How I get on with my life and living...

18.06.2008 um 18:14 Uhr

Krise

von: LittleLunaticGirl   Kategorie: my life   Stichwörter: depression

Krise ist wohl das richtige Wort dafür, was momentan mit mir passiert.

Es geht mir schlecht. Ohne richtigen Grund. Eigentlich läuft alles super. Haha. Ich fühle mich beschissen, habe zu nichts Lust, bin rastlos und faul zugleich. Meine Depressionen haben mich ganz offensichtlich wieder. Heimtückisch sind sie und gemein. Sie überfallen mich hinterrücks, grade wenn ich denke >Jetzt läuft's doch super< und machen mir alles zur Sau.

Nichts hilft dagegen. Lesen nicht. Auf Musik habe ich nicht mal gross Lust. TV bestimmt nicht *lol*. Kontakt mit anderen Menschen - auch nicht. Ich überlege immer wieder, meinen Freund anzurufen (was ich normalerweise mache, wenn ich eine Krise hab'), doch kaum habe ich das Handy am Ohr, denke ich >Ach nee, was soll's?!< und leg auf bevor's das erste Mal klingelt. Auch Schreiben hilft nicht. Nichts hilft.

Das Ausstehen fällt mir schwer, noch schwerer als früher. Früher war ich dauernd so drauf. Und genau das machte alles einfacher. Ich war's ja gewohnt. Depressiv-Sein war eine Art Normalzustand für mich. Und mit dem Normalzustand kommt man normalerweise (normal, normal, normal, ... bla) irgendwie klar. Aber nun ist es nicht mehr Normalzustand (jaja, dankbar dafür bin ich ein andermal... auch wenn's immer angebracht wäre, dafür dankbar zu sein) und ich kann nicht damit umgehen...

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierensunnysightup schreibt am 18.06.2008 um 19:14 Uhr:oh ja. dieses scheiß hin und her! aber es hat einen entscheidenden vorteil: es geht hin - und wieder her. manchmal denke ich, dass depressive phasen inzwischen bei mir ausgelöst werden, wenn es mir zu gut geht. kann mit glück wohl noch nicht umgehen. aber das kommt. das kommt. alles ist besser als das endlose nichts. drück dich feste und weiß, dass es vorbeigehen wird. alles liebe s
  2. zitierensternenschein schreibt am 18.06.2008 um 19:16 Uhr:Sehr heimtückisch und gemein sind sie.
    Vielleicht solltest du IHN doch anrufen. Ein bisserl wieder aufbauen lassen.
    Würde am liebsten hoffen, dass du diese unerträglichen Zustände bald ganz los bist.
    Alles Liebe
    sternenschein
  3. zitierenLittleLunaticGirl schreibt am 18.06.2008 um 19:18 Uhr:@sunnysightup: Oh ja, es ging mir zu gut. Du sprichst genau aus, was ich denke. Denn Glück ist viel schwieriger zu "behandeln" als Unglück. Die Frage ist, ob ich das je lernen werde? Danke, liebe Sunny!

    Hey Sternenschein. Danke auch Dir. Mir ist nicht nach mich-aufbauen-lassen eigentlich... kann nicht sagen wieso...
  4. zitierensunnysightup schreibt am 18.06.2008 um 19:22 Uhr:du lernst das. ich lern das. wir lernen das. es braucht nur ein bisschen erfahrung. ein bisschen weiter hin und her pendeln. mitte finden. frieden machen. das geht. mit der zeit. bin ganz ganz sicher!
  5. zitierenLittleLunaticGirl schreibt am 22.06.2008 um 21:14 Uhr:Ich hoff's, ich hoff's!
  6. zitierensternenschein schreibt am 22.06.2008 um 23:37 Uhr:Die Mitte finden, ich denke irgendwann wirst du sie finden.
    Es gibt solche Tage oder Phasen, da will man sich auch garnicht aufbauen lassen, da gefällt es einem fast in diesem Leid. *lach* Da kann es einem beinahe garnicht schlimm genug gehen. (eigene Erfahrungen!)
    Aber die anderen sind dann immer sooo gemein und wollen einem noch gut zureden.
  7. zitierensunnysightup schreibt am 22.06.2008 um 23:51 Uhr:mh... sternenschein, ich weiß nicht, ich weiß nicht... leid tun, sich im leid gefallen, dass ist, wenn man richtig von innen heraus LEIDET, traurig ist, wütend, tränen hinter den augen brennen, etc. etc. und ich weiß nicht, ob ich mir das hier bei littlelunaticgirls page erlauben kann, aber ich glaube, hier geht es um das nichts, das unerträgliche nichts, leere, totale leere, tief in einem drin, lähmung, stagnation und darin gefällt man sich nicht, denn die leere lässt einem keinen platz dafür.

    liebe grüße an dich und auch an dich, llg. hoffe, es wird wirklich...
  8. zitierensternenschein schreibt am 23.06.2008 um 00:44 Uhr:Liebe Sunny,
    nein darin gefällt man sich nicht. Darin ist man dann..dieses was du beschriebst, das wütendsein, das leiden, die Tränen etc.. die kommen noch davor. Und dann fällt man in diese leere, in dieses Nichts, die Lähmung die so grenzenlos sein kann, und ja, die Hoffnungslosigkeit, dass sich jemals noch etwas ändern könnte. Jemals etwas besser werden könnte. Obwohl genaugenommen denkt man auch da überhaupt nicht mehr drüber nach. Es ist einfach so, dieses Nichts.
    Keine Hoffnungen, keine Schuld mehr, für gar keinen, NICHTS.
    Im Grunde eine gefährliche Situation, ehrlich gesagt. In so eine Situation möchte ich nicht nocheinmal geraten. Und ich rätsel immer noch, ob es die äusseren Umstände waren, die sicher zu so etwas beitragen, oder auch zum teil Stoffwechselstörungen. Ich weiss es nicht.
    Ansich ist da profeesionelle Hilfe angesagt. Aber selbst dafür reicht dann die Kraft manchmal nicht.
    Liebe Grüsse und immer die Portion Kraft, die notwendig ist, dieses zu überwinden.
  9. zitierenLittleLunaticGirl schreibt am 25.06.2008 um 22:14 Uhr:"sich im Leid gefallen" - sehr interessant...

    Ihr habt beide recht.

    Lange habe ich gelitten - ganz bewusst, habe es auch oft selber "herbeigeführt", damit es mir nicht zu gut geht... Glück hat mich überfordert... mit Unglück kam ich besser zurecht, ich gefiel mir darin auch besser (Sinn für Tragik hatte ich schon immer).

    Die Grenzen sind hier ebenso fliessend wie sonst überall.

    Das Nichts ist auf jeden Fall das erschreckendste und verstörendste und darin empfindet man nichts, also auch keinen Gefallen daran... kein sich-suhlen-daran. Wie es das durchaus - auch bei mir - bei anderen depressiven Empfindungen gibt.

    Danke Euch.
  10. zitierenShadowfax schreibt am 25.06.2008 um 22:25 Uhr:irgendwo habe ich mal gelesen, wenn nichts mehr da is, ist immer noch die traurigkeit da, sie bleibt dir treu, und ich glaube da ist viel wahres dran

    aber jetzt wo es auch schöne zeiten, lichttage gibt, da sind die dunklen irgendwie noch dunkler und viel intensiver...ist es so?

    aber ich freu mich das du es schon wieder überstanden hast...ja so wie sich eine depression heimlich anschleicht, so schleicht sie sich dann auch wieder davon

    LG
  11. zitierenLittleLunaticGirl schreibt am 28.06.2008 um 19:42 Uhr:Es gibt aber auch Zeiten, wo nicht einmal Trauer da ist. Was am ehesten noch existiert ist das Entsetzen über die Leere. Das Sich-Wundern-über-die-Gleichgültigkeit...

    Genau: Jetzt, wo ich Glück und Freude kenne, zulasse, mir bewusst erarbeite... da sind die dunklen Tage viel viel schlimmer, intensiver... psychotischer. :-/
  12. zitierenShadowfax schreibt am 28.06.2008 um 19:48 Uhr:da hast du recht, da ich gerade aus dem dunkel komme weiß ich es wieder, es ist ein "nichts" es ist aber auch keine gleichgültigkeit, es ist, keine emotionen, keine trauer, kein schmerz, keine freude...ich schätze, das es zuviel wurde, vorher und dann schaltet die psyche einfach alles ab um sich zu schützen (eine vermutung - bin kein psychologe, bin nur betroffen)

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.