Krebs - Einfach noch mal glücklich sein

28.11.2006 um 21:59 Uhr

Wieder in die Klinik - Unendlich müde - Wütend

Stimmung: Durchwachsen

Kann mich heute endlich mal wieder aufraffen, was zu schreiben. Bin letzte Zeit so richtig lustlos. Nur am schlafen. Wenn ich dann mal wach bin, gehe ich viel spazieren. Liegt wohl an der Chemo. Hab zwar momentan eine Woche Pause, aber ich denke, dass sie trotzdem nachwirkt.

Ansonsten geht es mir zurzeit ganz gut. Die Schmerzen waren bis vor einer Woche weg. Seit ich aber in der Chemo-Pause bin, habe sie wieder etwas zugenommen. Nicht ganz so schlimm, wie vorher, aber sie sind da. Nervt einfach. Nehme dann mein Morphin-Lutscher. Dann geht es. Wenn auch nicht 100%ig. Seit einer Woche habe ich leider keine Haare mehr. Kann ich aber mit leben. Ist nur unheimlich kalt am Kopf. Muss jetzt immer mit Mütze rumrennen. Leider habe ich auch immer wieder Brechanfälle. Mir ist nicht schlecht oder so. Bekomme nur einen schlimmen Würgeanfall und dann kommt alles raus. Ist total blöd. Will ja wieder zunehmen und freu mich immer, wenn ich gut gegessen habe. Und dann kommt wieder alles raus. Esse meistens nach der Attacke nochmal. Komischerweise bleibt dann alles drin.

Gestern habe ich mein Hartz IV - Anträge abgegeben. Musste ich leider machen, weil ich am Dezember kein Arbeitslosengeld mehr bekomme. Man, ist das ein Aufwand. Wüsste gar nicht, wie ich das ohne meine Eltern geschafft hätte. Auch kotzt es mich total an, das man sich total nackig machen muss. Alle Kontos offen legen usw. Man kommt sich vor wie der letzte Dreck. Habe ja auch einen Rentenantrag gestellt. Aber der wurde erst mal abgelehnt. Schweinerei. Jetzt läuft erst mal der Einspruch und bis der entschieden ist, muss ich Hartz IV beantragen. Schei.... Deutschland. Man darf alles werden, nur nicht krank oder Alt. Dann ist man total in den Arsch gekniffen.

Bekam bei der Hartz IV - Behörde auch gleich den nächsten Nackenschlag. Dachte immer, dass man pro Lebensjahr 150,00 € auf seinen Konten haben darf. Auch ein Auto ist kein Problem. Stimmt aber nicht ganz. Wenn bei mir festgestellt wird, dass ich weniger als 3 Stunden am Tag arbeiten kann (ist ja bei mir so), sehen mir maximal 1400 € an Geld auf irgendwelchen Konten zu. Wenn ich mehr habe, bekomme ich keine Unterstützung. Auch ein Auto steht mir nicht mehr zu. Begründung: Wenn sie so krank sind, dann brauchen sie kein Geld oder Auto mehr. Das wurde mir so wörtlich gesagt. Wo leben wir denn. Ich bin stink sauer. Reicht es nicht, wenn man von dieser Krankheit geschlagen ist.

Morgen muss ich wieder in die Klinik. Beginnt mein nächster Zyklus der Chemo. Zum Glück nur für drei Tage. Wünscht mir Glück.

LG

Micha

18.11.2006 um 19:02 Uhr

Ich geb nicht auf

Stimmung: schon etwas besser

Habe für mich beschlossen, dass ich nicht auf gebe. Noch hat mich dieser scheiß Krebs nicht im Griff. Er bestimmt zwar einen großen Teil meines Lebens, aber noch habe ich das sagen. Will hier ermal auch für die netten und aufmunterden Worte danken. Es ist schön, wenn man weiß, das an einen auch Leute denken, die man eigendlich gar nicht kennt.

Es geht mit momentan auch schon wieder etwas besser. Die Schmerzen sind so gut wie weg. Allerdings auch nur wegen den Schmerzpflastern. Wenn die Chemo anschlägt (und davon gehe ich aus), bin ich diese vielleich bald wieder los, oder kann zumindest dessen Stärke reduzieren. Wäre doch schon was. Leider zeigen sich aber jetzt die ersten Nebenwirkungen der Chemo. Habe so gut wie keinen Belag mehr auf der Zunge und im Mund. D.h. die Schleimhäute sind weg. Muß laufend mit Kamillentee und so einer komischen Tinktur vom Arzt spülen, damit ich keine Infektion bekomme. Auch habe ich einen ganz blöden Geschmack im Mund. Manchmal ganz eklig. Das einzigste was dagegen hilft, ist eine Zigarette. Bitte schreit jetzt nicht alle auf!! "Wie kann er nur!!" Ich weiß, dass das nicht gut ist. Rauche auch nur Backe um den Geschmack los zu werden. Sind auch nur 2-3 Stück am Tag. Selbst der Arzt hat zu mir gesagt, wenn es hilft, solle ich mir darüber keinen Kopf machen. Desweiteren ist mit manchmal einfach nur total schlecht. Dauert zum Glück nie lange. Meistens nur so eine halbe Stunde. Ist trotzdem kein gutes Gefühl über der Kloschüssel zu hängen. Auch bin ich immer sehr Müde. Könnte, nachdem ich mir die Pillen eingeworfen habe, nur schlafen. Aber alles zusammen genommen, ist es nur halb so wild.

War heute das erste mal wieder Reiten. Gutes gefühl, wieder etwas Normalität in seinen Leben zu bringen. Habe es richtig genossen, endlich wieder auf den Rücken eines Pferdes zu sitzen. Hat auch richtig gut geklappt. Keine Schmerzen, oder so. Kann so weiter gehen. Bin bald wieder da und berichte daann weiter.

13.11.2006 um 13:23 Uhr

Jetzt geht wieder alles von vorne los - nur schlimmer

Stimmung: Total Fertig

Hallo Leute,

heute komme ich endlich wieder dazu, mich zu melden.  Eins vorweg: Der Krebs ist wieder da.

Musste ja am Donnerstag wieder in die Klinik. Habe es einfach nicht mehr ausgehalten. Solche Schmerzen habe ich noch nie gehabt. Mir tat vom Rücken her, der ganze Unterleib weh. Die Ärzte wussten auch erst auch erst mal nicht, wo die Schmerzen herkamen. Haben mir dann irgendwelche starken Schmerzmittel gegeben. Haben aber überhaupt nicht geholfen. Habe nur nach den Ärzten gerufen. So nach 3-4 Stunden haben sie sich dann entschieden, mir ein Morphin zu geben. Danach ging es. Hat aber nur so 3 Stunden geholfen, dann gab es die nächste Spritze. So gegen zwei oder drei Uhr morgens meinte dann der Nachtarzt (nicht von meiner Station), dass er mir nichts mehr geben dürfe, weil es sonst zu viel wäre. Ich dachte ich höre nicht richtig. Ich quälte mich vor Schmerzen und der Arzt wollte mir nichts mehr geben. Hab ganz schön Radau gemacht und dann auch alles bekommen. Leider hatte das Morphin bei mir auch die Wirkung, das ich nichts mehr bei mir behalten konnte. War nur am Kot... Selbst MCP hat nicht geholfen. Ärzte meinten, man brauche ein paar Tage um sich an das Mittel zu gewöhnen. Hatten zum Glück recht. So nach einer Woche ging es.

Freitag hatte ich dann mein erstes Gespräch mit dem Oberarzt. Erklärte mir, dass der Krebs wieder da ist und auch nicht mehr operabel ist. Jetzt ginge es darum zu klären, was man jetzt tut (Strahlen, Chemo ....) um den Krebs zu bekämpfen und wo die Schmerzen herkommen. Mehr sagte er erst mal noch nicht. War trotzdem ein Schock. Bin erst mal raus und hab nur noch geheult.

Freitagabend war dann auch klar, wo die Schmerzen herkamen. Hatte zwar ein akutes Nierenversagen. Aber das war von den Schmerzmitteln, die vorher schluckte. Für die Schmerzen selbst sollte das Nierenversagen aber nicht verantwortlich sein. Die Schmerzen kamen vom Tumor. Heißt: Tumor kleiner - Schmerzen kleiner.

Hatte am Samstag dann nochmal ein ausführliches Gespräch mit meinem Arzt. Hat mir ganz genau erklärt, was nun Sache ist. Wollte auch nicht das er mit irgendwas hinter den Berg hält. Wollte die ganze Wahrheit mit allen Konsequenzen wissen. Sagte mir, dass er kein Prophet sei. Es kann jetzt ganz schnell gehen, aber auch ein paar Jahre sind noch drin. Schei..!!! Genaues könne er mir erst am Montag sagen, wenn alle Alternativen mit den andern Ärzten und mir besprochen sind. Übers Wochenende sollte erst mal mit der Schmerztherapie begonnen werden.

Ich habe dem Arzt aber noch klar gemacht, dass ich für vieles offen bin. Ich will aber ein lebenswertes Leben. Vor allem keine Schmerzen. Habe keinen Bock auf Behandlungen, die mein Leben zwar verlängern, aber es dafür zur Hölle machen, nur damit die Ärzte ihr Ego aufgebessert haben. Dann lieber kurz aber intensiv. Versteht mich nicht falsch. Ich habe noch nicht aufgegeben. Noch lange nicht. Ich werde Kämpfen. Aber nur wenn es Sinn macht.

Hier aber erst mal meine neue Diagnose:

Deutliche Größenprogredienz der präaortalen locoregionären Lymphknoten im Oberbauch mit nun konglomeratartiger Darstellung von 6,6 x 3,1 cm.

Mir wurde erklärt, das sind Metastasen in der Nähe der Bauchspeicheldrüse. Sehr dicht an der Wirbelsäule und genau zwischen zwei Hauptadern. Da der Bursche schon ganz schön groß ist, drückt er genau in ein Nervenzentrum. Das verursacht auch die großen Schmerzen.

Weiterhin schwirren noch irgendwo am Dünndarm weitere Metastasen rum. Habe mal nicht den ganzen Befund aufgeschrieben.

Am Wochenende wurde versucht herauszufinden, wie viel Schmerzmittel ich brauch. War eine ganz schöne Tortur. Aber bis Mittwoch hatten sie es im Griff. Bekomme jetzt ein Schmerzpflaster (Morphin), ein paar Tropfen und mehrere Tabletten. Wenn alles nicht hilft, versprachen mir die Ärzte auch ein paar Spritzen für zu Hause.

Montag habe ich dann den Therapievorschlag bekommen. Leider gibt es nicht so viel Alternativen. Die klassische Behandlung mit Cisplatin und 5FU oder eine neue Studie, die verschiedene Medikamente kombiniert. Allerdings sind davon noch nicht alle Medikamente in Deutschland zugelassen. In England und in den USA war die neue Methode wohl sehr erfolgreich. Bei 40% der behandelten Patienten konnte zumindest ein Rückgang der Metastasen erreicht werden. Auch geht diese Chemo nicht so auf die Nieren, die bei mir leider von der ersten Chemo schon geschädigt sind.

Habe mich für die Studie entschieden. Auch weil man nach 6 Wochen schon erste Ergebnisse sieht, und sofort umstellen kann, wenn die Chemo nicht anschlägt. Ich gehe aber davon aus, dass sie wirkt.

Habe nun am Dienstag mit der Chemo angefangen. Bekomme alle drei Wochen eine Chemo-Infusion. Danach muss ich immer für zwei Wochen Tabletten schlucken. Das Mittel nennt sich Capecitabin. Jeden Tag sechs Stück. Morgens und Abends jeweils drei. Ist ein ganz schöner Hammer. Danach geht es mir immer total Miss. Mir ist nicht schlecht, oder so, sondern es geht einen nur dreckig. Auch kommen schon andere Nebenwirkungen zum Tragen. Die äußern sich im Nervenzucken. Weiß nicht wie ich es anders beschreiben soll. Es ist einfach so, dass wenn ich mich hinlege, ab und zu mal meine Arme oder Bein zu Zucken anfangen. Nicht doll, und man sieht auch nichts. Es so ein Gefühl und sehr unangenehm. Aber mir haben die Ärzte gesagt, dass es sehr häufig vorkommt. Danach habe ich dann eine Woche Pause und es geht wieder von vorne los. Insgesamt bekomme ich 12 Zyklen. Drückt mir die Daumen.

Donnerstag konnte ich dann entlassen werden. Die Schmerzen hatte man einigermaßen im Griff und die Tabletten kann ich erst mal zu Hause nehmen. Bin aber erst mal zu meinen Eltern. Hatte noch einen großen Kampf mit einem Arzt, bei der Entlassung. Der wollte mir einfach nicht, die versprochenen Schmerzspritzen (Morphin) verschreiben. Dabei habe ich diese noch jede Nacht einmal gebraucht, weil die Pflaster ihre volle Wirkung erst nach 24-72 Stunden entfalten. Hab mich dann einfach aufs Bett gesetzt und den Oberarzt oder das Rezept verlangt. Auf einmal war alles kein Problem. Weiß nicht, was das immer soll.

Bis jetzt habe ich irgendwie sehr sachlich berichtet. Vielleicht auch ein wenig Durcheinander. Aber ich bin auch noch von den Schmerzmitteln etwas Daun. Im Inneren sieht es bei mir leider etwas anders aus. Bin immer noch total fertig und habe es immer noch nicht ganz begriffen. Sah doch alles so gut aus. Habe gerade mit der Weiterbildung angefangen. Habe so darum gekämpft und mich auch so darauf gefreut. Und jetzt wieder dieser Schlag in den Nacken. Frage mich immer wieder:

Warum denn ich? Was habe ich falsch gemacht? Was soll ich noch aushalten?

Am meisten tuen mir meine Eltern leid. Konnte meinem Vater gar nicht in die Augen sehen. Waren voller Tränen. Konnte richtig sehen, wie er leidet. Bin doch sein einzigstes Kind. Muss auch für meine Eltern so schlimm sein. Vor allem, weil sie nichts tuen können. Meine Mutter spielt die starke Frau, und läst sich nichts anmerken. Organisiert alles und macht den ganzen Schreibkram. Hätte ich allein nicht geschafft. An was man alles denken muss! Rentenkasse, Arbeitsamt, Krankenkasse .........Aber ich merke auch, wie sie leidet. Schon alleine für die beiden, lohnt sich das Kämpfen. So das war's erst mal. Hoffe ich komme in Zukunft wieder öfter zum Schreiben. Leider haben meine Eltern nur einen ganz langsamen Internetanschluß, und deshalb dauert alles etwas länger.

Entschuldigt, wenn alles etwas Durcheinander und lang war. Musste mir aber mal alles von der Seele schreiben.

Liebe Grüße
Micha

02.11.2006 um 16:44 Uhr

Muß wieder in die Klinik

Stimmung: Beschissen

Hallo Leute,

leider hab ich heute die Mitteilung bekommen, das auch bei mir ein Rückfall eingetreten ist. Halte mich mal sehr kurz.

Nachsorgeuntersuchung vor zwei Wochen eigendlich o.k.
Zwei Tage später Anruf, das ich zu CT kommen soll, weil die Tumormarker zu hoch sind.Montag CT und heute der Anruf, ich solle ins Krankenhaus kommen. Ein Bett steht bereit.

Der Arzt sagte, das vielleicht auch nur die Lymphen vergrößert sind, aber Metastasen sind wahrscheinlicher.

Klage ja schon seit längeren über Rückenschmerzen. Hat sich aber immer mehr in die Nierengegend verschoben. War dann beim Urologe. Der meinte, ich hätte Nierensteine. Und jetzt das.

Melde mich wieder, wenn ich aus der Klinik komme.

Tschüß
Micha

31.08.2006 um 19:45 Uhr

Neues Design

Hab mich nun auch mal an ein neues Design gewagt. Hoffe es gefällt. Da ich ein absoluter Neuling mit CSS bin, hat es ganz schön gedauert. Stelle es mal zu Abstimmung. Bin auch für jeden Hinweiß dankbar. Hab es übrigens mit NVU gemacht, weil das Programm Freeware ist und einen eigenen CSS-Editor hat. Musste ich mich nicht durch den Quelltext quälen.


Nachtrag: Leider sieht das Design nur im Firefox so aus, wie ich das will. Im IE siehts nicht so gut aus. Das Microsoft den IE seit vier Jahren nicht mehr aktualisiert hat (IE völlig veraltet) und/oder sich nicht an den festgelegten HTML- und CSS-Regeln hält, kann man aber Julian nicht vorhalten.