Boys don´t cry

17.12.2007 um 16:35 Uhr

Es weihnachtet ...

von: Ryan

Überall sind Lichterketten aufgebaut und ich bestaune jedes Mal eine riesige beleichtete Tanne auf dem Weg zur Arbeit ... allerdings muss ich dazu sagen: Ich habe frei ... und das tut mir grade sehr gut.

Ich hab am Wochenende viele Freunde gesehen, die ich lange nicht gesehen hatte, war auf Partys, hab meine Wohnung mal wieder geputzt (sie hatte es dringend nötig), den Kühlschrank gefüllt, ausgeschlafen und sonst so Dinge gemacht, zu denen ich sonst nicht komme - zum Beispiel einfach mal 3 Stunden im Bett liegen und irgendwelchen Mist im Fernsehen schauen. Meine Freundin war dann gestern noch da - ja, das Leben kann schön sein, wenn man nicht arbeiten muss. UND: ich war endlich beim Frisur, ich bin wieder vorzeigbar.

Im übrigen hab ich im Internet geguckt nach freien Stellen in großen Krankenhäusern ... und es ne Menge frei. Irgendwie kann ich mich aber nicht durchringen wirklich ne Bewerbung zu schreiben - nicht mal nur so zum "Spaß", denn ich weiss: ich werde sie dann auch abschicken und mein Schicksal besiegeln. Und dann bin ich da raus, wo ich jetzt bin - und ich hasse Veränderungen, auch wenn ich genau weiss, dass man Veränderungen braucht, um weiter zu kommen. Auf der anderen Seite: Wer nimmt mir das ab? Niemand. Ich muss selbst den Arsch hochkriegen. So siehts aus.

Auf der anderen Seite hab ich am WE wieder was gelernt: Freitag zum Beispiel hab ich mich mit ner sehr guten Freundin getroffen (vor 6 Jahren waren wir nen Jahr zusammen) und war mit der Kaffee trinken, shoppen - Samstag war ich dann bei meiner anderen Exfreundin (die mit der ich 3 Jahre lang zusammen war) und war mit der feiern - und es war komisch, denn obwohl ich so gelitten hab bei den Trennungen, denke ich im Nachhinein: Schöne Zeit gewesen, aber besser so, es ist alles so gelaufen, wie es laufen sollte, denn sonst wäre ich jetzt nicht mit meiner jetztigen Freundin zusammen. Und wäre wahrscheinlich einige Lebenserfahrungen ärmer ... ich mag die Mädels echt gerne und ich unternehme auch gerne was mit ihnen, aber alles intensivere ist schon lange vorbei. Auch wenn sich das komisch anhört, aber in einer gewissen Weise sind da trotzdem Gefühle - aber ganz andere als für Steffi - eher solche: Ich-weiss-noch-wie-es-ist-dich-zu-lieben-Gefühle und bei Steffi isses eher was ziemlich akutes, so in etwa wie: Ich-kann-mir-nicht-vorstellen-dich-nicht-abgöttisch-zu-lieben-und-zu-vermissen.

Ansonsten: Weihnachtsstress ist erstmal gebannt - ich habe nämlich alle Weihnachtsgeschenke zusammen. Und sie sind bereits eingepackt und jetzt kann Heiligabend ruhig kommen. Heiligabend wiederrum wird nicht ruhig ... erstmal arbeite ich, und dann auch noch im Spätdienst, weil ja ALLE anderen Kolleginnen Kinder haben und UNMÖGLICH nachmittags und abends arbeiten können an diesem Tag ... irgendwie ist da das Los auf alle kinderlosen Kollegen gefallen, auf der anderen Seite mag ich meine kinderlose Leidensgenossin sehr gerne - wir machen uns das sehr nett. Steffi hat auch den Heiligabend-Spätdienst abgegriffen. Danach müssen wir zu meinen Eltern, Weihnachtsessen, Bescherrung usw. Und danach sind wir verabredet mit ein paar kinderlosen, heiligabend-Spätdienst-arbeitenden Schwestern. Und danach isses für dieses Jahr erstmal geschafft.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenGilgrist schreibt am 19.12.2007 um 13:33 Uhr:so, so, beim frisur warst du also :-))))
  2. zitierenRyan schreibt am 19.12.2007 um 14:53 Uhr:Mein Gehirn läuft in Energiesparmodus, wenn ich frei hab ;-)

Diesen Eintrag kommentieren