Anleitung zum Entlieben

06.05.2012 um 19:33 Uhr

Aus unserer Reihe "Abenteuer des Alltags"…

von: Lapared

Modisch gesehen sind Armstulpen ohnehin riskant. Nicht selten entwickeln sie ein Eigenleben, das ein Accessoire besser nicht haben sollte. Und das weder mit der Trägerin, noch mit dem Rest der Garderobe etwas zu tun hat. Hoffentlich. Man sieht Richterinnen, bei denen die Armstulpe „Comtessa“ unter der strengen Robe aufblitzt. Rrrrrrr. Passionierte "Jeans & graues oder dunkelblaues Sweatshirt"-Trägerinnen setzen bei der Armstulpe plötzlich auf verspielte Waldfeeoptik. Irgendwas an der Armstulpe macht kühn - und kühn sieht meistens kacke aus.

Mir persönlich sind Armstulpen außerdem peinlich, weil man damit so gewollt verfroren wirkt. Zumindest ich mit meiner eher rustikalen Statur sehe mit Armstulpen aus wie ein Elefant, der auf schwindsüchtige Ballerina macht. Ich trage sie nur deshalb, weil ich tatsächlich immer kalte Hände habe. (Eine Krankheit, Polyneuropathie, kein Witz.) Ich trage sie außerdem nie in Pastellfarben und fast nur zuhause. Aber auch das ist gar nicht so ungefährlich, habe ich heute morgen bemerkt. Nicht nur in modischer Hinsicht.

Man hat es ja gerne flauschig. Deshalb gönnte ich mir unlängst schlichte schwarze Stulpen mit Kaschmir, ganz was Feines. Das Woll-Kaschmir-Garn würde besonders kuschelig warm halten, stand in der Beschreibung. Und ob, das sollte ich noch am eigenen Leib erfahren. Wissen Sie zufällig, was ein „Surface Flash“ ist?

Ich weiß es seit heute Morgen. Heute Morgen wollte ich mir nämlich einen Kaffee machen. Ich trinke meinen Kaffee hellbeige, und ich muss die Milch, die für die hellbeige Farbe verantwortlich ist, erhitzen, bevor ich sie in die Tasse gebe, sonst wäre mein schöner hellbeiger Kaffee nur lauwarm - das will man ja auch nicht. Ich zündete also meinen Gasherd an. Und schlagartig, wirklich schlagartig, stand mein ganzer unterer Arm, an dem ich eine meiner feinen neuen Stulpen trug, lichterloh in Flammen – echt wahr! Das war er nämlich: der Surface Flash.

Ein Surface Flash entsteht, wenn bestimmte flauschige Textilien auch nur in die Nähe einer Flamme kommen. Sie fangen blitzartig ganzflächig (!) Feuer. Über die abstehenden, feinen Fasern breiten sich die Flammen nämlich rasend schnell aus, ohne dass die Grundstruktur des Textils brennt. (Das kommt dann aber unmittelbar danach, wenn die Trägerin oder der Träger des Textils nicht wie lucky Lpunkt zufällig an einer Spüle mit eingelassenem Spülwasser steht - ZISSSSCCCCHH!!!). In der Schweiz sind solche leicht entflammbaren, schnell brennenden Garne verboten. In Deutschland offenbar nicht. 

Aber warm waren sie…

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenMartina schreibt am 06.05.2012 um 20:06 Uhr:Oh ha, nur knapp dem Tode entronnen! Du machst aber auch immer wieder Sachen......
    Da gilt es abzuwägen. Warme Hände oder Feuertod.
    Die Frage ist auch, ob das versichungstechnisch abgedeckt ist, wenn man mit so leicht flammbaren Materialen in der Nähe des Gas-Herdes oder einer Kerze herumwirbelt.Fragen über Fragen... (c:
    Ach ja, nur am Rande: Ich finde die Dinger abgrundtief hässlich - gemütlich...ok, aber ansonsten hässlich. In meinen Augen machen sie eine selbstständig und klar denkende Frau in zwei Sekunden (Die Zeit, die man zum Anziehen benötigt.) zu einem naiven Duftöle benutzenden Weibchen. Aber ich kann ja wegschauen, denn die Geschmäcker sind zum Glück unterschiedlich.
  2. zitierenRabenmutter schreibt am 06.05.2012 um 21:11 Uhr:Das klingt ja schrecklich! Und dabei trägt frau die Dinger ja hauptsächlich dann, wenn's kalt ist - und auch wenn man keinen Gasherd sein eigen nennt - brennen doch in der kälteren Jahreszeit auch häufiger mal Kerzen. Und Raucherinnen sollten von solch edlem Gestrick und sonstigem Flausch wohl auch absehen.
    Nun, zum Glück sind meine Armstulpen noch von Oma gestrickt, uralt und dennoch warm. Und kein Bißchen flauschig (sollten sie das je gewesen sein, gehört dies der ferneren Vergangenheit an).
    Jedenfalls hast du da echt großes Glück gehabt, dass du neben dem vollen Spülbecken standest! Bloß gut!
  3. zitierenMartina schreibt am 07.05.2012 um 00:50 Uhr:Neeee, wat für schöne Exemplare hast du uns da eingestellt. Besonders apart finde ich ja die Weißen mit dem Rosa-Häkelrand. (c:

    Wieso gibt es so etwas Schönes eigentlich nicht auch für Männer? Haben die nie kalte Hände? Oder sind die so cool, dass sie das nicht brauchen?
  4. zitierenIna schreibt am 07.05.2012 um 06:42 Uhr:Autsch, das klingt gefährlich... :-/

    Was für ein Glück mit dem Spülbecken, das hätte ja sonst richtig "ins Auge" gehen können...

  5. zitierenHedera schreibt am 07.05.2012 um 07:54 Uhr:O M G ! Ich besitze übrigens auch welche und finde sie gar nicht doof oder seltsam...wußte gar nicht, dass man über diese Stulpen derartig geteilter Meinung sein kann...allerdings habe ich sie auch noch nicht in Brand gesetzt..und werde ab jetzt doppelt vorsichtig sein, obwohl meine kein Gramm Kaschmir oder Flausch besitzen...sachen gibbet...Lchen klärt über die Gefahren im realen Leben auf!!
  6. zitierenRabenmutter schreibt am 07.05.2012 um 18:31 Uhr:Genau, Lchen - nenn es nicht "Abenteuer des Alltags" sondern "Gefahren des Alltags" ;-)
  7. zitierenCirce schreibt am 07.05.2012 um 18:46 Uhr:die dritte von pben links ist ja grausig

    ich mag eingentlich armstulpen. im winter haltem sie schön war,
  8. zitierenLili schreibt am 12.05.2012 um 22:09 Uhr:Die sind wirklich alle abgrundtief hässlich. Als ob man mit Sahra Wagenknecht auf dem Weg zum Mittelalter-Fest ist. Gruselig diese Stulpen.

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.