Anleitung zum Entlieben

30.06.2005 um 09:42 Uhr

Hilfe, Halluzinationen!

von: Lapared

Bin heute Morgen von einer Geruchshalluzination aufgewacht. Ja, so was gibt´s! In meinem Schlafzimmer roch es ganz intensiv nach Käsebrötchen (diese goldgelb überbackenen Dingerchen vom Bäcker, nicht belegte Käsebrötchen). Also nicht wirklich, sondern eingebildet eben. Ich weiß, dass manche große Bäckereien in der City, um Kunden anzulocken, die Bürgersteige mit ausgetüftelten Düften beduften, die geschickt unser Käsebrötchenzentrum im Gehirn stimulieren, oder das Croissantzentrum oder Windbeutelzentrum oder so, aber selbst wenn in der City irgendwo so ein Karton voll mit diesen ausgetüftelte Beduftungspatrone explodiert wäre und der Wind die riesige freigesetzt Beduftungswolke durch die von Abgasen verhangenen Straßenschluchten der morgentlichen Großstadt hinaus in mein kleines idyllisches Viertel ohne geldgeile Bäcker und mit noch unverfälschten, aufrichtigen Gerüchen getragen hätte... dann hätte spätestens der wahrhaft infame Gestank über den Müllcontainern im Hof die appetitliche Wolke spielend absorbiert. Und wenn nicht der, dann die Abluft aus dem Entlüftungsschacht des Fischgrills, der direkt neben meinem Schlafzimmerfenster endet. Warum also roch es in meinem Schlafzimmer nach Käsebrötchen? Das wird mich jetzt wohl den ganzen Tag beschäftigen.
Dabei gäbe es wahrhaft wichtigere Dinge. Die Erderwärmung, das Müllproblem, die Torwartfrage, Bin Laden ist auch noch nicht gefunden... Ich könnte mich um so viele Dinge kümmern.

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.