Anleitung zum Entlieben

02.11.2005 um 22:36 Uhr

Heerlijk

von: Lapared

Es gibt ja diesen alten Amsterdam-Witz...

Sitzt ein Tourist am Kanal und will Wasser daraus trinken. Kommt ein Holländer vorbei, winkt aufgeregt und ruft: „Niet drinken, niet drinken!“ (Nicht trinken, nicht trinken!). – Der Touri ruft zurück: Wie bitte? – Und der Holländer: „Mit beiden Händen trinken, mit beiden Händen trinken!“

... und das eigentlich Komische an dem Witz ist, dass Frau L.s Gedanken schon wieder mal so weit gehen, dass sie darüber nur gequält lächeln kann. Denn Frau L. - L. wie: Lanung List Lalles… wie: Lan Luss Lalles Lin Luhe Lurchdenken... wie: Lo Loll Las Lum Limmels Lillen Lur Linführen... - Frau L. wie Lotal Lescheuert denkt mal wieder schon Lichtjahre weiter. Und fragt sich, wie das wäre, als Deutsche in Holland zu leben. Wie beschissen.

Ich meine, die hassen „uns“ doch! Und ICH in meiner aufgeschlossenen, herzerfrischend offenen Art bin einfach nicht dafür gebaut, durch entwaffnende Liebenswürdigkeit die Erblast eines Schreckenregimes um mich herum aus dem Weg zu fegen.

Nun könnte man glauben, dass mir - als Halbautist - doch egal sein sollte, ob man mich mag oder nicht. Aber nee, so ist das nicht. Ich will durchaus, dass man mich mag. Dass man mich mag und voll der Sympathie in Ruhe lässt. So hab ich´s gern. Aber das würde in Holland nie gehen. Sympathisanten würden ihre Sympathie – eben weil sie an sich unwahrscheinlich ist - irgendwie zum Ausdruck bringen und mich damit belästigen. Und das In-Ruhe-Lassen der anderen 98 Prozent wäre eben kein einfaches in-Ruhe-Lassen sondern gefühlte Feindseligkeit. Zumindest bestünde der Feindseligkeitsverdacht. Kann man mir folgen? Ja, so wäre das nämlich, wenn ich in Holland wohnen würde. Nur mal so voraus gedacht.

Nur mal so voraus gedacht, habe ich heute beim „auf dem Stepper Sex and the City Gucken“ die holländischen Untertitel eingestellt. Der einfachste Weg, als Deutscher keine Feindseligkeit auf sich zu ziehen, ist schließlich der, als Deutscher nicht erkannt zu werden. Und sich ein paar beliebte und gängige Wendungen der holländischen Sprache anzueignen, mir denen man sich mühelos durch jeden small-talk hangeln kann:

Ik heb wat lasagne opgewarmd. – Ich hab Lasagne aufgewärmt.

Ik begrijp niet waarom mannen remsporen achterlaten. – Ich begreife nicht, warum Männer Bremsspuren hinterlassen.

Als het te makkelijk gaat, zijn we achterdochtig. – Wenn uns etwas einfach zufliegt, werden wir misstrauisch.

Ik heb lang negdacht en besloten dat ik dit jaar ga trouwen – Nach reiflicher Überlegung habe ich den Entschluss gefasst, dieses Jahr zu heiraten.

Oh, nee. Wat vreselijk! - Oh nee, wie grauenvoll!

Ik zocht naar verborgen ijsbergen. – Ich suche nach verborgenen Eisbergen.

Alles verloopt gladjes. – Alles läuft super.

Geen vuiltje aan de lucht. – Kein Wölkchen in Sicht.

Het voelt zo raar. – Das fühlt sich scheiß komisch an.

Ongelooflijk! We vallen mannen aan omdat ze te beschikbaar zijn. – Unglaublich! Wir lasten Männern an, wenn sie zu haben sind.

Ik schiet er als een raket van door je zonnestelsel. – Ich schieße wie eine Rakete durch dein Sonnensystem.

Misschien is het te snel. – Vielleicht ist es zu früh.

Misschien geloof je er niet in als iemand niet af standelijk doet. – Vielleicht kannst du es nicht glauben, wenn jemand mal NICHT unerreichbar tut.

Je weet dat ik af en toe krengerig doe. – Du weißt, dass ich ab und zu ein Arsch bin.

Hoe vaak doen jullie het? – Wie oft habt Ihr Sex?

Ik vind het heerlijk. – Ich finde es herrlich.

Ich finde es wirklich herrlich. Und ich kann es nicht glauben. Wenn ich bedenke, dass ich ihn zweimal fast „abgeschossen“ hätte... Aber wie sollte ich auch wissen, dass Liebe manchmal leise kommt, langsam. Bisher hatte sie mich immer innerhalb von Sekundenbruchteilen überrannt. Ik vind het heerlijk.