Roter Faden - The Central Seam

15.06.2008 um 23:41 Uhr

Fäden verbinden Frauen

von: Bloomsbury   Kategorie: Inspiration

Es ist schon spät, aber ich habe es versprochen, und will nun interessierte Quiltfreunde nicht länger warten lassen.

Am Samstag war ich mit Ingrid auf der Quiltausstellung in Eichstätt. Der Titel der Wanderausstellung war "Fäden verbinden Frauen". Frauen und Mädchen in Afghanistan hatten dazu 8 x 8 cm große Stickquadrate gefertigt, die von Künstlerinnen in Quilts eingearbeitet worden waren. 88 dieser Quilt konnte man 10 Tage lang im Alten Stadttheater in Eichstätt bewundern. Interessant waren auch die Informationen, die Ursel Hirsch dazu gegeben hat: von kleinen Krediten, Nähmaschinen und Fäden, die die Frauen bekommen, um Stickquadrate zu fertigen und so zum Lebensunterhalt beizutragen.


Manche Quilterinnen haben es wörtlich genommen und die "Verbindung" der Fäden deutlich herausgearbeitet.


Die Formen und Farben der Wüste


Bei der Formen- und Farbenvielfalt sprang der Funke natürlich über, und wir kamen auch mit Stickquadraten nach Hause.

Vorher aber sind wir noch durch den Mittelaltermarkt spaziert, der anlässlich der 1100-Jahr-Feier in der Altstadt stattfand. Wir entrichteten Wegezoll, sahen uns satt an den unterschiedlichsten Ständen und Spectaculen und taten uns gütlich an typisch mittelalterlichen Speisen (Steaksemmel und Hühnernudeltopf). Sonstige

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenmad schreibt am 17.06.2008 um 10:49 Uhr:ah, die quilts sind klasse! schön, daß du die fotos zeigst :)
  2. zitierenkazw schreibt am 17.06.2008 um 14:49 Uhr:schöne ausstellung. gut, dass bei dir so viel los ist. immer unterwegs!
  3. zitierenBloomsbury schreibt am 17.06.2008 um 18:35 Uhr:Danke für die wohlwollenden Comments.

    Ja, wenn in der Gegend schon was geboten ist, dann will man das auch ansehen. Aber merkwürdigerweise erfahre ich IMMER im Internet davon, durch persönliche Hinweise. In den Printmedien kommt das nicht so rüber (na gut, diese Ausstellung stand in der Kirchenzeitung, aber da klang es furchtbar langweilig).

Diesen Eintrag kommentieren