NebelSchleier

14.11.2005 um 19:49 Uhr

KälteSchauer

Stimmung: Naja
Musik: Jack Johnson

...jeden morgen das gleiche, unangenehme Gefühl wenn man aus dem Haus geht.

Es ist überall um einen herum, man kann ihm nicht entfliehen.

Fühlen, spüren, überall vorhanden und doch nur SchleierHaft sichtbar...

Unsichtbar pirscht es sich heran... hüllt einen ein und versucht den letzten Funken Wärme zu beseitigen...

Mit jedem Atemzug gibt man etwas nach und tritt mehr und mehr der eigenen Wärme an das scheinbar Unsichtbare ab... nur sichtbar durch eine leichte, schnell verschwindende Dampfwolke...

Selbige wird binnen Sekunden immer mehr zu einem unangenehmen kalten Bekleider...

es ist... die Kälte... der Hauch von kalter Luft welcher einen umgiebt...

...welcher einen erschautern läßt sobald er sich Niederläßt, ohne Rücksicht zu nehmen auf das Befinden des "Opfers"...

er ist einfach da, der unsichtbare und doch vorhandene, dem alle zu enfliehen versuchen... mit dicken Jacken, dicken Wollpullovern und samtweichen Halstüchern und Schals...

ja... es wird kälter... wir nähern uns der Zeit des Glühweines und Spekulatius-Scheiben um doch irgendwie dem unsichtbaren Kalten zu entfliehen und den Winter den Einzug zu gewähren...

 

 

 

21.06.2005 um 22:28 Uhr

FliegenTanz

Wie kleine ruhelose Geister schwirren sie herum, im Zimmer, mittig, immer im Kreis.

Folgen Sie einem Zwang, einer Bestimmung einem bestimmten physikalischen Sinn ?

Die Fenster weit geöffnet die Freiheit zum greifen nahe und dennoch ziehen Sie es vor im Kreise zu fliegen, immer weiter, unerschöpflich, pausenlos...

Doch kaum senkt sich die Sonne verschwinden Sie ebenso unmerklich wie Sie gekommen sind... um tags darauf das gleiche Spielchen fortzusetzen.

Ich nehme es hin, in Gedanken darüber welchen Sinn Sie verfolgen...

11.06.2005 um 21:21 Uhr

UnZuFriedenHeit

Man kann es nicht in Worte packen, es sind Gefühle...

viele Gefühle die aufeinander treffen und sich gegenseitig gegeneinander ausspielen wollen.

Keines davon ist wirklich, real, unreal, richtig, falsch...

Dennoch stürzen sie auf einen ein, ohne Warnung oder Ankündigung.

Man fühlt sich hin und her gerissen von Hass, Traurigkeit bis Verletztheit und Wut ist alles dabei.

Ja, man ist unzufrieden... mit/über sich oder andere, der Situation oder den Geschehnissen...

Dem eigenen inneren Schweinehund würde man am liebsten den Hals rumdrehen, einfach nur wieder fröhlicher sein ohne die vielen Gefühlsvariationen...

Aber auch diese Gefühle verschwinden mit der Zeit und man findet sich wieder in seiner normalen "Gefühlswelt"...

 

01.06.2005 um 12:50 Uhr

BauStelle

Ein gesunder Schlaf ist das A und O heißt es...

Kann man den einen gesunden Schlaf haben wenn er sanft und ruhig beginnt,

jedoch morgens abrupt durch Lärm beendet wird noch bevor der Wecker klingelt ?

In diesen Genuß komme ich nun schon seit knapp 2 Monaten.

Es mag schön erscheinen ein altes Fachwerkhaus neu herzurichten nur muss das in der schönsten Zeit des Jahres, dem Sommer, sein ?

Dem scheint leider so, selbst wenn ich jeglichen morgendlichen Störenfried gedanklich schon des öfteren von der Leiter schubste.

Es ist nicht lediglich störend oder unangenehm... langsam wird es schier unerträglich, mal ganz davon abgesehen das an ein Lehrnen für die Uni nicht zu denken ist.

Dennoch werde ich mich diesem "Schicksal" beugen müssen und es über mich ergehen lassen...

...in der Hoffnung das ich mich wenigstens am fertig gestellten

Objekt erfreuen kann.

30.05.2005 um 19:46 Uhr

GeheimnisVoll

In die Leere starrend erkenne ich etwas, es funkelt, es klitzert aber wirkt dennoch merkwürdig unscheinbar...

Mein Interesse geweckt möchte ich nun genauer wissen womit ich es zu tun habe, was sich mir spielerisch nähert, zeigt, reizt und sich im selben Moment aber vorsichtig, ja fast schüchtern wieder zurückzieht... um auf ein Neues wieder zu mir zu kommen...

...ein Spiel mit den Sinnen, Gedanken und Gefühlen...

Wieso sehe ich es erst jetzt, war es vorher nicht schon da ?

Das "GeheimnisVolle", das LockEnde, das ReizEnde...

Weiter lasse ich das "Spielchen" zu und genieße es die Gedanken fließen zu lassen das "GeheimnisVolle" zu beobachten, zu verändern, einzufangen...

...immer mit der Gewissheit das ich es niemals besitzen werde...