Anleitung zum Entlieben

20.02.2011 um 14:00 Uhr

Sharm el Sheikh oder Offline Inseln

von: Lapared

Wissen Sie, wo ich gerade bin?

Na?

Na?

Ich weiß es auch nicht. Ehrlich, ich hab keine Ahnung. Ich weiß nicht, wo ich sein werde, wenn am Sonntag um 14 Uhr hoffentlich - so blogigo will bzw. funktioniert - dieser Eintrag erscheint. Lchen, wild und abenteuerlich. Wie konnte es so weit kommen?

 

Im Moment ist es Samstag, sechs Uhr früh. Ich habe gerade 14 köstliche Stunden geschnarcht wie ein alter Braunbär, nachdem ich die Nächte davor nur geschrieben geschrieben geschrieben habe wie ein emsiges Bienchen. Freitag war Manuskript-Abgabetermin, jetzt aber wirklich.

 

Es soll ja der letzte Lchen-Roman werden („letzte“ in temporärem Sinne, versteht sich). Das große Finale. Und natürlich habe ich mir ganz genau überlegt, wie und mit wem Lchen in den Sonnenuntergang reitet. Und was – bei Licht betrachtet - überhaupt ein Sonnenuntergang ist. Eine Frage die man nicht beantworten kann, ohne über die Schöpfungstheorie nachzudenken, Adam und Eva, das Urknallen… Was ich nur sagen will, ich hatte alles sehr genau durchdacht und einen wohlüberlegten Plan.

Leider habe ich mich nicht daran gehalten. Und stattdessen mitten auf der Zielgeraden einer plötzlichen nächtlichen Eingebung nachgegeben, dass Lchen irgendwie mehr Happy End bekommen soll. Noch mehr. Noch mehr. Ganz fett. Warum eigentlich kein echter Prinz im Finale Grande?

Diese Kate ist ohnehin ein bisschen fade. William hat einen Mutter-Komplex (wer hätte das nicht mit Lady Di als Mum) und das ist sssssszzt Lchens emotionale Einflugschneise! So wird psychologisch ein Schuh draus. Ich war plötzlich ganz besessen von dem Gedanken, Lchen final mit einem echten Prinzen zu verkuppeln. Eine ironische Spielerei mit dem Konzept des Prinzen als klassischem Erlöser im großen Frauenschicksalsroman. Das fand ich höllisch originell nach zwei Nächten ohne Schlaf…  

Es muss ja nicht Will sein, dachte ich dann, der kriegt ohnehin schon eine Platte. Wie wäre es mit Charles, Prinz Tampon, mit dem kann man sicher Spaß haben?! Shit, der hat ja Camilla. Und dieser Carl Philip von Schweden, der Orlando Bloom des Nordens, der ist doch noch ledig? Oder Prinz Frédéric!? Prinz Frédéric könnte auch bald wieder eine Option sein? (Obwohl wir ZsaZsa von dieser Stelle nur das Beste wünschen…) Doch dann - haha!!! - hatte ich die ultimative Idee: Lchen tritt beim Roskilde-Festival aus Versehen auf einen kleinen Mann, der sich dann als Prince (!!!) erweist, der Sänger? Genial oder genial? Und im Abspann singt er dann Purple Rain für sie? Gibt es ein romantischeres Ende als ein Prince der Purple Rain singt, I never meant to cause you any sorrow...

Was ich nur sagen will, die Pferde gingen mit mir durch. DAS allein wäre überhaupt nicht schlimm gewesen. Pferde gehören zum kreativen Prozess (Trippeltrappeltrippeltrappel Ponny!), sie gehen durch (über Felder, durch die Wälder) und dann fängt man sie irgendwann wieder ein. Das übliche kreative Experimentieren. Aber ich… ich habe das Manuskript am nächsten Morgen mitsamt dem wahnsinnigen Trippeltrappelprinzen-Ende abgeschickt. Hü-hooo.

 

Ich muss mich jetzt außer Landes bringen. Meine überspannten grauen Zellen brauchen Ruhe, wie konnte das nur passieren?!

Die Zeit, bis ich das Manuskript von meiner Lektorin zurück bekomme (mit der dringenden Empfehlung, bei meinem wohlüberlegten Schöpfungs-Plan zu bleiben und einem Faltblatt von „Don´t Drink and Write“) werde ich zur Erholung nutzen. Eine Woche Sonne, das mache ich jetzt einfach. Ohne Laptop, ohne internetfähiges Handy, ohne alles. Nur Lchen und ihr Bikini. So ist der Plan.

 

Deshalb fahre ich jetzt zum Flughafen. Last-Second ist bekanntlich das neue Last-Minute. Man geht nicht mehr ins Reisebüro sondern direkt zum Flieger ("Hallo, ist dieser Platz noch frei? Ach, da sitzt schon der Captn´…") Irgendwas werde ich schon kriegen. Ägypten soll gerade günstig sein, Tunesien, Libyen... Und wenn nicht, fahre ich wieder nachhause, ziehe die Stecker… und schnarche noch eine köstliche Woche weiter RSSSSZZZZZZZZ...

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenTanja schreibt am 20.02.2011 um 14:12 Uhr:Ich hoffe, du findest was passendes in der Sonne.
    Bei mir schneits grad wieder. Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Spaß und immer schön eincremen. Sonst siehst du bald aus,wie Tomatchen..

    LG
    Tanja

    PS: Ich hoffe, du hast die beiden mitgenommen?!
  2. zitierenIna schreibt am 20.02.2011 um 15:39 Uhr:Wo auch immer es Dich hin verschlagen hat:
    Erhol dich gut!!!

    Und Grüße von den Drei Jumiörchen... ;-)
  3. zitierenPe67 schreibt am 20.02.2011 um 17:39 Uhr:Liebes Lchen,
    also echt, was war denn da mit Dir los? Zum Glück ahnst Du selbst schon, dass das mit diesem Prinzenende nix taugt. Aber tauch' Du jetzt ruhig mal ab, das hast Du Dir verdient und danach sind Deine grauen Zellen bestimmt wieder sehr kreativ. Hoffe allerdings sehr, dass es nicht Libyen geworden ist!
    Schönen Urlaub! LG, auch vom Junior, Pe
    PS: Sind Curd und Tomatchen mit an Bord???
  4. zitierenDitchen schreibt am 20.02.2011 um 20:20 Uhr:Ich freue mich schon so auf den neuen Roman. :)
  5. zitierenMartin schreibt am 20.02.2011 um 22:44 Uhr:Ich war mal in einem Dorf in der Nähe von Osnabrück. Da gabs kein Netz, kein Internet und Mittags hatten sogar die Geschäfte zu.. toll.. leider fanden das die Bewohner von dem Dorf nicht so modern. Und jetzt gibt es n Sendemast und Internet - zu doof, das alles
  6. zitierensturzgeflügel schreibt am 20.02.2011 um 23:48 Uhr:Ich habe eine kleine Bitte an die Lektorin:
    Könnte man nicht bitte das Prinzenende zumindest als Anhang im Buch belassen?
    Sozusagen als alternatives Ende wie es das auch bei DVDs gibt.
    Dann erscheint auf Seite X ein Vermerk für die Leserschaft:
    Wählen Sie ab jetzt, je nach Gemütsverfassung und/oder Charakter eines der beiden Endkapitel.
    Erste Fassung für den eher realistischen Typ in stabiler Gemütslage.
    Zweite Fassung (im Anhang) für romantische, eher zartbesaitete Leserinnen mit eher speziellen Vorstellungen vom perfekten Happyend.

    Lchen, erhol die gut, wo immer du auch jetzt gerade bist.
    Du hast es dir (fast) verdient ;-)
  7. zitierenMartina schreibt am 21.02.2011 um 00:32 Uhr:Whow! Du klingst nicht nach 14 Stunden Schlaf, sondern nach 14 Tagen durchgearbeitet und literweise Espresso! Ziemlich aufgedreht oder doch schon fast durchgedreht?!
    Ist das die Vorfreude auf das Buch, den Urlaub oder vielleicht sogar den Prinzen im Urlaub? Ich bringe mir zwar immer nur dösige Steine vom Strand mit aus dem Urlaub (manchmal auch eine Muschel, aber die gehen immer kaputt!), aber es soll ja auch Frauen geben, die sich einen Mann als Urlaubssouvenir einpacken ... habe ich zumindest mal gehört.
    Ich wünsche dir einen tollen Urlaub, erhole dich ein wenig und schicke uns ein paar Sonnenstrahlen in das kalte Deutschland!
    LG Martina
    P.S. Habe ich eigentlich schon einmal erwähnt, dass ich mich auf das neue Buch freue? (c:
  8. zitierenClarice schreibt am 21.02.2011 um 08:36 Uhr:schönen urlaub liebes lchen. freu mich schon auf das hammerende des neuen romans!
  9. zitierenShellie schreibt am 21.02.2011 um 09:30 Uhr:Falls die Flieger alle voll waren hätte ich eine Heim-Alternative:

    Löse bei Prince Dieter (Gerry war echt schöner, aber es gibt ja
    Kosenamen ;o) ) das versprochene Essen ein. Irgendwie hatte ich
    von Anfang an ein gutes Gefühl bei ihm! Wer weiß, vielleicht wartet
    dann ein Nest mit Eiern und Vögeln auf Dich... na, zumindest die
    geplatzte Lippe ist doch bestimmt inzwischen verheilt, oder? :o)

    Ich wünsche Dir eine wunderschöne schreibfreie Zeit, wo auch immer!
    Shellie/Muschelsucherin
  10. zitierenFrau Wpunkt schreibt am 21.02.2011 um 13:30 Uhr:Ich sach nur: Congrats, congrats, congrats, Raketchen! Und, äh, envy, envy, envy - ich schreib mal weiter, seufz ...
  11. zitierenCapt. Renault schreibt am 21.02.2011 um 15:05 Uhr:Nordafrika ist entflammt, besser du fährst wieder nach Indonesien.
  12. zitierenNina schreibt am 21.02.2011 um 19:08 Uhr:Viel Spass und bring bitte etwas Wärme mit zurück!
  13. zitierenFrl. Neumeier schreibt am 22.02.2011 um 14:49 Uhr:Ouha... wenn Lchen nicht schläft, dann träumt sie von Prince (aka TAFKAP, Symbol)? Nun ja, als Musiker ist er ehrlich gesagt genial, der Typ kotzt sicherlich morgens schon ein paar Lieder ins Waschbecken. Ich bin gespannt wie ein Regenschirm, was Lchen im Sonnenuntergang treibt und vor allem mit wem.
    Gute Erholung!
  14. zitierenShellie schreibt am 22.02.2011 um 17:47 Uhr:@ sturzgefluegel:

    Die Idee finde ich toll :o) für mich bitte
    auch ein Exemplar inkl. Anhang! *träum*
  15. zitierenMartina schreibt am 22.02.2011 um 21:00 Uhr:@ Shellie und Sturzgeflügel

    Ganau! Interaktives lesen! Das wäre doch klasse!

    Sind Sie genervt von ihrem Partner, dann lesen Sie auf Seite xy weiter, sind Sie jedoch frisch verliebt, so lesen Sie auf Seite xyz weiter und haben Sie derzeit Liebeskummer, dann lesen Sie auf Seite ... weiter! Das wäre doch was! Ein Buch für jede Lebenslage! Von der Liebesschmonzette mit Happyend und hohem Taschentuchkonsum bis hin zum Krimi, weil der (Ex-)Liebste blutrünstig ermordet wurde. (c:

    Gibt es so etwas eigentlich?
  16. zitierenKarl schreibt am 23.02.2011 um 09:16 Uhr:@ Capt. Renault

    Was soll Lchen in Bimbonesien verloren haben? Besser sie kommst nach Düsseldorf zum Schlittschuhlaufen.
  17. zitierenShellie schreibt am 23.02.2011 um 09:31 Uhr:@ Martina:

    Ja, ich hab mal eine Kurzgeschichte von einer Hobbyautorin
    gelesen mit drei verschiedenen Enden, da war für jeden
    Geschmack etwas dabei ;o)
  18. zitierenWerner schreibt am 23.02.2011 um 15:44 Uhr:Wie wärs mit der Insel der Seligen?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Insel_der_Seligen_(Zitat)

    Grüße aus Villach ;)
  19. zitierenAndreaken schreibt am 23.02.2011 um 17:11 Uhr:@sturzgeflügel: Tolle Idee ich bin dafür! Was isn das fürn Name?? @Martina: Gabs mal früher als Kinderbuch. War lustig. Ich hab aber immer alles gelesen ;-)
    @lchen: Gute Erholung!!!!
  20. zitierenJaaaaaa schreibt am 23.02.2011 um 17:45 Uhr:Beide Enden klingt toll, oder alternativ das Prinzenende dann wenigstens hier veröffentlichen, geht das? Für die LeserInnen die mal rosarote Brille tragen wollen :D

    Erhol dich gut, herrlicher Eintrag übrigens!
  21. zitierenMartina schreibt am 23.02.2011 um 18:13 Uhr:@ Shellie und Andreaken

    Ich kenne nur ein Buch über eine Lovestory, bei der - fängt man auf der einen Seite an - die Geschichte aus ihrer Sicht geschrieben wurde und wenn man das Buch umdreht und von da beginnt, dann die ganze Geschichte aus seiner Sicht geschrieben wurde.
    War sehr interessant!
  22. zitierenShellie schreibt am 24.02.2011 um 09:21 Uhr:@ Martina:

    Hey, die Idee ist auch klasse! Ich glaube ich würde so ein
    Buch immer hin und her drehen und synchron lesen ;o)
    Wenn Lchen so ein Buch schreiben würde kann ich mir schon
    gut vorstellen wer den zweiten Part schreibt: Curd, er ist
    schließlich Prince Charming Nr. 1!

    @ Pseudo "Karl":
    Braune Soße im Kopf? Armer Ke(a)rl!
  23. zitierenKarl schreibt am 24.02.2011 um 14:58 Uhr:@ Shellie

    Die braune Soße ist wohl eher in deinem Kopf, wenn du es so deutest.
    Bei dir möchte ich nicht zu Besuch sein, dein Glas ist immer halb leer.


    schöne Grüße aus Düsseldorf!
  24. zitierenShellie schreibt am 28.02.2011 um 10:04 Uhr:Ich lach mich schlapp!

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.