Nexis' Web-Tagebuch

24.08.2006 um 07:07 Uhr

Wieder vorbei... Arbeiten Larsi Arbeiten ^^

von: Nexis

Stimmung: Besch...eiden

Der Aufenthalt in Binz ist einmal mehr vorbei und ich bin wieder auf dem Heimweg. Allmählich geht mir das Gependele auf den Geist. Nicht das ich nicht gerne fahre mit der Bahn, aber das ist echt ermüdend immer nur auf diesen Bildschirm zu schauen und dann zu sehen und zu spielen was man sonst auch zu Hause macht.

Seitdem der Laptop wieder schnurrt wie eine Hauskatze ist das Bücher lesen auch wieder passé, zumal ich mir auch noch das falsche Ding bestellt habe und nun in der völlig falschen Zeitlinie der Drachenlanze hänge mit dem Buch.

Hier am Tisch sitzen nun gerade einmal wieder 2 Kinder mit Ihrer Mutter und diese 2 sind natürlich hoffnungslos überfordert mit über 8 Stunden Bahn fahren.

Kein Auslauf und dann immer benehmen müssen ist in dem Alter 3-4 echt schwer, da brauchen die Kiddies Freiräume.

Zudem sind die echt Nerven zerreißend die ganze Zeit zu ertragen und das trotz Kopfhörern.

Die letzte Nacht konnte ich nicht schlafen. Kein Wunder meine Freundin litt unter Schmerzen und ich hab andauernd in den Ritzen dieses Bettes geschlafen. Dieses Bett hab ich gefressen, egal was meine Kinder später mal haben wollen so ein Klapp-Stoff-Bett mit den Ritzen kommt nicht ins Haus. Obwohl für Leute die Wassereinlagerungen haben ist das Ideal ich musste mindestens einmal die Nacht hoch zum Pinkeln ^^

Was jedoch mal positiv anzumerken ist, ist einfach das Ambiente. Ich liebe es ein Teil einer Familie zu sein, das gibt mir wieder einen Sinn in meinem Vermurkstem Leben der mir gefehlt hat und dessen man sich erst einmal wieder präsent werden muss. Wenn ich alleine daran denke endlich mit Maria zusammen zu ziehen nächsten Monat und dann das zusammen sein und die Unternehmungen die wir dann zu zweit machen können.

Besonderes Augenmerk so ist es nun eine Bestrebung hat jetzt die Wohnung. Ich muss sie herrichten und Bewohnbar für mich und meine Süße machen. Zu diesem Thema werde ich mich in Zukunft noch genauer beschäftigen. Mal sehen ob ich Einsatz in 4 Wänden dazu bewegen kann hier sich zu erbarmen.

Wäre auf jeden Fall eine Bereicherung die man mal genauer in Augenschein nehmen kann. So ein neues Schlafzimmer das von denen gestaltet wird ist schon ein verlockendes Angebot.

Und wen ich jetzt mal noch an unsere gemeinsamen Hochzeitsvorbereitungen denke wird es erst richtig interessant. Eine Gaukelgruppe wäre ideal und es scheint so das ich das richtige am Haken hätte. Die geladenen Gäste werden staunen. Nicht nur das wir in Gewandung heiraten, nein nun auch noch Gaukler und dazu dann dieses große Geschlemmere. Mittag, Kaffee und dann das Schlemmerspektakel am Abend.

Eine Orgie nach der anderen für alle Sinne und ich hoffe um der Götter willen das es alles funktioniert.

Noch schöner wäre natürlich nun zu gewinnen, im Lotto. So wie am Samstag mit 2 Dreiern und einmal sogar mit Zusatzzahl. Wäre natürlich eine geniale Bereicherung der finanziellen Situation von mir und ihr. Dann würde endlich ein Rittergut oder Schloss auf der Einkaufsliste stehen. Nicht zu vergessen die schönen antiken Möbel. Wie wir uns das schon ausgemalt haben *g* Dazu würden wir einen Teil zu einer lauschigen Pension umstylen, mit unschlagbar günstigen Preisen. So dass die Kosten für alles gerade gedeckt sind und dann würden wir ein ruhiges und zufriedenes Leben haben können.

Mein Schatz mit einer eigenen Töpferei im Schloss und ich, nun was würde ich dann machen? Ist eigentliche eine gute Frage. Ein Altenpfleger was kann der dann machen mit zu viel Zeit? Ich könnte mich fortbilden und evtl. studieren. Es wäre mal eine Überlegung wert, also Ihr Götter des Glücks und des Schicksals erhört mich und gebt mir diese kleine Chance auf den Lotto Jackpot. Damit wäre dann, meiner Familie und Ihrer gedient und zudem könnten wir beiden gutes tun.

Ich denke an Benefizveranstaltungen auf unserem Gut und auch an Mittelalter Spektakel und kulturelle Veranstaltungen auf Burg O’ Groats.

Wird interessant wenn ich so viel Kohle in Händen halte, denk ich jedenfalls mal. Millionen von Euronen in meinen Händen. Na auf jeden Fall wären da mal schöne PC Apparaturen und Technik Innovationen angesagt. Riesiger Burgkamin und darüber eine Plasmabildschirmapparatur mit Multimediapad. Ich könnte mir da Dinge Zusammendenken einfach genial!!!

Gebt mir das Geld und ich mache was daraus.

 

16.08.2006 um 19:55 Uhr

Gedanken über das Zug fahren

von: Nexis

Stimmung: Kaputt

Gedanken über das Zug fahren

 

So gleitet die Welt an mir vorbei,

Sie wandert ganz langsam und dann immer schneller,

Der Zug er fährt dahin,

Ruhig aber trotzdem rüttelnd und schüttelnd,

Man spürt jeden Hügel an der Vibration der Antriebswellen,

Nichts könnte schöner sein als so durch die Landschaft zu gleiten.

Man muss sich um nichts kümmern und dann noch die Sicherheitsaspekte,

Im Flugzeug passiert öfters etwas,

Züge entgleisen selten und wenn passiert den Insassen noch seltener etwas.

Flugzeuge hingegen, fallen immer nach unten und landen meistens mit einem Knall, bei dem alle Insassen umkommen. In diesem Zug hat man nichts zu tun, man sitzt nur da und sieht umher. Man muss sich nicht den lästigen Staus aussetzen, aber dafür Mitreisenden. Die können sehr interessant sein, aber auch nervtötend. Wenn einem nur Geschäftsleute Gesellschaft leisten, so ist die Langeweile vorprogrammiert. Die sitzen vor Ihren Akten und Laptops und arbeiten und machen und tun. Alles um sie herum ist nicht existent oder wird nur zum Teil wahrgenommen. Schade ich denke meistens, dass es doch sehr interessant sein könnte mal mit denen zu reden, aber es existiert meistens kein Interesse von deren Seite.

Besser ist es wen Familien oder Einzelpersonen an einem Tisch sitzen die auch von A nach B wollen. Die sind interessant. Man kann mit Ihnen äußerst gut reden, meistens. Leider geschieht es aber auch immer häufiger das sich selbst diese Reisenden abgrenzen und immer mehr für sich sein wollen. Sie vergraben sich in Ihre Bücher oder Zeitschriften. Zu weilen auch Laptops oder andere Geräte und wollen Ihre Ruhe haben.

Es ist schon komisch wenn man das mal nüchtern betrachtet sitzt man dann mit wahrscheinlich irrsinnig interessanten Menschen zusammen und die Reden nicht mit einem.

Aber es gibt auch immer wieder Ausnahmen. So hatte ich schon öfters die Ehre Autoren, Krankenschwestern, Studenten usw. kennen zu lernen. Es ist interessant den Menschen zu zuhören, die die eigentlich nur für ein paar Stunden mit einem den Platz teilen sind wahnsinnig interessant. Man sieht sie nie wieder oder nur seltenst, sie erzählen einem Ihr Leben in Schnelldurchlauf und ich war und bin immer ein wahnsinnig interessierter Zuhörer. Das spüren die meisten Menschen wohl und so kommt es bei denen die Reden wollen zu regelrechten Wortschwallen. So eine Fahrt kann dann aber auch wieder Nervtötend werden, wenn einem eine Dame erzählt das sie ein bis zweimal im Monat von München nach Flensburg fährt weil Ihre Mutter dort im Heim wohnt. Und dann geht es erst los, die ganze Lebensgeschichte und Tragödien werden hinzu gefügt und man selbst ist eigentlich fertig und möchte nicht mehr aber aus Höflichkeit hört man zu und tut wenigstens so interessiert wie möglich.

So eine Bahnfahrt ist wenn ich’s recht bedenke auch ganz schön Stressig je nach dem was man so erlebt, aber zumeist handelt es sich immer um ein Erlebnis sondergleichen.

Ich erinnere mich noch gut an den Moment in dem ich die Toilette erstürmen wollte und diese unverschlossen bereits besetzt war. Dummerweise war der gute Mann nicht darauf vorbereitet das ihn da jemand besuchen kommt. Für ihn sicher ein äußerst peinlicher Moment, aber wer öffentlich Kot absetzt sollte zumindest die Kabine versiegeln.

Was war heute den schönes mir entgegenzusetzen? Eine Mutter mit zwei kleinen Mädchen, äußerst süß und putzig die beiden. Tja und das wars an Reisebegleitung bis jetzt wohl. In diesem Abteil in dem ich nun gerade sitze fühle ich mich in die 80er zurückversetzt. Keine Anschlüsse für Strom geschweige denn für Musik. Das wunderbare Ockergelb strahlt von den Wänden und beisst sich auf verzückende Art mit dem grün rotem Muster des Intercity Zuges. Also werde ich nun den Rest des Akkus beanspruchen, um mich ein wenig abzulenken und danach werde ich mich wohl oder übel meinem Schicksal ergeben müssen und mich zu Tode langweilen.

Service Wüste Deutsche Bahn. Kein Wunder das da keiner gerne im Osten mit der Bahn auf solchen Langstrecken fährt, bei dem Ambiente das ist schon nicht mehr Retro das ist schon „Time to Go“.

Naja Mehdorn sollte lieber sehen das er den Mist den er da oben verzapft auch mal geregelt bekommt. Ich meine welches Unternehmen muss ausgerechnet einen Satelliten Sender haben? Unsere Bahn. Und wenn ich an die Gehälter des Aufsichtsrates denke und von unserem Herrn Mehdorn wird mir Übel. Wenn die Bahn weiterhin in staatlicher Hand geblieben wäre, sehe es heute wahrscheinlich besser aus. Möge man mir das Zepter der Bahn für 5 Jahre mal in die Hand legen, für ein bescheidenes Jahresgehalt von 60.000 €, also 5.000 € je Monat und zwar Brutto, dann würde ich dem Laden einen neuen Glanz verpassen und Tarife die jeder versteht.

Die Bahn ist leider zu undurchsichtig geworden, für jedermann. Es leuchtet jedem ein das es je weiter ich fahre günstiger wird. Jedoch wenn mich eine Fahrt von München nach Köln 86,75 € Hin und Zurück kostet, warum kostet es dann von München nach Flensburg auch 86,75 € ? Mal ganz von diesen Sparpreisen abgesehen, die nur in bestimmten Kontingenten zu haben sind. Die Bahn sollte wirklich mal überlegen was sie da tut. Wie gesagt wenn ein Nachfolger für Herrn Mehdorn in Frage kommt dann ich. Die Bahn möge sich dann bei mir melden.

15.08.2006 um 23:09 Uhr

Das Leben zeigt die Zähne

von: Nexis

Manchmal ist es komisch, wenn ich daran denke was das Leben mit einem macht.

Heute hat eine Arbeitskollegin im Gespräch über Ihre Ehe, die nun wirklich nicht gut ist, da sie geschlagen wird, mir offenbart das Sie zuerst von Ihrem Onkel 6 Jahre lang vergewaltigt wurde und als Ihr Vater diesen dabei erwischt hat und sie endlich dachte es hört nun auf hat er sich an Ihr vergriffen.

Das Leben ist hart, aber so etwas sollte niemand durchmachen mssen und das noch von dem eigene Vater obenauf ebenso gehandelt wurde, macht es nur noch schlimmer. 

 

14.08.2006 um 06:59 Uhr

Joa da bisch wieder....

von: Nexis

Was manchmal doch alles am Weg liegt Fröhlich da lag doch schon wieder Geld auf meinem Heimweg auf der Straße. Ein Viertel Dollar aus South Carolina lag da so einsam und alleine *g*

 Nur ne gefüllte Brieftasche wird sich wohl nicht mal finden lassen können ? Ich weiss da oben sitzen zwei Überwesen und Würfeln um mein Schicksal. Mal Gute Zahlen und dann wieder schlechte. Mir wäre ein 6er im Lotto ganz genehm, aber wer wünscht sich das nicht? Bin ich wohl nicht mit allein und daher werd ich wohl auch nichts gewinnen vorerst. 

Bald bin ich wieder bei Ihr, meiner Muse, meiner Göttin aus Athen. Der wunderschönen anmutigen Sexgöttin meiner Sinne. Und noch baldiger sind wir hier vereint zu zweit in Garmisch und das ist ein Grund der unbeschreiblichen Freude.

05.08.2006 um 09:49 Uhr

Verflucht?

von: Nexis

Stimmung: Niedergeschlagen
Musik: Philadelphia

Manchmal denke ich ein Fluch hängt über mir, der sich in mein Leben frisst und immer weiter vorangeht.
Gestern erst war ein schrecklicher Tag, nach 9 Nächten arbeiten hatte ich endlich einen Tag frei und dann während ich im Bus saß hab ich auf einmal ein flimmern vor den Augen und dann nur noch ein Regenbogenmuster in der Mitte des Gesichtsfeldes, anschließend hab ich die Menschen nur noch wie durch einen zerbrochenen Spiegel gesehen.
Ein eindeutiges Stresszeichen oder eine Vorwarnung für einen Schlaganfall. Tolle Sache mit 24 Jahren!!! Im Moment kommt einfach zu viel auf einmal auf mich zu. Ein ehemals guter Freund will nun unbedingt seine 80 Euro wieder haben, obwohl ich genau weiss das es ihm nun nur um sein verdammtes Prinzip geht. Er droht sogar damit meiner Freundin und deren Familie von meiner finaziellen Situation zu erzählen, dabei wissen diese längst wie es mir finanziell geht. Solch eine Niedertracht und das von einem MEnschen den man als Freund bezeichnet hat. Ich finde so etwas mehr als schäbig.
Leider aber hat mein Chef eine neue Unternehmensphilosophie eingeführt, welche besagt das keine Vorschüsse ausgezahlt werden.
Es tut mir dennoch im Herzen weh, wo doch dieser "Freund" der LEbensgefährte einer wirklich wichtigen Person in meinem Leben ist und daher bedrückt das meine Seele auf eine Weise zusätzlich, die nicht zu ermessen ist.
Wenn all das so weiter vor sich hin dümpelt und köchelt so gibt das irgendwann nen Supergau den ich dann mit etwas ernsstem körperlichen bezahlen muss.