Boys don´t cry

12.06.2005 um 04:11 Uhr

Mein CSD

von: Ryan

Okay, wir sind zuhause, haben gefeiert und CSD ist nun wohl offiziell vorbei. Zumindest für uns. Wie lief das ab?

10:00 Ich steh auf, dusche, bin total gut drauf, wir frühstücken zusammen. Mein Mitbewohner plus Freund machen sich fertig, wir hören laut Musik, tanzen schon im Badezimmer.

11:10 Wir gehen los ... 10 Minuten später als geplant weil mein Mitbewohner ALLES vergessen hat. Wir gehen aus der Tür und er schreit hysterisch: "Wo ist mein Handy?? Wo ist mein Geld ... Ahh meine Zigaretten ... soll ich mich nicht doch lieber noch ma umziehen?!!"

12:00 Es fängt das erste Mal richtig heftig an zu regnen ... das ist natürlich der Zeitpunkt, wo wir ausm Bus ausgestiegen sind und noch ein Stück laufen müssen. Ich bin natürlich der Idiot, der unsere Getränke trägt und außerdem die kürzesten Beine hat.

12:40 Unsere Mitstreiter für en CSD haben auch Verspätung ... endlich finden wir sie, trinken zusammen ein Bier, freuen uns über die komischen Menschen und die bunten Wagen. "Iih, da sind ja zwei Männer und die küssen sich? Dürfen die das?!"

13.10 Die Parade ist langweilig, wir gehen auf die Lange Reihe. Alle 5 Minuten bleiben wir stehen und warten so etwa 10 Minuten weil wieder irgendwer irgendwo was gucken will oder was zu essen haben möchte. Das nervt wie die Hölle. Wir merken, dass es ein Fehler war die Gabis mitzunehmen. (Worterklärung Gabi = heterosexuelle Freundin eines schwulen Mannes)

15.00 Die Parade läuft ein, es regnet immer noch bei strahlenden Sonnenschein, aber kein Regenbogen in Sicht. Der Freund meines Mitbewohners schleppt mich überall mit hin, weil ich Fotos mit ihm und verrückten Menschen machen muss. Die Lange Reihe ist mittlerweile knalle voll, wir bewegen uns kaum vorwärts.

17:00 Wir sind durchgefroren, durchnässt und haben entgültig die Schnauze voll. Es dauert trotzdem fast eine Stunde sich durch die Menschenmassen zum Bahnhof zu quetschen. Wir holen uns noch nen Döner, die Jungs legen sich Zuhause hin, ich guck Fernsehen. Mir ist stundenlang tierisch kalt, bis ich um 20 Uhr auf die Idee komme mal ne heisse Dusche zu nehmen.

20.30 Der Freund meines Mitbewohners und ich sitzen in der Küche und stellen fest, dass wir keinen Bock mehr haben. Kaffee und Red Bull helfen etwas, wir machen uns fertig. Wir schminken und stylen was das Zeug hält, die Stimmung hebt diese Orgie allerdings nicht besonders.

22.20 Wir sollten schon lange bei der Bahn sein, aber mein Mitbewohner steht wieder in der halb offenen Wohnungstür: "Wo sind meine Zigaretten?? Hat wer mein Geld gesehen??! Ohne Feuerzeug kann ich nicht los!"

23.10 Wir sind zu spät, unsere Feier-Genossen kommen schon wieder noch später. Wir gehen noch was essen, beschliessen schon mal in die Fabrik zu gehen und mit einem Mal ist die gute Laune wieder da. Wir tanzen ausgelassen, mich flirtet ein sehr hübscher Kerl an. Ich freue mich im übrigen dass das Bier mal günstig ist.

23.50 Unsere Genossen kommen viiiel zu spät, wir gehen nach oben, setzen uns an ein paar Tische, unterhalten uns gut ... die Liveband fängt an zu spielen. Im übrigen eine Samba-Trommel-Band oder so. Alle3 Krankenpfleger, die an diesem Abend dabei sind, sind die ersten, die auf die Tische springen zum Tanzen.

1.30 Die ersten sind kaputt, setzen sich wo hin, kriegen zusehenst immer tiefere Augenringe, ich hab Spaß und tanze mit den willigen Menschen.

3.00 Ich werde mittlerweile von der 5. Gabi angebaggert aber noch von keinem einzigen Kerl, was mich sehr frustiert. Ich bin zwar fit und gut drauf, wir beschliessen trotzdem zu gehen, da ich noch keine Menschenseele getroffen habe, die ich kenne oder nicht bewusst ignoriere (wie zum Beispiel die dumme Kuh, die mir fröhlich zuwinkt, aber Maike vor meinen Augen mal anbaggern musste - ich tue natürlich so, als hätte ich sie nicht gesehen).

3.40 Wir kommen zuhause an, nachdem wir die Bahn mit Kampflesben, Gruftis und besoffenen Kiezgängern teilen mussten.

Und jetzt bin ich irgendwie wach und fit ... aber es ist spät. Ich denke um halb 5 - 5 Uhr geh ich heia.


Diesen Eintrag kommentieren