Anleitung zum Entlieben

03.09.2006 um 16:11 Uhr

Auch schön

von: Lapared

Das mag jetzt möglicherweise nicht ganz zu dem passen, was mich die letzten Tage, sagen wir... getrieben hat. Aber als ich heute Morgen aufwachte, empfand ich es als sehr großen Komfort, das ganze Bett für mich zu haben. Allein zu sein.

Ein Jahr Schuldgefühle. Ein Jahr das ständige Gefühl, nicht genug zu tun, zu empfinden, Erwartungen nicht zu erfüllen. Gegenüber einem Mann, der entschieden mehr Anlass gehabt hätte, Schuldgefühle zu haben. Und in den letzten Monaten dann das ganze Anstrengen und Verdrehen und immer die Angst, verlassen zu werden.

Oh ja, es ist schön, geregelten und prächtigen Geschlechtsverkehr zu haben. Es ist herrlich, die ganze Nacht in seinen Armen zu schlafen. Aber es ist auch schön, Sonntagmorgens aufzuwachen, keinen Geschlechtsverkehr haben zu wollen und das niemandem schonend, ohne seine Gefühle zu verletzen, nahebringen zu müssen. Sich einfach umzudrehen, weiterzuschlafen mit der wunderbaren Aussicht, den ganzen Tag unbehelligt am Schreibtisch verbringen zu dürfen und absolut nichts „gemeinsam unternehmen“ zu müssen. Fantastisch.

Vor allem, wenn man weiß, dass ab morgen der Wahnsinn wieder tobt.