Anleitung zum Entlieben

26.06.2007 um 18:51 Uhr

Scheiß auf lässig

von: Lapared

Der „Freie“ an sich ist ja stets bemüht um Lässigkeit.

Lässig trägt er seine Ideen vor. (Wozu argumentieren? Qualität setzt sich von selber durch.)

Lässig steckt er sie wieder ein, wenn der CD sagt, sie sind Mist. (Die Welt ist noch nicht reif dafür... geben wir ihr Zeit.)

Lässig schlurft er zurück an seinen Platz und wirft weitere Ideen aus. (Er hat´s ja, das Genie schöpft aus dem Vollen).

„Lässigkeit!“ - Punkt 1 im kleinen Freelancer-Knigge. Auch ich habe ihn normalerweise bis in den Büro-Schlaf verinnerlicht.

„Dein Augenlid flackert ja so...!“

Heute im Meeting - beim gelassenen Vortrag meiner völlig für sich selbst sprechenden Ideen - dann dieser peinliche Zwischenruf. Und tatsächlich, mein Auge zuckt. Und die ganze Aura von Genie und Lässigkeit... im Arsch.

„Brauchst nicht nervös sein, hier reißt Dir keiner den Kopf ab.“

Pucki will nett sein und macht alles noch schlimmer. Jetzt bloß nicht „Ich bin nicht nervös sagen...“, denke ich noch und höre mich schrill:

„Ich bin nicht nervös, ich wüsste nur gern, was mit Curd wird!“

Ooops. Betretenes Schweigen.

Bei allem Vertrauen in Curd Rocks Initiative. Bei allem „Das wird schon…“ und „Ruhig Blut…“. Ja, ich bin nervös. Ich denke, Curd braucht ein bisschen Beistand. Jetzt.


Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.