Anleitung zum Entlieben

25.07.2010 um 17:55 Uhr

Intelligent wie ein Zwieback

von: Lapared

Die Frage ist ja auch, wie weit man - wie meine Omi gesagt hätte - „unter sich greift“. Und die viel wichtigere Frage ist vielleicht, was „unten“ überhaupt ist.

Meine Freundin zum Beispiel (wir erinnern uns: die, für die einen Mann zu suchen ähnlich angenehm war, wie ein Kind zu gebären), würde gar nicht abstreiten, dass der Mann, der schließlich oben auf ihrem Bauch lag und alle Qualen vergessen machte, ihr intelligenzmäßig eindeutig unterlegen ist.

Und ich meine wirklich intelligenzmäßig. Es gibt ja auch Menschen mit an sich sehr flinken, wendigen, tollen Gehirnen, die bei Willy Brandt auf den Erfinder einer Backware tippen würden. Das ist nur fehlende Bildung. Aber dem neuen Freund meiner Freundin fehlt mehr. Er wüsste z.B. auf die Frage, wann die 68-er Bewegung stattfand, keine Antwort. Er würde nicht mal einen Tipp wagen. Denn der Freund meiner Freundin ist einfach ein wenig dumm.

"Na und?", würde zumindest meine Freundin sagen, denn sie kennt Schlimmeres: "Mein Ex hatte einen IQ von 150", würde sie sich erinnern. "Er hat ihn dazu benutzt, seine zahlreichen Affären vor mir zu verheimlichen und seine exzessive Polygamie zu koordinieren. Mein neuer Mann liegt IQ-mäßig vermutlich eher bei 90 und das Wort Polygamie kennt er gar nicht, er nennt so etwas schlicht Rumbumsen. Aber die Intelligenz, die er immerhin hat, benutzt er vorrangig für eine Frage: Wie kann ich die Frau an meiner Seite glücklich machen - ich ziehe ihn eindeutig vor!"

So würde meine Freundin argumentieren. Ich muss sagen, ich bewundere sie dafür. Aber ich bin ehrlich: Bei mir und ich denke bei sehr vielen Frauen ist Dummheit oder selbst deren sympathischere Schwester Naivität ein Abtörner allererster Güte und ich frage mich: Warum?

Warum verzeihen wir das Fehlen z.B. von Herzenzwärme, Großzügigkeit, Güte, Ehrlichkeit eher als das Fehlen von Intelligenz? Warum verlieben wir uns mühelos in Arschlöcher, Lügner und Betrüger, aber bei Männern, die lieb und ein kleines bisschen blöd sind, haben wir das Gefühl, dass wir zu tief greifen. Und sind - ssssssszzzzzt! - ganz rasend flink weg?

Keine Ahnung. Ehrlich, nicht den leisesten Schimmer!

Aber zum Glück ist die Frage für mich nicht relevant. Ich finde meinen Mann ja im Wasser, habe ich beschlossen. Und Schwimmer, das hat eine neue Studie der Ruhr-Universität Bochum ergeben*, sind die intelligentesten Sportler von allen - noch vor Schachspielern und Fechtern! Ich fische also im richtigen Becken. Hopphopp ins Bad…

* im Auftrag des Deutschen Schwimmverbandes

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenfortuna schreibt am 25.07.2010 um 20:37 Uhr:Meine Güte wie Recht du mal wieder hast. Ich kann es manchmal nicht fassen, wie die du wirklich wichtigen Sachen im Leben immer so exakt auf den Punkt bringst. Kompliment!
  2. zitierenPe67 schreibt am 25.07.2010 um 20:58 Uhr:Wieder mal sitze ich heftig nickend vor einem Deiner Blog-Einträge!!! Und möchte noch hinzufügen, dass es meiner Erfahrung nach oft Frauen mit Kinderwunsch sind, die Abstriche bei der Intelligenz machen. Ich fürchte nur, das rächt sich. Im Idealfall will man ja länger zusammenbleiben. Wenn frau dann permanent das Gefühl hat, ihrem Partner geistig überlegen zu sein, führt das zu Frust. Ich glaube schon, dass der Fluchtreflex sehr, sehr sinnvoll ist. Dass man mit dem intelligenten Mann an seiner Seite nicht automatisch glücklich wird oder bleibt, ist leider auch Realität. Aber man hat nicht ständig das Gefühl "unter sich zu greifen",wie Du das so lustig nennst :-)
  3. zitierenPaul schreibt am 25.07.2010 um 22:59 Uhr:Ist vermutlich der Urinstinkt. Einem dummen Mann traut eine Frau einfach nicht zu, dass er sie vor einem Mammut beschützen kann. Was nützt ihr da seine Herzenswärme, Güte und Ehrlichkeit, wenn sie kurz darauf unter den Pranken eines Säbelzahntigers zu Tode kommt? Die Devise lautet: Lieber einen klugen, arroganten Machomann und weiterleben, als einen dummen, lieben und früh ins Gras beißen. :)
  4. zitierenJuna schreibt am 25.07.2010 um 23:26 Uhr:Also, mir hat mal eine befreundete Psychologin gesagt, dass manche Frauen (mich eingeschlossen) ihr eigenes Ego aufpolieren wollen, wenn sie eindeutig intelligente, aufregende, möglichst mit rasiermesserscharfen Witz ausgestattete Männer bevorzugen. Sein Glanz strahlt auf uns ab und wenn uns so ein toller Hecht erwählt, dann sind wir schließlich auch wer. Das verbale Brillieren zwischen den beiden Protagonisten sei ein einziger Machtkampf, auch wenn es sich vordergründig leicht und einfach anfühlt. Außerdem lacht man bestenfalls ja auch viel miteinander (leider vor allem dann, wenn Witze auf unsere Kosten gemacht werden, die aber so schreiend komisch sind, dass wir uns keinesfalls die Möglichkeit nehmen, unsere einzigartige Kompatibilität zu beweisen: wir nehmen nicht übel, beweisen mit dem gebotenen Understatement Größe - pah, so eine soll er erst noch mal finden!) Soweit also meine Freundin.

    Andererseits: muss man denn alles pathologisieren? Ist es wirklich bedenklich, einen Mann an unsere Seite zu wünschen, der unseren individuellen intellektuellen Fähigkeiten gewachsen ist? Ick gloobe nich.
  5. zitierenNugget schreibt am 26.07.2010 um 09:11 Uhr:"Interessant."

    Vielleicht als Anregung:
    Was machen Frauen mit einem IQ von 150? Die gibt es.

    Man könnte eine Studie durchführen, vielleicht 4 Gruppen Frauen beobachten und befragen:
    Singlefrauen bzw. Frauen in Beziehung mit einem IQ >130 (2 Standardabweichungen, Def. Hochbegabung) bzw. >145 (2 Standardabweichungen)

    Die können ja nicht alle den ganzen Tag lang exessive Polyandrie koordinieren oder den Ärmelkanal durchschwimmen. Oder doch? (z.B: http://de.wikipedia.org/wiki/Marilyn_vos_Savant#Privatleben)

    Bei "unter sich greifen" muss ich an Kegeln denken. (Meine Oma war im Kegelclub, deine auch?)
    Und kennt noch jemand die "Liga-Kekse"? Den Namen habe ich auch nie kapiert.

    Liebe Grüße, toitoitoi und so, Nugget
  6. zitierenMia schreibt am 26.07.2010 um 11:46 Uhr:Herrlich!
  7. zitierenengelsche schreibt am 26.07.2010 um 12:13 Uhr:Ich springe heute nicht auf den Zug auf und behaupte schlicht das Gegenteil:

    Dumm fickt gut und solange er mehr verdient als das durchschnittlich 150IQ-Männchen, ist es Frau auch egal, wenn er Guy Richie Filme nicht versteht und man ihm erklären muss in welcher Zeit und welcher Episode man sich gerade befindet.

    Ernsthaft... Evolutionsbedingt kommt es m.E. nicht auf den Intellekt an sondern auf das Bankkonto! Möchte ich gern in die Diskussion einbringen! Und da besteht wiederum meistens ein kausaler Zusammenhang. Mann mit IQ von Schwarzbrot verdient eben eher nicht soviel...

    Schwieriges Thema.. hätte da noch die ein oder andere Theorie zu bieten. Beschäftigt mich seit Jahren das Thema... aber eher in dem Zusammenhang, warum Männer keine intelligentere (oder gleich intelligente) Frau an ihrer Seite ertragen können?!?

    Männer, die es Kopf- und Geldmäßig nicht mit ihrer Frau aufnehmen können, bekommen leicht Minderwertigkeitskomplexe! Weswegen sie dann zu unausstehlichen, hartherzigen, fremdgehenden (mit einer dummern, naiven Frau) Arschlöchern mutieren und man als Frau nie wieder einen Typen nimmt, der es IQ mäßig nicht mit einem aufnehmen kann...
  8. zitierenClaudia schreibt am 26.07.2010 um 15:48 Uhr:Also ich für mich muss sagen: Intelligenz (und damit meine ich auch die richtige Intelligenz, denn die Bildungsangeber können mir gestohlen bleiben) ist eine Grundvoraussetzung bei potentiellen Partnern, ungefähr gleichbedeutend mit einem gewissen "savoir-vivre". Ein Typ, der nichts kennt und nichts erlebt hat, der Muttis Fleischspeisen für das A und O der Kulinarik hält, Billigsekt vom Lidl für Luxus und außer Sportschau, Kegelclub und Plattensee keine Ambitionen hat, das geht einmal gar nicht. Und auch das ist Intelligenz. Neues ausprobieren, Ideen haben, kreativ denken, das Beste nicht gut genug finden, neugierig bleiben und - zusätzlich - das alles zu einer umfangreichen Lebensbildung kombinieren. Diese Art von Intelligenz ist absolute Notwendigkeit für mich...

    lg Claudia
  9. zitierenkassastra schreibt am 26.07.2010 um 16:50 Uhr:
    engelsche:... aber eher in dem Zusammenhang, warum Männer keine intelligentere (oder gleich intelligente) Frau an ihrer Seite ertragen können?!?Männer, die es Kopf- und Geldmäßig nicht mit ihrer Frau aufnehmen können, bekommen leicht Minderwertigkeitskomplexe! Weswegen sie dann zu unausstehlichen, hartherzigen, fremdgehenden (mit einer dummern, naiven Frau) Arschlöchern mutieren und man als Frau nie wieder einen Typen nimmt, der es IQ mäßig nicht mit einem aufnehmen kann...


    Du hast es auf den Punkt gebracht.
    Applaus, Applaus.
  10. zitierenRosa26Maus schreibt am 26.07.2010 um 17:12 Uhr:Ich tippe auf: Man möchte sich doch mit dem Partner auch unterhalten können! Und zwar nicht nur über das Wetter und die Bild-Zeitung. Klar, so wahnsinnig tiefgreifende Gespräche führe ich jetzt auch nicht mit meinem sehr schlauen Mann, aber es ist gut zu wissen, dass ich es könnte. Und die paar Männer, die ich zu dem Thema mal befragt habe (alles Akademiker), meinten einhellig: Die Frau muss geistig auf derselben Ebene sein!
  11. zitierenFrl. Neumeier schreibt am 26.07.2010 um 19:51 Uhr:Ich sehe anhand der Kommentare, dass die meisten Damen einen Herren mit einem höheren IQ bevorzugen. Wie stellt Ihr das an? Haben die Typen heutzutage neben dem Organspendeausweis auch einen IQ-Ausweis dabei, den Ihr Euch zeigen lasst?
    Sicher, es ist als kluger Mensch einfacher sich dumm zu stellen, als dass sich ein dummer Mensch klug stellt - doch Mädels... Ihr wollt einen Mann zu dem Ihr aufblicken wollt...
    Ihr wollt also wirklich einen Mann, der auf Euch herabblickt?

    Viel wichtiger finde ich einen Partner auf Augenhöhe zu haben und das ist mit fortgeschrittenem Alter eh immer schwieriger.

    Und an Engelsche... Dein Beuteschema tut mir weh... Die Herren mit hohem IQ und dickem Konto sind meistens Berufsauthisten und sozial inkompetent - viel Spaß!!!

    Lchen... solange Du im Wasser keine Einzeller fischen gehst... blas die Schwimmflügel auf!
  12. zitierenSchäfchen schreibt am 26.07.2010 um 20:07 Uhr:Ich glaube ja, dass die meisten Menschen sich automatisch Partner suchen, die in Bezug auf den IQ einigermaßen in der gleichen Liga spielen. Denn auch wenn sich Gegensätze anziehen, haben (laut Studien) doch solche Paare die besten Chancen auf eine gute und harmonische Beziehung, die viele Gemeinsamkeiten haben. Bei einer Beziehung, in der ein Partner eine Professur für Quantenphysik hat und der andere so intelligent ist wie acht Meter Feldweg, MUSS doch auf beiden Seiten irgendwann tierischer Frust aufkommen, egal wie toll es in anderen Bereichen laufen mag. Ich kann mir nicht vorstellen, dass solche Beziehungen eine Zukunft haben.
  13. zitierenClaudia schreibt am 27.07.2010 um 11:50 Uhr:@Schäfchen: Auf den Punkt gebracht! So wie die Theorie, dass man auch optisch "in der gleichen Liga" sein muss, gilt das auch für die Intelligenz.
    Aber natürlich tendiert man dabei, sich ein wenig nach oben zu orientieren. Tun wir bei der Optik ja auch. Mit aufblicken hat das nichts zu tun, eher damit, dass man selbst größer wird. Das normale menschliche Streben ist ja auf Entwicklung und Wachsen aus, nicht auf Stillstand. Daher finde ich es total normal, bei der Partnersuche eher etwas höher als tiefer zu greifen. Augenhöhe schließt das nicht aus, wenn man es als Ansporn und nicht als Hemmung der eigenen Entwicklung sieht!
    lg Claudia
  14. zitierenIzzie schreibt am 27.07.2010 um 16:31 Uhr:Ich hab da mal einen Spruch gelesen: "Eine der erotischsten Zonen einer Frau ist ihre Intelligenz" Vielleicht gilt das auch umgekehrt?
    Außerdem will Frau sich ja auch unterhalten können und nicht jedes 2. Fremdwort erklären müssen. So gehts mir. Er muss kein Einstein sein, aber bisschen Hirn ist von Vorteil. Wobei mancher Mann sich intelligenter gibt beim kennenlernen als er ist und so mancher der sich dumm gibt, hat mehr Grips als man ihm zu traut. Hatte mal was mit einem Legastheniker, der von sich selbst dachte er wäre dumm, nur weil er schlecht lesen und schreiben konnte. Aber in Wirklichkeit war er sehr schlau. Hat sich aber nichts zugetraut. LG
  15. zitierenlenchen schreibt am 27.07.2010 um 21:59 Uhr:hallo, Lchen, da hat eine psychologin argumentiert! bravo! wisse:für die meisten männer ist die partnerin das erweiterteI C H und wehe sie ist klüger!!
    pass auf, dass du beim schwimmen keinen mit `nem wasserkopf "angelst"!!
  16. zitierentrotziger Stolz schreibt am 28.07.2010 um 12:20 Uhr:Einen intelligenten Mann kann ich nur anziehend finden, wenn er auch klug ist.
    Es gibt so vieles, mit dem man eine Basis für etwas gemeinsames schafft und wo man auf dem gleichen Level spielen sollte. Und Intelligenz ist nur eines der Parameter. Da sollte zumindest ein Gleichstand herrschen. Was nützt es, sich auf jemanden einzulassen, den man in nullkommanix an die Wand redet, oder über dessen Ansichten man ständig innerlich den Kopf schüttelt?

    Und manchmal ist es auch ganz gut, sich bei der Suche nicht auf etwas bestimmtes zu versteifen, auch nicht auf einen Mann aus dem Wasser :-)
    Das Leben hält so viele schöne Überraschungen bereit, man muss nur mit offenen Augen darauf zugehen...
  17. zitierenBibi schreibt am 31.07.2010 um 11:37 Uhr:Also...ich war letztens im Kino. "Vincent will Meer" Toller Film. Der Mann, mit dem ich da war, ist sehr nett und verdient gut. Aber wisst Ihr was? Es hat mich WAHNSINNIG gemacht, dass er die Witze immer erst mit Zeitverzögerung (wenn überhaupt) kapiert hat!!!
    Und zum Thema "Männer wollen naive Dummchen"...mein Ex-Freund sagte letztens:"Ist ja nicht so, dass ich keine Chancen bei den Frauen hätte. Aber alle, die mich angraben, sind 18, 19 Jahre alt und dumm wie Toast. Ich meine, man muss sich doch vernünftig mit ihr UNTERHALTEN können?!? Nee, dann lieber gar keine Freundin, als eine, die mich mit großen Augen anschaut, weil sie nicht weiß, wer Goebbels war." (Auf das Thema kamen sie, als es um "Inglourious Basterds" ging.
  18. zitierengrinsebacke schreibt am 01.08.2010 um 20:59 Uhr:Will ich einen Mann, der auf mich herabsehen kann? Nein.
    Aber will ich einen Mann, auf den ich herabsehe? Noch viel weniger.
  19. zitierenameliese schreibt am 05.08.2010 um 09:28 Uhr:In der Ehe pflegt gewöhnlich immer einer der Dumme zu sein. Nur wenn zwei Dumme heiraten - das kann mitunter gut gehn. (Kurt Tucholsky)
  20. zitierenelisabeth schreibt am 03.11.2010 um 18:29 Uhr:die studie würde mich interessieren - trotz google-recherche hab ich die nicht gefunden, kannst du mir weiterhelfen? :D

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.