Naturseele

Über dieses Weblog

Weblog gehört:  Wolfsgeheul
Aktualisiert am:  20.02.2018 um 15:56 Uhr
Weblog online seit:  21.01.2018
Kategorie:  Gedichte & Geschichten
Besucher:  1014
Einträge:  113
Kommentare:  53

 

Beschreibung:

Ich bin ein deutscher Nationalist, der in Stich gelassen wurde, weil ich aufgrund eines früheren Verschwörungstheorien-Blogs Schwierigkeiten bekam - anscheinend sind verschiedene Kameraden und Freunde zu feige, um zu helfen. XXXXX Ich interessiere mich für Politik, Geschichte, Natur, Tiere und das Schreiben von Gedichten & Essays, über Gesellschaft, Land, Welt und vieles mehr ... XXXXX Wer den geraden Weg beschreitet und für seine Werte einsteht, der wird seinen Weg allein gehen müssen! Ich weiß die treuen Tiere und das Rauschen der Wälder an meiner Seite - es sind verlässlichere Gefährten in Zeiten der Not! XXXXX Die Natur ist die Lebensgrundlage der Lebewesen auf unserem Planeten - geldgierige, nimmersatte Bonzen zerstören diese Lebensgrundlage Tag für Tag mehr - sei es durch den Raubbau am Amazonas-Dschungel, durch die Versiegelung der Natur aus Gründen des unkontrollierten Bevölkerungswachstums oder durch die damit einhergehende Umweltvergiftung durch die Abgase von Industrie, von Fortbewegungsmittel und durch die endlose Produktion von schwer abbaubaren Produkten und Materialen. XXXXX Übrigens: sollte irgendwer an meinem Blognamen "Wolfsgeheul" Anstoß finden - es ist ein Begriff, der in einem meiner Gedichte vorkommt und weder mit lebenden und toten Personen und Persönlichkeiten in Zusammenhang steht! In dem Gedicht - welches ich sicherlich einmal hier hineinsetzen werde - geht es um eine Feuer-Seebestattung eines Wikingerkriegers. Das Gedicht ersann ich anhand einer Bildvorlage. Im Vordergrund waren auf einem Felsen zwei Wölfe zu sehen, von denen einer heulte! Daher der Name ... um weiteren Mißverständnissen vorzubeugen! XXXXX Viele Grüße und viel Spaß beim Lesen, Naturseele XXXXX Lieblingszitat: Daß mir mein Hund viel lieber sei, sagst Du O Mensch sei Sünde - mein Hund blieb mir im Sturme treu, Du Mensch nicht Mal im Winde! Arthur Schopenhauer