Boys don´t cry

25.12.2005 um 00:02 Uhr

Nach-Weihnachtliche Gedanken

von: Ryan

Weihnachten war dieses Jahr ganz okay. Nicht der Knüller, aber das hab ich nicht erwartet.

Ich kam um 15 Uhr bei meinen Eltern an, und nachdem ich meiner Mutter anfing in der Küche zu helfen, truddelten meine Brüder so nach und nach alle ein und halfen (wer hätte es gedacht) alle mit. Dann Weihnachtsessen, Raclett. Steh ich gar nicht so drauf, aber mein Bruder hatte ne Sauce gezaubert, wo selbst ich als Mensch, der kein Fleisch mag, sogar Fleisch gegessen hat.

Dabei Rotwein, danach Rotwein. Irgendwann sind meiner einer Bruder und ich kurz raus, so von wegen "Wir gehen mal mit dem Hund." Und haben ne Verdauungszigarette geraucht.

Danach waren wir alle irgendwie gut angetrunken, vollgefressen und mein einer Bruder hat schon gemault: "Öh, ich muss noch arbeiten (Kneipenbesitzer auf St. Pauli), ich weiss gar nicht wie ich noch hochkommen soll."

Dann Beschehrung. Ich bin gut weggekommen. Alle haben sich über meine Geschenke gefreut, und ich hab eigentlich auch total schöne Sachen bekommen. Ich hab von meinen Brüdern ne Lawalampe gekriegt, total geil.

Meine Brüder mit Ehefrauen sind schon gleich danach abgedampft, so von wegen: "Wir müssen noch bei den Schwiegereltern feiern."

Mein Kneipen-Bruder und ich sind so bis 10.00 geblieben, haben von Mutti noch Essen ohne Ende mitgekriegt. "Komm Ryan, geh nochmal in die Küche und nimm dir was zu essen mit. Ich weiss doch dass du kein Geld hast. Und Christopher, hier hast du Kekse, die sind selbstgebacken. Wollt ihr noch ne Flasche Rotwein mitnehmen? Ryan, hast du Brot zuhause, guck mal, ich hab noch nen ganzes Brot übrig."

Ja und irgendwie ist uns aufgefallen, dass nur meine Brüder und ich plus Mutti gesabbelt haben. Mein Vater und meine Schwester waren wahnsinnig ruhig und zurückhaltend. Vielleicht weil wir alle irgendwie starke Persönlichkeiten sind und viel zu erzählen haben und wahrscheinlich auch keiner dazwischen kommt, wenn wir erstmal am sabbeln sind.

Mit meinem Bruder hab ich noch nen Bier getrunken und jetzt bin ich zuhause, hab meinen Mitbewohner beschenkt und morgen wollen wir frühstücken. Und nebenbei ne Menge SMS an Freunde und Bekannte geschrieben, ob sie nicht die Woche mal Zeit hätten. Und nebenbei geheimnisvoll erwähnt, dass ich ab Januar nicht mehr in Hamburg bin.

"Wieso?" Ich hab leider immer die Wahrheit gesagt. Ich frage mich, was für Reaktionen gekommen wären, wenn ich was geschrieben hätte wie: "Ich hab letzte Woche eine tolle, gepiercte, tätowierte Frau geheiratet, die ihr nicht mögen würdet, sie ist schwanger, ich hab die Ausbildung geschmissen und wir ziehen nach Bayern um neu anzufangen."

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenGalahad schreibt am 25.12.2005 um 08:57 Uhr:*grins*... der letzte Satz, das hätte auch von mir stammen können, sowas bringe ich auch fertig. Ist nur bei SMS pure Verschwendung, denn bei sowas MUSS man einfach das Gesicht des Gegenübers sehen ;)



    Frohe Weihnachten, Ryan!!!



    Danny

Diesen Eintrag kommentieren