Anleitung zum Entlieben

08.03.2007 um 14:17 Uhr

"Nur" Geld

von: Lapared

Aber was mir auf der anderen Seite auch alles erspart bleibt.

Die Entscheidung zum Beispiel, wie und wo mein kleiner Liebling endet... wenn das Ende definitiv endgültig ist.

Erdbestattungen oder Kremierungen (natürlich in einem anerkannten Kleintierkrematorium). Anonym oder mit Grabstein. Einzeln oder dicht an dicht mit Katzen, Hamsterm, Rennmäusen im preisgünstigeren Reihengrab. Alles Fragen, die Lotte in den letzten Tagen zusätzlich zur Trauer quälten. Gell, Curd Rock, Gemie, Space-Cowboy, Unsterblicher... das erübrigt sich zum Glück.

Nur das Übliche, das Entsorgen der sterblichen Kleintür-Hüllen via Kadaversammelstelle, stand für Lotte gar nicht erst zur Diskussion. Keine Frage, dass Freddy nie, niemals verarbeitet zu Tiermehl als Brennstoff für Zementfabriken zur Verfügung steht.

Ich persönlich hätte ja die Beisetzung in einem Tierfriedwald sehr schön gefunden. Das gibt´s! Zum Beispiel in Lüneburg, da werden auf einem 5000 Hektar großen Gelände tote Lieblinge in Urnen unter den Bäumen beigesetzt. Leider ist Lüneburg für Lotte etwas weit. Aber sonst... Ein eigener Baum als letzte Ruhestätte, das muss für einen Hund doch der Himmel unter der Erde sein.

Aber Lotte ist ein bisschen konservativer, sie wählte die klassische Erdbestattung und möchte für Freddy einen Stein aus schlichtem dackelfarbenem Granit. Ich hoffe nur, sie wählt dann auch eine klassische Inschrift Hier ruht Freddy, bester Freund & treuer Kamerad… oder so. Und gibt nicht ihr Vermögen um z.B. den Kleintier-Grabspruch des englischen Dichters Lord Byron zu zitieren:

„Hier ruhen die Gebeine von einem,
der Schönheit besaß ohne Eitelkeit,
Stärke ohne Unverschämtheit,
Mut ohne Grausamkeit und
alle Tugenden des Menschen ohne seine Laster.“


Unter uns: So schön und tugendhaft war Freddy auch wieder nicht. Er wurde einfach nur geliebt.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenButzel schreibt am 08.03.2007 um 20:17 Uhr:Ich bin berühmt für meine unpassenden Kommentare. Und darum auch heute wieder völlig unpassend - aber doch passend zum Titel:
    Geld!
    Laparedchen, ich habe mir, seit dem ich Deinen Blog kenne, kein Buch mehr gekauft, bzw. ausgeliehen. Dein Blog war mir genug. Und ich würde Dir, wenn Du es denn annehmen würdest, die obligatorischen 14 Euro nochwas, die ich für ein Buch ausgegeben HÄTTE an Dich spenden - denn Dein Blog hat mich ebenso lange wie ausführlich amüsiert und darüber hinaus. Curd Rock hat mich oft zum Lachen gebracht - und das wäre es mir wirklich wert! Und dann würde Dir vielleicht die Rechnung von dem "Stock" nicht mehr ganz so sehr drücken - und auch der Verlust nach dem "Flirt" im Supermarkt nicht ganz so schmerzlich sein? Die Banken sollen auch schon ganz tolle Modelle anbieten, Kontonummern, auf die man nur einzahlen kann, denn ich hätte auch Probleme hier meine echte Kontonummer zu veröffentlichen. Wenn sich außer mir noch mehr Leute anschließen - 14 Euro nochwas sind ja nicht viel - aber das summiert sich, wenn viele dran teilnehmen und spenden ...
  2. zitierennadine schreibt am 09.03.2007 um 18:19 Uhr:die 14,- hätt ich auch noch gerne über.......überlegs dir. ich find die idee klasse!

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.