jung und desillusioniert - reloaded

04.09.2015 um 00:04 Uhr

Die Kolumnistin in Portugal

Hach, Portugal. Da denkt man doch gleich an _____. Wäre dies ein podcast, würden Sie anstelle von ______  vielleicht ein Geräusch hören, das klänge wie der Zonk. Sie wissen schon. diese Neunzigerjahre-Spielshow mit dem unsäglichen Teufelstier (und schon beginnt das Kopfkino, wie Jörg Dräger, Werner Schulze-Erdel und Peter Bond zusammen einen Softeisstand betreiben - wieso sahen die eigentlich alle gleich aus und warum tragen sie in meiner Fantasie rosé-weiß gestreifte Schürzen und lächeln wie eine Werbung für besonders günstige Zahnreinigung?) Das war jedenfalls das Geräusch, das mein Innenohr machte, als es erfuhr, dass es mit mir in das südwestliche, unbekannte Land reisen würde. Da schnappte sich die Kolumnistin als erstes ihr elektronisches Buchlesegerät und lud sich flixflux ein aufklärerisches Werk darnieder. Dort kann man lesen, dass die Portugiesen gerne Fisch essen, sich gern bemitleiden, niemandem gehören wollen, gerne schwatzen, sich quasi als Exileuropäer auf dem eigenen Kontinent definieren. Irgendwie sympathisch. Sie geben gerne Geld aus, schimpfen auf das eigene Volk und verteidigen es vehement, wenn desselben ein Nichtportugiese sich erdreistet. Südeuropäerklischees sind mühelos anwendbar. Im Laufe der Geschichte stand man sich immer irgendwie selbst im Weg, machte sich abhängig, hasste die Spanier. Immerhin hatte man Portwein und Fado, um sich ein bisschen von der Realität und sich selbst zu entfremden.

Ich weiß ja nicht, wie Sie das sehen, aber ich finde, das klingt nach dem perfekten Ort zum Urlaub machen; die Küste komplett abzuschnorcheln und sich davon überzeugen zu lassen, dass die Portugiesen mehr zu bieten haben als Saudade. In diesem Land! Mit seinem türkisblauen Wasser, zerklüfteten Küsten, Delfinen, Prunkbauten, gemütlichen Hutzelomis und Tintenfischgerichten!

Viel mehr als diese Platitüden bekomme ich über Portugal noch immer nicht zusammen - aber dafür bereise ich es ja schließlich. Portugal ist ein weißer Fleck in meiner geistigen Landkarte - es ist das Land, das einfach schon immer irgendwie da war, aber in dem auf jeden Fall noch nie ein Film oder die Handlung eines Buches spielte. Dessen Sprache klingt wie eine seltsame Mischung aus Spanisch und Polnisch und dem wir Brasilien und sehenswerten Fußball zu verdanken haben. 

Am Montag geht es los, ich werde mich bewusstlos schlagen und in eines dieser fliegenden Ungetüme verfrachten lassen, die sie Flugzeuge nennen, und um die Mittagszeit, wenn Sie sich freuen, dass Deutschland Ihnen eine Regenpause für die Kippe nach dem Businesslunch einräumt, den Boden von Faro bei kuscheligen 27 Grad auf der Celsiusskala betreten. Von dort aus bringt uns ein Mietauto, das hoffentlich nur gelegentlich aufgebrochen werden wird, um den Steiß des europäischen Kontinents herum nach Porto und schließlich Lissabon, in die, so habe ich mir sagen lassen, schönste Stadt Europas (was natürlich Schwachsinn ist. Wie wir alle wissen, ist das Berlin.) Um den Hutzelomis ihre Tram nicht wegzunehmen, werden wir aber natürlich auf eine Fahrt mit der berühmten Straßenbahn verzichten.

Coming soon: Verfolgen Sie hier im Liveticker, wie meine Haut im Minutentakt brauner wird und freuen Sie sich auf abenteuerliche Äktschncamvideos von Ankerfriedhöfen. Jetzt nur kein Neid!

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenSweetFreedom schreibt am 04.09.2015 um 06:33 Uhr:Morsche!
    Bin Madeirafan (die Insel!) und Portugalfan. Porto und ein Stückchen Atlantikküste habe ich gesehen. Geschlafen haben wir in Viana do Castelo. Autofahren ist grenzwertig, aber ansonsten fand ich es herrlich dort. Kaffee in den kleinen Straßencafes kostet nur ein paar Cents, das Essen ist so lecker, die Architektur genau meine etc. pp.
    Leider macht Auswandern wenig Sinn - sonst wäre das Land oben auf der Liste. Und das leidige Portugiesisch, das lernte man schon. Nur es mit Wörterbüchern selbst zu versuchen - nee... geht gar nicht.
    Neid!!! Genieß es und berichte bitte umfassend!
    Liebe Grüße,
    SweetFreedom
  2. zitierenZwischenweltler schreibt am 04.09.2015 um 09:16 Uhr:Ha, Dein Ausflug kommt mir gerade recht. Ich hoffe, Du berichtest umfassend und behältst auch die Geheimtipps nicht für Dich. Ich habe nämlich im Oktober eine ähnliche Reise vor und außer Madeira bisher noch nichts von Portugal gesehen.
    Viel Spaß und gute Laune!
  3. zitierenZebulon schreibt am 04.09.2015 um 14:08 Uhr:Der Portugiese ist angenehm tiefenentspannt, und das kommt nicht nur vom Medronho ...

    :-)

Diesen Eintrag kommentieren