Anleitung zum Entlieben

18.10.2005 um 22:08 Uhr

Kaltmiete

von: Lapared

Ich gehöre zu den sogenannten „Freien“, die oft nur einen einzigen Tag arbeiten müssen, um ihre monatliche Kaltmiete zu verdienen. Das ist weiß Gott ein großes Privileg.
Allerdings kann ein solcher Tag sehr lang sein, und das, was an diesem einen Tag zu tun ist, so viel, dass ein sogenannter „Fester“ sich gut und gerne 2 Wochen damit beschäftigen könnte, und dabei bliebe ihm wahrscheinlich nicht mal Zeit, sich zwischendurch in der Teeküche mit leiderfahreneren Kollegen über seinen stressbedingten Hörsturz auszutauschen. (Davon ab sind die Kaltmieten für Löcher zwischen Fisch- und Käseläden – die zudem ein angesagtes Naherholungsziel für trächtige Mäuse sind - auch nicht ganz so hoch.)

Heute jedenfalls hatte ich das Gefühl, meine Kaltmiete ist zwar schnell aber auch teuflisch schwer verdient. Nicht, dass der Job an sich anstrengend gewesen wäre. Aber eigentlich hätte ich all meine Energien im Kampf gegen ein überwältigendes, übermächtiges Schlafbedürfnis gebraucht. Fürs Ausdenken von Werbung hatte ich wirklich keine Kapazität. Aber was soll man machen, der Kunde ist König... Jedenfalls, jetzt muss ich erstmal schlafen. Ich bin zum Sterben müde (und morgen muss ich noch mal ran - die Warmmiete!) Scheiße, Dick ist entzückend, aber noch entzückender wäre er in reich...

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.