Wahlkampf „erfolgreich" unterstützt. Jetzt versucht sie es mit der Unterstützung von Norbert Röttgen. Und was macht die FDP? Jedenfalls werden Gerüchte, wonach alle Wählern, die in NRW ihr Kreuz bei der FDP machen, einen kostenlosen Wochenendaufenthalt in einem Mövenpick Hotel erhalten, vehement bestritten.

06.05.2012 um 12:02 Uhr

Heute ist Welttag des Lachens

von: JOblogt

Musik: Wenn du so bist wie dein Lachen...

Lachen stärkt unser Immunsystem. Positive Stimmung hilft, Infekte abzuwehren oder bestehende Krankheiten besser zu meistern. Lachen verbessert die Durchblutung und schützt unser Herz. Lachen ist Balsam für die Seele, es kurbelt die Ausschüttung von gesundheitsfördernden Hormonen an und verringert die Menge von Stresshormonen im Blut. Und last not least: Lachen macht das Abnehmen leichter, da bei zehn minütigem herzhaften Lachen, 50 Kilokalorien verbrannt werden.
Kurz: Lachen ist gesund!

Deshalb wünsche allen meinen geschätzten Leserinnen und Lesern am Welttag des Lachens jede Menge Gelegenheit für herzhaftes Lachen.

Ein kurzer Wirtshausdialog um Euer Lachen herauszufordern: 

„Ään Äbbelwoi bidde."
„Gespritzt?"
„Noa, isch nemm'n oral ein"

Iwwersedsung
„Ein Apfelwein bitte." - „Gespritzt?" - 
„ Nein ich nehme ihn oral ein"

05.05.2012 um 12:22 Uhr

Post vom Brüderle

von: JOblogt

Musik: Trink, trink Brüderlein trink...

Über 200.000 Haushalte haben angekündigt, dass sie im Juni keine BILD in ihrem Briefkasten wünschen und prompt kommt ihnen der Rainer Brüderle mit einer ungewollten Werbung für die FDP zuvor. Ein Brief und ein Flyer vom Brüderle? Ist das nicht der Typ der in den 70iger Jahren den besoffenen Alten im Ohnsorg-Theater gespielt hat? Viele dachten deshalb zuerst, es sei Werbung für Jacques Weindepot.

Aber Wein hat bekanntlich zwischen 9 - 13 Volumenprozente. Wer die unerwünschte Post nicht direkt in den Papierkorb wirft, sondern etwas genauer hinseht stellt fest, es ist keine Weinwerbung sondern Werbung für die im niedrigen Prozentbereich dahindümpelnde FDP. Dabei besonders auffallend: Hauptsächlich in schleswig-holsteinischen und nordrhein-westfälischen Briefkästen steckte die Werbeschrift. Zufällig werden in diesen Bundesländern am 6. Mai und am 13. Mai neue Landtage gewählt.

In dem zweiseitigen Brief wirbt Brüderle für den Kurs "Unser Ziel ist Schuldenabbau". Finanziert wird die Briefaktion natürlich aus der Staatskasse und damit vom Steuernzahler. Ganz schön dreist: Wenn der Brüderle uns dauernd solche Briefe schreibt, kommt Deutschland nie aus den Schulden heraus. Die FDP die in den Landtagswahlkämpfen gegen „mehr Schulden" ist, und ihren Wahlkampf mit Krediten und aus der Staatskasse finanziert, ist äußerst glaubwürdig.

04.05.2012 um 10:51 Uhr

Gut drauf

von: JOblogt

Es ist Freitag und ich bin anscheinend gut drauf.
Bereits heute Morgen beim Bäcker hab ich die Verkäuferin mit der Frage irritiert „Haben Sie den „Coffee to go" auch zum Mitnehmen.
Jetzt hab ich mir vorgenommen, demnächst den aufdringlichen Verkäufer in der Herrenabteilung des Kaufhauses zu fragen: „Können sie mir die Klamotten so lange zurücklegen bis sie reduziert sind?"

03.05.2012 um 14:57 Uhr

Feingelbes Pulver

von: JOblogt

Heute Morgen lag auf meinem Auto der für das Frühjahr typische feingelbe Staub. Es sah fast so aus, als hätte die FDP ihr letztes Pulver verschossen. Denn passend dazu kam im Autoradio die Meldung, Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler will eine Meldestelle einführen. Nein, keine Meldestelle für schwachsinnige Politiker, sondern eine für Benzinpreise.

Eine Meldestelle für Benzinpreise? Klar, es ist ja Wahlkampf in Schleswig-Holstein und NRW und wieder einmal zittert die FDP um den Sprung über die 5 Prozent Hürde. Was liegt da näher, als bei 30 Millionen deutschen Autofahrern den Eindruck zu erwecken, die FDP wolle den Benzinpreis dauerhaft senken, und damit auf Stimmenfang zu gehen.

Aber, anstatt kartellrechtlichen sowie ordnungs- und wirtschaftspolitischen Maßnahmen zu ergreifen, um die Oligopol-Strukturen auf dem Kraftstoff-markt zu beenden und dort tatsächlichen Wettbewerb herzustellen wird eine Nebelkerze in Form eines bürokratisches Monsters gezündet dass obendrein viel Geld verschlingt und wenig bringt. Nicht einmal einen amtlichen Preisvergleich via Internet, da die Daten  ausschließlich für die Behörden bestimmt sind und nicht veröffentlicht werden sollen.

Den Ölkonzernen treibt Phappelzilipp Röslers medienwirksamer Coup kein einziges Tröpfchen Angstschweiß auf die Stirn. Denn eine Meldestelle ist keine seriöse Initiative für mehr Verbraucherschutz und fairen Preiswettbewerb. Es ist ein fadenscheiniges Wahlkampfmanöver, das darüber hinwegtäuschen soll, das die FDP so was wie eine männliche Brustwarze ist. Männliche Brustwarzen und FDP: Beides braucht keiner.

02.05.2012 um 14:40 Uhr

Vom UnterschichtenTV in den Bezahl-Olymp

von: JOblogt

Erst im Herbst 2011 ist Harald Schmidt von der ARD zum Privatsender zurückgekehrt. Jetzt, nach nur wenigen Monaten Rausschmiss beim Unterschichtenfernsehen, weil seine Show die Quotenerwartungen nicht erfüllt. Am 3. Mai läuft die letzte "Harald Schmidt Show" bei Sat.1.

Wie aus Medienkreisen zu hören war, kommt Schmidt im Herbst 2012 in den Himmel. Nein, nicht wie einigen jetzt wohl denken, zu den Engelchen. Er wechselt zum Bezahlsender Sky. Der Begriff „Bezahlsender" bekommt damit eine völlig neue Bedeutung. Der Chefzyniker, der nicht einsieht, dass seine TV-Zeit vorbei ist, macht aber noch einmal dicke Kohle. Viele bezeichnen ihn deshalb heute bereits als den Michael Ballack des deutschen Fernsehens.

01.05.2012 um 18:23 Uhr

Digital

von: JOblogt

Seit Montagmorgen ist das analoge Fernsehen Geschichte.
Das analoge Satellitensignal ist abgeschaltet.
Kein Grund zur Panik: Auch in Zukunft wird RTL analoge Gehirne mit Sendungen wie „Deutschland sucht den Superschnulli" bedienen.