Anleitung zum Entlieben

07.06.2007 um 21:56 Uhr

Fehler

von: Lapared

Das Schöne an so einem Blog ist ja, dass man immer nachlesen kann, was vor einem Jahr geschah, oder vor zwei Jahren (ja, bald ist es soweit, Lapared wird Zwei!), und sich vor Augen führen kann, was man alles so erlebt hat. Boah. Und falsch gemacht.

Vor zwei Jahren war ich auf Sylt, die Geschichte kennen Sie. Vor einem Jahr war ich offiziell bei meiner Schwester, pendelte inoffiziell zum Holländer und ging wenig später in „WM-Pause“, um mich voll und ganz dem Ballspiel zu widmen.

Und dieses Jahr also WE. Und man will ja nicht den selben Fehler noch mal machen. „Schreiben ist Dir wichtiger als das echte Leben…“ waren dies nicht in etwa des Holländers letzten Worte? Als die WM zuende war. Als Lpunkt sich täglich 12 Stunden in der Agentur vergnügte? Obwohl er doch nun hier war. Und allein den 2-Personen-Haushalt schmiss. Und trotzdem wollte sie nicht aufhören, auch noch Blog zu schreiben, dumme Gans...

Heute also Stress mit WE, dem neuen echten Leben. „Was soll das denn heißen, Du machst keinen Sommerurlaub?“ –„Vielleicht, vielleicht, hab ich gesagt.“ – „Jeder Mensch macht Sommerurlaub.“ – „Im Juni muss ich arbeiten. Und danach möchte ich erstmal ein bisschen weiter am Buch schreiben, sonst bin ich ganz raus und...“ – „Eine Woche? Wenigstens eine Woche!“ – „...und das liegt mir echt auf der Seele. Na, gut.“ – „Oder zwei.“ – „Anderthalb.“ – „10 Tage.“ – „Aber im August, dann bin ich einmal grob durch und hab Ruhe dazu...“ – „Juli. Im August krieg ich nicht frei.“ – „Weißt Du, ich hab Angst, dass…“ – „Du kannst es Dir doch einteilen.“ – „Aber ich...“ – „Zur Not nimmst Du den Rechner mit.“ – „Ist gut.“

Mache ich das richtig? Ich meine wirklich richtig? Natürlich will ich denselben Fehler nicht noch mal machen, aber mache ich vielleicht einen anderen? Werde ich später, mit weisen Drei, vielleicht zurückblicken und denken, Mensch, war ich blöd?! Warum waren meine Arbeitspläne verhandelbar, aber bei „Mr. Jeder macht Urlaub“ stand alles fest. Und war es überhaupt ein Fehler damals bei Dick? Wenn ich für ihn nach der WM aufgehörte hätte mit dem Schreiben, gäbe es dann ein Buch? Wäre Dick stattdessen hier und nicht bei seiner Frau, würden wir jetzt glücklich in einem Häuschen leben? Würde er heute Abend lächelnd den Garten sprengen und Lchen heiter Slogan scheißen, um die Raten zu bezahlen? Oder hätte sich etwas anderes gefunden, was uns trennt? Tja...

So ist es eben mit dem wahren Leben. Hinterher weiß man mehr, aber man ist nicht wirklich klüger. Man denkt es nur.