Naturseele

28.01.2018 um 10:51 Uhr

Der Komposthaufen - nützlicher Helfer im eigenen Garten

von: Wolfsgeheul   Kategorie: Flora   Stichwörter: organischeAbfälle, Garten, Küche, Erosion, Produktion, Humuserde

Stimmung: normal
Musik: keine


Wer die Natur und seinen Garten liebt, der verzichtet vor allem auf alle giftigen Hilfsmittel, wie Pestizide, Kunstdünger und dergleichen, weil diese nur dem Leben in der Biosphäre Garten schaden - sowohl den Pflanzen und dem vielen kleinen Getier, welches im Garten auch seinen Nutzen hat und diesen auch zu unseren Gunsten ausübt!

In jedem Garten sollte ein Komposthaufen angelegt werden, um die passenden Gartenabfälle und die organischen Abfälle aus der Küche wieder dem natürlichen Kreislauf der Natur zuzuführen - dies nutzt der Natur in jedem Falle, denn man kann dadurch nährstoffreiche Humuserde erzeugen, die sich aus all den Nährstoffen der Abfallarten und natürlich dem Sauerstoff unter freiem Himmel anreichert.

Geduld sollte man schon mitbringen, bis die unteren Schichten des Komposthaufens zu Erde geworden sind. Man hat die Möglichkeit von Zeit zu Zeit den Standort des Haufens zu Wechseln, indem man die oberen Schichten, welche noch nicht zu Humus geworden sind an einen anderen Ort versetzt! Die darunter sichtbar werdende Humuserde kann mit Hilfe eines passenden Erdsiebes von störenden Bestandteilen, wie Wurzeln, Hölzchen oder Steinen befreit werden und man erhält dann ein schönes Humusgemisch, welches man im Gemüsegarten oder in Blumenbeeten seiner Bestimmung zuführen kann. Der Kreislauf der Natur wird dadurch erhalten und dies unterstützt auch unser Ansinnen, mit guter Erde in unseren Beeten gute Ernteerfolge zu zeitigen!

Man sollte darauf achten, daß auch Regenwürmer und anderes Kleingetier Zugang zum Komposthaufen findet - auch Würmer und Insekten haben ihre Aufgabe in diesem Kreislauf! Deswegen trete ich auch immer vehement gegen den Einsatz von Pestiziden in Garten oder Landwirtschaft ein, weil diese Biodiversität in unserem Garten vernichtet - zum Übel dieser Biosphäre!

Die gewonnene Humuserde ist zudem der gewünschte Ersatz, für die in bestimmten Lagen mögliche Erosion von Boden, dem Erdabtrag durch Wind, wenn sich keine oder nicht viel schützende Hecken, Büsche, Baumgruppen oder Wald in der Nähe des Grundes befinden!

Mittlerweile gibt es ja in den Baumärkten ein Steckleistensystem aus Holz, mit welchem man, binnen einiger Minuten, einen natürlichen Komposter im Garten herstellen kann, für den jederzeit ein passendes Eck zu finden ist, da er nicht soviel Platz beansprucht. Natürlich läßt sich so etwas auch in Eigenarbeit zusammenzimmern!

Viel Erfolg beim Ausprobieren - und bitte verzichten sie auf Giftstoffe in ihrem Garten - da gibt es auch biologische Alternativen, zu denen ich zu gegebener Zeit etwas schreiben werde!

Naturseele