Anleitung zum Entlieben

16.03.2008 um 14:17 Uhr

Malediven-Post

von: Lapared

Schon seit Wochen befallen mich immer wieder so komische Momente von… sagen wir Antriebsschwäche. Einfach so, mitten in der täglichen Routine. Ich stehe vorm Kühlregal und suche diesen Käse und plötzlich lasse ich den Einkaufswagen stehen und gehe einfach wieder aus dem Laden.
Oder ich sitze gerade auf Rolli, bin unterwegs zum Schwimmen (zum Schwimmen, nicht zu einer Wurzelfüllung) und plötzlich hören meine Beine auf zu trampeln und ich denke: ich will nicht ins Schwimmbad, ich will nirgendwohin...
Es ist, als wäre die Stromversorgung plötzlich unterbrochen, als hätte jemand den Stecker raus gezogen. Flock! Dabei kaufe ich normalerweise schrecklich gerne Käse, fast noch lieber gehe ich schwimmen – das ist es also nicht, das nicht.
Es liegt wohl eher daran, dass es so übergangslos weitergeht. Das nächste Buch, die nächste Wohnung (WE fängt schon an zu suchen), weiter, weiter. Dabei habe ich im Moment einen ganz anderen Wunsch.

Ich wünsche mir, dass irgendeine ungeschickte Dame aus dem Hochadel sich bei einer Handarbeit in den Finger sticht. Ich wünsche mir, dass die Welt stillsteht wie in Dornröschen. Ich wünsche mir, dass alle Mann erst mal eine Runde schlafen, alle, sogar die Fliegen an der Wand. Denn wenn nur ich mich hinlege und das Leben geht ansonsten weiter, hilft mir das nicht. Ich würde irgendwann aufwachen, wäre zu alt für Kinder, mein Buch wäre Schnee von gestern (Fortsetzung überflüssig) und WE in seiner, seiner… NESTBAUWUT hätte sich längst eine andere angelacht. Wenn nur ich jetzt aussetze, hätte ich danach vielleicht die Chancen meines Lebens verpennt. Mist.

„Ich würde so schrecklich gerne ein paar Tage mir dir Urlaub machen“, habe ich deshalb zu WE gesagt, weil das meinem Ideal vom vorübergehenden Weltstillstand wohl noch am nächsten kommt. „Nicht erst im August, jetzt, wenigstens zwei, drei, vier Tage, bitte...“ Natürlich geht das nicht. MIST.

Zum Glück kam dann die Post. Post, die für meinen Energiehaushalt ungefähr denselben Effekt hatte, wie eine Woche Malediven, na ja, Mallorca, Westerland… Fan-Post! Ja, Fan-Post! Nicht für mich, aber für meinen Co-Autor, vor dem die schwierige Aufgabe liegt, in die riiiieeeesigen Fußstapfen von Curd Rocks bezaubernden Cornichonfüßchen zu treten. Er hat seine Generalprobe bestanden. Nach den Presseaussendungen (mit Fotos) sind ihm ein paar Damen aus dem Buchhandel leidenschaftlich verfallen. Poeeeeeh.

Und so geht es weiter. Weiter, weiter, weiter… Und ich denke, prima. Es geht voran :)

P.S. Die Post wurde natürlich sofort umgehend beantwortet…

 Na los, schreib… Meim sehr verehrte Pia…

 … Ich fimde Deim Augem auch bezaubermd…

 leider kann ich nicht persömlich… bla bla… bla bla…

 P.S. Himbeertörtchem umd amdere Sympathiebekumdungem bitte am: Curd Rock, weiße Couch, Hamburg...

 

 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenDoppelherz schreibt am 18.03.2008 um 21:26 Uhr:Manchmal
    träume ich davon
    dass ich nicht immer
    nur blühen muss

    sondern Zeit
    Ruhe habe
    um Kraft für neue
    Triebe zu sammeln

    (Andrea Schwarz)

    Viel Kraft wünscht Dir

    DoppelHerz
  2. zitierenda Dudi schreibt am 20.03.2008 um 12:51 Uhr:das mit den Fliegen find ich gut . auch sonst eine große Theorie zur Weltbefriedung - könnte von mir sein - zuviel von dieser Müdigkeit tragen meine Beine durch den Tag - zuviel von den ewig gleichen kleinigkeiten - Pyjama anziehen - Pyjama ausziehen - Pyjama anziehen - Pyjama ausziehen - und zwischendurch mal einen Glückskeks essen.

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.