Anleitung zum Entlieben

07.09.2005 um 19:33 Uhr

Ganz normale Mutanten

von: Lapared

Bin ich es nur nicht gewohnt oder bin ich nicht dafür geschaffen? Er überschüttet mich.

Dankbar lächelnd - wer wüsste es zu würdigen, wenn nicht ich – lasse ich ihn, sehe seiner Verliebtheit zu, die an mir abperlt, hocke reglos da wie in einer Altbau-Sitzwanne unter den leise herab fallenden Strahlen der weit oben installierten, lange aus der Mode gekommenen Regenschauer-Dusche, beobachte, wie die Wärme sich um mich sammelt, steigt, höher steigt, langsam zu warm wird, langsam zu hoch steigt... ich schaue mich um und entdecke, dass an der alten, sanften Brause ein Knopf fehlt, um sie abzudrehen.

Plötzlich habe ich das Gefühl, seine Verliebtheit steht mir bis zum Hals, mir bleibt die Luft weg. Ich schaue ihn an, und mit einem Mal sieht er für mich ganz anders aus. Ich suche. Aber was mir an ihm gefallen hat, finde ich einfach nicht wieder.

Scheiße. Na, aber so was passiert wohl jedem mal.



Komm Curd, alles halb so wild, wir zwei im Chor... Bye-Bye Hope, Bye-Bye Tulpenmann...

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenlucha schreibt am 10.09.2005 um 02:18 Uhr:Wer ist denn DAS? Halluzination von Curd? Sieht aber irgendwie ganz mucker aus!



    Nicht so schnell abschießen, lieber noch einen zweiten Blick riskieren, da kommt man oft zu ganz neuen (Ein)sichten, 119 ist er zum glück nicht! Der sollte aus Deiner Wohnung verbannt bleiben!

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.