Anleitung zum Entlieben

16.09.2005 um 13:13 Uhr

Erinnerungen an den onanierenden Doktor

von: Lapared

Gestern Abend war ich meiner Ex-Agentur. Zur Verabschiedung eines Ex-Kollegen. Und habe erfahren, dass mein Ex-Chef (GOTT vom 19.07.) gestern Morgen gekündigt worden ist. Der klügste, kreativste Kopf des Universums. Der größte, gütigstes Herz der scheiß verwichsten Werbewelt. Ich hab so viel Spaß mit ihm gehabt.

Der rote Fleck auf seiner Stirn, wenn er manchmal eine Stunde lang regungslos mit dem Kopf auf Tischplatte gelegen und gegrübelt hatte. Seine hysterischen Lachanfälle um vier Uhr Morgens vor der Kundenpräsentation. Beim letzten, an den ich mich erinnere, ging es um Pudding. Mit Vanillesoße. Viel Vanillesoße. Und in der Verzweiflung der späten Stunden hatte Knölle so was vom Stapel gelassen wie: Vanillesoße bis der Arzt kommt. Und er, GOTT vom 19.07., klügster, kreativster Kopf des Universums, dreht plötzlich ab. Markiert um vier Uhr morgens einen onanierenden, puddinglöffenden Doktor. Und bepisst sich vor Lachen, bepisst sich, kriegt sich minutenlang nicht mehr ein... Wir hatten so viel Spaß.

Und natürlich sind es wieder die glatten, die straighten, die durchschnittlichen, stets und überall angepassten Karriereärsche, die ihn abgesägt haben. Im Dienste der Effizienz. Effizienz, na klar. Stundenlanges Grübeln ist nicht effizient. Stumm mit dem Genialen ringen ist nicht effizient. Hysterische, nicht enden wollende Lachanfälle sind nicht effizient. Aber im Grunde war es so, dass ihn einer der Aufsteiger, einer, dem er konsequent die geforderten Unterwerfungsgesten verweigert hat, dass der ihn schlicht weg haben wollte. Was für dämliche Wichser.

Das ärgert mich so. Das ärgert mich maßlos. Und was mich darüber hinaus noch ein klein bisschen nervös macht: Er war natürlich „mein Mann in der Agentur“, meine Niemals-gar-nicht-mehr-gebucht-Garantie. Und seine Abfindung wird so scheiß hoch sein, dass er sich zur Ruhe setzen kann. Nicht mehr anschaffen gehen muss. Kein Mann sein muss in einer anderen Agentur. Sie verstehen...

P.S. Aber ich verpreche, heute Nacht trinke ich einen Beruhigungstee und lasse Curds Paddelchen fein in Ruhe...

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.