Anleitung zum Entlieben

12.06.2011 um 19:40 Uhr

Wo gehssu, Lchen?

von: Lapared

Mir geht es ja nicht anders. Als Curd, meine ich. Ich weiß doch auch nicht, was jetzt kommen soll. Seufzzzz.

Irgendwas sagt mir, dass ich nicht ewig als Lchen weiterschreiben kann. Ich muss mir auch mal Figuren ausdenken, sonst bin ich doch keine Schriftstellerin, nicht mal ein Autorin, nur eine Selbstdarstellerin bin ich dann. Pfui.

Eine wie Paris Hilton - mit Milliömchen statt Millionen. Oder wie Daniela Katzenberger - mit Reality-Romanen statt Reality Soap. Das kann doch nicht alles sein, da darf man doch nicht stehen bleiben. Künstlerisch. Also stellt sich die Frage: Quo vadis, Lchen? (übers.: Wo gehssu, Lchen?)

Ich wollte eigentlich immer nur ein Buch schreiben, eins. Eins, das so gut sein sollte, dass ich mich danach zur Ruhe setzen kann. So war der Plan. Jetzt sind es schon drei geworden. Drei Bücher, bei denen ich mir jedesmal die Seele aus dem Leib geschrieben und meine komplette Zeit investiert habe, von morgens bis abends, Samstag, Sonntag, immer - aber so richtig davon leben kann ich nicht. Ja, so sieht es aus. Shame on me.

Einen richtigen Künstler dürfte das natürlich nicht stören. Ein richtiger Künstler würde immer weiter weiter weiter machen, weil er es müsste, weil ES raus müsste - ES! Die Kunst! Hin! Aus! - und nebenbei würde er kellnern. Aber ich weiß nicht, ich weiß nicht, ich weiß nicht…  Wenn ich schon 100% Herzblut in eine Sache stecke, dann will ich nicht nebenbei Milch schäumen. Sonst bin ich doch auf dem falschen Dampfer, sonst bin ich nicht gut genug - so seh ich das. Manchmal jedenfalls. Zur Zeit.

Zweifel nagen an allen Ecken. Und neben dem beruflichen Nichts, in das wir starren, mein Co-Autor Curd Rock und ich, ist da ja noch unser kleines Privat-Nirwana. Sie wissen schon. Ein Privat-Nirwana eben. Und auch da die Frage: Wo gehssu, Lchen, alte Pfeife?

Und wie stets beantworte ich diese Frage mit einem fröhlichen: schwimmen. Lchen geht schwimmen. Höm.

P.S. Sie sollten meine Arme mal sehen! Das sind mal Arme! Und vor einem Jahr hatte ich noch Streichhölzchen!

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenMonsterkeks schreibt am 12.06.2011 um 19:55 Uhr:L-chen, ich würde JEDES Buch von dir kaufen. Auch eins übers Schwimmen^^
  2. zitierenIna schreibt am 13.06.2011 um 07:32 Uhr:Lchen, wie wäre es mit einem Buch über Schwimmbrillen??? ;-)))
    Und Curd als Model...
  3. zitierenCatKat schreibt am 13.06.2011 um 08:56 Uhr:Ja, da kann ich mich Monsterkeks nur anschließen!

    Ich lese wirklich viel. Aber deine Bücher gehören zu den wenigen, die ich öfter lese. Und die ich weiterempfehle. Also mir würde ohne diese Bücher richtig was fehlen :-)
  4. zitierenNelke schreibt am 13.06.2011 um 09:06 Uhr:Liebe Lchen, ich kann das Problem, das du hast verstehen, und ich verstehe auch, dass es wirklich ein Problem ist und nicht nur ein Gedankenkreiselchen.... Ich finde, dass es sehr wichtig wäre, dass du dieses, was du nun mit deinem Herzblut geschrieben hast (und das ist auf jeder Seite zu merken und du hast damit vieles bei mir angestoßen und mir auch wirklich in manchem beigestanden !!!) wirklich und wirklich für würdig erachtest und es als dein "WERK" wahrnimmst. Das bedeutet vielleicht wirklich erst mal jetzt eine Zeit des Michschäumens und Schwimmens und des privaten Nirvanas. Du musst vielleicht einen Schritt zurück machen, von selber, auch wenn einem das unmöglich vorkommt in solch einer Phase. Vielleicht wirst du auch einen neuen NAmen für dich finden, etwas ganz anderes als das Erwartete. Das hast du doch schon einmal erlebt. Dieses Hineinfallen in eine (Lebens-) geschichte, die dann eine Schreibensgeschichte wurde. Das habe ich doch richtig verstanden, oder? Ich grüße dich, liebe TAPFERE
  5. zitierenMartina schreibt am 13.06.2011 um 11:51 Uhr:Ach Lchen,ich wünsche dir natürlich viel Erfolg und Glück (und auch Milliömchen) auf deinem Weg aus dem Nirvana, aber ich würde deine Bücher vermissen.
    Ich freue mich schon seitdem ich weiß, dass im Sommer der dritte Band herauskommt, wie Bolle auf ihn.
    Du musst dir keine Figuren ausdenken, ich finde deine Geschichten mit Curd klasse und würde euch zwei vermissen.
    Einfach weiterschreiben..... (c:
  6. zitierenlenchen schreibt am 13.06.2011 um 21:06 Uhr:curd rock wird weiter leben, vielleicht taucht er in einem film auf, und du, Lchen, wirst weiter schreiben müssen, weil du es kannst und die vielen
    leser/innen deiner bücher nicht enttäuschen darfst.
  7. zitierenKasi schreibt am 14.06.2011 um 11:50 Uhr:Liebes Lchen,
    tja, mit der Literatur und dem Anspruch an selbige - vor allem an die eigene - ist das so eine Sache. Da schreibt man sich das Seelchen aus dem Leib, schlägt sich Tage und Nächte um die Ohren, und wenn das Werk dann im Buchhandel liegt, bleibt nur das wohlige Gefühl des eigenen Namens auf dem Buchcover, denn der Kontostand gibt nicht die Menge an Blut und Schweiß wider, die eigentlich hinter den Zeilen steckt. Schreiben ist nicht selten brotlose Kunst - außer man heißt Günter Grass und kennt sich mit dem Häuten einer Zwiebeln aus. Insofern kann ich Deine Grübeleien sehr gut nachvollziehen. Auch das "Da muss doch noch mehr gehen"-Gefühl kenne ich aus eigener Erfahrung nur zu gut. Die eigene Schreibe selbstkritisch zu hinterfragen ist glaube ich beim (cleveren) Autor völlig normal.
    Dabei darf man nur eines nicht vergessen (das hat mir mein "Schreiblehrer" mal irgendwann gesagt): Jede Literatur hat ihre Berechtigung. Ob nun Franz Kafka oder Lchen (sogar der bekloppte Fantasyautor, dessen wirklich unterirdisches Manuskript ich kürzlich lesen musste). Und wenn ich so auf die Besucherzahlen hier auf Deinem Blog schaue (derzeit 617244) und das Verkaufsranking Deiner Bücher betrachte (und ich bin sehr gespannt, wie sich der neue Roman platziert), finde ich, Du hast alles, aber auch alles richtig gemacht!
    Lchens Bücher stehen bei mir im Regal gleich neben Orhan Pamuks "Schnee" - Nobelpreis und so. Ich mag sie alle. Aber bisher habe ich offen gestanden noch nie Orhan Pamuk weiter empfohlen, sondern immer nur Lchen und Curd.
    Mit all dem Geschwafel will ich sagen: Es ist bestimmt angebracht, sich vom beruflichen wie privaten Nirwana abzuwenden, um nicht hineinzustolpern. Und vielleicht bedeutet das, etwas anderes zu machen, als aus Curds und Lchens Leben zu berichten. Zweifelsohne gibt's für Dich noch viel viel mehr im Leben, als Bohne-mit-Milchschaum-Barista sehe ich Dich auch nicht. Aber an Deinen Fähigkeiten solltest Du nicht zweifeln, denn Deine Leser und all die Kommentare hier beweisen doch, dass es dafür keinen Grund gibt.

    Grüßle von Kasi, die den neuen Roman gar nicht abwarten kann.
  8. zitierenHedera schreibt am 14.06.2011 um 14:23 Uhr:Liebes Lchen, angesichts deiner blühenden Fantasie und diese ist ja unbestritten mehr als üppig, betrachtet man den Umstand, das wahre Begebenheiten aus dem Leben der L. aufgepeppt wurden um Geschichte zu machen, dann ist es doch keine Frage, dass wir dir alle zutrauen, dir einfach ganz und gar eine Geschichte - wie fantastisch sie auch immer sein möge, mit Hilfskumpel Tomatchem oder Curd oder mal ganz ohne, zu erfinden. Wahrscheinlich steckt sie schon in deinem Kopf und will verzweifelt heraus. Und die Tatsache, dass man gute Unterhaltungsliteratur schreiben kann und trotzdem damit leider nicht reich wird, völlig talentlose Deppen im "realen" Leben Milliömchen verdienen - das ist ein Problem welches wir leider so nicht lesen werden...seufz.
    Aber soviel schreiberische Kreativität will doch raus, drum las sie raus, wir wollen lesen, da sind doch dann die richtigen beieinander!!
    Nur Mut!!!
  9. zitierenHedera schreibt am 16.06.2011 um 09:59 Uhr:öhöm, unwichtig aber der form halber: es sollte oben natürlich heißen: das ist ein problem welches wir leider so nicht LÖSEN werden....vor lauter lesen war ich anscheinend völlig verwirrt....
  10. zitierendiddlmausanja schreibt am 17.06.2011 um 20:47 Uhr:Liebes Dreamteam, ich schließe mich meinen Vorrednern gerne an. Wie geschockt war ich nach meinem Urlaub solche Zeilen zu lesen. Sinnkrise? Bitte nicht.
    Auch Mutter Theresa war die Wirkung Ihres Dasein lieber als Milliömchen auf dem Konto, obwohl ich es euch gönnen würde. In Köln sagen wir dazu: man muss auch gönne könne.
    Erfinde kleine Geschichten, oder wir schicken dir alle Männer mal vorbei und du schreibst ein Buch darüber, wie man sie am Besten aussiebt und den richtigen findet :-D Ich habe auch festgestellt, dass so manche online Portal, wo man angeblich so tolle Männer kennenlernen könnte, genügend Stoff für dreihundert Bücher noch geben würde. Nur keiner könnte das soooo schreiben wie du es vollbringst.
    Bitte macht weiter.
    LG aus dem Rheinland
    P.s. gibt es euch auch in Facebook, für milliömchen Daumen hoch?
  11. zitierenZauberbonita schreibt am 18.06.2011 um 03:34 Uhr:Ich bin wieder Single. Ich _brauche_ Euch!!! (...und diese herrliche Verfilmung von Bridget Jones' Diary.)
    Das zusammen erspart mir den Gang zum Psychologen. You make my day.
  12. zitierenkillefit schreibt am 18.06.2011 um 17:58 Uhr:...uii,jetzt hat da aber auch einer den Blues..mach bloß kein Scheiß mit dem Schreiben aufzuhören...so immer wieder gestrandete wie ich brauchen deine Bücher aussem Leben & Curd & Co...es ist beruhigend zu wissen, dass man nicht alleine so drauf ist und es noch mehr von uns gibt ;-)). Erst gestern bei einer Fete wurde mir wieder von allen Seiten die pure Harmonie vorgelebt(Geburtstagskind seit 15 Jahren verheiratet,Eltern nächste Woche Goldene Hochzeit, Beste Freunde nächste Woche 24 Hochzeitstag, geschiedener (oh!) Bekannter übers Internet Frau gefunden,nach 3 Monaten geheiratet und es funktioniert!!!- unglaublich,aber ich hab´s gesehen!)...all diese wirklich wahre,triefende Harmonie und das vorbildliche(?) beneidenswerte (?) Friede-Freude-Eierkuchenleben, macht mich dann doch in bestimmter Regelmäßigkeit fertig , wenn ich abends wieder alleine durch die Nacht nach Hause zu meinen kleinen Monstern fahre...dann bin ich sowas von neidisch und voller Zweifel an mir... doch zur Ablenkung schnapp ich mir dann ne Flasche Campari mit O-Saft und so´n Buch und les es die Nacht durch, egal zum wie vielten Mal....dann am nächsten Tag, wenn die Sonne wieder aufgeht, weiß man wieder wie gut man es doch hat... Du & dein Talent zu schreiben wird gebraucht!

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.